Wacklig auf den Beinen, breitbeiniger Gang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wacklig auf den Beinen, breitbeiniger Gang

      Hey! Mein Renner Socke (Zweieinhalb Jahre alt,männlich) verhält sich in den letzten Tagen sehr schwächlich.
      Er wackelt beim Laufen, knickt beim Männchenmachen weg bzw. fällt zur Seite weg. Auch fressen tut er nicht mehr so gut. Er hatte schon immer ein sehr ruhiges Wesen und war ein wenig kleiner als die anderen, aber trotzdem fit. Jetzt liegt er nur herum, teilweise breitbeinig, ist nicht mehr aktiv. Und wenn man ihn auf die Hand nimmt ist er sehr nervös - außer man umgreift ihn leicht, so dass er auf der Handfläche liegen kann. Dann beruhigt er sich und schläft manchmal sogar ein.
      Beim TA war ich schon. Der meinte, an sich sei er fit, mit 95g auch nicht mager.
      Trotzdem macht mir die seltsame Laufart, das Umfallen und dieses breitbeinige Liegen sorgen.
      Hat jemand eine Idee, was er haben könnte? Hatte jemand schon Mal einen ähnlichen Fall? Ist das vielleicht Altersschwäche? ?( Liebe Grüße!

    • Hat der TA das Wackeln gesehen? Oder wirkte Socke ob der Aufregung da fit?
      Beim TA: Bauch abgetastet, ob hart oder weich? Temperatur gemessen?
      Die Gleichgewichtsstörung deutet auf Kreislaufproblem(Blutverlust?, zu hohe Temperatur?), Ohrenentzündung oder Schlaganfall hin.

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
    • Beim Tierarzt ist Socke tatsächlich normal gelaufen. Der TA hat dann noch seinen Bauch abgetastet und gewogen. Beim Bauch, meinte er, sei so weit alles normal. Temperatur gemessen oder ins Ohr geschaut hat er nicht. Vom Äußeren her sieht man allerdings erst einmal nichts beim Ohr. Ich soll Montag aber noch mal zu ihm hingehen.
      Abgenommen hat Socke nicht merklich.
      Allerdings war es in dem Raum, in dem meine Renner stehen, in letzter Zeit recht heiß. Trotz Lüftung und Ventilator. Kreislaufprobleme scheint da also tatsächlich nicht so weit hergeholt... Danke schon mal für die schnellen Antworten! :)

    • Die Art einer geeigneten (Not-)Kühlung hängt von Gehegeart und räumlichen Gegebenheiten ab. Außerden sollte sie für Körnergeber, die tagsüber bis abends längere Zeit nicht daheim sind, möglichst wartungsarm sein. Ich werde mal versuchen, unter "Sommer, Sonne, Hitzschlag!" die einzelnen Methoden und ein paar hierorts noch nicht gelesene Ideen aufzubereiten.

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
    • Remmidemmi schrieb:

      Ich wohne mit meinen Mäusen unterm Dach und kann ein paar "coole" Tipps gut gebrauchen.

      Gerbilus schrieb:

      Ich werde mal versuchen, unter "Sommer, Sonne, Hitzschlag!" die einzelnen Methoden und ein paar hierorts noch nicht gelesene Ideen aufzubereiten.
      Thematisch passt es auch gut hier rein, in dem anderen Beitrag geht es ja um den gesundheitlichen Aspekt eines Hitzschlags.
      Man muss ja das Rad nicht neu erfinden wenn der Anfang schon da ist.

      rennmaus.de/community/thema/13…ecials-was-tun-bei-hitze/
    • Ventilator hilft Menschen, die schwitzen, den Schweiss verdunsten zu lassen --> Abkühlung. Maus schwitzt nicht --> keine Abkühlung.

      Aber hier eine wartungsarme Kühlung nach MacGyver für Aquas, wenn an den Seitenwänden etwas Platz ist::
      Besorge Dir aus 1€ Shops von so varabel zusammensteckbaren Teilen für eine Bestecklade, ca 30cm lange schmale. die plazierst Du außen an den Seitenwänden, mit der hakenlosen Seite zum Glas. Entsprechend lange Küchenpapierstücke oben am Beckenrand festmachen, außen runter bis in diese Kunststoffbehälter. Dort Wasser rein. Das Küchenpapier saugt das Wasser nach oben, das nasse Papier unten ans Glas pappen, wenn es sich nicht von selbst anklebt. Je nach Saugfähigkeit des Papiers steigt das Wasser 10-20cm hoch, verdunstet und kühlt dabei die Aquawand. Wenn an der Rückwand auch Platz ist, kann man das dort mehrmals nebeneinander wiederholen. Steht das Aqua auf einem Unterschrank, der genauso groß ist, kann man die Gefäße z.B. mit doppeseitigem Klebeband ans Glas pappen.

      Die vom Glas innen abgekühlte Luft wird im Becken bleiben, wenn oben kein starker Luftzug über die Beckenöffnung streicht. Immer nur Wasser nachfüllen, sollte für 12 Stunden reichen. Man kann natürlich auch andere Behälter verwenden, Kleinstventilatoren, welche zusätzlich Luft zu den nassen Tüchern blasen, erhöhen den Wasserverbrauch, aber auch den Kühleffekt. Damit kann eine lokale Abkühlung des Glases innen um bis zu 15°C erreicht werden. Hitzegeplagte Mäusels werden diese Stellen rasch aufspüren.

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.