2 Rennmäuse kurz nacheinander tot - Tyzzer? Zufall?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leremius schrieb:

      @Smutje: verstehe deine Anfrage „wie lange hast du gewartet mit der VG“ nicht ganz. Welche VG meinst du? Der Abstand zwischen dem Tod der damaligen Maus (die mit ca 3.5 Jahren) und der Anschaffung der neuen Jungmaus (und darauf die VG mit der bestehenden 1,5-Jahre-Maus) war knapp 2 Monate.
      Ja, das war die Frage: Sprich die gerade verstorbene 1,5jährige Maus hat zwei Monate allein gelebt, ohne Krankheitsanzeichen zu zeigen, wenn ich das richtig verstanden habe.
      Die Frage zielte tatsächlich darauf ab: hatte die 3jährige eventuell etwas, was bei der 1,5jährigen einfach länger gebraucht hat, um aufzutreten. Die 1,5jährige hätte es an die Jungmaus weitergegeben, die von der Konstitution vllt auch nicht top war und hat somit auch vor der 1,5jährigen Krankheitsanzeichen gezeigt.

      Ja, es war tatsächlich die Idee, dass du die Infektion vllt bereits "im Hause" hattest. Aber dagegen spricht tatsächlich, dass du ja 2 Monate gewartet hast zwischen Tod der 3jährigen und VG.
    • Wir haben sogar zu Tyzzer hier im Forum einige Infos:

      rennmaus.de/rennmaus/gesundheit/krankheiten/tyzzers-disease/

      Intressant ist aber auch das hier zu Spulwürmern:

      Ascarididae (Spulwürmer)

      • Husten
      • Bronchitis (Entzündung der Bronchien)
      • Dyspnoe (Atemnot)
      • Löffler-Syndrom (pulmonale Symptome (Lungensymptome), flüchtige Infiltrate und Eosinophilie (Erhöhung der Zahl eosinophiler Granulozyten) im peripheren Blut)
      • Asthmaanfälle wg. eosinophiler Pneumonie (Lungenentzündung), Episoden von Giemen oder „Asthma“
      • Fieberschübe
      • Ileus (Darmverschluss)
      • Ikterus (Gelbfärbung)
      • Ggf. Gewichtsverlust
      • Abdominalschmerzen (Bauchschmerzen)
      • Nausea (Übelkeit)/Erbrechen
      • Epileptische Anfälle
      • Paresen (Lähmungserscheinungen), nicht näher bezeichnet
      • Sehstörungen
      gesundheits-lexikon.com/Infekt…Symptome-Beschwerden.html


      Aber warten wir ab, was die Unersuchung gebracht hat...dann wird man wohl mehr wissen.
    • Hallo,
      ich möchte die Untersuchungsergebnisse des Veterinäramtes mit euch teilen.

      Todesursache der beiden Rennmäusewar eine starke Darmetzündung (kattharalische Enteritis) nach Endoparasitose (d.h. mit starken Innenparasitenbefall im Darm) sowie starken Bakterienbefall. .

      Als Parasiten wurden festgestellt:
      "Isospora sp", sowie "Qxyuris spp" (Pfriemenschwänze).
      Die festgestellten Bakterien: "Citrobacter rodentium".
      Der Wurmbefall war interessanterweise bei der älterne Maus stärker als bei der Jungmaus (KölleZoo-Maus).
      Insgesamt wurde durch die vielen Bakterien eine Sepsis (Vergiftung) ausgelöst, woran die Tiere letztendlich starben.
      Die Lähmung der Hinterbeine der Jungmaus konnte nicht makroskopisch erklärt werden (d.h. es war nix sichtbar gebrochen/verletzt).
      Tyzzer wurde ausdrücklich NICHT festgestellt.

      Leider kann das Labor - das war fast abzusehen - nicht sagen, WOHER die Würmer kommen. Klar liegt nahe, dass sie von der Zoomarkt-Maus eingeschleppt wurden, aber es könnte auch von sonstwoher kommen - die Viecher kann man sich wohl sonstwie einschleppen, auch durchandere Tiere oder Futter.
      Leider ist eine Untersuchung der wenige Wochen zuvor verstorbenen (und lange beerdigten) Maus nicht mehr möglich, damit hätte man herausfinden können, ob die Mäuse einfach schon sehr lange die Würmer in sich hatten, aber es nie ausgebrochen ist.



      Mit meinem TA werde ich das auch mal besprechen, aber viel mehr als Mutmasungen wird er auch nicht anstellen können.


