Angepinnt Medikamente richtig dosieren!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Medikamente richtig dosieren!

      Leider ist es schon öfter vorgekommen, daß Unsicherheiten bez. der Dosierung von Medikamenten bei den Rennmäusen bestehen und auch nicht jeder Tierarzt weiß, welche Dosis genau hier angemessen ist....was mitunter fatale Folgen haben kann.Von daher wollte ich gerne das Thema nochmal extra erwähnen und bei gängigen Mitteln wie AB, Panacur usw. aufzeigen wie man das richtig berechnet und dosiert.

      Achtung, bitte vorher lesen!
      Die hier aufgeführten Medikamente sind verschreibungspflichtig und sollten niemals ohne Verordnung durch einen Tierarzt angewendet werden.

      Das Forum kann keinen Tierarzt ersetzen und selbstverständlich auch keine Haftung übernehmen!
      Die hier angegebenen Werte sollen euch in die Lage versetzen, die erhaltenen Mengenangaben zu vergleichen.
      Wenn ihr deutlich Diskrepanzen zwischen der verordneten Dosis und den hier aufgeführten Werten feststellt, sprecht bitte euren Tierarzt darauf an, BEVOR ihr das Medikament erstmals verabreicht.
      Bitte denkt daran, dass Medikamente in unterschiedlichen Verdünnungen gegeben werden können und achtet darauf, dass ihr ggf. korrekt umgerechnet habt.


      Baytril:

      Baytril ist das bei Mäusen am häufigsten angewandte Antibiotikum.
      Bedingt durch die gute Wirkung auf unterschiedliche Bakterienarten kann Baytril bei fast allen Infektionen eingesetzt werden. Größte Relevanz hat es bei der Behandlung von Erkrankungen der Atemwege. Aber auch bei Infektionen der Verdauungsorgane, des Harn- und Geschlechtsapparates oder der Haut sowie äußeren Verletzungen findet es Anwendung.
      Im Bereich der Behandlung von Mäusen wird Baytril zumeist als Lösung zur oralen Eingabe eingesetzt.(Desweiteren wird es in Tablettenform oder als Injektionslösung angeboten)

      Dosis:
      Aufgrund seiner nachhaltigen Wirkung auf das Bakterienwachstum muss Baytril nur einmal täglich gegeben werden. Die Dosis hängt dabei von der Konzentration des vom Tierarzt abgegebenen Baytrils und auch dem Gewicht der Maus ab.
      Für 2,5%tiges Baytril empfiehlt der Hersteller eine Dosierung von 0,3ml pro Kilogramm. Da es bei der oralen Medikamentengabe immer zu gewissen Verlusten kommt, sind in der folgenden Tabelle die Werte für die benötigten Baytrilmengen ausgehend von 0,4ml pro Kilogramm angegeben.

      Gewicht der Maus benötigte Menge pro Maus und Tag

      20g0,008ml
      30g0,012ml
      40g0,016ml
      50g0,02ml
      60g0,024ml
      70g0,028ml
      80g0,032ml
      90g0,036ml
      100g0,04ml

      Bei 5%tigem Baytril benötigt man jeweils nur die Hälfte der Menge, die bei 2,5%tigem notwendig wäre!Zum
      Abmessen dieser geringen Mengen empfiehlt sich die Anschaffung einer 1ml-Insulinspritze aus der Apotheke.
      Dauer:

      Wie bei allen Antibiotika muss auch bei Baytril sehr auf eine ausreichend lange Anwendungsdauer geachtet werden, um Resistenzen zu vermeiden. Keinesfalls sollten hierbei 5 Tage unterschritten werden; auch nach Abklingen der Symptome sollte noch mindestens 2 Tage weiter antibiotisch behandelt werden. Am besten bewährt hat sich eine Behandlungsdauer von mindestens 10 und höchstens 14 Tagen. Eine erneute Baytrilgabe sollte dann erst wieder nach frühestens vier Wochen erfolgen.
      Nebenwirkungen:

      Nicht angewendet werden sollte Baytril nach Möglichkeit bei noch im Wachstum befindlichen oder trächtigen bzw. säugenden Tieren, da Einflüsse auf das Knorpelwachstum vermutet werden. Im Notfall ist hier aber das Leben des Tieres eindeutig über eventuelle Schädigungen zu stellen.Desweiteren sollte Baytril nicht parallel zu anderen Antibiotika wie Tetrazyclinen oder Chloramphenicol verabreicht werden, da es dabei zu gegensätzlichen Effekten kommen kann.

