Vogel ohne Einverständnis eingeschläfert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vogel ohne Einverständnis eingeschläfert

      Hallo liebes Forum,
      vor zwei Tagen habe ich drei Vogelbabys ( hatten schon die Augen offen und alle Feldern) auf einer Schotterstraße am Wald gefunden. Zwei davon waren schon Tod und hatten ein wenig geblutet, warum weiß ich nicht. Der andere hat noch gelebt, sich aber nicht gerührt. Ich hab ein bisschen gewartet ob vielleicht doch ein Elternteil kommt, aber dem war nicht so... ;(
      ich habe ihn zu mir mit nach Hause genommen, es war spät Abends und ich konnte niemanden mehr erreichen. Dann habe ich ihn mit Brei gefüttert...und Wasser gegeben...usw. kleines bisschen Erfahrung mit sowas habe ich, da ich schon mal Wildvögel paar Wochen bei mir hatte.
      Er war recht fit und wenn er Hunger hatte schrie er und zum füttern nahm ich ihn und da wollte er sich schon immer davon machen.
      Nun fiel mir gestern auf das er sein eines Bein hinterher zog, mein Tierarzt hatte schon geschlossen und machte erst Nachmittag wieder auf und am Nachmittag sind immer nicht erfahrene Helferinen da. Deshalb bin ich erst am nächsten Tag, also heute Vormittag hin.
      Dann musste ich kurz in der Praxis warten und schließlich kam eine Helferin und sagte sie nehmen ihn mal mit, ihre Tierärzte schauen ihn mal an, ich soll kurz warten....
      Ich hatte keine andere Wahl den kleinen Pieper ;( ihr zugeben. Dachte mir auch nichts dabei.
      Fünf Minuten später kam sie ohne Vogel mit leerer Box zurück und meinte sie hat ihn bereits erlöst und man hätte nichts mehr machen können. Sein Bein ist wohl oben gebrochnen. Und angeblich könnte man nichts mehr machen ;( Ich war dann total schockiert, da sie meinten er wird kurz angeschaut und dann holen sie mich und jetzt haben sie ihn einfach gleich erlöst und ich wusste von nichts. Ich fragte dann ob man nicht einschienen etc. machen hätte können. Ich habe zuvor ganz viel im Internet recherchiert und meiner Meinung hätte man noch viel probieren können, es war ja kein offener Bruch und das Bein hätte ich notfalls auch amputieren lassen. Ich hätte auch alles gezahlt...
      Dann habe ich trotzdem den Vogel verlangt, da er mir in den Tagen schon sehr ans Herz gewachsen ist. Schließlich musste man alle paar Minuten ihn fütter und für ihn Sorgen. Zudem hatte ich schon alle Dinge für die nächste Zeit eingekauft um ihn durchzubringen. ;(

      Ich bin immer noch total geschockt und unglaublich traurig ;( aber vor allem bin ich stink sauer auf die Tierärztin...hätte sie es nicht mit mir besprechen können bevor sie handelt....klar es ist ein Wildvogel und nicht mein Haustier. Aber ich finde ich habe trotzdem das Recht mitentscheiden zukönnen, schließlich bin ich die, die ihn zum TA brachte und auch die, die ihn wieder mit nehmen wollte.

      Hatte sie das Recht ihn zuerlösen ohne mit mir darüber zu sprechen, auch wenn es ein Wildvogel war und kein Haustier ?
      Am liebsten hätte ich ihr meine Meinung gesagt, aber ich wollte nur noch so schnell es geht aus der Praxis raus !
      Ich kann zwar nichts mehr wieder gut machen aber es lässt mir einfach keine Ruhe. Ich mach mir auch unglaublich Vorwürfe, da mir viele auch abgeraten haben zum TA zu gehen. Und ich trotzdem hin bin. ;(;(;(<3

    • armer piepmatz ;(

      Danke, dass du dich um den zwerg so toll gekümmert hast :2love:

      Der weg zum ta war definitiv richtig, hätte ich auch gemacht. Aber das handeln von der praxis finde ich nicht gut. Auch ein wildi hat eine chance auf leben verdient, grade wenn es noch so ein kleines wesen ist. Denn in dem alter sind die chancen immer noch gut, das tier nach der behandlung wieder auszuwildern. Wäre es schon adult, dann wäre die entscheidung wenigstens eher zu verstehen

      Molly & Talvi :gerbil Jerry & William :gerbil Geist :gerbil Valle :gerbil
    • Das ist natürlich ein unschöner Fall, hast du den dazu gesagt das du dich um den Vogel kümmest und auch die Kosten übernimmst? Nicht das sie dachten du willst den "nur" abgeben und es dann da hängen bleibt oder an einem Tierheim. Grundsätzlich kann man das leider nur vermeiden wenn man eben drauf besteht mit rein zu gehen, wüsste auch nicht wie man das als Arzt/Helfering ablehnen könnte, es werden ja nicht 2 Patienten im gleichen Raum behandelt. Sonst kann ich zum Thema Vogel leider nicht direkt sagen ob man da hätte noch was machen können.

    • Ich bin in die Praxis rein gekommen und habe erzählt das ich einen Wildvogel habe, der sein Bein vermutlich gebrochen hat und mal angeschaut werden soll. Darauf hin meinte die Helferin...das die Praxis voll sei( waren eigentlich nur 3 Personen) und sie ihn mitnimmt das die TÄ mal drauf schauen können. Ich habe auch gesagt das er fitt ist und gut frisst. Sie meinte dann: " ja vielleicht kann man ja was machen". Und ich soll mal kurz warten. Vom abgeben habe ich nichts gesagt.. ich denke das kam auch nicht so rüber.

    • Das war ja ein regelrechtes Horrorerlebnis. ;(

      Ich kann nicht beurteilen, ob die TÄ medizinisch, fachlich die Richtige Entscheidung getroffen hat, aber wie sie mit dir umgegangen sind, ist meiner Meinung nach respektlos, menschenverachtend, dumm und feige.

      Egal was ist, sie hätten mit dir reden müssen.

      Du bist mit dem Vogel in die Praxis gekommen um ihm zu helfen und nicht um dich eines Problems zu entledigen.

      Dadurch hast du gezeigt, dass du dich verantwortlich fühlst für das Schicksal des Tiers.

      Wie kann die Tierärztin dich so entmündigen ? Wie kann sie dich da einfach stehen lassen? ?(

      Dieses Verhalten sagt doch nur, dass die TÄ kommunikativ total versagt hat.
      Sie hätte dir mindestens die Entscheidung mitteilen müssen und erklären und auch wenn sie fürchtet das sie mit den Kosten stehen gelassen wird, hätte sie das ansprechen müssen.
      Der Gipfel der Feigheit schlechthin ist für mich, Entscheidungen nicht zu besprechen, sondern Fakten zu schaffen.
      Dadurch bekommt der Andere sehr deutlich gezeigt, dass er es nicht wert ist mit einbezogen zu werden.

      Sorry, ich habe mich gerade echt aufgeregt. So etwas geht gar nicht!

      Ich finde es grässlich dass du so etwas erleben musstes.
      :2love:

      Ich würde auch das persönliche Gespräch suchen, eventuell mir Verstärkung mitnehmen.

      Bring den Ärger wieder da hin, wo er hingehört und lass ihn nicht bei dir !!!!

      :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rho ()

    • rho schrieb:

      Ich kann nicht beurteilen, ob die TÄ medizinisch, fachlich die Richtige Entscheidung getroffen hat, aber wie sie mit dir umgegangen sind, ist meiner Meinung nach respektlos, menschenverachtend, dumm und feige.

      Egal was ist, sie hätten mit dir reden müssen.
      Ich verstehe völlig, daß ihr euch aufregt, aber das hier finde ich ganz schön heftig!
      Warst du dabei? Weißt du, was genau die Helferin der Tierärztin gesagt hat?
      Das kann auch ein fataler Fall von Fehlkommunikation gewesen sein. Natürlich ändert das nichts am Ergebnis und hätte nicht passieren dürfen, aber es müssen keine falschen Absichten hinter falschen Handlungen stecken.

      Deswegen meiner Meinung nach ganz wichtig beim Nachfragen:
      Sachlich bleiben!

      rho schrieb:

      Bring den Ärger wieder da hin, wo er hingehört und lass ihn nicht bei dir !!!!
      Ist die Frage, ob MiniMaus2 Aufklärung möchte und vielleicht auch zukünftigen ähnlichen Fällen helfen oder ob sie nur Dampf ablassen will.
      Wenn es ersteres sein soll, bring den Ärger nicht dahin! Kritik ja, auf jeden Fall, aber eben sachlich und konstruktiv - zumindest fang damit an. Wenn dir keiner zuhören will oder sie dir blöd kommen, kann man immernoch schimpfen, aber wenn man damit anfängt, dann ist eine vernünftige Kommunikation meist schwierig bis unmöglich.