Drei Einzelmäuse - ich weiß nicht mehr weiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drei Einzelmäuse - ich weiß nicht mehr weiter

      Hallo ihr Lieben,

      Ich brauche bitte Rat und Zuspruch.. meine Nerven liegen blank.

      Von vorne:

      Ich hatte vor ca 1 1/2 Jahren den kleinen Biskuit zu meinem Brösel vergesellschaftet und seinen Bruder Toffee zu Altmaus Keks.
      Nach Brösels Tod hat Biskuit einen neuen Partner bekommen der ihn mit ca 5 Monaten brutal vermöbelt hat.
      Also Zeit gelassen, neue Jungmaus vom Züchter geholt (Toastie), heute hat auch die ihn mit knapp 6 Monaten zerbissen.

      Toffee hat nach Keks Tod ebenfalls eine jungmaus als Partner (Yuma) bekommen, das ging ca 1 Jahr gut dann hat es gekracht.
      Yuma habe ich letzte Woche vermittelt. Kann natürlich sein dass ich ihn zurück bekomme wenn die VG nicht klappt... dann habe ich hier vier einzelne Mäuse sitzen ;(

      Ich weiß nicht mehr weiter und verstehe auch nicht warum es hier dauernd kracht.

      Keine Ahnung ob ich hier noch mit irgendwem eine VG versuchen soll oder Toastie abgebe und eine jungmaus für Toffee hole (das war eigentlich mal der Plan)
      Ich bin mir unsicher ob ich Biskuit vielleicht versuche mit Toffee zu VG oder ob ich ihm den Stress mit einem anderen Bock überhaupt noch mal zumuten kann. Ist kastration eine Option damit er die Chance bekommt mit einem jungen Weibchen zu leben?

      Ich hoffe ihr könnt meinem Chaos noch irgendwie folgen...

    • Willkommen im Club. So geht es mir auch seit etwas über einem Jahr. Mittlerweile bin ich von 2 auf 5 Mäuse gekommen. Der Ablauf ist ähnlich wie bei dir.
      Sehe ich das richtig: Toffee und Biskuit saßen noch nie zusammen und Toffee und Toastie?
      Wenn dem so ist würde ich erst mal versuchen Toffee und Biskuit zu vergesellschaften, Toastie werden ein paar Wochen alleine nicht umbringen und er wäre sozusagen das "backup". Sollte Yuma zurück kommen wäre Toastie auch noch frei und die beiden kennen sich auch noch nicht, oder?
      Ich habe ähnliches nur mit den Damen der Schöpfung. Solange sich zwei nicht kennen bin ich bereit eind VG zu versuchen (wenn du einen kastrieren solltest: ich hätte eine Dame frei, bei der ich vorläufig aufgeben habe). Wichtig ist mir, dass ich versuche die jeweiligen Mäuse wenigstens 1,5 - 2 Wochen alleine zu halten bevor eine VG startet. Tatsächlich habe ich mein Sorgenkind nach 1,5 Jahren an die Maus bekommen und seit 6 Wochen *aufHolzklopf* scheint sie mit ihrer neuen Partnerin glücklich zu sein. Daher: solange sich nicht alle deine Mäuse untereinander kennen würde ich es erstmal versuchen ohne eine weitere Jungmaus zu holen oder eine Kastration in Betracht zu ziehen. Zumal eine Op ja immer ein gewisses Risiko birgt.

      Und fühl dich von einer ähnlich geplagten gedrückt. Wenn diese Tierchen nicht so niedlich wären, dann hätte ich sie schon alle zum Mond geschossen!

    • Das macht mir Mut...
      Ja du hast die Situation absolut richtig verstanden. Toffee und Biskuit habe ich auch schon überlegt, mir macht nur sorgen dass beide inzwischen so VG geplagt sind und beide schon verprügelt wurden.
      Evtl denke ich zu menschlich weil ich meine dass Biskuit vielleicht inzwischen ein „Böckchen-Trauma“ haben könnte.

      Mein größtes Problem ist allerdings auch die Zeit. Ich bin selbstständig und arbeite 6 Tage die Woche... keine Ahnung wann ich eine Adult VG machen soll...
      Ach Mann was ist nur los mit diesen Tieren?? Vor 10 Jahren waren die alle noch nicht so kompliziert

