Löwenzahn selbst ziehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Löwenzahn selbst ziehen

      Hallo zusammen,
      normalerweise sammle ich zu jeder Jahreszeit im Feld Frischfutter. Diesen Winter ist es zeitlich grad knapp und ich hab mit meinem gesammelten Löwenzahn einen Versuch gestartet. Ich hab den Löwenzahn ein bisschen tiefer ausgestochen, so das ein Stückchen Wurzel mit dran war. Das Grün hab ich zum Verfüttern abgeschnitten, den Rest eingesetzt.

      Frisch eingesetzt und 8 Tage später
      Ideal für die Fensterbank

      So fällt auch die mögliche Verunreinigung durch andere Tiere weg ;)

      LG

      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Lenny, Gizmo, Dia & Fe
    • Die Wurzeln unter fließendem Wasser säubern, wenn du dann Gemüseerde zum Einpflanzen nimmst, passt das.
      Die geernteten Blätter kannst auch nochmal unter fließenden Wasser abwaschen.
      Hat bis jetzt immer geklappt.

      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Lenny, Gizmo, Dia & Fe
    • Myon schrieb:

      Darauf, gleich die ganze Pflanze mitzunehmen, bin ich noch gar nie gekommen
      Seit Jahren sammle ich Löwenzahn - hat auch ziemlich lange gedauert bis ich drauf gekommen bin :lol:
      Wenn man eine ganz lange Löwenzahnwurzel hat, kann man die in Stücke, 4-5cm, teilen und die bilden dann auch wieder Pflanzen - also sehr vermehrungsfreudig.
      Die Erde muss aber gleichmäßig feucht gehalten werden.
      Zu Wegerich hab ich auch noch keine Erfahrung.
      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Lenny, Gizmo, Dia & Fe
    • Was Parasiten betrifft, bin ich ja fast schon paranoid. Deshalb komme ich nochmals auf die Frage von @Frede zurück, denn mit Wasser kann Löwenzahn von Erde und was sonst noch dran hängt gesäubert werden. Aber was ist, wenn da z.B. Hasen drüber geköttelt haben, die den EC Erreger in sich tragen?

      Ich mache wirklich viel selber (u.a. auch Würste), deshalb reizt es mich sehr, Löwenzahn auf diese Weise selber zu ziehen. Doch der Gedanke an diesen EC Erreger hält mich davon ab und ich habe schon ab und zu Löwenzahn frisch im Supermarkt gekauft. Gibt es halt auch nicht in jedem Supermarkt und nicht regelmäßig.

      Wenn dieses Forum nicht wäre, hätte ich bis heute keine Ahnung von EC. Mein Renner hatte eine eitrige Mittelohrentzündung und ich hatte mich dummerweise hier im Forum dermaßen verrückt machen lassen, ich schätze mich einigermaßen taff ein, doch bei Parasiten etc. setzt es seither dermaßen bei mir aus.

      Gibt es sonst wirklich keine andere Möglichkeit, um das Risiko zu minimieren, dass unsere Tiere sich irgendwelche Viecher einhandeln? Außer Samen von Löwenzahn zu besorgen?

    • Hallo @moni1610
      Ich kann deine Sorgen vor Parasiten nachvoll ziehen.
      Aber Löwenzahn aus dem Supermarkt wächst doch bestimmt auch auf einem Feld
      und nicht in einem sterilen Labor!

      Vor einpaar Jahren hatte ich, über den Winter, Pflanzen von Vogelmiere und Spitzwegerich in Töpfen.
      Die Pflanzen wachsen natürlich nicht so üppig wie im Sommer, aber es gab immer mal etwas frisches für die Mäuse.
      Mittlerweile wächst genügend Spitzwegerich im Garten.
      Ich kann den ganzen Winter über Pflanzen heraus stechen.

      Mit der Vogelmiere im Topf habe ich allerdings, warum auch immer, kein Glück mehr.
      Die Pflanzen gehen mir seit zwei Jahren immer ein.

      Grüsse von Beja

    • Was du im Supermarkt kaufst, kann auch Rückstände, Erreger, ... - deswegen sollte man es ja vor dem Essen gründlich waschen, egal ob es für den menschlichen Verzehr oder für Tiere gedacht ist.
      Gerade bei etwas, was über Urin, der außen an den Pflanzen klebt, übertragen wird, wie EC kann man damit vom Risiko leicht minimieren.

    • Beja schrieb:

      Aber Löwenzahn aus dem Supermarkt wächst doch bestimmt auch auf einem Feld
      und nicht in einem sterilen Labor!
      Das ist natürlich ein Argument, da gibt es nichts entgegen zu setzen :D

      Gewaschen wird so oder so alles, eben so gut es geht. Pflanzen in Töpfen zu ziehen werde ich mal versuchen, wenn es dann auch mit der Ernte klappt und den Mäusen schmeckt, ist die Freude um so größer.

      Und ich muss auch noch versuchen, mir da weniger Gedanken zu machen.

