Entwicklung und Motivierung von Jungtieren (8Wochen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entwicklung und Motivierung von Jungtieren (8Wochen)

      Ich hoffe, dies ist der richtige Thread für dieses Thema!

      Vorab: Ich hab ca. 8 Jahre Rennmaus-Erfahrung, war jetzt aber gut ein Jahr ohne Rennmaus.
      Vor ca 2 Wochen hab ich dann endlich wieder 3 Renner adoptiert, eine Mama (4-5 Monate etwa?) mit ihren zwei noch sehr jungen Raubauken (beide w, zu dem Zeitpunkt ca 6 Wochen). leider hat die Mama den Stress des Umzugs überstanden.
      die beiden Kleinen sind definitiv fit: mobil, fressen gut und sind neugierig auf die Hände, die ab und an Hallo sagen.

      zu meinem Problem:
      bisher hatte ich immer ältere Tiere dabei, die die Sozialisierung der Jungtiere übernommen haben. als ich die beiden Kleinen mit einer noch recht jungen Mutter bekam, war ich daher sehr erleichtert (hatte mit der Kombi Elternteil + Kinder bisher sehr gute Erfahrungen gemacht). nun, wo die Mutter aber nicht mehr bei uns ist, bin ich ein wenig ratlos.
      natürlich können Jungtiere in diesem Alter allein überleben, aber ich habe das Gefühl, dass sie noch nicht so genau wissen, was sie mit dem Spielzeug (Klopapier/rollen, Heu, Gruben, in denen man weiter buddeln kann) anfangen sollen, was ich ihnen anbiete. kann natürlich sein, dass sie einfach nur ganz andere Hobbys haben als die Renner, die ich zuvor hatte, aber abgesehen von einem Kletterparcours hat bisher nichts ihr dauerhaftes Interesse erregt.

      tl;dr mache ich mir zu viele Sorgen? Ist das zurückhaltende Verhalten im Bereich Nestbau und Stallgestaltung normal für das Alter oder hat irgendjemand Tipps, wie man die Kleinen animieren kann?

    • Hallo, ich hoffe, dass Dir noch andere antworten werden, die Erfahrung mit Jungtieren hatten.

      Wir haben zwei Rennmäuse aus schlechter Haltung übernommen.
      Sie hatten vorher keinen Sand, nur 1cm Einstreu, wurden mit Pellets ernährt und saßen in einer dunklen viel zu kleinen "Kiste".
      Sie konnten (obwohl ca .0,5 und 1,x Jahr) nicht wie Rennmäuse leben und auch nicht von anderen Rennmäusen lernen.

      Trotzdem haben sie jetzt in rennmausgemäßer Unterbringung ganz von allein gelernt Nester zu bauen:
      Erst wussten sie mit Heu etc. gar nichts anzufangen, dann haben sie es matratzenähnlich in einer Ecke zusammen geschoben,
      später wurde etwas unförmig vogelnestähnliches daraus - und erst jetzt nach ca. 8 Wochen buddeln und bauen sie wie man es von Rennmäusen erwartet.
      Das Laufrad haben sie jetzt erst begonnen zu erkunden.
      Sandbaden nach ca. einer Woche ausprobiert und lieben gelernt.
      Die Ernährungsumstellung hat dann (bis auf Insekten) auch geklappt.

      An Klorollen knabbern hat nur der jüngere gelernt, der ältere kann so gar nichts damit anfangen. Aber er knabbert ab und an an der Korkröhre.

      Ich denke also, dass die Renner mit der entsprechenden Anregung (du schreibst ja, dass Du Ihnen alles zu Verfügung stellst) irgendwann doch anfangen, sich rennmausmäßig zu verhalten.
      Auch wenn es vielleicht etwas länger braucht, wenn sie es selbst entdecken müssen, statt es von erfahrenen Alttieren zu lernen.
      Dir ganz viel Freude an Deinen Kleinen!

      ()--()
      (●^●)
      (>|<) __/
      (_____)

    • Hm, interessant...in der Tat, Semmel und Tyson waren ziemlich Jung als sie zusammen einzogen - schätzungsweise 7 Wochen alt.

      Jetzt wo ihr es sagt, nagen sie keine Rollen und machen kein Nest, haben sie nie gemacht. Laufradeln und sandbaden mit Leidenschaft. Buddeln und flitzen auch...in wiefern Klorollen nagen und Nestchen machen angelernt ist oder nicht, weiss ich nicht :huh:

      Hatte nie den Eindruck dass sie unterfordert oder gelangweilt waren.

      Meiner Erfahrung nach gibt es Renner die mehr oder weniger Fluffnestbauer und Rollennager sind. Also insofern alles im normalen Bereich, würde ich sagen. Hab auch den Eindruck, das Weibchen evtl. mehr nagen und Nest bauen als Männchen (so a la Junggesellenbude) :rolleyes:

      Wie du es machst ist genau richtig - alles anbieten, und den Käfig interessant gestalten.

      Als Nestmaterial gebe ich Safebed streifen, eine schöne Wolke Safebed und sie fühlen sich auch wohl drin. Und zerrupftes Hanfmattenmaterial wird auch gerne angenommen.

      Shaw und Perser Rennmäuse sind auch keine gr. Rollennager/Nestchenbauer, aber die sind eine andere Rasse.

      Deine Mäuschen werden sicherlich ein tolles Leben bei dir haben. Wie traurig dass die Mama den Umzug nicht überlebt hat ;(

      Good luck with the little ladies :2love:

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort! :3

      Hab den Stall jetzt mal ein bisschen mehr auf Klettern ausgerichtet als ich es früher hatte (einfach weil die Vorgänger schon gestöhnt haben, wenn sie die Leiter zum Sandbad hoch mussten) und ein bisschen Varianz an Baumaterial angeschafft. Klopapier wird mittlerweile immerhin aus dem Weg geräumt, und sie bahnen sich so ihre Pfade von A nach B. gebuddelt wird noch gar nicht.

      eure Antworten haben mich auf jeden Fall beruhigt! hatte zwar acht Jahre lang oder so Mäuse, aber halt nie nen kompletten Neustart machen müssen, bei dem die Kiddos keine Erziehung durch ne andere Maus hatten. jetzt hoffe ich mal, dass sie auf DIY stehen und die Hälfte selbst ausknobeln ;) eine von beiden scheint zumindest nicht ganz auf den Kopf gefallen zu sein…