3. Rennmaus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3. Rennmaus?

      Hallo Ihr Lieben, ich brauche bitte euren Rat.
      Wir hatten 3 männliche Rennmäuse. Einer ist schon 3 1/2 Jahre alt, die anderen beide etwas mehr als ein halbes Jahr. Vorgestern ist leider einer der kleinen gestorben. Da wir die Renner tagsüber im Wohnzimmer frei laufen lassen haben sie genug Auslauf, allerdings habe ich das Gefühl, dass sich der Kleine langweilt. Der Große schläft natürlich viel mehr und ist nicht so aufgedreht. Die Frage ist jetzt, ob wir eine 3. Dazu holen sollen, damit der Große seine Ruhe hat und der Kleine einen Spielgefährten.
      Was meint ihr ? Wenn ich jetzt wieder ein kleines Baby hole, habe ich 3 Generationen -keine Ahnung ob das gut geht. Oder soll ich einen Renner im Alter von 6 Monaten suchen? Oder lieber warten und erst einen holen, wenn einer der beiden auch verstirbt (...) und der andere sonst alleine wäre?

      Vielen Dank im Voraus!

    • Nelesinah schrieb:

      Vorgestern ist leider einer der kleinen gestorben
      Woran ist denn das Tier verstorben? In dem Alter fällt ja keine Maus einfach so um.

      Nelesinah schrieb:

      Die Frage ist jetzt, ob wir eine 3. Dazu holen sollen
      Nein - auf keinen Fall eine weitere Maus dazu.

      Nelesinah schrieb:

      Oder lieber warten und erst einen holen, wenn einer der beiden auch verstirbt
      Renner hält man am besten in 2er Gruppen - das 2:1 Experiment war also schon so ein Sache. Wichtig ist jetzt zum einen zu klären woran die Jungmaus gestorben ist und warum sich die andere nach deiner Einschätzung langweilt. Ein Auslauf ist auch so eine Sache, ist der sicher? War die Gruppe stabil?

      Es wäre hilfreich wenn du Bilder und Maße der Unterkunft posten könntest und wenn die Todesursache geklärt wird. Und bitte nicht einfach eine weitere Maus dazu holen, das kann tödlichen enden oder mit 3 Einzeltieren.
    • Drei Generationen wäre zwar zumindest besser als mehrere aus der gleichen, aber du solltest gar nicht versuchen, zu einer bestehenden Gruppe eine Maus dazu zu vergesellschaften. Das geht in sehr vielen Fällen schief, ist wahnsinnig viel Stress für deinen süßen Opa, und kann im schlimmsten Fall damit enden, dass du drei verstrittene Mäuse hast und alle drei einen neuen Partner brauchen.

      Also lieber dem Opi noch eine schöne Zeit gönnen und danach erst dem Kleinen einen neuen Partner suchen :)

      [hat sich mit Smurf überschnitten]

    • Das hier ist unser Stall. ABer wie gesagt, wenn wir dabei sind, dann dürfen sie tagsüber im Wohnzimmer frei laufen. Es ist sicher in der Hinsicht, dass wir alle Kabel nach oben gelegt haben, dass die Kleinen nicht ran können. Bereiche in die sie nicht dürfen sind entweder mit Holzbrettern oder Türen „abgeriegelt“

      Bilder
      • 8519BFFF-BEAE-4F71-B241-19940CC3DDAA.jpeg

        2,06 MB, 2.096×3.724, 37 mal angesehen
    • Oh ... das sieht aber sehr klein aus. Welche Maße hat das denn? Das Laufrad wirkt gross genug aber die Mindestmaße in der Grundfläche sind 100 x 50cm mit mindestens 20-25cm Einstreu, das gleicht auch kein täglicher Auslauf aus. Dein Becken sieht leider maximal nach 60cm aus (???), das würde auch die gefühlte Langweile erklären und ist nicht ok.

    • Vielleicht lässt sich ja längerfristig mit einfachen Mitteln was verbessern - z.B. auf Ebay ein preiswertes 100x50-Aquarium ersteigern (gebrauchte Aquarien, die nicht mehr wasserdicht sind, kriegt man für wenig Geld) und nur das Glasbecken austauschen und alles andere so lassen.
      Man braucht dann ein Brett mit Ausschnitt, damit der Aufsatz sicher auf dem größeren Becken steht, aber das machen sie einem ja im Baumarkt :)

    • @Nelesinah ich habe länger überlegt, ob ich etwas dazu schreibe und wie ich dies am besten sage... :whistling: bitte mache das, was Chawni geschrieben hat :huh: . Besorge dir bzw. deinen Mäusels ein größeres Gehege und setze das Gitterteil oben drauf :thumbsup: .

      Es ist nicht gut, wenn die Mäusels den ganzen Tag im Auslauf sind, auf und in dem Sofa rumklettern und sich im Bettkasten ein "Nest" bauen in Decken und Kissen etc.! Ist die dritte Maus bei einem Unfall im Auslauf verstorben?? ?(

      Wenn man Rennmäuse oder andere Tiere hält, sollte dies möglichst artgerecht sein und wenn du Ihnen unbedingt einen Auslauf "gönnen" willst, dann bitte in einem abgegrenzten Bereich in dem keine Möbel stehen und der nur für die Rennmäusels ist und in dem nur Einrichtungsgegenstände für die Mäusels stehen. :heart:
      LG von :gerbil Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: // BeeGee :babyboy: + Babe :babygirl::heart: // Lines :babyboy: + Milla :babygirl::heart: //und mir => großes :babygirl:
    • smurf79 schrieb:

      Es ist aber trotzdem keine artgerechte Haltung, auch kannst du überhaupt nicht kontrollieren das sie da nix schädliches aufnehmen. Ein Auslauf ist gut wenn es die Gruppe erlaubt aber kein Ersatz für ein ausreichend grosses Gehege.
      tut mir leid, aber das verstehe ich nicht. Ich dachte eigentlich, dass ich ihnen damit etwas Gutes tue. Schließlich haben sie super viel Platz und Versteck-/Klettermöglichkeiten, die sie in keinem Gehege haben, auch wenn es noch so groß ist... Sie sind auch sehr handzahm, heißt, dass das Einfangen kein Problem/kein Stress für die Kleinen ist.
    • Ich vermute, es gibt hier nicht viele Leute, die wirklich eigene Erfahrung damit haben, ihren Mäusen den größten Teil des Tages in der Wohnung Auslauf zu gewähren.

      Wir lesen hier halt immer die Fälle die schief gehen - tödliche Unfälle (das hören wir echt oft) oder eben, dass sich Gruppen wegen des Auslaufs verstreiten.
      Das kann leicht passieren, wenn die Mäuse ihren Auslauf nicht zusammen verbringen, sondern jeder woanders ist - der Gruppengeruch geht dadurch schneller verloren. Wenn sie mal eine Stunde nicht gemeinsam verbracht haben, wird es eigentlich schon riskant.

      Für mich wäre ein weiterer Grund zur Sorge, dass sie automatisch Zugriff auf viele Materialien haben, die nicht gesund sind - Textilien, runtergefallene Blätter von Zimmerpflanzen (habe meiner Altmaus schon mal ein trockenes Blatt Ficus Retusa entreißen müssen, die Dinger sind ziemlich giftig, und offenbar wissen die Mäuse das nicht), Sachen, die einfach mal runterfallen ohne dass man es merkt (bei mir letztens eine Klammer vom Tacker, oder z.B. eine Stecknadel.)
      Auch Möbelholz kann Giftstoffe enthalten.

      Auf der anderen Seite - mein Männer-Duo kommt von einem Mann (den ich nicht kennen gelernt habe, und mit dem ich nicht sprechen konnte), der offenbar wohlmeinend, aber ahnungslos war - sie haben nicht nur Hamsterwatte und vergleichbare Attentate auf ihre Gesundheit überlebt, sie hatten auch in ihrem ersten Lebensjahr täglich Auslauf im ganzen Wohnzimmer und haben sich nicht verstritten, obwohl sie wohl aus dem Zooladen stammen.

      Ich persönlich habe für mich entschieden, dass ich Auslauf im Wohnzimmer nicht riskieren werde, obwohl ich mir vorstellen kann, dass es für die Mäuse spannender und abwechslungsreicher ist, als immer der selbe Käfig.

      So oder so, ein größerer Buddelbereich würde deine Mäuse auch freuen, wenn du ihnen weiter Auslauf im Wohnzimmer gewährst :)

    • Chawni schrieb:

      Ich vermute, es gibt hier nicht viele Leute, die wirklich eigene Erfahrung damit haben, ihren Mäusen den größten Teil des Tages in der Wohnung Auslauf zu gewähren.

      Wir lesen hier halt immer die Fälle die schief gehen - tödliche Unfälle (das hören wir echt oft) oder eben, dass sich Gruppen wegen des Auslaufs verstreiten.
      Das kann leicht passieren, wenn die Mäuse ihren Auslauf nicht zusammen verbringen, sondern jeder woanders ist - der Gruppengeruch geht dadurch schneller verloren. Wenn sie mal eine Stunde nicht gemeinsam verbracht haben, wird es eigentlich schon riskant.

      Für mich wäre ein weiterer Grund zur Sorge, dass sie automatisch Zugriff auf viele Materialien haben, die nicht gesund sind - Textilien, runtergefallene Blätter von Zimmerpflanzen (habe meiner Altmaus schon mal ein trockenes Blatt Ficus Retusa entreißen müssen, die Dinger sind ziemlich giftig, und offenbar wissen die Mäuse das nicht), Sachen, die einfach mal runterfallen ohne dass man es merkt (bei mir letztens eine Klammer vom Tacker, oder z.B. eine Stecknadel.)
      Auch Möbelholz kann Giftstoffe enthalten.

      Auf der anderen Seite - mein Männer-Duo kommt von einem Mann (den ich nicht kennen gelernt habe, und mit dem ich nicht sprechen konnte), der offenbar wohlmeinend, aber ahnungslos war - sie haben nicht nur Hamsterwatte und vergleichbare Attentate auf ihre Gesundheit überlebt, sie hatten auch in ihrem ersten Lebensjahr täglich Auslauf im ganzen Wohnzimmer und haben sich nicht verstritten, obwohl sie wohl aus dem Zooladen stammen.

      Ich persönlich habe für mich entschieden, dass ich Auslauf im Wohnzimmer nicht riskieren werde, obwohl ich mir vorstellen kann, dass es für die Mäuse spannender und abwechslungsreicher ist, als immer der selbe Käfig.

      So oder so, ein größerer Buddelbereich würde deine Mäuse auch freuen, wenn du ihnen weiter Auslauf im Wohnzimmer gewährst :)
      Vielen Dank, dass du es unterstützt. Ich habe jetzt seit knapp vier Jahren Rennmäuse und seitdem haben sie auch den Auslauf. Die Gruppen haben sich noch nie zerstritten, da sie auch viel gemeinsam herumlaufen.
      Möchte auch noch mal darauf aufmerksam machen, was hier auf der Seite steht:
      rennmaus.de/rennmaus/haltung/auslauf/

      Dass der Stall größer sein soll, werde ich mir zu Herzen nehmen und Ausschau halten. Der Stall steht immer offen für die Kleinen, sodass sie auch rein laufen und buddeln können.

      Danke Dir!
    • Ich unterstütze, dass solche Sachen offen besprochen werden, und dass jeder seine Erfahrungen berichten darf.
      Und ich möchte nichts kategorisch für "falsch" erklären, was einfach keiner macht, weil es alle für falsch halten.

      Freiem Auslauf im Wohnzimmer stehe ich selbst tatsächlich recht skeptisch gegenüber (wie ich schrieb), aber ich habe Respekt davor, dass andere Menschen vielleicht andere Erfahrungen machen.

    • Nelesinah schrieb:

      Möchte auch noch mal darauf aufmerksam machen, was hier auf der Seite steht:
      rennmaus.de/rennmaus/haltung/auslauf/
      Dort steht nicht, daß ein Auslauf ein zu kleines Gehege ersetzt und auf dieser Seite stehen die Mindestmaße für ein Gehege: rennmaus.de/rennmaus/haltung/u…tliches-und-empfehlungen/
      Und auch wenn das nicht explizit dort steht (auf jeden Fall etwas, was ergänzt werden sollte, gebe ich an die Redaktion weiter!): Schlafplätze in Bettkästen auf Kissen und Decken sind nicht sonderlich empfehlenswert. Beim Annagen können längere Fäden entstehen, die Gliedmaßen abschnüren können. Und da Renner nicht stubenrein sind - mir sind zwar welche mit Lieblingspipiplätzen bekannt, aber keine, die ausschließlich an den Stellen pinkeln oder kötteln - finde ich es auch nicht sonderlich appetitlich, wenn die Renner zwischen Kissen und Decken frei umherlaufen können (wobei ich da zugeben muß, daß das eine persönliche Meinung ist)
      Daß in den vier Jahren bisher bei dir noch nichts anderes in Bezug auf Streit oder Unfälle passiert ist, ist toll, aber etwas, auf das man sich nicht verlassen kann.
    • Nelesinah schrieb:

      tut mir leid, aber das verstehe ich nicht. Ich dachte eigentlich, dass ich ihnen damit etwas Gutes tue. Schließlich haben sie super viel Platz und Versteck-/Klettermöglichkeiten, die sie in keinem Gehege haben, auch wenn es noch so groß ist... Sie sind auch sehr handzahm, heißt, dass das Einfangen kein Problem/kein Stress für die Kleinen ist.
      Ich sage auch nicht das der Auslauf generell schlecht ist - es gibt nur ein paar Punkte die man eben beachten muss und die so sicher auch nicht bzw. extra als Hinweis in den Infoseiten und auch den Beiträgen hier erwähnt werden:
      1. ein Auslauf ersetzt kein ausreichend großes Gehege, d.h. das Unterteil muss mindestens 100 x 50cm mit durchgehend 20-25cm Einstreu sein.
      2. ein Auslauf sollte gesichert sein, d.h. wenn sie z.b. in einem Sofa in einen Bettkasten rein können ist das nicht gesichert. Dort gibt es jede Menge Bereich wo sich eine Maus böse verletzten kann oder schädliche Sachen annagt oder aufnimmt. Es ist absolut ok wenn du z.b. einen großen Bereich im Wohnzimmer mit Platten abtrennst (es gibt z.b. auch gute Anleitungen einen zusammenklappbaren Auslauf aus Sperrholzplatten zu bauen) aber es muss halt alles so sein das sich die Tiere nicht verletzen können bzw. auch ihr die Tiere nicht unabsichtlich verletzt.