Tod einer Wüstenrennmaus.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tod einer Wüstenrennmaus.

      Hallo an alle. Ich weiß das ich bei meiner frage gleich von mehreren gesteinigt werde, stelle sie aber trotzdem. Ich hatte zwei Brüder von denen diese Woche einer wegen Erkrankung gestorben ist. Die zweite Maus war immer schon scheuer. Nun ist sie aber noch ängstlicher und beißt sehr schnell. Unsere Mäuse sind knapp 3 Jahre und eigentlich wollte ich danach keine mehr. Aber ihn so lange alleine lassen??? Beim ersten mal hatten wir drei die innerhalb eines Monats verstorben sind, da gab es diese Probleme nicht. Was mache ich denn nun mit dem Mäuschen? Außer etwas ängstlicher und bissiger hat er keine Veränderung. Wir beschäftigen ihn auch im Moment sehr viel.

    • woran ist die maus gestorben?

      die hinterbliebene braucht zeit. ne pause von ca. 2 wochen. manche ziehen sich da auch zurück. ist nicht ungewöhnlich.

      und je nach erkrankung des verstorbenen partners, ist eine kotprobe testen lassen, ratsam.

      wenn du dich bei einem guten züchter auf die warteliste setzen lässt für ein jungtier, kann es einige wochen dauern. das ist normal. was aber nicht schlimm ist für deine maus..

    • Warum sollte man dich steinigen, das ist eine berechtigte Frage die hier im Forum auch schon öfter gestellt wurde.

      Wie geschrieben wurde ist es zum einen wichtig erst mal Krankheiten abzuklären wenn der Tod des Partners unklar war.

      Wenn man keine Renner mehr halten möchte gibt es mehrere Optionen:
      - das Tier einzeln vermitteln
      - das Tier vergesellschaften und als Gruppe vermitteln
      - einen Züchter suchen der ein Jungtier abgibt und dann wieder zurück nimmt wenn dein Alttier stirbt
      - Notstationen ansprechen
      - im Tierheim nachfragen ob sie die Maus aufnehmen oder vielleicht eine einzelne haben die gesellschaft sucht

    • Wenn du sie behältst und einen neuen Partner dazu nimmst: Ich würde die Kotprobe trotzdem machen, denn du hast ja ohnehin etwas Zeit, und sie ist schon drei Jahre alt, und eine Vergesellschaftung ist Stress, da sollte sie nicht noch mit Parasiten belastet sein.
      Jungmaus mit 8 Wochen vom Züchter (Clanliste) holen, dann wird es ziemlich sicher eine unproblematische Vergesellschaftung.