Suche Infos zu Rennmaus Diabetes - Symptome, Verlauf und Glukose Test Urin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche Infos zu Rennmaus Diabetes - Symptome, Verlauf und Glukose Test Urin

      Neu

      Mongolische Rennmaus Semmel (knapp über 2 Jahre alt) ist seit 2 Wochen völlig schlapp, schläft die ganze Zeit, hat Gewicht verloren, ist vielleicht 5 Minuten am Tag unterwegs. Er hat keine Interesse an Futter, Wasser, Babybrei oder Nussmehl, und an mausiges Verhalten schon gar nicht.

      Was er frisst sind Bienenmaden und wenig Grünzeug, aber nur wenn man es ihm im Nest unter der Nase hält.



      Es gibt den Verdacht, dass Semmel Diabetes hat.
      Wegen dem ständigen Schlapp sein und schlafen, manchmal sogar in der mitte des Käfigs oder im Laufrad.



      Krankheitsbild ist:

      • Länger recht dick
      • Langsam aber stetiger Gewichtsverlust
      • Mäkeliger Fresser
      • Sehr viel schlafen
      • Nicht aktiv
      • Man kann ihn einfach so hochheben (früher der absolute Schisser)
      • Erstaunlich gutes Erscheinungsbild (Augen klar, Fell fluffig und sauber, keine Verunreinigungen an der After)
      • U.u. in seltsame Plätze schlafen
      • Trinken (Napf oder Flasche) tut er gar nicht


      Jetzt meine Fragen -
      • hat jemand mit Rennmaus Diabetes Erfahrung?
      • Was waren die Symptome?
      • Gab es eine Kur? Anscheins kann man Rennmäuse nicht mit Insulin behandeln.
      • Habt ihr den Urin auf Glukose testen können (wie?)
      • Was war der Krankheitsverlauf/wie lange hat die Maus noch gelebt?


      Ich habe heute in der Apotheke so Streifen gekauft, bin mir aber nicht sicher ob das Ergebnis aussagekräftig ist - die Menge an Rennmaus Urin ist so minimal und ich musste den Streifen lange in der kleine Pfütze legen (ca. 30 Minuten) um irgend eine Reaktion zu kriegen.

      Auch waren die Streifen viel zu komplex, nicht nur Glukose sondern ein haufen anderes zeugs wird gemessen, da bräuchte man ca. 5cm tiefes Urin :huh:

      Nach ca. 30 Minuten habe ich geschaut, und in der Tat war "Glukose" grün - also Diabetes?



      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Neu

      Kurze Anmerkung dazu von Moderatorseite:
      Hier können gerne allgemeine Ideen, Erfahrungen und Tipps zu Mäusen und Diabetes gesammelt werden.
      Wenn es konkret um Semmels weiteren Krankheitsverlauf geht, macht das bitte weiter in dem Thread zu ihm, wo auch schon das bisherige Vorgehen und die Untersuchungen bei ihm beschrieben wurden: Semmel ist mysteriös krank - schlapp und frisst kaum

    • Neu

      30 Minuten, wow ... ;)

      Mach es besser noch mal. Schneid den Streifen zurecht, du brauchst nur das oberste Feld (das das auf dem Bild dunkelgrün ist). Für alle reicht der Urin sowieso nicht.

      Halte das Testfeld in die Urinpfütze und zähle bis 2. Dann rausnehmen und abschütteln.

      Dann auf die Uhr gucken. Es ist nicht egal, wann du den Streifen abliest. Du musst es zwischen 1 und 2 Minuten nach dem Abschütteln machen.
      Die Farbe, die das Testfeld dann hat, vergleichst du mit der Farbe auf der Röhre bei "GLU" (also ganz oben).

      Viel Erfolg :)


      PS: da ich eben noch dein Video in dem anderen Beitrag gesehen habe: Teststreifen umdrehen, so dass das Testfeld nach unten zeigt, und das Feld direkt in den Urin legen. Nur das Ende des Streifens reinhalten hilft nicht :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chawni ()

    • Neu

      Bevor ich was anderes schreibe: Diabetes ist auch bei Menschen sehr unterschiedlich. Also gehe ich einfach mal stumpf davon aus, dass es bei anderen Säugetieren auch nicht immer gleich ist.

      Ich fasse mal Frau Lakritzes Geschichte zusammen:
      Immer schlank, aktiv, Chef Maus
      Aus schlechter Haltung
      Beginn des im dunkeln stocherns mit ca 1,5 Jahren
      Diagnose etwa 4 Monate später
      Mausi war meist munter, gerne gefuttert
      Umstellung Futter (hab eine lange Liste erstellt)
      Ständig eingenässt, dadurch wund
      Phasenweise aber auch trocken
      Stets gut gelaunt
      Gewichtsabnahme
      Zustandsverschlechterung rapide
      Tod mit ca. 3 Jahren auf dem Heizstein mit vollem Gemüse-Bauch :heart:

    • Neu

      Nja, das eine war Folge des anderen. Durch die Diabetes durfte sie nicht mehr alles fressen, wobei och das optimale wohl nie richtig gefunden habe. ;( Inkontinenz und Nierenprobleme waren eben eine Folge und wahrscheinlich haben schlussendlich die Nieren versagt. Eigentlich nicht so ungewöhnlich als Krankheitsbild. Aber: fast 1,5 Jahre haben wir uns durchgekämpft, hoch und runter, und das ist doch was.

      Mir ist im übrigen eingefallen: irgendwo hab ich mal gelesen, dass zu viele Insekten auch diw Nieren schädigen können.

      Fast vergessen: Raus in den Garten, frischen Löwenzahn pflücken. Enthält Inulin, soll Blut Zucker regulierend sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smutje ()

    • Neu

      Dann habe ich immer das richtige Grünzeug verfüttert - im Winter Endivensalat, im Sommer Löwenzahn. Sind ja beide recht bitter, und werden sehr gerne gefressen, von allen Mauserls.

      Hmm, in der Tat habe ich in der Übergangszeit (kein Endivensalat im Supermarkt mehr) und bis die LZ wuchsen im Garten eher Feldsalat und Romana verfüttert...

      :huh: Ob der Diabetes vom Semmel deswg. schlimmer wurde?

      Auf alle Fälle habe ich mächtig viel Löwenzahn geerntet, nach dem Waschen/Wurzel abschneiden lege ich es in einer gr. Lock Lock Box auf Küchenpapier recht nass, hält sich gut eine Woche im Kühlschrank.

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes: