Streithähne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Orio schrieb:

      Ich weiß ja nicht wo du wohnst,aber hier im Forum gibt es aktuell auch Unfallwürfe ,zb bei Nac Nac
      Da wachsen die Tiere auch im Familienverbund auf.
      Hallo...
      zuerst mal tut es mir echt leid für deine Tochter und dich das ihr euch von einem trennen müsst. Das ist eine blöde Situation weil man die Renner ja schnell ins Herz schließt :) wenn du in deiner Umgebung kein passendes kleines Böckchen findest können wir ja mal schauen was ich so im Nest rumwuseln hab :)
      Hab zwei Mäusedamen aus dem Tierheim und die haben überraschend zusammen 8 babys geworfen als sie bei mir eingezogen sind :wacko: die Kleinen sind jetzt 2 Wochen & 1 Tag bzw 4 Tage alt also es dauert noch ne Weile bis sie vermittelt werden können. Aber Leben in ner glücklichen Großfamilie und fangen langsam an alles zu erkunden :)
    • Neu

      Nadja117 schrieb:

      Ich komme übrigens aus Stuttgart
      Nadja hatte geschrieben, dass sie aus Stuttgart kommt, aber das wäre ja vielleicht weniger ein Problem, weil Orio evtl. auch ein Mäusschen braucht und dieses auch von Mönchengladbach nach Mainz gebracht wird, dann müsste Nadja ihr Mäusel ggf. in Mainz abholen. Oder hast du schon ein anderes Mäusel gefunden @Nadja117 :huh: ?

      "Das Glück ist ein Mosaikbild, das aus lauter unscheinbaren kleinen Freuden zusammengesetzt ist." :rolleyes: Daniel Spitzer

      LG von :gerbil Elliot :babyboy: + Luna :babygirl::heart: / Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: / und mir :2love:

    • Neu

      Hallo, Selene aus Tübingen hat auch eine Anzeige hier. Sie hatte auch Probleme mit ihren vier Männchen. Schau doch mal in den Marktplatz, da findest du sie.
      Evil. könnt ihr euch mal telefonisch kurzschließen. Sie hat auch ziemlich viel Erfahrung mit VGs. Und Tübingen wäre zumindest ziemlich nah, da könnte man vielleicht auch mal testen....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smarty1969 ()

    • Neu

      Hallo an alle
      Danke für die Ideen.
      Ich habe geschaut und Selenes Jungs sind alle schon älter als 7 Monate.
      Nac nac, du würdest sie dann mit 8 Wochen abgeben, oder?
      Wenn ich davor kein anderes Mäuschen finde, muss Blacky wohl noch so lange alleine bleiben.
      Ich habe Speedy jetzt in ein anderes Becken gesetzt und habe das Gefühl, dass beide sich nicht mehr so oft zeigen und auch ängstlicher sind, kann das sein?

    • Neu

      Hallöchen,

      Die Nagervermittlung meldet sich auch hier mal zu Wort. Nadja wir sind ja schon per Mail in Kontakt :)
      Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht wie hier nur noch auf Jungtiere getrimmt wird. Nur weil Nadja noch keine Erfahrung mit Vergesellschaftungen hat. Wir haben schon viele Anfänger bei den Vergesellschaftungen begleitet und sehr oft geht es gut und die Mäuse sind wieder glücklich. Klar klappt es auch mal nicht, aber das hat nichts mit Anfängern oder nicht zu tun. Wir haben gerade Mäuse ohne Ende, mit Speedy noch einen mehr in der Vermittlung, manche suchen seit Monaten und das wird so bleiben wenn jeder nur Babys nimmt, weil es einfacher ist.
      Wenn man Rennmäuse hält, weiß man es kann stressig werden und auch mit einem Jungtier kann es in einem halben Jahr stressig werden und dann steht man wieder vor dem gleichen Problem.
      Vielleicht denkt ihr nochmal drüber nach, mich macht es unendlich traurig die vielen einsamen Rennmäuse versauern zu sehen.

      VG Eva

    • Neu

      Ich möchte nichts unterstellen, deswegen - Selene - gleich melden, falls es nicht stimmt!

      Ich selbst habe in den meisten Fällen (über 50%) schlechte Erfahrungen mit der nachhaltigen Gruppenstabilität bei VGs mit Jungtieren gemacht und mir ging es dann auch schon so wie Selene jetzt mit mehreren Solos gleichzeitig. Ich glaube, du hast sie auch alle von Jungtierzeiten an bzw jeweils Jungtier-VGs gemacht?

