Hallo aus Koblenz am Rhein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo aus Koblenz am Rhein

      Hallo :)

      Ich bin Daniela, 33 Jahre, wohne derzeit in Koblenz am Rhein und arbeite als Rechtsanwaltsfachangestellte.

      Aufgewachsen bin ich mit Hunden, Wellensittichen und Meerschweinchen (die Mutter bestand darauf, da sie länger leben als Hamster oder Mäuschen) und habe eine Zeit lang mit zwei Rennmaushaltern in einer WG gewohnt (2005 - 2009). Nachdem ich hier schon ein paar Monate mitgelesen habe, um mich selbst zu informieren, was die Maus zum Glücklichsein gern hätte, habe ich nun seit dem 15.06.2018 zwei eigene Rennerjungs daheim, zwei Brüder, geboren am 21.03.2018. :love:

      Eine kurze Vorstellung der Mausis, soweit man sich nach vier Tagen schon kennen kann:

      Dr. Sonderberg, Anthrazit-Schecke: Muss immer alles ganz genau wissen, überprüft alles was im Gehege geschieht und wenn man nur ein Hälmchen von seinem Platz bewegt. Er ist ansonsten aber eher gelassen und gemütlich (hat sich auch inzwischen einen Sonnenschlafplatz mit Klopapier-Strandtuch eingerichtet) und schnuppert auch schon ab und zu neugierig in Richtung Hand.

      Sterling (mein kleiner Silberpfeil), Silberagouti-Schecke: Ist eher scheu und mag noch nicht in Menschennähe kommen, aber wenn sein Bruder irgendwas neues ausprobiert, muss er sofort die Nase mit drin haben ;) Dafür ist er ein sehr energischer Baumeister, während sein Bruder das alles kritisch überwacht (Er sitzt daneben und begutachtet die Löcher wie ein kleiner Bausachverständiger, das ist soooo süß :love: )

      Im Moment sind sie noch dabei, ihr Terrarium umzugraben und sich häuslich einzurichten (jeden Abend völliges Chaos, aber man sieht entstehende Gänge!), so langsam entwickelt sie aber auch Interesse an Pappröhrchen und Papier und das Laufrad wird ab und zu als Schaukel benutzt. Sie essen brav ihr Futter, trinken aus dem Napf und baden im Sand. Nur Gemüse wird derzeit noch konsequent verweigert (Der Herr Doktor meinte am ersten Abend zum Futterspieß nach kurzer Beschnupperung sogar nur "Pft! :ermm: " und ging gleich wieder Hirse knuspeln), aber vielleicht wächst sich das noch aus ;)

      Ich bin schon sehr gespannt, was wir Drei zusammen so erleben werden und hoffe, dass sie lange gesund und glücklich bleiben. Zumindest gab es noch keinen Ausbruchsversuch, anders als bei den WG-Mäusen damals :D

      Liebe Grüße

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher