VG jung x adult - Aggressionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VG jung x adult - Aggressionen

      Ich bin etwas verzweifelt, ich hoffe, ihr könnt mir helfen:

      Ich habe ja schon ein paar VGs gemacht - aber so was noch nie gesehen...

      Ich versuche gerade, meinem alten Pedro einen neuen Kumpanen zu geben. Pedro ist 4jährig, sein Kumpel ist im März gestorben. Da ich gerade ein anderes Alttier alleine hatte, versuchte ich es mit den beiden. Hat nicht geklappt. Sie mochten sich beide nicht. Das andere Alttier hat mittlerweile einen neuen, jungen Kumpel und ist ganz zufrieden damit.

      Bei Pedro zog am Dienstag Cabirio, 8 Wochen, ins TG ein. Zur Begrüssung biss der Kleine den Grossen mal so richtig in die Nase (das TG ist neu, trotz Doppelgitter war das möglich - wurde natürlich ausgebessert und sollte nicht passieren). Pedro hat immer mal wieder getrommelt, der Kleine laut gefiept bei Begegnungen am Gitter. Der Kleine schien mir ein Angsthase, zur Beruhigung und nach Rücksprache mit der Züchterin ging ich das Ganze ruhig an. Genug Platz, Schlafhäuschen, Spielzeug, viel Zeit, so das Übliche halt.

      Heute waren sie total entspannt am Gitter - da zog ich es hoch. Pedro hat alles neugierig erschnüffelt, der Kleine ist sofort dem Grossen nachgerannt, hat zwischen dessen Beinen geschnüffelt und ihn schlussendlich bestiegen. Ängstlich sah mir das nicht aus, eher offensiv oder gar aggressiv. Schlussendlich gab es einen Knäuel, Cabirio hat eine kleine Wunde am Maul, Pedro am Hinterbein und sein rechtes Vorderpfötchen belastet er nicht. Nicht gut, könnte aber schlimmer sein. Sie sitzen wieder im Trenngitter, Pedro klebt am Gitter, der Kleine eher etwas zurückgezogen.

      Wie soll ich da eurer Meinung nach fortfahren? Hat das noch einen Sinn? Ich dachte, der Kleine hätte furchtbare Angst - aber so? Ein so aggressives Jungtier habe ich echt noch nie gesehen... Pedro sollte einen Kumpel haben, er ist trotz seines Alters noch sehr fit. Aber langsam wird er doch auch misstrauisch mit anderen Mäusen...

      Ich wäre froh um den einen oder anderen Tipp!

    • Das Geburtsdatum ist der 31. März...
      Sie waren drei Tage am TG - und auch nur, weil der Kleine mir so ängstlich erschien. Ich warte bei VGs - auch bei Jungtieren - gerne mal eine Nacht oder einen Tag ab - so dass sie sich nach dem ganzen Umzugsstress erholen können. Und weil mir die beiden nicht so entspannt schienen, habe ich, nach Rücksprache mit der Züchterin, die VG auf Samstag geschoben.
      Die Züchterin meinte, das sei schon etwas komisch. Sie würde nochmals 2-3 Tage am TG empfehlen, und dann eine Zusammenführung auf neutralem Boden (Badewanne). Ich habe das noch nie so gemacht... Und ich finde, der Kleine braucht dringend ein Alttier, er ist doch noch so jung... Ist mir jetzt auch schon gar lange, dann wäre er schon eine Woche alleine... Mist.
      Auf jeden Fall darf ich den Kleinen zurückgeben (bzw. "tauschen", sorry, das tönt so blöde...), falls es nicht klappt.

    • Ich würde abbrechen und hoffe du hast eine Rückgabe Option.
      Ich lass dem Jungtier auch 1 bis 2 tage am Tg.
      Habe es auch schon erlebt das auch VGs mit Jungtieren nicht klappen.So super selten ist das glaube ich gar nichtl
      Wenn der kleine jetzt schon so drauf ist ,was passiert dann ,wenn er ins Flegelalter kommt?
      Ich hatte genau so einen Fall ,aber ohne beißen,nur der kleine war super selbstbewußt und es gab eine Knäul ohne das einer Verletzt wurde.Ich hatte das Vg Video hochgeladen und schnupperlie hat mich sogar noch gewarnt und mir geschrieben,das sie mit den 2 kein gutes Gefühl hat,es lief dann 1 halbes Jahr prima,bis ich ohne für mich erkennbare Vorzeichen meine Altmaus verbissen vorfand :(
      Klar kann man das nicht verallgemeinern,aber so war es leider,der junge Mann stammte von einer wunderbaren Züchterin und lebt jetzt auch glücklich mit nem neuen Partrner.
      Manchmal stimmt einfach die Chemie nicht.
      Eventuell mal ne Kotprobe von dem Alttier machen lassen,ist manchmal auch ein Grund warum eine Vg scheitert,die Tiere können es wohl riechen,wenn ein Tier Parasiten hat.
      Jetzt sind ja auch Beide verletzt,da würde ich eh nicht mit TG weiter machen.
      Höchstens ,wenn Beide wieder total fit sind ,dann aber mit 7 Tage Tg,aber wie gesagt ,ich würde es lassen.
      Lg Orio :wink:

    • Hallo,
      An deiner Stelle würde ich es nicht nochmal versuchen.
      Erstens wäre mir der erste Versuch zu aggressiv verlaufen und bei Jungs habe ich bisher mit einem zweiten Versuch wenig Erfolg gehabt. Ich glaube die zwei passen einfach nicht

      Zweitens wenn du jetzt schon ein blödes Bauchgefühl hast, wirst du bei der VG auch einen Teil deiner Anspannung auf die Tiere übertragen, ob du willst oder nicht. Gefühle sind nun mal nicht zu steuern. Da ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass ihr euch alle drei einen sehr stressigen Tag macht wenn du es nochmal probierst.

      Da du ja die Möglichkeit der Rückgabe bei der Züchterin hast, würde ich es auch machen und wenn Pedro sich erholt hat von dem Schrecken es mit einem neuen Kumpel probieren.

    • Nochmals ich... Ich bin langsam ziemlich genervt und müde. Und traurig. Und verzweifelt.

      Nach Rücksprache mit der Züchterin habe ich mich gestern nochmals für einen Versuch entschieden. Hauptsächlich deswegen, weil mein alter Pedro bis in den August auf einen neuen Partner hätte warten müssen, das will ich ihm eigentlich nicht zumuten. In der Schweiz haben leider viele Züchter aufgehört, eine grosse Auswahl gibt es leider nicht...

      Wir haben sie auf neutralem Boden in der Badewanne zusammengesetzt. (Ich will jetzt keine Diskussion über Sinn oder Unsinn dieser Methode...) Das verlief ok, sie blieben gut eine Stunde dort, haben sich beschnüffelt, manchmal kurz gejagt, der Kleine hat gefiept. Grosse Liebe war es nicht, aber besser als vorhin.

      Seither sind sie in einem 30x50-Käfig, wenig Einstreu, viel Futter und Nistmaterial. Der alte Pedro will sich dauernd dem Jungtier nähern, dieses "verschanzt" sich in einer Ecke und fiept ständig, wenn der Grosse zu Nahe kommt. Manchmal gibts eine kleine Jagd (der Grosse will schnüffeln, der Kleine rennt weg), aber es scheint mir nicht aggressiv. Nach ca. 6h im Käfig, um 2 Uhr morgens, und ohne Verbesserung der Situation habe ich ein Gitter reingezogen. Ich muss auch mal schlafen.

      Seit heute Morgen (ca 4h) sind sie wieder zusammen, d.h. ohne Gitter. Mit dem gleichen Ergebnis: Nähert sich Pedro, fiept der Kleine los. Laut. Manchmal schnappt er auch nach der Nase des Alttiers. Dazwischen gibts wieder eine kleine Jagd. Pedro hat den Kleinen auch mal kurz geputzt, mehr lag noch nicht drin. Der Alte hat sich nun auch ein Nestchen gemacht und war schlafen, der Kleine hat wohl seit Stunden kein Auge zugetan.

      Wie lange soll das noch gehen? Der Alte ist 4jährig, eigentlich recht robust, aber wohl langsam mal genervt. Er frisst, schläft - aber darf sich dem Kleinen nicht nähern. Der Kleine ist wohl völlig übermüdet und verzweifelt.

      Sie waren jetzt eine Woche am TG - kann das echt sein, dass das Jungtier noch so Angst hat? Legt sich das einmal noch? Oder geht das jetzt über Wochen? Soll ich abbrechen? D.h., der Kleine geht zurück an die Züchterin, mein Pedro wäre dann mindestens nochmals drei Monate alleine. Das will ich doch auch nicht. Aber langsam habe ich es gesehen, ich will doch nur das Beste für die zwei, aber langsam kann ich auch nicht mehr... ;(

    • och lass dich mal knuddeln ... so fies es klingt, da der Kleine noch nicht wieder komplett ausgeflippt ist würde ich es jetzt knallhart durchziehen und die 2 zusammen lassen. Wie du schreibst sind sie eh schon erledigt, d.h. es wäre eine Frage der Zeit bis der Kleine auch aufgeben muss.

      Ich hatte ja auch einen VG Fall wo der Kleine (ca. 6M) so viel Angst hatte, ist immer wie ein Flumme abgehauen oder es gab Knäuel. Nachdem ich aufgegeben hatte, wurden die 2 dann bei einer Bekannten vergesellschaftet - Kleinraum und knallhart durchgezogen. Nach knapp 2 Tagen war das Ding gegessen und die 2 zusammen.

    • Danke.

      Ich habe aufgegeben. Bin mega enttäuscht... Aber 10 Tage für eine jung-adult-VG? Das ist doch nicht mehr normal... Ein Jungtier, das nach 10 Tagen immer noch so Angst hat, habe ich noch nie gesehen. Ich bringe den Kleinen morgen zurück zur Züchterin.
      Mein alter Pedro hat den Kleinen schlussendlich nur noch gejagt. Und dessen Gefiepe ging wohl nicht nur mir, sondern v.a. dem Alttier, gehörig auf die Nerven.

      Menno, d.h. mein alter Pedro bleibt jetzt den Sommer über alleine... ;( Meine Züchterin hat keine Jungtiere mehr bis nach ihren Sommerferien. Und eine Vergesellschaftung macht sie mir dann auch nicht, dafür sei ihr das Risiko mit meinem alten Opa zu gross. Und andere Züchter gibts in der Deutschschweiz nicht mehr...

      Und dabei wollte ich nur, dass mein 4jähriger Opa wieder glücklich wird... ;(

    • Hallo Guseli,

      aus der Schweiz kenne ich nur eine Züchterin und das ist fast um die Ecke von Zürich. Vermutlich[u][/u] ist der Kleine von der Züchterin M..., aber wirklich nur eine Vermutung von mir. Wenn das so sein sollte, kannst du sie nicht darum bitten, ob sie einmal, z.B. am Wochenende, bei dir vorbei kommt und dich hier unterstützt?


      Vielleicht macht sie da eine Ausnahme...

    • Hallo moni1610
      Doch, ich denke, wir sprechen von der gleichen Person. Sie hat mich aber sehr per Mail und Telefon unterstützt und nimmt den Kleinen nun auch völlig unkompliziert wieder auf.


      Wir haben jetzt abgemacht, dass mein Pedro mal beim Arzt durchgecheckt wird. Und wenn er sich dann etwas ausgeruht hat (er ist gerade nudelfertig) kriegt er anfangs August nochmals ein Jungtier. D.h. er ist jetzt halt nochmals 2 Monate alleine - nicht ideal, aber es geht leider nicht anders.

    • Hmm, mit Pedro ist das irgendwie nicht so leicht...

      Seit einer Woche ist nun der kleine Wario bei uns, 8 Wochen, ein ganz liebes, neugieriges Kerlchen. Am Gitter waren sie lieb. Nach zwei Tagen im TG habe ich das Gitter gezogen, aber nach einigen Minuten gab es einen Knäuel. Die Aggression ging klar von Pedro aus. Der Kleine hat gefiept und beschwichtigt, auch noch minutenlang, nachdem sie wieder im TG waren. Die Situation beruhigte sich aber wieder, auf Anraten der Züchterin liess ich die Beiden nochmals zwei, drei Tage im TG. Alles friedlich.

      Heute habe ich sie auf neutralem Boden (Pedros üblicher Käfig, gereinigt und mit etwas frischem Einstreu ausgestattet) zusammengesetzt. Zur Beschäftigung haben sie etwas Stroh, Klopapierrollen, Futter/Wasser und - v.a. für den Kleinen - eine kleine Weidenbrücke als Versteck erhalten.
      Pedro ist deutlich weniger aggressiv. Der Kleine hat aber recht Angst, fiept/beschwichtigt wieder und lässt Pedro nicht allzu nahe kommen. Zwei-, dreimal hat er den Kleinen aber schon geputzt, oft rennt der Kleine aber weg, was dann zu Jagen führt. Pedro ist viel zu langsam für den Kleinen, aber dennoch... Manchmal scheint es recht heftig, gebissen wurde aber noch nicht. Aber ich habe das Gefühl, Pedro hat je länger desto weniger Geduld mit dem Kleinen...

      Wie soll ich weiter vorgehen? Weniger Platz? Mehr Versteckmöglichkeiten? Was kann ich dem Kleinen noch tun, dass er nicht so Angst hat?
      Wann soll ich abbrechen?
      Und mache ich etwas komplett falsch, dass es hier einfach nicht richtig klappen will? Pedro scheint mir zumindest heute nicht der aggressive Mäuserich zu sein, aber dennoch kriege ich ihn einfach nicht vergesellschaftet... Den Kleinen kann ich ohne Probleme zurückgeben, aber für Pedro würde ich kein neues Mäuschen holen, er ist 4.5 und irgendwann reicht es...

      Edit: Mittlerweile schnappt der Kleine nach Pedro und zwackt ihm jeweils in die Nase... Er scheint tierisch Angst zu haben... Wie kann ich ihm helfen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von guseli ()