Lieber zwei gleichaltrige junge Männchen oder zwei Weibchen unterschiedlichen Alters?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber zwei gleichaltrige junge Männchen oder zwei Weibchen unterschiedlichen Alters?

      Ich steh ja vor dem Problem, mein Aquarium neu besetzen zu wollen, nachdem meine Notaufnahmemäuschen beide kurz hintereinander verstorben sind. Nun hat eine Züchterin hier in der Nähe zwei Gruppen, die sie abgeben könnte: einmal zwei junge Männchen (8-10 Wochen) und zwei Weibchen, Mutter und Tochter, von denen eine 1 Jahr alt ist und die andere ~4 Monate. Bisher hätte ich instinktiv gesdagt, die beiden gleichalten, das ist besser; hatte bisher auch immer nur ungefähr gleichalte (weibliche) Renner, was immer gut gegangen ist, aber so rasend viele Gruppen hatte ich noch nicht. Jetzt hab ich aber hier ein paar Dinge gelesen:
      *Gestaffeltes Alter ist besser, weil eine Maus schon gefestigter ist
      *Männchengruppen verstehen sich häufig besser als Weibchengruppen

      Äh... und jetzt bin ich unsicher^^ Was wäre denn da jetzt die bessere Alternative?

      Es ist nicht so richtig einfach, Züchter hier im Umkreis zu finden, deshalb weiß ich nicht, wie seriös diese Zucht ist. Immerhin aber achtet sie schonmal auf eine gescheite Gehegegröße bei ihren "Kunden" und gibt anscheinend auch nur Zweiergruppen ab. Das klingt für den Anfang schonmal nicht so verkehrt.

    • Ich hätte jetzt spontan nach den Weibchen gegriffen, aber das liegt mit Sicherheit alleine da dran, dass ich diese Kombi mal als absolute Traummäuse hatte.
      Rho hat recht, das Einzige was sicher ist, dass nix sicher ist ;) . Die Männchen können sich genauso in der Pubertät oder später verstreiten wie die Tochter in der 2. Flegelphase auf die Mutter losgehen....Das kann wirklich niemand vorhersehen.

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • also erstmal, seriöse Züchter geben zu zweit niemals mit acht , neun wochen Jungtiere ab, sondern belassen sie bis mind 11 Wochen im Familienverband, schon das würde mich stutzig machen. Und warum 8-10 wochen, weiss sie den Geburtstermin nicht??????????


      Wenn das zwei Wurfgeschwister sind??? also in drei bis vier Wochen...Oder hat sie die jetzt , und dann gesagt, dass Du sie in drei Wochen haben kannst..das wäre ja noch o.k soweit. Es ist so wichtig, die Tiere nicht zu früh zu nehmen, denn sie lernen soziales Verhalten eben in der Prägephase bis zu 12 Wochen. Daher ist es , sorry nichts seriöses. wenn ein Züchter so früh abgibt und ich würde mir überlegen , denn jeder darf sich Züchter nennen.

    • Ne, das war ein Missverständnis. Ich hatte sie da falsch verstanden - wie das manchmal so geht, wenn man übers Internet kommuniziert. Und dass sich jeder Züchter nennen darf.... usw.usf. liest man hier ja sehr oft, weswegen ich schon versuche, auf 1-2 Dinge zu achten.
      Die Züchterin (nennen wir sie mal so) weiß natürlich den Geburtstermin und achtet darauf, die Tiere erst nach ausreichender Sozialisierungsphase abzugeben. Sagt sie jedenfalls. Ich werde mir das mal ansehen, und wenn da etwas ganz augenscheinlich nicht past, dann soll es eben nicht sein. Vorher kann ich ja kaum anders abschätzen als nach dem, was sie sagt/schreibt. Und ja, dass sie mind. 12 Wochen alt sein müssen, darauf hat LinisRennerle ja grad einen Post vorher hingewiesen, da weiß ich also Bescheid ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Varnayrah ()

    • Varnayrah schrieb:

      Und ja, dass sie mind. 12 Wochen alt sein müssen,
      Ob nun 10 oder 12 Wochen bei Auszug macht nur einen Unterschied, wenn die Jungs tatsächlich auch so lange bei einer erwachsenen Rennmaus dort bleiben würden. Da würde ich beim Vorbeischnuppern auch drauf achten, dass die Kleinen tatsächlich noch bei einem adulten Tier sind und nicht z.B. mit den gleichaltrigen Geschwistern zusammen.

      Bei sowas bin ich mal auf die Nase gefallen aus Unachtsamkeit: Ich hatte eine Jungmaus geholt zur VG mit einem meiner erwachsenen Tiere mit 8 Wochen. Erst im nachhinein habe ich erfahren, dass die Jungmäusetruppe seit der 4. Woche ohne adultes Vorbild alleine waren (ich ging davon aus, dass sie wegen der Abholung aus dem Becken der Eltern genommen worden wären), da die Mutter die Kleinen laut Abgeberaussage verstoßen hatte. Mit der Maus hatte ich ein Leben lang Probleme: Sie hat mir den Adulten mit 12 Wochen richtig, richtig übel verbissen und danach noch zwei weitere Partner mehrere Wochen nach geglückten VGs verbissen. Es hat nie länger als 6 Monate gedauert, bis er die neuen Partner attackiert hat. Er starb dann auch recht früh vor der eigentlich üblichen Altersschwächezeit.

      Natürlich möchte ich nicht damit sagen, dass jede Jungmaus, die nicht bis zur 10. oder besser 12. Woche bei einem gut sozialisierten adulten Tier war sich so benehmen muss. Allerdings zeigt es auch, was für einen Schaden das Sozialverhalten erleiden kann, wenn eine Jungmaus in dem Zeitfenster von 4-8 Wochen alleine mit Gleichaltrigen ist.
    • bis zur Abgabe sollten sie im Familienverband sein, und wenn man dies nicht macht. verstehe ich es absolut nicht. Ausser die Eltern sind gestorben. was aber höchst selten der Fall ist. . Es gibt keinen Grund sie extra zu setzen. wenigstns nicht bis zur elften Wochen und auch nur dann wenn der Papa draussen ist. und man ganz sicher gehen möchte, dass sie dann über 12 wochen die Mama nicht decken. Da würde ich einfach nochmal nachfragen, ist ja nichts dabei, im Gegenteil . Je mehr sich ein Käufer interessiert und nachfragt, ist doch um so besser.

      und bei acht wochen alten braucht man auch keinen extra Erzieher, sondern da ist Mama und Geschwister nötig

    • Ich habe Juli letzten Jahres auch einige Notfellchen aufgenommen,waren Schlangenfutter und sollten wegen bevorstehendem Umzug ausgesetzt werden.
      Da wurde auch diskutiert ,ob man solche Menschen unterstützt,wenn am ihnen die Tiere abnimmt.
      Nussi und ich haben sie trotzdem geholt,für mich zählte nur das einzelne Tier und dessen Recht auf ein gutes zu Hause.
      War viel mehr Stress und Arbeit als gedacht ,letztendlich hab ich auch nur 2 abgegeben ,vom Rest konnte ich mich nicht trennen.
      Lass dir deine Vorfreude nicht nehmen ,Du hast dir viele Gedanken gemacht und wirst bestimmt eine Gute und für dich und die Tiere richtige Entscheidung treffen.
      Freue mich auf Fotos,viel Erfolg und Freude.Lg Orio ;)

    • Varnayrah schrieb:

      Aber ein bisschen freudige Erwartung mag ich mir jetzt auch nicht verderben.
      Nicht nur ein bisschen! :) Vorfreude gehört absolut dazu! Wäre ja noch schöner, wenn man sich auf seine neuen Haustiere nicht mehr freuen darf.
      Auch wenn es manchmal vielleicht so klingt, niemand wird dir hier die Vorfreude nehmen wollen. Die Erfahrung zeigt nur, dass bestimmte klassische "Fehler" (z.B. schlecht sozialisierte Renner) später immer wieder zu Problemen führen. Deshalb wird entsprechend gewarnt. Allerdings muss man auch bedenken, dass sich die Leute hier in erster Linie bei Problemen melden (niemand eröffnet einen Thread " habe vor 4 Monaten 2 Rennmäuse gekauft und alles ist super" ). Beim Stöbern in Threads kann daher schnell der Eindruck entstehen, es gebe quasi ständig an allen Ecken und Enden Problemen.

      Deshalb, freu' dich weiterhin :D !

      Gruß

      Grauwölfin
      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • Varnayrah schrieb:

      Ja, ehrlich, ich versprech, nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden.
      ... Aber ein bisschen freudige Erwartung mag ich mir jetzt auch nicht verderben.
      Glaube mir, hier sind viele,die sich absolut mit dir freuen können. :D

      Grauwölfin schrieb:

      Die Erfahrung zeigt nur, dass bestimmte klassische "Fehler" (z.B. schlecht sozialisierte Renner) später immer wieder zu Problemen führen. Deshalb wird entsprechend gewarnt.
      Ich würde es noch nicht mal als Warnung auffassen wollen, sondern nur als Informationen vorab, damit du ungefähr weißt, was auf dich zukommen kann.

      Meine Renner haben alle eine ziemlich obskure Herkunft und bestimmt viel mitgemacht. Ich habe Schlangenfutter, Renner aus der Mülltonne, aus der Pappschachtel vor dem Tierheim, ups-Schwangerschaft aus dem Kinderzimmer, Wanderpokal, Prügelmotte, Beißer usw.

      Für mich hat jeder einzelne Renner etwas ganz besonders liebenswertes und ich möchte keinen einzelnen von ihnen missen. Ich weiß auch, dass alle nicht so einfach sind und sie haben mich schon viel Kraft gekostet.
      Hätte ich jetzt nochmal die Wahl, ich würde jeden einzelnen sofort wieder adoptieren, weil für mich sind das die allerbesten aller denkbaren Rennmäuse !

      Die zweite Frage, die du ja auch verstanden hast, ist , wen man unterstützen möchte: Sind es Menschen, die verantwortungsvoll züchten aus liebe zum Tier üderaus Profitinteresse.
      Ich bin ganz sicher, du wirst es unterscheiden können !!!
      :)
    • Danke :)
      Ich war grad da und hab mich in das Mutter-Tochter-Duo verliebt :love: Da alles eine sauberen, guten Eindruck machte und die Züchterin auch durchaus fachkundig wirkte - auf mich jetzt so - sidn die beiden grad bei mir eingezogen und sind nun fleißig dabei, ihr neues Zuhause zu erkunden (das noch ein bisschen minimalistisch daher kommt^^)
      Sie sind ein Zobel und ein Kohlfuchs und heißen Lucy und Rimini - wobei ich mich grad frage, ob ich denen eigene Namen geben darf :D