      Ich persönlich halte mich von Jungtieren mittlerweile möglichst fern und bin immer froh, wenn sie mal aus der pubertären Phase raus sind. :D
      Heißt nicht, dass ich Jungtiere grundsätzlich ablehne. Ich hab im Sommer erst wieder eins zu mir geholt. Seitdem aber auch wieder 2 adulte Tiere. ;)

      Und das mit der Kastration sollte meiner Meinung mittlerweile/zu der heutigen Zeit mal überdacht werden. Ist auf jeden Fall eine bessere Option, als ständig Jungtiere mit den "Assis" zu vg. Und wer ne DD-OP hinbekommt (was ja sogar laut Forenmeinung super geht), schafft ne simple Kastration erst recht. :rolleyes:

    • Neu

      Ich habe mit den Mädels sehr gute Erfahrungen mit adult VG gemacht.
      Leider sieht das bei den Jungs anders aus.
      Hatte aber bei den Jungs auch eine Beisserei nach 6Monaten ,nach einer VG adult mit 8 Wochen altem Jungtier.Das Jungtier hat nach 6 Monaten das Ältere Tier gebissen.
      Ich muß auch sagen, das bei meinen Fällen die Tiere vom Züchter genauso zugebissen haben.
      Das soll überhaupt nicht gegen Züchter gehen,bitte,bitte nicht missverstehen.
      Ich schreibe das um zu sagen ,wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht mehr passt,dann gibts halt Zoff.

      Ich bin auch dafür Tiere aus dem TH oder Notfallstation zu holen.
      Meine Erfahrung mit dem TH war allerdings schwierig,Maus hatte Parasiten und TH hatte auch kaum Ahnung von Rennmäusen.
      Die beiden Züchter,von denen ich Jungtiere habe,sind super hilfsbereit und stehen bei Fragen immer zur Verfügung.
      Aber wenn eine Notfallstelle mit Erfahrung da ist und hilft,dann würde ich ein Tier dort holen.
      LG Orio :wink:

    • Neu

      Und gerade wenn ein TH keine Ahnung hat, sollte man doch schauen, dass man "extern" hilft, das Tier trotzdem von dort zu vermitteln bzw rauszubekommen. Eine Anleitung 'wie' kann man sich ja auch außerhalb eines ahnungslosens Tierheims holen. Bestes Beispiel die Nagervermittlung Stuttgart, die auch vor, während und danach noch beratend zur Seite steht - und außerdem danach guckt, dass die Tiere parasitär abgecheckt und darauf untersucht werden.

    • Neu

      Guten Morgen... Ich kann da keine Stellung zu nehmen wann eine VG am besten klappt und haben meine zwei auch aus einem Tierheim. Nun waren sie leider ungewusst schwanger und ich bin keine Züchterin die sich freiwillig dazu entschlossen hat 10 Renner zu haben :)
      Also ich denke auch man sollte ein Herz für abgegebene Mäuse haben und denke es gibt auch viele die durch unbewusste Situationen zu Babys kamen und Körnergeber suchen.
      Natürlich bekommt man bei Züchtern sicher viel Hilfe aber hier ist ja auch nicht schlecht ;):D

    • Neu

      @tiramisu:
      Ich finde es klasse, dass du dich hier zu Wort meldest, und überhaupt die großartige "Mäuse-Arbeit" die ihr macht und dass ihr Anfängern sogar beim Start helft. Spitze!
      Wenn wir hier Anfängern für die VGs Jungtiere empfehlen, dann mit dem Hintergrund, dass sie in den meisten Fällen bei der VG auf sich allein gestellt sind. Der Fragesteller hat dann häufig seit drei Wochen Rennmäuse, vom Zooladen, von Ebay oder aus Mitleid übernommen und gleich verstritten, keine Vorbereitung und keine Erfahrung und keinen, der ihm vor Ort helfen kann. Natürlich empfiehlt man so jemandem das Unproblematischste was einem einfällt :)
      Ich werde mir aber merken, dass es in Stuttgart eine Stelle gibt, wo auch Anfänger Hilfe bei der VG bekommen, und die man empfehlen kann.
      Weiterhin alles Gute für eure tolle Arbeit!
    • Neu

      Oh Mann, jetzt weiß ich gar nicht mehr, was ich machen soll.
      Da ich selbst lange im Tierschutz ehrenamtlich gearbeitet habe und auch unser Hund aus dem Tierschutz ist, bin ich eigentlich total dafür, Tierheimtieren eine Chance zu geben, aber ich hab echt keine Lust auf nochmal blutige Auseinandersetzungen. Und für meine 9jährige Tochter ist es noch schwieriger, sie ist sowieso schon total traurig, weil sie sich entscheiden musste, wen von beiden wir abgeben.