      Danke euch
    • Gründlich waschen sollte reichen. Zumal du eh nie alle potentiellen Übertragungswege ausschließen kannst: in gekauftem Futter, in Heu und Einstreu kann theoretisch auch was sein. Du selber kannst auch Dinge einschleppen, ohne es zu merken.
      Wenn du alles überbrühst, wirst du auf jeden Fall Nährstoffe zerstören, aber kaum einen Mehrwert in der Schädlingsbekämpfung gegenüber waschen haben.
      Und gesunde Mäuserernährung - wozu auch die Vitamine in Frischfutter gehören! - helfen, die Maus fit zu halten mit gesundem Immunsystem; was die beste Chance ist, einen Parasitenbefall gut zu überstehen oder sogar völlig symptomlos zu sein bei leichtem Wurmbefall (viel mehr Renner als wir denken, haben ein paar Würmer - nur schadet es eben den meisten nicht, wenn keine weiteren schädlichen Faktoren dazukommen)

    • @Frede du kannst auch vorbeugend gegen Darmparasiten Kokosflocken, immer wieder mal etwas Thymian und Oregano füttern.
      Das wird gegen Darmparasiten auch bei anderen Tieren empfohlen.

      LG
      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Lenny, Gizmo, Dia & Fe
    • Ich habe es auch mal mit dem Löwenzahn versucht.
      In den letzten Jahren habe ich "Pusteblumen" gepflückt und den Samen in Töpfe eingepflanzt. Es kamen immer ein paar Blätter, aber nur recht kleine. Nach kurzer Zeit sind sie ein gegangen. Letztes Jahr habe ich den Samen mit Ringelblumen in einen Blumenkasten gesät. Auch da kamen nur ein paar Blätter. Sie kamen dieses Jahr sogar wieder, aber noch viel kleiner.

      Nachdem ich das hier mit der Wurzel gelesen habe, habe ich das am letzten Wochenende auch versucht. Ich habe 2 Pflanzen ausgestochen und eingepflanzt. Die vorhanden Blätter und Blüten habe ich verfüttert.

      Leider tut sich aber gar nichts. Die Töpfe stehen auf dem Balkon Richtung Süden und werden auch gegossen. Aber bis jetzt ist noch kein neues Blatt zu sehen.

      Was mache ich falsch? Bei vielen Gärtnern (die keine Tiere als Abnehmer haben ;) ) gilt Löwenzahn als Unkraut, da er sich überall ausbreitet. Nur bei mir weigert er sich. ;(

      Habt Ihr Ideen was ich besser machen kann?

      :heart:Kasi (*10.02.2016) :heart:& :heart: Tutter (3.KW (16.-22.01) 2017) :heart:
    • Vielleicht ist das nützlich:

      "Warum sich Balkonkästen nicht zum Züchten eignen
      Wer auf die Idee kommt, einfach Löwenzahnsamen in den Balkonkasten zu streuen, darf sich nicht wundern, wenn aus der Zucht nichts wird. Die Pflanzen werden vermutlich sprießen, aber schon bald eingehen. Der Grund: Der Löwenzahn braucht einen tiefen Untergrund. Er bildet eine lange und kräftige Pfahlwurzel aus.
      Sie sollten den Löwenzahn daher lieber in einen tiefen Topf pflanzen bzw. säen – oder gleich ins Freiland beispielsweise in den Vorgarten oder vor die Terrasse. Wenn Sie sich für einen Topf entscheiden, sollte dieser mindestens 10 cm im Durchmesser und mindestens 25 cm tief sein."

      gartenjournal.net/loewenzahn-zuechten

    • Ich denke schon, je tiefer, desto besser. das jetzt gar nichts draus wird, kann ich so nicht sagen.
      Das ist der Balkonkasten, den ich im Feb. bepflanzt habe.



      Ich kann bis jetzt immer wieder ernten. Auf die Idee bin ich auch gekommen weil sich selbst ein Löwenzahn letztes Jahr in einem Balkonkasten ausgesamt hat und bis heute kräftig wächst. Ich habe dann noch größere und höhere Töpfe genommen, aus denen ich auch noch ernten kann.


      Einige Pflanzen sind auch eingegangen, die meisten aber gut gewachsen.

      Mittlerweile kann ich auch wieder aus dem Garten holen.

      @Biba V. das ist ja erst eine Woche her, das du die Wurzeln eingepflanzt hast und die Nächste sind kalt. Kann also noch dauern. Ich hatte im Feb. den Kasten und die Töpfe drin, da war es dann gleichmäßig warm und deshalb sind sie wahrscheinlich schneller gewachsen.

      Wart mal ab ob sich noch was tut :thumbup:

      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Lenny, Gizmo, Dia & Fe
    • das sind meine Ergebnisse.
      Die auf dem ersten Foto stehen jetzt ca 4 Wochen bei mir auf der Fensterbank im Schlafzimmer, die anderen habe ich heute gepflanzt.
      Es ha bei mir ganz gut funktioniert, nur 2-3 Pflänzchen sind nicht angewachsen. Ich ernet jetzt täglich 3-4 Blättchen deshalb habe ich heute Nachschub geholt. Die Pfalnzen sind auch schon deutlich kräftiger, denke das geht schneller.
      Ist auf jeden Fall ein super Tipp gewesen, meine Fellnasen freuen sich über jedes Blatt :thumbsup:

      Bilder
      • IMG-20190505-WA0012.jpeg

        1,74 MB, 4.608×2.592, 3 mal angesehen
      • IMG-20190505-WA0010.jpeg

        1,21 MB, 4.608×2.592, 1 mal angesehen