      2 Wochen passiert jetzt eh erst mal nix bis bei Biskuit die Wunden verheilt sind

    • Das den Mäusen die VGs irgendwann zu viel werden habe ich auch überlegt. Mein Sorgenkind Cola hat bei mir 4 erlebt und vorher in der Notfallstation 3. Ich hoffe es bleibt bei den 7 Vgs. Sie wurde auch einmal richtig übel gemobbt und gebissen und ich habe es leider erst sehr spät mitbekommen, weil ich im Urlaub war und die Urlaubsbetreuung sie nie gesehen hat. Allgemein denke ich, dass es die vielen Versuche Wert sind, wenn man irgendwann den richtigen Partner findet, aktuell blüht sie richtig auf (und wird fett, Beziehungsbäuchlein :D ). Aber immer mit Rücksicht auf den dazugehörigen Menschen.
      Den Zeitaspekt kann ich sehr gut verstehen. Ich bin aktuell auch 16 Stunden pro Tag unterwegs und haben keine Zeit mal einen kompletten Tag in der Nähe des Käfigs zu verbringen. Meine Züchterin hat aber die Erfahrung gemacht, dass längere Zeit am Gitter kein Problem darstellt, solange beide Seiten vernünftig eingerichtet sind, sprich Laufrad usw. Daher versuche ich VGs immer in die Urlaubszeit zu legen oder wenigstens auf lange Wochenden (im Juni sind wieder welche...).

      Und ja, seit 2011 habe ich Rennmäuse und seit 1,5 Jahren geht es hier richtig rund. Ich hatte zwischendurch sogar die Wohnung im Verdacht, da ich in meiner alten Wohnung nie so Probleme hatte.

    • Nur Mut!

      Ich glaube, du hast den jeweiligen richtigen Partner einfach noch nicht gefunden. :)

      Fast jeder, der über einen längeren Zeitraum Renner hält, steht irgendwann vor so einem Scherbenhaufen.
      Ich hatte so eine Situation vor genau einem Jahr, innerhalb weniger Wochen hatte ich 7 vergrätze Einzelmäuse.
      Ich hätte sie am liebsten dem nächsten vorbeifliegenden Mäusebussard angeboten ...

      Ich habe dann sortiert, wer mit wem noch nicht zusammen war und welche Charaktere vermutlich gut zusammenpassen. Eine Gruppe habe ich wieder vergesellschaftet, die hielt auch bis zum Tod der einen vor ein paar Wochen. Für die anderen gab es Mäuseroulette, teilweise auch mit Austausch mit einer lieben Freundin.

      Mir hat da meine Hartnäckigkeit und ein Plan geholfen und das Wissen, dass es nicht auf ein paar Wochen ankommt. Also habe ich eine VG nach der anderen gemacht und immer gewusst, dass mir im Zweifel noch ein Plan B einfällt. Die Damen waren aber vorbildlich und alle VGs klappten beim ersten Versuch :D .
      Im September war die Welt in Maushausen wieder friedlich.

      Du hast alle Zeit der Welt !
      Versuche auch das unmögliche an Kombinationen, die Renner zeigen es dir schon ob die Idee gut ist!
      Du bist nicht verantwortlich für die Krawallis, dein Job ist, ihnen die Chancen zu geben.

      Nur Mut :thumbsup:

    • Ihr seid lieb... Danke.
      Ich glaub mein Problem ist auch dass ich damit so allein bin, mein Freund sagt ich spinne und hat so gar kein Verständnis und meine Mama würde gerne helfen, kann aber natürlich auch nichts „fachliches“ beitragen.

      Naja Frede du bist nicht allein.. ich bin auch schon kurz davor die Wohnung auszuräuchern um das schlechte Karma zu beenden :oops:

      Also dann täusche ich quasi erstmal die Mäuse durch in der Hoffnung dass irgendwas etwas wird!
      Jetzt mache ich mir nur Gedanken falls etwas klappt, im Juli fahre ich in den Urlaub... man traut sich ja schon gar nicht mehr das Haus zu verlassen

      Ich versuche jetzt Biskuit und Toffee wenn die Wunden verheilt sind... da Toffee eher ein ruhiger sensibler ist geht das vielleicht.
      Nur bei VGs zeigen sie immer ganz neue Seiten

    • @Whatname

      wenn dir das räuchern hilft, dann mach es!
      geht mir da mehr um dich. und du weisst ja, wie es ist. alles überträgt sich. auch unbewusstes!

      also: denk an dich in erster linie. dann hast du den kopf klarer.

      egal was andere sagen. wenn du das brauchst, dann ist das so.
      und wenn die mäuse auch drauf reagieren, umso besser. wenn nicht, egal. und du bist balast los.
    • Du stehst da nicht alleine.
      Mir haben auch 2 Mal die Jungtiere die alten richtig fies verbissen .
      Und ich bin auch gerade wieder am vergesellschaften.
      Diesmal mit einerWFNZ vom Züchter ,kein jungtier ,sondern 9 Monate alt
      Auch ich komme von meinen 4 Gehegen nicht runter,obwohl ich das gerne würde.
      Meine Notfälle sind tot und dennoch hab ich 8 Mäuse.
      Irgendwas läuft da schief,aber tief durchatmen ,sich nicht hetzen lassen und mit Mäusefreunden reden hilft.
      Aber manchmal muss man auch einen Schnitt machen ,wenn es an die eigene Substanz geht und wenn Zeit ,Geld und Nerven am Ende sind.
      Nimm dir die Zeit ,das für dich zu entscheiden.
      Dann ist eine Abgabe die vernünftigste Option.
      Ansonsten würde ich alle Tiere miteinander versuchen,die noch nicht zusammen waren.
      Tiere die sich gebissen haben,bringe ich nicht mehr zusammen.
      Neue Tiere würde ich erstmal lassen.
      Jedes Tier braucht nach einer gescheiterten VG Zeit,ich gebe mindestens 14 Tage.
      Gerne können wir gemeinsam nochmal überlegen ,ob es zb. Etwas zu optimieren gibt.
      Zb am Gehege,der Einrichtung ,oder an den Abläufen.
      Ich persönlich glaube mittlerweile es bestimmen die Tiere selbst ,was da letztendlich den Ausschlag gibt,ist mir leider immer noch ein Rätsel.
      Mit vollsten Verständniss und nem lieben Gruß,eine auch oft frustrierte Orio.

    • Danke auch dir Orio, naja ich werde es wohl wirklich mit Mäusetausch versuchen... Biskuit und Toffee und falls Yuma zurück kommt, Yuma und Toastie.
      Es geht echt an die Substanz aber Mäuse abgeben ist auch schwer und vor allem von einem wie Biskuit (der jetzt schon so viel durchmachen musste) trenn ich mich nicht mehr. Ich hab nunmal die Verantwortung. Noch dazu ist abgeben hier schier unmöglich. Im Umkreis München scheint kein Mensch außer mir Renner zu halten.. Ich hatte Yuma auch überall inseriert und keiner hat sich gemeldet, am Schluss ist er jetzt in Frankfurt gelandet, nicht gerade der nächste Weg!
      Hier gibt es eine Auffangstation, aber da habe ich schon eine Maus hingegeben und irgendwie ist es mir echt peinlich, da wieder aufzukreuzen (dämlich ich weiß :wacko: )

      Gerne kann ich euch später noch ein Bild vom Gehege schicken, in dem es jetzt gekracht hat.. allerdings achte ich auf alle "Richtlinien" zur Streitvermeidung aber vielleicht übersehe ich ja was

      Mäusefreunde gibt es hier leider keine, ich muss mich virtuell bei euch ausweinen ^^

    • ich meinte auch uns hier im Forum mit Mäusefreunde :2love: nicht jeder hat das Glück ,wie ich ,eine liebe Mäusefreundin um die Ecke zu haben.
      tatsächlich trifft man oft auf Unverständnis ,was die Mäuse angeht.
      Wenn ich sage ,ich gehe mit Hund zum TA ,da schüttelt keiner den Kopf.
      Mein neues Motto ist,wems nicht passt,der soll aus meinem Leben verschwinden,ich bestimme,wer Platz in meinem Leben hat ^^
      Lg Orio :wink:

    • Whatname, mir geht es momentan ähnlich X/ , aber ich habe beschlossen nicht aufzugeben :thumbsup: .

      Ein Mäusepaar hatte sich bei mir zerstritten, weshalb ich zwei weitere Einzelmäuse gesucht und gefunden habe zur VG.

      Die beiden VG's sind nicht geglückt, weshalb ich nun das ganze in umgekehrter Konstellation versuche. Wenn das auch nicht gelingt... ?(?( .
      Aber ich habe festgestellt, dass es immer neue Möglichkeiten gibt und Mäuse tauschen ist auch eine gute Option. ^^

      Apropos... München ist gar nicht soweit weg. Ich war am Wochenende in der Nähe. Ich habe Bekannte in München, die regelmäßig nach Mönchengladbach fahren und Bekannte in MG, die regelmäßig nach München fahren. Also wäre ein Transport in meine Richtung und umgekehrt gar kein so großes Problem :D .

      Fühl dich gedrückt :2love:

      LG von :gerbil Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: // BeeGee :babyboy: // Lines :babyboy: // Sweety :babyboy: //und mir => großes :babygirl:
    • Whatname schrieb:

      Wenn das Mäuseasyl sie vermittelt, weiß man ja nie, wo sie hinkommt
      Am Samstag war ich in Dachau und habe einen meiner Solos dort hin gebracht, damit er einen neuen Partner bekommt. Wer das sein wird, weiß ich noch nicht, Hauptsache mein Renner bekommt einen neuen Kuschelpartner und der Neue ein neues schönes Zuhause.


      Off topic:
      Über Google würde bei (nur) Mäuseasyl immer Aschaffenburg zu finden sein, deshalb meine Anmerkung: Über Mäuseasyl München ist die Pflegestelle Dachau im Internet zu finden.