Maus verhält sich seltsam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maus verhält sich seltsam

      Hallo,
      seit einer Weile geht es meiner einen Maus namens Meli irgendwie nicht so gut. Also damals ist ihre Partnermaus gestorben, also das ist jetzt ungefähr ein halbes Jahr her. Dann haben wir ihr eben zwei neue Mäuse dazu geholt. Leider hat diese VG nicht funktioniert und wir mussten die drei wieder trennen, sie waren aber sicher 2 Wochen nebeneinander weil ich mich auf die Suche nach einer anderen Maus gemacht hatte und ich nicht wollte das sie solange alleine ist. Dann haben sie wir eben mit der neuen Maus zsm gesetzt, das hat dann zwar geklappt aber es hat Ewigkeiten gedauert bis es bei den beiden richtig funktioniert hat. Also damit meine ich halt immer jagen durch den Käfig und anderes gerangel. Also das war dann natürlich enormer Stress und ich hab auch gemerkt das Meli immer dünner geworden ist. Ich hab mal gelesen das das von der VG kommen kann wegen dem ganzen Stress eben, ich dachte halt das gibt sich wieder. Auch ist die andere Maus namens Lexi ziemlich dick also ist sie halt einfach die dominantere. Nach einer Weile hab ich dann ein paar kahle Stellen an ihrem Schwanz entdeckt, ich hab mir dabei aber erst mal nichts gedacht bzw. dachte ich eben das das irgendwie wegen einer scharfen Stelle am Häuschen entstanden ist, aber im Käfig gibt es nichts Scharfes oder einen raus stehenden Nagel. Ich habe den Schwanz dann immer mit einer Salbe eingecremt aber auch das hat nichts geholfen. Die kahle Stelle ist bis heute auch noch da und auch an ihrer Nase ist mir aufgellen das da irgendwie kahl ist. Sie hat eine schwarze Haut deswegen sieht man das bei ihr relativ gut. Heute bin ich dann nach Hause gekommen und da saß sie irgendwie ganz komisch da, bei genauerem hinsehen entdeckte ich dann das sie ihre Pfote immer in den Mund genommen hatte also irgendwie drauf rum gekaut hat und auch ihren Pfote ist ganz kahl. Der Käfig steht neben einem anderen Mäusekäfig also genau neben einander, ist das vllt zu viel Stress für sie oder ist das allgemein noch von der VG. Papageien reißen ja auch ihre Federn aus bei zu hohem Stress. Ich weiß nicht was ich tun soll, ich hab das Gefühl sie wird immer dünner... . Oder könnte es vllt auch an einem Parasit liegen aber die andere Maus hat keine kahlen Stellen.
      Bitte ich brauche schnell Antworten.
      Lg 5renner

    • Hallo, das liest sich nicht sehr gut ;( wie es der kleinen Fellnase Meli geht.

      Kahle Stellen können u.a. ein Hinweis auf Milben=Parasit sein und das gehört in jedem Fall dringend behandelt. Deshalb solltest du unbedingt morgen mit der kleinen Nase und ihrer Partnerin zum TA gehen um festzustellen, was dem kleinen Näschen fehlt. Auch können es innere Parasiten sein, deshalb solltest du eine mehrtägige Kotprobe zur Untersuchung auf Parasiten & Co. beim TA abgeben um abzuklären, ob diese an der Gewichtsabnahme schuld sind.

      Wenn eine kleine Fellnase andauernd ihre Pfötchen ableckt, dann ist das nicht normal und ein mehr als deutlicher Hinweis, es geht ihr nicht gut.
      Beim TABesuch soll der TA auch unbedingt in das Göschchen der Fellnase schauen, ob dort alles in Ordnung ist.

      Fakt ist, ein TABesuch ist dringend angesagt und hier gilt es nicht mehr zu zögern und zuzuwarten, sondern zu handeln zum Wohle der kleinen Fellnase.

      Alles Gute wünscht schnupperlie

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Gut dass du morgen zum TA gehst so kann abgeklärt werden was der kleinen Meli fehlt und geholfen werden.

      Du hast recht mit der mehrtägigen Kotprobe wird es auf morgen schwierig. Die reichst du einfach nach sobald du drei Tage gesammelt hast. Du kannst heute schon raus sammeln um dann am Mittwoch oder Diensttagabend abzugeben. Für die Kotprobenabbgabe brauchst du die Fellnäschen nicht mitnehmen.

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Ich kann den anderen nur zustimmen, daß man die Maus durch einen TA Besuch mal ordentlich durchschecken läßt.(immer beide mitnehmen) und darüber hinaus auch ne Kotprobe untersuchen läßt, besser selber an ein Labor schicken und auswerten lassen.

      Anleitung: Einsendung von Kotproben zur Untersuchung auf Darmparasiten (Endoparasiten)

      Was mich aber auch stutzig macht ist, daß die VG nicht wirklich reibungslos gelaufen ist und länger Gekabbel herrschte...manchmal kann es vorkommen, daß die zwei ohne große Beisserein sich nicht mögen und eine der beiden unterrdückt wird und dadurch viel Streß hat.(Fellausfall bekommt oder das sogar Bisse waren und leider auch abnimmt)

      Sollte also durch den TA besuch alles ok sein, würde ich wohl die Mäuse genauer beobachten und ev. sogar trennen, wenn sie nicht wirklich miteinander können.(sonst leidet die eine wirklich nur)

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

    • Für mich klingt es leider auch so, dass Meli von der anderen Maus gejagt und gebissen wird und daher die kahlen Stellen kommen. Am Schwanz, Nase und Pfote sind die meisten Bisse zu finden. Bei schwarzen Mäusen sieht man Bisse und Blut nur sehr schlecht.

      Das Abnehmen ist für mich auch ein Zeichen, dass Meli enormen Stress hast und es dem Mäusel nicht gut geht.

      Ein guter Tierarzt müsste morgen aber sehen, ob Bisse vorhanden sind. Wenn das so ist, würde ich die Beiden erstmal komplett trennen, damit Meli zur Ruhe und zu Kräften kommt.

      LG von :gerbil Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: // Lines :babyboy: + Milla :babygirl::heart: // Babe :babygirl: / Fräulein Rosa :babygirl: //und mir => großes :babygirl:
    • Danke nochmal für die ganzen Antworten.
      Also ich war heute mit den beiden Mäusen beim Tierarzt. Die Tierärztin hat aber keine Bisswunden gefunden und sie denkt auch nicht das es sich um einen Parasit handelt, zur Sicherheit hat sie den Beiden trz noch ein Mittel dagegen verabreicht. Sie geht auch davon aus das es einfach zu hoher Stress ist/war. Sie hat mir dann noch zwei Kapseln mitgegeben wovon ich eine winzige Menge in ihr Futter streuen soll, hilft gegen Stress. Ich werde den Käfig auch wieder einzeln stellen. Ich soll nächste Woche mit ihr nochmal zum Tierarzt, einfach nur ob wirklich alles oke ist mit ihr.
      Hoffen wir das Beste :heart:
      Lg 5renner

    • Irgendwie seltsam oder ;(

      Wie hier schon erwähnt wurde, die Zusammenführung mit Meli und Partnerin war wohl etwas mehr als holprig.

      Kannst du uns beschreiben, wie die beiden Fellnäschen sich zueinander verhalten? Schlafen sie gemeinsam? unternehmen sie was gemeinsam? futtern sie abwechseln oder auch gemeinsam?

      @nataschal1975 ich glaube @5renner meint dies hier

      5renner schrieb:

      Der Käfig steht neben einem anderen Mäusekäfig also genau neben einander, ist das vllt zu viel Stress für sie oder ist das allgemein noch von der VG.

      Von der vorherigen VG glaube ich nicht wirklich, aber insgesamt scheint die Situation deiner Meli sie zu stressen, deshalb wäre es wichtig, dass du die von uns gestellten Fragen beantwortest.

      lg schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • @nataschal1975 bei dem Mittel weiß ich nicht mehr was es war. Haben die Zwei halt einfach hinten auf den Nacken bekommen, also irgendein Milbenmittel. Bei den Kapseln handelt es sich um das Medikament "Zylkene 450" und von dem soll ich wie gesagt nur ein ganz kleines bisschen ins Futter geben.

      @schnupperlie also am Anfang wars wie gesagt noch ganz extrem. Die Zwei haben sich ständig gejagt und Lexi hat dabei immer total rum gepiepst also sie wurde nicht gebissen, einfach nur so vllt als Verteidigung. Dann als Lexi älter wurde hat sie natürlich noch mehr Meli dominiert da sie ja immer stärker wurde... . Aber auch damals haben die beiden eig immer in einem Nest geschlafen. Jetzt ist es eig ziemlich ruhig bei den beiden es gibt nur ab und zu ein bisschen gerangel. Sie schlafen gemeinsam fressen auch zsm also eig ganz normal. Natürlich kann es auch sein das sie schon öfters Streit haben, aber ich kann halt auch nicht den ganzen Tag vor ihrem Käfig sitzen. Aber wenn ich sie sehe dann sind sie eig friedlich. Das Problem ist halt Lexi ist ziemlich dick und Meli wie gesagt ziemlich dünn also kann ich den beiden halt auch nicht so viel Futter reingeben. Da Lexi dann noch dicker wird....
    • Hm, für mich klingt es etwas seltsam, wenn ein Arzt nur auf Verdacht ein Mittel gegen Parasiten gibt, was letztendlich ja auch für die Mäuse Nebenwirkungen hat.Vor allem würde eine reine Medikamentengabe bei wirklichen Prasitenbefall nicht helfen, da müßte auch das Gehege und die Umgebung mit behandelt werden.

      Ich hoffe bei dem und dem anderen Medikament hat die Ärztin die Dosis an das Körpergewicht der Maus angepaßt, sonst kann sowas fatale Folgen haben.(wäre nicht das erste Mal, daß die Dosis seitends einiger Ärzte zu hoch war)

      Wenn die Mäuse unterschiedliches Gewicht haben, sollte man die dünne Maus zu füttern....geht zB. gut, wnen die Mäuse aus der Hand was nehmen und kann man so der Schlanken leicht extra Futter reichen.(mach ich auch gerade bei meinen)



      Wo hast Du denn die Tiere her, laß ne Kotprobe bitte untersuchen!?

      Wenn ich mal groß bin, will ich eine Maus werden! :P

    • 5renner schrieb:

      Das Problem ist halt Lexi ist ziemlich dick und Meli wie gesagt ziemlich dünn also kann ich den beiden halt auch nicht so viel Futter reingeben. Da Lexi dann noch dicker wird....
      Wenn du möchtest, eröffne doch im Ernährungsbereich ein neues Thema und beschreibe dort genau, was du fütterst und wie viel. Fotos von den beiden Mäuschen können dann auch beim Einschätzen des Gewichts helfen, denn nicht jede Maus muss gleich viel wiegen, um ein gutes Gewicht zu haben. Dort erhältst du dann sicher auch gezielte Ratschläge, was das Gewichtsproblem anbelangt. Gute Besserung den beiden Näschen!
    • Wenn du deine Renner mit einer ausgewogenen Ernährung fütterst werden sie nicht zu dick. Meist sind es die Leckerlies, die zwischendurch gegeben werden, die meist zu fettreich sind. Wenn das Grundfutter ok. ist, kannst du wirklich "all you can eat " füttern.
      Die dünne Maus kann dann immer mal eine Nuss extra bekommen, während die andere nur ein Basilikumblatt kriegt. :)

    • @5renner korrigiere mich, aber irgendwie habe ich den Eindruck, du kommst der Sache "Rennerhaltung" mehr als ein wenig näher und weißt, so einfach scheint es doch nicht zu sein oder?

      Auch Fellnäschen haben tiergerechte Ansprüche, denen man, wenn man sich diese anschafft, gerecht werden sollte bzw. muss, denn diese kleine Lebewesen sind nicht vor unserer Tür gestanden und haben Einlaß gewährt mit gepackten Koffern, sondern wir bzw. in diesem Fall du, hast die Entscheidung getroffen JA hier einziehen und da es Lebewesen sind - also keine Stofftiere - haben wir in diesem Fall du, Verantwortung übernommen und damit gilt es entsprechend zu handeln.

      Wir helfen dir gerne bei dieser Verantwortungsübernahme, soweit es uns möglich ist, helfe du uns aber auch, durch informative posts von dir durch Beobachtungen, dir bzw euch weiterhelfen zu können.

      meint schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • 5renner schrieb:

      bei dem Mittel weiß ich nicht mehr was es war. Haben die Zwei halt einfach hinten auf den Nacken bekommen, also irgendein Milbenmittel.
      Falls es Milben sein sollten dann reicht das aber nicht aus - dann muss man regelmäßig putzen und die Behandlung alle 10-14 Tage wiederholen.