    • Neu

      Blutige Auseinandersetzungen können bei Rennmäusen nie ausgeschlossen werden, deshalb solltest du dir und vor allem deiner Tochter und den Rennern zuliebe überlegen, ob Rennmäuse die richtigen Haustiere für euch sind. Oder du liest dich so sein und erklärst deiner Tochter, warum Rennmäuse nur zur zweit und gleichgeschlechtlich gehalten werden können bzw. sollten zu zweit gleichgeschlechtlich gehalten werden und warum es jederzeit zu Streitigkeiten kommen kann.

      Eine VG mit einer Jungmaus verläuft viel viel einfacher als eine VG zwischen adulten Rennmäusen, doch in ein paar Monaten folgt die Flegelphase, was bedeuten kann, dass sich die Tiere noch so verstreiten können, dass du sie nicht mehr zusammen bringst, das kann auch mit blutigen Auseinandersetzungen einhergehen.

      Das habe ich leider auch schon erlebt, dass das Jungtier das Alttier gejagt hat, ich habe sie getrennt und sie wurden von einer erfahrenen Rennmaushalterin jeweils mit neuen Partnern vg und dabei ist nach zwei Wochen das ehemalige Jungtier totgebissen worden.

      Mir ist es zwischenzeitlich eine VG mit adulten Tieren, bei denen die Flegelphase überschritten ist, viel lieber. Da ist die Gefahr von Streitigkeiten weitaus geringer.

    • Neu

      ich bin immer jemand,der auch nagerhilfen unterstützt,Erwachsene Tiere und notfalltiere auf meine züchter seite gebe,aber man muss jeden Fall einzeln beurteilen,und bei Haltern,die so kurz erst Tiere haben,wo ein kleines Kind im Spiel ist,halte ich die vg mit 2 erwachsenen Männchen für absolut riskant,

      es ist schwierig,für erfahrene Halter,die genau die Reaktionen von rennmäusen kennen,und wenn die nagerhilfe nicht die vg übernimmt.weiss ja nicht ob dies ginge,denn Beratung durch Telefon oder schriftlich nützt hier nichts

      Aber wie immer jeder entscheidet für sich selber was er sich zutraut aber eben gleichzeitig wissen,mehr als 40 Prozent erfolgschance ist nicht mit Männchen,und dass kann man als durchschnittswert nehmen,egal jetzt ob man Anfänger oder fortgeschritten ist
      Bei der Zusammenführung müsste, man eben EVTL auch mal beherzt zugreifen,falls sie sich verknäulen,eben um Bisse zu vermeiden.

      Im übrigen verstreiten sich mindestens genauso oft Paare,die als Erwachsene Tiere zusammengeführt wurden,dass hält sich ab so.lut die Waage, weil es manche Leute gibt,die denken wenn 2 Erwachsene Tiere einmal erfolgreich vg , dass hält dann auch.nein schön wäre dies egal,ob immer zusammen egal ob als Jungtier vg,oder erwachsenes,Streit kann immer und immer Kommen,oder niemals .

      Wie ich nicht oft genug schreiben kann,in der Natur würden nie 2 Männchen auf Dauer zusammenleben,aber sie sind eben doch domestiziert,dass es zum Glück ja doch in den meisten Fällen sehr gut hält,wäre ja schlimm.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daggi47 ()

    • Neu

      Daggie47, wie viele gleichgeschlechtliche (!) Adult-VGs hast du gemacht und wie viele davon haben sich im Laufe der Zeit zerstritten?

      Bleib bitte ehrlich, denn dass eine Gruppe, die im adulten Alter miteinander vg wurde, zerbricht, ist wirklich die absolute Ausnahme und falls es passiert, hätte man das normalerweise während der VG schon ahnen können (z. B schwierige/langwierige VG).

      Es würden übrigens auch nicht zwei Weibchen in der Natur zusammenleben. ;)

      Ich bin da auf Monis Seite... Rennmäuse sind alles andere als "leichte Haustiere" und ihr solltet euch vielleicht nochmal genau überlegen, ob es die Art von Haustieren sein soll, die ihr haben möchtet.
      Ich liebe Rennmäuse und halte sie gerne, aber sie haben mir auch schon unzählige Nächte und Nerven geraubt. Ich beneide da auch oft andere Tierhalter von anderen Nagetieren, insbesondere was die Vergesellschaftung mit neuen Artgenossen und die Verträglichkeit angeht.

    • Neu

      @Nadja: Du solltest das machen, womit du das beste Gefühl hast. Für deine Tochter ist es sicher auch wichtig, dass jetzt mal Ruhe einkehrt.
      Ich finde es wirklich immer schön, wenn jemand Notfellchen eine Chance gibt, aber nicht um jeden Preis. Damit ist niemandem gedient.
      Wenn das für euch die bessere Variante ist, dann hol die eine Jungmaus vom Züchter und gib deiner Altmaus und ihr ein schönes Zuhause. Du musst kein schlechtes Gewissen haben, nur weil du an dieser Stelle mal nicht die Kapazitäten hast zu helfen :)

    • Neu

      ich habe hunderte von Käufern,die mir die letzten 35 Jahre immer berichten,ich selber mache niemals gleichgeschlechtliche VGS,warum sollte ich dass tun? Dass Verstehe ich jetzt nicht,die Erfahrungen von Stammkunden,die zum Teil seit 15 bis 20 Jahren bei mir kaufen,dass ist wertvoll und würde viele Bücher füllen.

      Und nein,die erwachsenen Tiere,die ich von mir abgegeben habe,was seltenst vorkommt,weil die bei mir normalerweise ihren lebensabend verbringen dürfen,haben sich nicht zerstritten,allerdings waren dass auch fast nur Weibchen,und von Tieren,die ich nur vermittle,also wo ich die Tiere persönlich nicht kenne,da ist es total unterschiedlich,mal klappt es für immer,mal zerstreiten sie sich

      In der Natur kann man die Aufgabe von Männchen, die für die Sicherheit ihrer Familie sorgen müssen,nicht mit den Weibchen vergleichen,die in der Regel ganz lange im Verband leben dürfen,ohne verscheucht zu werden,und ich denke dass es noch ein ganz wenig damit zu tun hat,dass Weibchen einfacher zu vg sind als Erwachsene Tiere.

      Tatsächlich habe ich aber die allermeiste Erfahrung über die verschiedensten Streits,in allen Konstellationen hier gelernt,bzw erfahren,wenn man über 10 Jahre dies und jenes hier täglich liest,ja,dann erfährt man sehr viel
      Und zu guter letzt,ich selber habe adulte Tiere immer nur vermittelt an Leute,die wirklich mehrjährige Erfahrung hatten,und ich würde einem Anfänger nicht mal ein Jungtiere mitgeben,dass 12 Wochen ist,da bin ich übervorsichtig,weil ich halt weiss wie es ist,wenn der Mensch völlig hilflos ist,theoretisch müsste man da bei der Zusammenführung bei den Leuten vorbeigehen und ihnen beistehen,alles erklären,aber leider geht dass entfernungsmässig gar nie

    • Neu

      scrabble schrieb:

      Ich selbst habe in den meisten Fällen (über 50%) schlechte Erfahrungen mit der nachhaltigen Gruppenstabilität bei VGs mit Jungtieren gemacht und mir ging es dann auch schon so wie Selene jetzt mit mehreren Solos gleichzeitig.

      Ohne da ins Detail gehen zu können: Auch außerhalb der Heimtierhaltung wurde bei der Mongolischen Rennratte die Beobachtung gemacht, dass adult vergesellschaftete Tiere stabilere Gruppen bilden (bei höherem Wohlbefinden und besserer Gesundheit) – trotz schwierigerer Vergesellschaftungsphase. Auch daher finde ich es sehr schade, dass hier teilweise so ungeniert Werbung für Jungtiere gemacht wird.

      Danke auch an @tiramisu: für Deinen Beitrag. Dass Züchter nicht nach dem tatsächlichen Bedarf vermehren, sondern eine künstliche Nachfrage nach ihren eigenen Tieren schaffen, ist nicht neu. Da ist es gut an das grundsätzliche Überangebot bei der Mongolischen Rennratte zu erinnern. Wesentlich ist aber auch die jeweilige regionale Situation zu kommunizieren. Denn auch verantwortungsbewusstere Züchter können die Marktsituation alleine evtl. nur unzureichend einschätzen und reagieren deshalb z.B. nicht mit einer eigentlich angebrachten Drosselung ihrer Vermehrung.