Ameisen - die etwas anderen Haustiere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo!

      Hier mal wieder ein kleines Update: die Kolonie hat die Hitzewelle gut überstanden. Ähnlich wie bei den Rennern habe ich auch hier in der ganz heißen Zeit eine der drei Farmen per Akku gekühlt.

      Seit heute weilen die Krabbler unten im Keller, um langsam abzukühlen. Normalerweise mache ich das bereits Anfang Oktober, aber es war einfach viel zu warm und auch jetzt ist es das dort unten mit 18 Grad eigentlich immer noch. Aber irgendwann muss halt mal Schluss sein. In den letzten Wochen hatte die Aktivität bereits stark nachgelassen, die meisten Tiere befanden sich zusammen mit einem großen Schwung Larven in den Farmen.
      Die ganzen Auslaufbecken hatte ich in den letzten Wochen schon nach und nach abgekoppelt, bis nur noch eines übrig geblieben ist.

      Im Laufe der Woche werde ich jetzt nochmals meinen Kühlschrank putzen, noch nicht ganz so hochdrehen und dann nächstes Wochenende die Farmen reinstellen.





      Gruß

      Grauwölfin

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • Der wird einfach aus dem Nest getragen und irgendwo abgelagert. In der rechten unteren Ecke befindet sich ein kleiner Haufen. Der Abfall verteilt sich mehr oder weniger über die ganzen Auslaufbecken. Gerne wird unter Steine o.ä. versteckt, Sand auch gerne mal in den Zubringerschläuchen. Kot fällt sicher an, sichtbar ist da aber nix. Ist wohl einfach zu klein. Der sichtbare Abfall besteht aus den Chitinhüllen der Futtertiere, leeren Puppenhemden und Aushub.

      Groben Abfall bzw. größere Haufen löffle ich immer wieder mal raus. Über den Winter leere ich alle Becken und wasche sie aus. Auch die Steine, Deko und Schläuche werden dann komplett gereinigt.

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • Zumindest bei Bienen heißt das wirklich so, gugg mal z.B. hier

      Bei Ameisen scheint es tatsächlich nicht so geläufig bzw. nicht der ganz korrekte Fachbegriff zu sein (meist steht eher Puppenhülle), im einschlägigen Forum habe ich jedoch auch schon gelesen.

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • Mal wieder ein kleines Update:

      Die Kolonie hat den Winter offenbar gut überstanden und weilt - nach einer paar Tagen Übergangsphase im Keller - wieder in meiner Wohnung.

      Hier mal das ganze Zubehör vor dem Aufbau:


      Und danach:



      Erster!

      Gruß
      Grauwölfin

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • So was von geil, Grauwölfin - finde deine Ameisen Kolonie und Hobby richtig toll. Auch dass sie schon so lange dich begleitet, ein Wunder. Ich weiss wie heikel solch Mikrokosmose sind im gleichgewicht zu halten, dass hast du aber mit deine Ameisen voll drauf. Man sieht wie viel Mühe und Liebe du investierst.

      Erinnere mich noch an die "ant farm" Mode in den 70er in USA - endete irgendwann immer am supergau, fehlende Interesse oder auswandern des Volkes.

      Sag mal...was passiert mit den toten Ameisen? Musst du sie entfernen? Oder werden sie intern recyclet?

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Auch Ameisen legen grundsätzlich Wert auf eine saubere Wohnung. Der Müll (Futterreste, Tote etc.) wird daher brav rausgetragen und irgendwo deponiert. Gerne in Ecken oder unter Steinen. Da räume ich dann von Zeit zu Zeit auf.
      Die Toten liegen dort meist als Teile. Ob da aber noch was verwertet wird oder die sie nur zwecks besserem Transport zerlegt werden oder von selber zerfallen (tote Ameisen werden schnell trocken und "bröselig") kann ich ehrlich gesagt gar nicht sagen.

      So schwer am Laufen zu halten ist das Ganze eigentlich gar nicht. Tatsächlich schwimme ich bei der Bewässerung seit 11 Jahren. Es gibt eine Reihe von Tipps, woran man von außen erkennen soll, wie feucht die Erde ist. Aber solange nicht das Wasser von der Scheibe tropft sehe ich da gar nix :/ .
      Lasius niger ist hier und auch in anderen Punkten jedoch sehr robust und tolerant :) . Ist nicht umsonst hier eine der häufigsten wenn nicht sogar die häufigste Ameisenart. U.a. deshalb wurde sie früher auch jedem Anfänger als "Einsteigerart" empfohlen.

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)