Kann man mehrer Weibchen im selben Gehege halten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Achso, wir haben Kragenschecken, hatte mich schon gewundert warum alles so gut lief :wacko: Ich stehe jetzt zwischen der Entscheidung ob ich die Kleinen in einem Monat alle abgeben soll und auf das Großwerden des Zweiten Wurfes warten soll, oder zwei Dreiergruppen machen soll (Wenn das mit Männchen und Weibchen hinhaut) aber dann hätte ich ja wieder das Problem mit den gruppen :S ?!

    • Gerbilus schrieb:

      Schauergeschichten sind hier beliebt
      Es geht nicht darum das Schauergeschichten so beliebt sind sondern das sich natürlich Leute eher mit Fragen melden wenn es Probleme gibt als wenn alles glatt läuft. Dazu gibt es z.b. den Sammelthread "Eure eigenen Grossgruppen" wo auch diverse erfolgreiche Geschichten (incl. meiner eigenen) drin sind - aber bei vielen sieht man auch den roten Faden das es quasi aus Unwissenheit oft geklappt hat, man macht es dann immer wieder (weil klappt ja) und dann wenn es kracht herrscht Panik. Daher wäre zb. auch mein Punkt bei Milo - wenn man weiß auf was man sich einlässt (und außer "ich hatte schon immer Großgruppen gab es da nicht viel Vorinfo) und vorbereitet ist (was wir jetzt nach Nachfragen wissen) - klar, versuch es. (Gut, kann nicht jeder so sehen)

      milo134 schrieb:

      ob ich die Kleinen in einem Monat alle abgeben soll
      Wenn du seriöse Interessenten hast würde ich ehrlich gesagt auch die Jungtiere abgeben - warum solltest du dann zwingend eine Gruoßgruppe erstellen. Hast du keine Abnehmer dann würde ich erst mal nach Geschlechter trennen (was halt abgesichert sein sollte weil es ja schon Probleme gab mit der Erkennung) und dann kannst du ja immer noch schauen wie sich die Gruppen entwickeln. Wenn du halt merkst das es Spannung gibt dann sollte eine weitere Trennung und ggf. Vermittlung erfolgen.
    • Falls ich mit den "Schauergeschichten" mit gemeint war - ich wollte einfach helfen, dass andere die traurige Geschichte mit den toten Babies nicht ebenfalls erleben müssen, und dazu noch die Schuldgefühle. Das war eine schlimme Erfahrung damals.
      Hier im Rennmausforum habe ich dann erfahren, dass so etwas wirklich öfter vorkommt bei zwei Weibchen.

    • Ja ich verstehe, tote Babys sind einfach nur das letzte was ich möchte...
      Aber ich hätte das halt gerne mal ausprobiert, vielleicht würde sich da ja eine stabilere Gruppe aus zwei Müttern und Babys bilden?!

      Na ja, ich werde das wohl besser nicht tun... aber interessant wäre es trotzdem* wäre es nicht möglich, wenn die Tiere sehr zahm sind, dass dann eine Gruppe nicht besser funktionieren könnte? (Aus reinem interesse...)

      Noch eine Frage an Gerda; kann’s nich sein, das das Weibchen irgendwelche Störungen hatte? Ich habe mich nochmal erkundigt, eigentlich soll das sogar gut sein, weil wenn eine die Babys verstößt, die andere sie annimmt, auch hier im Forum gibt es dazu noch andere Geschichten, die auch oft gut enden!?

    • Gerda22 schrieb:

      Falls ich mit den "Schauergeschichten" mit gemeint war
      Nein, unter Schauergeschichten meinen wir alle wohl angsteinflößende Schilderungen und grausige Motive der Handlungen, die in unseren Rennerheimen passieren können. Dazu zählen neben totbeißen wohl auch blutige Auseinandersetzungen, sowie Erkrankungen und Parasiten, die sich keiner der Leser bei sich daheim wünschen würde (nicht zu verwechseln mit Schauermärchen, von denen keine Rede war).


      "Beliebte Themen" nannte ich sie deswegen, weil die Leute, bei denen das passiert, in ihrer Not dann hier häufig um Rat fragen. Außerdem, weil das Wort „beliebt“ zwei Bedeutungen hat, was meine Aussage ein wenig schlüpfrig gestaltete:


      beliebt Adjektiv, Bedeutung:
      1. allgemein geschätzt
      2. häufig angewandt, benutzt, verwendet
      Das mit totgebissenen Babies kann wohl vorkommen, ist aber die Ausnahme. Genauso, wie nicht jeder von den hunderttausenden Hunden auf den Straßen ein Kind totbeißt. Schwer gestörtes Verhalten oder Brutdrüsenentzündung kann zu so einem Massaker führen.

      milo134 schrieb:

      vielleicht würde sich da ja eine stabilere Gruppe aus zwei Müttern und Babys bilden?
      Vergiss es. Babies nerven die Mütter ohne Ende, was in dieser artuntypischen Kombination nur abträglich sein kann, und was später, wenn die Kleinen dann größer geworden sind? Diese Art ist genetisch dazu vorprogrammiert, Rivalen zu verjagen oder totzubeißen. Verjagen lässt sich in einem Gehege nicht realisieren, für eine richtige Großgruppe aus mehreren Generationen gemischtgeschlechtlicher Tiere ist es unter der Größe einer Lagerhalle zu klein. Somit ist jede Haltung von mehr als einem gleichgeschlechtlichen Tier mit einem unkalkulierbaren Risiko behaftet, das mit der Anzahl steigt.

      Da der Mensch eine seltsame Einstellung in Bezug auf "sich die Wildnis ins Wohnzimmer zu holen, um sie zu beobachten" hat, sind nur die Kuschelszenen gerne gesehen, aber Blutspritzer an der Aquawand unverständlicherweise verpönt.


      milo134 schrieb:

      weil wenn eine die Babys verstößt,
      Das ist ein Schauermärchen, der menschlichen Phantasie und dem Hang für falsche Vergleiche entsprungen. Entweder kümmert sie sich nicht mehr um die Kleinen, weil sie zu sehr gestresst und überfordert ist, oder sie entsorgt es aus gutem Grund aus dem Nest, weil damit was nicht in Ordnung ist.
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
    • Gerbilus schrieb:

      Vergiss es.
      In dem Fall würde ich dir zustimmen weil die Weibchen (wenn ich es richtig im Kopf habe) jetzt ja eh schon getrennt sind und die in der Situation zu vergesellschaften Käse ist. Allerdings habe ich auch vage andere Threads im Kopf wo tatsächlich 2 zusammen sitzende Mädels in kurzem Abstand geworfen haben und die Jungtiere dann gemeinsam aufgezogen haben, da wurde auch nicht differenziert nach "meine - deine" sondern teils auch der Nachwuchs munter getauscht. Ich denke das sind alles extrem individuelle Fälle und man muss hier echt immer im Einzelfall schauen.
    • Meine zwei ersten Weibchen haben gemeinsam ihre beiden Würfe aufgezogen und alle Jungtiere gemeinsam gesäugt. Abgesehen davon, dass Mama 1 Mama 2 am Tag ihrer Mamawerdung die Babys klaute, gab es keine Probleme. Mama 2 zog einfach mit ins Nest und gut. In der Aufzuchtszeit wechselten die beiden in der Rangfolge, aber auch das lief problemlos ab. Die beiden Mädels sind auch jetzt noch ein einträchtiges Team.
      Das heißt natürlich nicht, dass sowas immer klappen muss.

    • Neu

      Meine Sache mit den beiden Müttern ist ca 10 Jahre her. Ich habe noch in Erinnerung, dass ich hier im Forum ermutigt wurde, die trächtigen Weibchen zusammen zu lassen. Als es dann schief ging, haben einige Leute (größtenteil als persönliche Konversation, weil es ihnen wohl peinlich war) geschrieben, dass das bei ihnen genau so tragisch gelaufen ist. Es war daher wohl wirkich kein Einzelfall.
      Die Mütter waren beide von superguter Herkunft von einer Züchterin hier aus dem Forum und auch zahm. Es war allerdings der erste Wurf, der ist ja immer ein bisschen kritisch.
      Wenn das mit dem gemeinsamen Aufziehen funktioniert, ist es eine tolle Sache, und wer das ausprobieren möchte, hat ja anscheinend gute Chancen, dass es funktioniert. Ich persönlich bin natürlich für den Rest meines Lebens abgeschreckt.
      Übrigens, eins noch, um der längst verblichenen Mutter kein Unrecht zu tun: Sie hat ihre eigenen Kinder nicht aktiv getötet, sondern einfach durch Ignorieren.
      Die andere ist danach nochmal eine gute und glückliche Mutter geworden.

    • Neu

      Ich muss mich hierzu nochmal melden, die Sache hat mich irgendwie beschäftigt. Habe am Wochenende ein wenig recherchiert, hier im Forum und auch herumgegooglet.
      Fazit:
      Die rangälteste Rennmaus entscheidet, wer sich vermehren darf und wer nicht. Dabei hat der Erfolg der eigenen Nachkommen natürlich höchste Präferenz. Würfe von rangniedrigeren Tieren werden desöfteren nicht geduldet und dann, naja...
      Dies ist ein natürliches (wenn auch äußerst grausam anmutendes) Verhalten. Ist übrigens nicht nur bei Rennmäusen so, sondern bei vielen anderen Tieren auch.
      In den vergangenen Jahren tauchten auch immer mal wieder Beiträge auf, in denen diesbezüglich gewarnt wurde. Aber man findet das nicht so leicht, da es kein eigenes ausdrückliches Thema dazu gab (ich habe jedenfalls keins gefunden).
      Deshalb schreibe ich das hier jetzt nochmal auf, vlt. hilft es ja irgendwann jemandem weiter, der die Suche betätigt