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sasy ()

    • Panacur® Suspension 2,5 %



      1 ml Suspension enthält Fenbendazol 25,0 mg

      Sonstige Bestandteile, deren Kenntnis für eine zweckgemäße Verabreichung des Mittels erforderlich ist:

      Natriummethyl-4-hydroxybenzoat 2,000 mg
      Natriumpropyl-4-hydroxybenzoat 0,216 mg
      Benzylalkohol 4,835 mg


      Anwendungsgebiete:



      Zur Behandlung von Infektionen mit adulten und larvalen Stadien von Magen-Darm-Nematoden, Lungenwürmern sowie Bandwürmern usw.

      Dosis:

      5 mg Fenbendazol/kg Körpergewicht (KGW) einmalig, entsprechend 1 ml Panacur® Suspension 2,5 % pro 5 kg KGW .

      Die Dosis für Mäuse wird wird genauso berechnet wie die Dosis weiter oben vom 2,5 % Baytril.(nimmt man pro 5 kg/1 ml Panacur, rechnet man die 1ml durch 5 und erhält dann pro 1kg/0,2 ml Panacur; das wiederrum rechnet man durch 10, da unsere Mäuse im gr Bereich liegen und kommt dann auf pro 100gr/0,02 ml)
      Meist ist dann ein Tropfen von der kleinsten Spritze, die gerade mal 1 ml Inhalt hat und kann man das nur bedingt niedriger dosieren, etwas erhöht dosiert ist nicht das Problem solange es keine 10 fache Dosis ist wie schön öfter falsch berechnet wurde.

      (Klar kann man das noch runter rechnen auf pro 1 gr/0,0002 ml und das dann genau auf das Gewicht der Maus ausrechnen, sprich wiegt sie 70 gr nehme ich die 0,0002 ml mal 70 und komme dann auf 0,014 ml...das wird sich aber schwer so genau dosieren lassen.)

      Des weitern ist darauf zu achten, ob der Tierarzt die Lösung noch verdünnt, das wiederrum kann eben die Dosis/Menge nochmals verändern.

      Körpergewicht in kg510152025303540455060708090100
      ml Panacur Suspension 2,5 %123456789101214161820



      Bei Befall mit Bandwürmern wird die Dosis verdoppelt: 10 mg Fenbendazol/kg KGW einmalig, entsprechend 2 ml Panacur® Suspension 2,5 % pro 5 kg KGW

      Körpergewicht
      in kg
      510152025303540455060708090100
      ml Panacur Suspension 2,5 %24681012141618202428323640



      Dauer:

      In vielen Foren wird auf die Behandlung bei Mäusen auf eine 5 Tage Panacurgabe, dann 10 Tage Pause und erneut 5 Tage Panacurgabe verwiesen.Da anders als bei Hunden/Katzen die Tiere über den Kontakt zum eigenen Kot im Gehege und den vorhanden Flug-Eiern an allen Einrichtungsgegenständen/im Streu wiederrum erneut Eier aufnehmen und ein weiterer Befall ausgelöst wird.Von daher muß auch das Gehege samt Einrichtung gründlich gereinigt werden und das Streu erneuert werden.(bitte hierzu weitere Informationen einholen, weil ansonsten die Gefahr eines immer wiederkehrenden Befalls besteht)

      Es ist darauf zu achten, dass die vorgesehene Dosis jeweils restlos aufgenommen wird.Um die Verabreichung einer korrekten Dosierung zu gewährleisten, sollte das Körpergewicht so genau wie möglich ermittelt und ggf. die Genauigkeit der Dosiervorrichtung geprüft werden.


      Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:
      Folgende Situationen sollten vermieden werden, da diese zur Erhöhung der Resistenz und letztendlich zur Unwirksamkeit der Behandlung führen können:

      - zu häufige und wiederholte Anwendung von Anthelminthika einer Substanzklasse über einen längeren Zeitraum.

      - Unterdosierung, verursacht durch Unterschätzung des Körpergewichtes, falsche Verabreichung des Tierarzneimittels oder durch mangelhafte Einstellung der Dosiervorrichtung (sofern vorhanden).