      Viel wichtiger für mich ist nun: falls ich mich entschliesse, nochmal Rennmäuse anzuschaffen (NICHT vom Zoohandel, klar!), muss ich die alten Terrarien und Spielgeräte vorher aufwändig desifinzieren (einer der beiden Terarrien besteht aus Holz, da kann man nicht abwischen wie bei Glas, da das Holz ja eine Saugwirkung hat, da müsste man schon viiiiel Desinfektionsmittel verwenden, damit das wirklich "einzieht" ins Holz) oder das ganze Ding entsorgen. . Oder ist das bei Wurmbefall eher nicht so schlimm? Sowohl meine TA als auch die Laborärztin meinten, dass Mäuse oft Würmer haben (und zwar egal ob aus Zucht oder aus Zoohandel) ist normal bzw tritt häufig auf, daher empfiehlt sich, egal woher man die Rennies hat, erstmal eine Woche Quarantäne + Kotproben ins Labor schicken und dann ggf. Entwurmung vornehmen
      Wenn das so ist, würde ich die bisherigen Terrarien einfach "normal" saubermachen, ohne Riesenaufwand mit Desinfektionsmittel, ohne auskochen/ausbacken usw. Was meint ihr (und BITTE keine DIskussion drüber ob es wirklich sein kann, ob Mäuse von Züchtern auch Würmer haben könnten oder nicht).


      Frohe Feiertage!

    • Traurig, wie es gelaufen ist, aber gut, dass du jetzt Bescheid weißt. Und danke für die Rückmeldung, es ist auch für die Mitlesenden immer interessant und kann vor eigenen Fehlern bewahren.

      Ich würde auf jeden Fall richtig gründlich sauber machen, denn wie du gemerkt hast, kann sich auch ein geringer und normalerweise unproblematischer Befall unter Stress und bei Veränderungen rasant in ein großes Problem verwandeln.

    • Die Vermutung lag ja schon nahe und nun hat es sich auch als gegeben rausgestellt...nicht schön und echt traurig!

      Natürlich kann man sich jederzeit von draußen oder über Futter wie Heu/Holz was einschleppen, dennoch ist das Risiko hoch, daß die Würmer durch die Maus aus dem Zoohandel kamen.(auch wenn die Ältere stärker betroffen war, ev. war das Immunsystem einfach nicht mehr so stark, entsprechend ist der Befall dann schlimmer)

      Aber wirklich rausfinden woher, wird man jetzt wohl nicht mehr...

      Soweit hier immer geraten wird, kann man ein Holzgehege durchaus auch gut reinigen, indem man sich einen Hand-Dampfstrahlreiniger besorgt und das ganze Gehege innen wie außen damit behandelt...oft tötet der heiße Dampf alles ab.Eine andere Möglichkeit hast Du gar nicht, außer noch entsorgen.Ansonsten würde ich ALLES an Streu/Futter besser entsorgen, auch Inneneinrichtung, die weder abwaschbar, noch ausbackbar ist.Und wichtig ist auch, daß man das Zimmer, bzw. die Wohnung einmal grundreinigt, um wirklich jedes letzte Ei noch zu erwischen, da die oftmals so klein und leicht sind, daß sie sich über die Luft verteilen.

      (im Forum gibt es ja noch genug Infos hierzu)


      Ja, am Besten jede Maus/Tier, daß ins Haus kommt, immer auf Endoparasiten untersuchen lassen...

    • Leremius,

      tausend Dank für die ausführliche Berichterstattung...erstaunlich, dass sind ja alles Würmer und Bakterien die man so nicht so oft davon hört ?(

      Und irgendwie gut, dass es nicht Tyzzer war, die Krankheit ist so beängstigend schrecklich ;(

      Nun ja, nicht minder schrecklich als woran dein liebe Mauserls starben :|

      Ich finde es auf alle Fälle ganz toll von dir, die Untersuchung gemacht zu haben und uns mitgeteilt zu haben.

      Danke-danke-danke! :2love:

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • dem zooladen trotzdem die laborergebnisse zusenden,dass ist wichtig für mich steht ausser Frage,woher dass kommt,da Kölle eben unter den diversen zooladen den schlimmsten Ruf hat. Und da verschiedenste Dinge Vorfällen,Parasiten fast immer auch wenn Tiere nicht gleich dran sterben,hier kam viel zusammen

      Da bei einer vg immer Stress aufkommt,stecken sich die Tiere leider sehr schnell an

      Wenn dass holzbecken durch die dampfende etwas feucht wird macht gar nichts,es ist wirklich wichtig,penibel zu reinigen,aber bei der anderen Variante hätte man alles wegschmeissen müssen.dass müsst du nicht

    • @Leremius der Zoohandel sollte auf jeden Fall informiert werden und auch das Veterinäramt.

      Persönlich handhabe ich es so, dass ich schriftlich mahne (zur Sicherheit als Einwurfeinschreiben, damit ich einen Nachweis habe) und eine Kopie an die Stelle sende, die mMn ebenfalls informiert gehört. Telefonate kann man in der Regel nicht nachweisen und meist sind diese "aus dem Auge aus dem Sinn". Wenn du schriftlich mahnst/informierst und deutlich kennzeichnest, dass eine Kopie des Schreibens an das Veterinäramt ging, dann erreicht man zumindest schon mal etwas Aufmerksamkeit und vielleicht wird das Veterinäramt (wenn Meldungen häufiger eingehen) etwas sensibilisiert und "rührt" sich vielleicht.

      hofft und meint schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.