Die 4 Überlebenden - Vom Dreck in den Himmel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hört sich immer noch an als wäre alles in Ordnung. Isis scheint alle Händ voll zu tun zu haben. Sie ist lässt sich kaum blicken.

      Seth und Anubis sind momentn sauer auf mich. Seit ich Osiris entführt habe, fressen sie nicht mehr aus meiner Hand und hauen vor mir ab. Ich hatte das Gefühl, sie trauern um ihn, sie verbringen seitdem die meiste Zeit aneinandergekuschelt in ihrem Nest. Es bessert sich aber langsam wieder.

      Durch die Hilfe meines Freundes konnte ich auch ein paar Fotos von Odn und Osiris machen.

      Bilder
      • 20180707_172940.jpg

        627,32 kB, 1.920×2.560, 9 mal angesehen
      • 20180707_172946.jpg

        731,42 kB, 1.920×2.560, 8 mal angesehen
      • 20180707_172950.jpg

        790,16 kB, 1.920×2.560, 8 mal angesehen
      • 20180707_173025.jpg

        697,9 kB, 1.920×2.560, 12 mal angesehen
      • 20180707_173035.jpg

        686,1 kB, 1.920×2.560, 11 mal angesehen
    • Isis macht fleißig Mama und wirkt total zufrieden dabei - sie muss sich recht sicher fühlen, sie buddelt nie die Nestzugänge zu, wenn sie unterwegs ist. Sif und Idun haben das anfangs ständig gemacht. Allerdings hat sie auch ein riesen Nest mit mehreren Zugängen. Ich höre es jetzt öfter aus unterschiedlichen Ecken piepsen, die Kleinen wandern also im Nest schon fleißig umher. Mal sehen, wann ich die erste kleine Schnauze rausschnuppern sehe. Cookie und Brownie sind mit 7 Tagen langsam erkunden gegangen...das waren aber besonders neugierige Nasen. Cookie hat diesen Charakterzug noch immer sehr ausgeprägt. Ich bin schon ganz gespannt auf die Kleinen... Isis hat sich das Beißen gut abgewöhnt. Selbst wenn ich die Hand direkt am Nestzugang habe, beanstandet sie das nicht sondern holt sich ihr Leckerlie ab und kuschelt sich mal an meine Hand. Sie weiß jetzt, dass da immer was Leckeres auf meiner Hand ist, wenn die auf der Streu liegt.

      Seth und Anubis scheinen mir inzwischen verziehen zu haben, ich konnte mich mit einem Walnusskern einschleimen. Das haben die Augen so richtig geleuchtet. Für die zwei Schnuckel gab es bisher noch kein Interesse. Dafür nehmen sie gut zu und sehen nur noch schlank statt mager aus. Selbst Isis, die stillt, hat ein bisschen zugelegt. Damit sie nie hungern, haben sie immer ein Naschhäufchen mit Leckereien zum Aussuchen. Dort finden sie immer Mehlwürmer, SBKs, Haselnüsse, Pinienkerne, Walnuss, Pinienkerne, Kürbiskerne, Amaranth und Kräuter. Wird ihnen garnicht gefallen, wenn sie Normalgewicht haben und sie das nurnoch aus meiner Hand kriegen. Die Kleinen sind richtig verwöhnt.

      Bei Osiris und Odin kann ich so eine Naschecke nicht einrichten - Odin würde platzen. Die kriegen nur Kräuter und Amaranth und nur ab und zu ein Kernchen. Osiris kriegt ein paar extra aus meiner Hand. Die beiden hängen ständig zusammen und vertragen sich absolut super. Da ihr Gehege direkt an der Couch (eigentlich ein 2x2 m Bett) steht, können wir einfach die Schiebetür aufmachen und sie rein und rauslaufen lassen. Sie rennen dann auch draußen meistens im Team rum. Ich lasse sie das erstmal mit Vorsicht genießen und mache das nur ein paar Minuten. Aber die Gruppe zeigt sich schon sehr stabil.

    • Hey das sind tolle Neuigkeiten und ich freu mich unheimlich, daß die Leckerliegaben gegen das Beißen geholfen haben!

      Ich habe meine "SchisserMaus" nun auch nochmal mit viel Leckerliegaben aus der Hand mehr zähmen können, sie ist nun viel zutraulicher und hat viel weniger Angst.

      (die Hand wird auch langsam fast schon belagert wie es meine "verfessende Chefmaus" macht, immer wieder schön zu sehen wie bestechlich sie sind und wie sehr sie auch positiv gefördert werden können, wenn man sich die Zeit nimmt und Geduld hat...die ganzen schlechten Erfahrungen müssen ja erstmal überwunden werden)

      Ich bin auch schon gespannt auf die kleinen Mäuse! ;)

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

    • Obwohl man bei manchen Charakteren einfach nur bis zu einem gewissen Punkt kommt. Manche Mäuse bleiben einfach scheuer als andere. Aber manche wirst du irgendwann nicht mehr los. Die drei Mäuse, die bei mir aufgewachsen sind, sind dermaßen scharf auf mich, dass das Schließen des Käfigs manchmal zur Herausforderung wird, weil sie ständig zur dir/auf dich springen. Auch bei Sif, Idun und Keks habe ich manchchmal das Problem. Abgesehen von Odin, der einfach vom Grundcharakter her sehr scheu ist, sind alle meine Mäuse, die schon länger bei mir sind, einfach unheimlich zahm. Die Zeit, die man mt den Tieren vergringt, macht defintiv viel aus.

      Aber auch von meinen 4 Göttern geben einige mir manchmal Mäuseküsschen.

      Ich sitze schon auf heißen Kohlen, bin so gespannt auf Anzahl und Fellfarben! Sobald ich hier Fotos von den Kleinen hochladen darf, lasse ich euch gerne teilhaben!

    • So, nochmal ein Zwischenbericht. Also, Isis Kleine haben jetzt angefangen, umher zu laufen und das Gehege zu erkunden. Ihre Augen sind noch zu und sie sind wunderbar tapsig. Wenn ich die Hand in die Streu lege, laufen sie darauf herum und schnüffeln sie an. Und sie haben total weiches Fell. Isis juckt es gar nicht, die setzt sich auch mal mit nem Jungtier auf meine Hand.

      Es sind bisher 5, die ich gleichzeitig gesehen habe und unterscheiden konnte. Drei sind schwarz, einer Agouti und einer ist platinfarben.

    • So, wird Zeit, mal wieder von meinen Göttern zu erzählen.

      Zunächst, Seth und Anubis wurden bisher nicht vermittelt. Die beiden sehen inzwischen echt gut aus, tatsächlich wird Anubis fast etwas dick. Aber da Seth jetzt auch wohlgenährt ist, setzte ich die Päppelei ab. Die beiden kommen ohne Osiris super zurecht und sind nochmal zusammengewachsen. Sie sind meist im Doppelpack unterwegs, Anubis immer vorneweg. Wenn sie jetzt noch lernen, dass zusammen Laufradeln nicht klappt, wenn sie in unterschiedliche Richtungen wollen...

      Mit Team Osiris und Odin scheint für beide ein Traum wahr geworden zu sein. Diese beiden sehe ich am öftesten Kuscheln - nur haben sie leider einen Handyradar... Tatsächlich beobachte ich bei diesen beiden einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Wenn einer tagsüber an einem exponierten Schlafplatz döst, sitzt der andere daneben und hält Wache. Wenn man sich dem Gehege nähert, wird der Schlafende wachgestupst. Oder wenn man versucht, Fotos zu machen. Wenn eines der Mäuschen bei mir ist, kommt der andere schauen, ob es dem Mäuschen gut geht. Ich bin jetzt dazu übergegangen, sie beide zusammen rauszunehmen, so fühlen sich beide wohl und mich kitzelt es nicht mehr plötzlich am Fuß oder Bein, weil die besorgte Parntermaus mich anstupst. Osiris kriegt weiterhin Päppelrationen aus der Hand, Odin ist viel zu verfressen.

      Nun, die Kleine Isis wird von noch Kleineren Babymäuschen umwuselt und hat mit ihren 5 Jungtieren keine ruhige Minute. Für die Handgewöhnung der Kleinen habe ich Quinoa gepufft und und Haferflocken besorgt. Bisher bin ich noch mäßig erfolgreich. Der Platin und einer der 3 Schwarzen sind die vorwitzigsten und kommen schon zur Hand, die übrigen schauen lieber aus der Ferne. Die kleine Agouti, die zuletzt die Augen geöffnet hat, ist die scheueste. Aber auch super flink und geschickt. Ich habe alle schon mal von unten angeschaut um einen Eindruck über Geschlechter zu bekommen. Der Platin und zwei Schwarze sind vermutlich Jungs, bei einer Schwarzen und der Agouti tippe ich auf Mädels. Das lege ich aber erst später fest und lasse nachkontrollieren. Dadurch, dass ich alle meine adulten Männchen in stabilen Zweiergruppen halte, habe ich leider keines, zu dem ich den männlichen Nachwuchs setzen kann, wenn es Zeit wird zu trennen. Schade, ich würde sie gerne länger sozialisieren. Die Mädels können ja bei Mama bleiben, bis eine zur VG mit einer Adultdame vermittelt wird.

      LG Susanne und 16 Renner

    • Sifi, wie gerne lese ich wie es bei dir und dein Notfellchen weitergeht...das hört sich ja schon richtig toll an, alles. Und wie interessant, dass sich schon die Karakter der Mäuschen so ausbilden.

      Ich muss immer an die schreckliche Erstbilder denken, da sieht man wie unheimlich gut du dich um sie sorgst, und wie weit alle schon gekommen sind ^^ .

      Weiter so :2love:

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Sif&Idun schrieb:

      Wenn sie jetzt noch lernen, dass zusammen Laufradeln nicht klappt, wenn sie in unterschiedliche Richtungen wollen...
      :D ja, das ist immer soooo drollig :lol:

      Sif&Idun schrieb:

      Wenn eines der Mäuschen bei mir ist, kommt der andere schauen, ob es dem Mäuschen gut geht. Ich bin jetzt dazu übergegangen, sie beide zusammen rauszunehmen, so fühlen sich beide wohl und mich kitzelt es nicht mehr plötzlich am Fuß oder Bein, weil die besorgte Parntermaus mich anstupst.
      :love::love: so süüüüßßßßßß :thumbup:
      LG von :gerbil Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: // BeeGee :babyboy: + Babe :babygirl::heart: // Lines :babyboy: + Milla :babygirl::heart: //und mir => großes :babygirl:
    • So, ich berichte mal wieder. Allerdings wird euch nicht alles gefallen.

      Also, erstmal das Gute: Meinen 4 Göttern geht es allen gut. Die, die noch zunehmen sollen, tun dies fleißig, Anubis, der jetzt eigentlich nicht mehr zunehmen soll, auch. Er entwickelt sich zu nem richtig kräftigen Kerlchen. Seth dackelt Anubis immer noch hinterher, Odin und Osiris kuscheln fleißig, knabbern gemeinsam (habe ein Foto angehängt), Isis glüht vor Mutterglück.

      Jetzt zu den unschöneren Sachen:
      Ich habe gestern alle 5 Jungtiere von Isis mal rausgefangen, in die Transportbox gesetzt und die finale Geschlechterkontrolle gemacht. Wobei drei freiwillig auf meine Hand kamen. Da ich die schwarzen nicht auseinanderhalten kann, wollte ich nicht riskieren, immer dieselbe Maus rauszunehmen. Also habe ich jede Maus aus der Transportbox genommen, angeschaut, fotographiert und dann ins Gehege gesetzt. Mein Freund hat derweil auch mal die Kleinen von unten angeschaut und gestreichelt.

      Nun ja, die Genetik lässt grüßen: Züchter verwenden die Linienverpaarung, um Erbkrankheiten aufzudecken oder um positive Gene zu verstärken. Nichts dagegen einzuwenden. Aber bei Tieren unbekannter Herkunft ist sowas nicht so prickelnd. Durch den Stress des Rausfangens, der Geschlechterkontrolle und die Berührung durch eine relativ fremde Hand (mein Freund) hatten gleich zwei der Kleinen einen epileptischen Anfall auf der Hand. Bei der einen leicht, bei dem anderen schon mittelschwer. Das war schon echt gruselig. Nicht nur das Krampfen, danach sind die auch erstmal total schlapp. Bei einem quirligen Jungtier ist es besonders unheimlich, wenn sie völlig platt dasitzten. Die kleine Agouti hat noch auf meiner Hand die Augen zugemacht. Zum Glück sprangen beide betroffenen Mäuse 10 Minuten später wieder ganz normal rum. Es sind richtige kleine Steh-auf-Tierchen.

      Es sind, wie ich bereits vermutet hatte, 3 Männchen und 2 Weibchen, daggi hat es mir netterweise bestätigt. Der Platin und 2 Schwarze sind Jungs, die Agouti und die dritte Schwarze gehören der weiblichen Fraktion an. Der Platin hatte den mittelschweren Krampfanfall, die Agouti den leichten. Ich habe den 5 kleinen Göttern auch gleich Namen verpasst:
      Platin: Horus (Gott des Himmels)
      Blacky m Neugier: Thot (Gott der Weisheit)
      Blacky m Scheu: Amun (Gott der Verborgenheit)
      Blacky w: Keket (Urgöttin der Finsternis)
      Agouti: Hathor (Göttin der Liebe und des Chaos - weil ich mich von Anfang an in sie verliebt habe und sie die Streu durchs ganze Gehege pfeffert wie es nicht mal die erwachsenen Mäuse schaffen)

      Ich habe Bilder von den Süßen in der Transportbox gemacht.

      Ich habe die Entscheidung getroffen, keine Epilepsiemaus abzugeben. Das möchte ich werder der Maus zumuten, noch dem neuen Halter aufbürden. Also werden Horus und Hathor bei mir bleiben. Da das unterschiedliche Geschlechter sind, muss ich noch weitere Tiere behalten.

      Ich habe gerade kein erwachsenes Männchen, also wird Horus mit einem Brüderchen auskommen müssen. Ich tendiere zu Thot, mit dem er mehr unterwegs ist, einfach weil diese beiden immer mutig alles als erste erkunden. Das dritte Männchen würde ich gerne zur Vergesellschaftung vermitteln. Ich weiß, vorhin habe ich geschrieben, sie sind schwer auseinander zu halten. Aufgrund des unterschiedlichen Wesens der beiden Jungs kann ich aber einfach die schwarze Maus behalten, die zuerst an meiner Hand sitzt.

      Nun zu den Mädels. Da altersgestaffelte Gruppen stabiler sind, wäre es sinnvoll, Isis mit Hathor zu behalten. Allerdings ist das zweite Weibchen Keket der Kümmerling des Wurfs. Sie hatte genau wie Cookie in dem Alter eine kahle Stelle an der Schwanzunterseite, die bei ihr zum Glück jedoch ohne medikamentöse Behandlung zuwächst. Ich werte das als Hinweis auf ein schwaches Immunsystem und habe daher beschlossen, erstmal eine neue Dreiergruppe aufzumachen. Mutter-Töchter-Wg eben. So werden beide Mädels noch schön sozialisiert. Wenn es Zoff gibt, behalte ich die Splittergruppe mit Hathor.

      Lg Susanne und die Götternasen

      Bilder
      • 20180828_150211.jpg

        1,22 MB, 2.560×1.920, 6 mal angesehen
      • 20180828_150222.jpg

        952,45 kB, 2.560×1.920, 6 mal angesehen
      • 20180822_001315.jpg

        2,88 MB, 2.560×1.920, 7 mal angesehen
      • 20180822_001319.jpg

        3,25 MB, 2.560×1.920, 8 mal angesehen
      • 20180822_001322.jpg

        3,27 MB, 2.560×1.920, 7 mal angesehen
    • Süße Mäuschen. Schade, dass sie so eine Hypothek mitschleppen.
      In einem Artikel über Epilepsie, den ich gelesen habe, steht, man soll den Mäusen in der Phase nach dem Anfall, wo sie schlapp sind, einen dunklen Platz anbieten, an dem sie sich erholen können.
      Da steht auch, mit zunehmendem Alter würden die Anfälle seltener werden.
      Ich meine auch, dass ich mal irgendwo gelesen hätte, dass ein bestimmter Bestandteil der Nahrung die Wahrscheinlichkeit von Krampfanfällen verringert, aber den Artikel finde ich leider nicht wieder.

    • Ja, sie sind sehr süß, die ganze Rasselbande. Und zumindest die drei Jungs nehmen inzwischen alle Mehlwürmer aus der Hand. Den Kleinen zuliebe habe ich mich inzwischen überwunden, getrocknete Mehlwürmer anzufassen und sie nicht mehr mit dem Teelöffel anzubieten. Die beiden Mädels zieren sich noch, aber sie schnuppern immerhin, ich habe also noch Hoffnung.

      Es wäre zu schön gewesen, wenn die Mäuschen unbeeinträchtigt aus ihrer schlechten Zeugungssituation rausgekommen wären. Aber es gibt schlimmere Erbkrankheiten. Mit Epilepsie können sie trotzdem ein mausiges Rennerleben führen, ich muss nur besonders auf sie acht geben. Momentan sage ich mir öfter vor, dass sie ohne mein Eingreifen vermutlich kurz nach der Geburt getötet worden wären. Da ist ihre jetztige Lage doch vorzuziehen.

      Wenn du den Artikel doch finden solltest, wäre ich eine erfreute Leserin. Das die Mäuse da auch rauswachsen, habe ich schon gehört. Meine Daumen und sämtliche Pfötchen hier sind gedrückt. Und das sind viele...

      Vielleicht hilft die Gabe von Kräutern, die Krampflösend wirken? Da gibt es ein paar. Ich hatte schon überlegt, mir solche aus der Datenbank rauszusuchen und dann einen langen Spaziergang zu machen.

    • Du machst das fabelhaft,besser hätten es die Tiere nicht treffen können.
      Auch deine Entscheidung die kleinen zu behalten ist prima,3er Gruppe mit Mama Maus ist auch ein guter Plan,trennen kannst du immer noch ,falls Stress aufkommt.
      Bei deiner Erfahrung mitlerweile bestimmt kein Problem.
      Ich bin auch froh die meisten meiner notfellchen behalten zu haben,denn tatsächlich sind sie viel öfter krank.
      Mit meinen Mäusen die vom zooladen stammen habe ich bis jetzt Glück,die sind jetzt 2 Jahre alt.
      Weiterhin alles gute für deine Nasen,freu mich immer ,von euch zu hören.
      LG Orio

    • Ich hab es gefunden, es war Magnesium:

      "Gerbils fed a low-magnesium, purified diet had an elevated susceptibility to seizure in a novelenvironment; the seizures were eliminated when magnesium was added to the diet at 1.39 g/kg (Harriman, 1974)."

      Ich würde es nicht künstlich zusetzen, aber ich würde mal gucken, welche Nahrungsmittel, die unsere Mäuse sowieso bekommen, reich an Magnesium sind, und diese verstärkt anbieten.
      Sonnenblumenkerne zum Beispiel scheinen sehr viel zu enthalten.

    • Ich freu mich ja immer wieder von den Mäusen zu hören und wie gut sie sich machen.Aber das mit den Kleinen tut einem schon wirklich leid und stimmt traurig....immerhin hatten sie die Chance, daß sie leben durften und ich hoffe und wünsche, daß sich die Epelepsie irgendwie doch noch bessert.

      Ich finde es wirklich verantwortungsvoll, daß Du sie behalten willst und so weiter gut im Auge behalten kannst.

      Alles Gute weiterhin wünsch.

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

    • Ach je, das tut mir so leid, die armen Kleinen.
      Hoffentlich wächst es sich aus.
      Bei mir ist leider alles voll, ich kann wirklich keine nehmen :/
      In dem Epilepsie-Artikel steht übrigens noch, dass man die Mäuse an die Sachen gewöhnen sollte, wie zB in die Hand nehmen, denn es ist der Stress, der die Anfälle auslöst, und sie sollten darauf möglichst wenig mit Stress reagieren wenn es doch mal sein muss.