      Nicht über +25 °C lagern!

      Dauer der Haltbarkeit nach Anbruch des Behältnisses: 6 Monate
      Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden.

      Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von univers ()

    • Schmerzmittel ist ja oft Metacam, kenne das mit dem Metacam für Katzen zur oralen Gabe und da 1-2 mal täglich ein Tropfen von einer 1ml-Spritze: Also vielleicht 0,04-0,05ml. Bei Novalgin weiß ich es leider nicht.


      Zusätzlich zur Medikamenten-Gabe ist Bene-Bac immer sinnvoll. Da am besten das in Gelform für Vögel und davon täglich eine Erbsengroße Menge pro Maus. Bei Antibiotika es 12 Stunden zeitversetzt geben, zum Beispiel morgens Bene-Bac und abends AB (ich empfehle immer abends AB zu geben, denke morgens ist da die Zeit immer eher knapp, außer das Tier nimmt AB gut und freiwillig zu sich :) ). Bei Panacur ist es (glaube ich!) egal, ob man es direkt nach der Panacur-Gabe gibt (bitte mich korrigieren falls ich falsch liege!).

      Bene-Bac ist ein Probiotika mit natürlichen Darmbakterien angesiedelt, damit die Darmflora weiterhin gut funktioniert, was vorallem bei Antibiotika und Wurmmittel sinnvoll ist. Antibiotika greift ja die Darmflora an, Wurmmittel soweit ich weiß nicht, dafür aber die Darmparasiten, für die das Wurmmittel ist :D

    • Wirklich eine tolle Idee, und super, dass ihr das so ausführlich gemacht habt! Danke!!

      Nach einigen zum Teil kuriosen Erfahrungen hier im Forum würde ich persönlich dazu neigen, einen Disclaimer voran zu stellen, etwa mit so einem Text:

      Die hier aufgeführten Medikamente sind verschreibungspflichtig und sollten niemals ohne Verordnung durch einen Tierarzt angewendet werden.
      Das Forum kann keinen Tierarzt ersetzen und selbstverständlich auch keine Haftung übernehmen!
      Die hier angegebenen Werte sollen euch in die Lage versetzen, die erhaltenen Mengenangaben zu vergleichen.
      Wenn ihr deutlich Diskrepanzen zwischen der verordneten Dosis und den hier aufgeführten Werten feststellt, sprecht bitte euren Tierarzt darauf an, BEVOR ihr das Medikament erstmals verabreicht.
      Bitte denkt daran, dass Medikamente in unterschiedlichen Verdünnungen gegeben werden können und achtet darauf, dass ihr ggf. korrekt umgerechnet habt.

      Nur so meine Meinung :)

    • @ Chawni: Die Idee hatte ich nachdem hier wieder eine Dosis erwähnt wurde, die offenbar falsch war und das Tier auch verstorben ist...ob an der Grunderkrankung oder wirklich falsches Dosis weiß ich nicht.

      Mir war das Anliegen einfach sehr wichtig und habe ich es einfach mal gestartet...hätte ich es an die Redaktion abgegeben, hätte es wirklich einige Wochen bis Monate dauern können.Und ja, es ist sicherlich nicht perfekt geworden, weils auf die Schnelle war und einfach gesundheitlich für mehr nicht drin gewesen ist.

      Die Idee von Dir mit dem Disclaimer ist toll!Gerne kann man das ans Team geben und nochmal überarbeiten lassen...bitte selbst aktiv werden.

      @ Orio: Ja, stimmt...einige Medikamente sollten vor der Gabe nochmal geschüttelt werden, weil sich bestimmte Bestandteile ablagern.(bei Panacur war das sehr wichtig und ist sicherlich noch bei anderen so)

      @ LinisRennerle: Das Benebac würde ich immer zeitversetzt geben, nicht unbedingt weil es sich nicht mit den anderen Medikamenten verträgt, sondern teilweise einfach dadurch die Wirkung herab gesetzt wird.

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

    • Für alle anderen Tierarzneien
      hier die Dosierungstabellen für Nagetiere geordnet nach Medi-Typ

      Da die Angaben alle in ml/kg sind, Komma eine Stelle nach links für 100g Maus (z.B. 0,2 ==> 0,02)

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerbilus ()