Auslauf / selbstständiger Zugang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auslauf / selbstständiger Zugang

      Hallo,

      wir sind seid 3 Wochen Halter von zwei süßen Halbruder-Rennmäusen :)

      Sie sind auch schon sehr zutraulich. Zumindest der ältere. ( Der jüngere war erst der mutigere, dann hat sich das gewandelt, aber auch er holt sich Futter aus der Hand).

      Bisher hatten wir immer Hamster, und Lemminge.

      In naher Zukunft wollen wir auch mal testen, ob unser Paar was mit Auslauf anfangen kann, der wird nicht so riesig, damit sie sich nicht aus den Augen verlieren, wir dachten so an 1,80 x80) und selbst gebaut. Ich weiß, Auslauf eignet sich nicht für alle Renner, aber ich finde Auslauf eigentlich etwas sehr schönes ( bei den Hamstern war das auch unterschiedlich, die einen waren total wild drauf, andere konnten damit nichts anfangen), sowohl für Mensch, als auch Tier und würden es gerne versuchen.

      Ich liebäugel eigentlich damit, dann das Aqua zu öffnen, und für einen bestimmten Zeitraum einen freiwilligen Zugang zu ermöglichen, statt sie per Taxi rauszuholen. Hier fängt jetzt mein Problem an. Am Anfang wollten wir nur mit ein paar Minuten starten und schauen, wie sie sich verhalten, das steigern auf so ca. 20 -30 min. Vorerst. Aber was mache ich denn, wenn einer rausrennt und der andere drin bleibt, das wäre vermutlich, nach allem, was ich so erlesen habe, gar nicht gut. Eigentlich müssen doch beide raus? Ich habe schon mitbekomme, dass manche ihren Tieren so Auslauf geben, und die rennen dann nach Lust und Laune rein und raus.

      Ich hatte jetzt gedacht, dass ich unten den Eingang erst öffne, wenn beide Anstalten machen, zu kommen. Oder sollte man sie doch per Taxi rausheben? Angenehmer und Stressfreier soll das andere sein? Welche Form birgt denn potentiell weniger Konfliktpotential? Und ist es besser, man stellt in den Auslauf schon Dinge, die schonmal im Aqua waren ( wegen des Geruchs? oder andere, neue Dinge?)

      Wie gesagt, ich möchte es auf jeden Fall probieren, weil ich auch immer fand, dass sich das auch immer positiv auf die Halter-Tierbeziehung auswirkte, aber natürlich so optimal und risikolos wie möglich. Und zumindest einer ( der Chef) wirkt so, als könnte er das mögen. Er ist sehr aufgeschlossen, neugierig und hatte auch schonmal vorsichtig Anstalten gemacht, die Umgebung besichtigen zu wollen, was wir verhindert haben :whistling: .

      Wie gehen wir also in absehbarer Zeit vor, (erstmal muss eh gebaut werden).

      LG,

      Karablack

    • Hallo und ein liebes Willkommen bei uns :)

      Wir freuen uns immer, wenn sich vorab informiert wird, damit die Fellnäschen auch Spaß und Freude haben und die Körnergeber*innen selbstverständlich auch ^^

      Persönlich meine ich, ausprobieren was die Fellnäschen meinen ob sie lieber eigene Entscheidungen treffen wollen auszugehen oder die komfortablere Variante und lieber auf Taxi umsteigen wollen.

      Ihr werdet schnell feststellen bei genauer Beobachtung, tut es ihnen gut oder könnte der gewährte Auslauf ein Störrfaktor werden, dann sollte Auslauf wieder gestrichen werden.

      Meine Näschen bekommen keinen Auslauf, zu schlechte Erfahrungen gemacht.

      Probiert es einfach mit dem Auslauf.

      meint schnupperlie

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Hallo und willkommen.

      Wie alt sind denn die 2 Tiere? Gut ware natürlich wenn du die Gruppe etwas einschätzen kannst ,also z.b. auch Streit erkennen würdest wenn sich dieser z.b. nach einem Ausflug anbahnt. Wie hoch steht denn die Unterkunft und wie würdest du den freiwilligen Zugang gestalten wollen?

      Natürlich könntest du auch erst mal ein Training machen mit Transportbox reinstellen und wenn sie drin sind Leckerlie geben so das sie sich stressfreier einsammeln lassen. Wenn einer nicht freiwilig raus geht, der andere aber schon dann muss das nicht gleich ein Problem sein, kommt halt drauf an wie stabil die Gruppe ist.

    • Also die beiden haben denselben Vater, der ältere ist jetzt etwas über 16 Wochen alt, der jüngere etwas über 12 Wochen. Die beiden kommen vom Züchter und sind vorher im Familienverband mit Alttieren aufgewachsen. Die Stabilität ist schwierig für mich zu beurteilen natürlich. Der große ist ganz klar der Boss und macht das ab und zu auch nochmal klar. Aber ich finde, relativ friedlich. Also gejagt wird nicht, aber der kleine hat schonmal einen kurzen Knuff bekommen, vielleicht wurde er auch frech, und er ist auch schonmal hinten raufgesprungen kurz. Drei Tage nach Einzug haben sie auch mal kurz geboxt. Aber eigentlich wirkte es für mich eher ein bisschen wie eine kurze Zurechtweisung. Auch wenn ich manchmal finde, der große ist ganz schön grob, Sie machen viel getrennt, aber schlafen zusammen und jeder darf überall hin, wird mal kurz geputzt, beschnuppert, oder stehen nebeneinander. Richtig klar wird die Rangfolge beim Rad, denke ich. Kommt der große, geht der kleine raus, springt aber wieder rein, wenn der große wieder geht. Andersrum konnte ich das noch nie feststellen. Sie versuchen es ab und an zusammen, dass klappt aber nicht. Der große ist viel zu schnell. Eingeschüchtert wirkt der kleine aber keinesfalls. Im Aqua ist alles offen gestaltet, nichts hat nur einen Eingang, die Ebenen sind nicht viel höher als die Einstreu und im Grunde von allen Seiten erreichbar, einzig das Sandbad ist ein Bonbonglas. wir haben noch ein zweites ganz winziges, in der Hoffnung, dass sie da als Klo nutzen, stattdessen wird sich da einfach zum Dösen und etwas putzen reingesetzt.
      Ich, mit meinen Kenntnissen, würde jetzt schon sagen, stabil, auch wenn ich gedacht hatte, sie machen alles zusammen, kuscheln, putzen andauernd, aber das muss wohl nicht sein, was ich so gelesen habe.

      Das Aqua ist ungefähr auf Hüfthöhe. ( der Deckel). Ich dachte an eine Röhre, so eine flexible aus dem Baumarkt, mit Kragen, die dann direkt in Auslauf führt. Ich hatte jetzt gedacht, man geht auf Nummer sicher, wenn die Ausläufe eher kurz und häufiger statt lang sind. Dann wäre das mit einer Trennung auch kein Problem? Ich finde freiwillig gehen ja entspannter für alle, frage mich nur, ob das eher als Reviererweiterung angesehen wird, als wenn man sie rausholt.

    • Wie groß ist denn deine Unterkunft?

      Meine persönliche Meinung ist wenn das Becken groß genug ist und abwechslungsreich gestaltet muss man keinen Auslauf geben.
      Die 2 sind gerade in der Geschlechtsreife, dazu passt auch das Verhalten das du beschreibst. Wenn würde ich da Auslauf frühestens in 2-3 Monaten geben sich das etwas gefestigt hat und du die 2 besser kennst. In der Zeit kann man sich ja auch im Becken mit Ihnen beschäftigen, Futter von der Hand anbieten usw.

    • Karablack schrieb:

      Wir haben 1mx50. Mit zwei Ebenen.
      würdest du netterweise ein Foto posten? 100 x 50 sind Mindestmaß, da wäre durchaus statt Auslauf die Überlegung sinnvoll einen Aufsatz bzw. auf Dauer ein größeres Becken zu besorgen.

      Älter im Sinne von 4 Wochen macht nicht wirklich viel aus, das wäre ein Kriterium wenn z.b. der Ältere 1 Jahr ist und der andere 12 Wochen.
    • Hallo,

      ich finde es noch zu früh für Auslauf. Die beiden Mäusels sollten noch 2-3 Monate im Gehege bleiben, damit die Verbindung gefestigt wird.

      Danach kannst du es versuchen. Du wirst schnell merken, ob der Auslauf zu Streit führt. Ich habe Gruppen gehabt, die alles erkundet haben und sich zwischendurch immer friedlich begegnet sind.
      Andere Gruppen waren so aufgeregt, dass sich das direkt hochgeschaukelt hat und sie Dominanzverhalten zeigten. Die habe ich dann sofort wieder ins Gehege und kein Auslauf mehr gegeben.

      Meine Mäuse habe ich immer mit Mäusetaxi (Korkröhre) raus und rein gesetzt, weil meine Gehege einfach zu hoch stehen. Ist natürlich manchmal schwierig die Mäusels wieder rein zu bekommen :D , wenn sie nicht wollen.

      LG von :gerbil Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: // BeeGee :babyboy: + Babe :babygirl::heart: // Lines :babyboy: + Milla :babygirl::heart: //und mir => großes :babygirl:
    • Foto vom ganzen habe ich gar nicht. Hinzu kommt, das ich es in noch keinem Forum je hinbekommen habe, ein Foto zu posten. Es sind wie gesagt, 1mx 0,50. Im moment noch 20 cm Einstreu ca, links etwas mehr als rechts, das wächst täglich etwas. knapp darüber ist dann links eine Ebene ( 40x25), rechts steht ein Deguhaus von Zoodi ( 33x33), mit zwei Rieseneingängen wo wir eine Granitplatte abgenommen haben in der offenen Hälfte steht dann das Rad. So haben sie quasi durchgehend die ganze Fläche bis auf das Rad zum Buddeln. Die beiden Ebenen sind an der Wand mittels breiter Weidenbrücke verbunden, allerdings gibt es zu jeder Ebene noch weitere Aufgänge. Bzw gehen sie da einfach auch so rauf, weil Ebenen-Fläche bis auf 5 cm fast mit Einstreu abschließt. In / auf der Streu gibt's eine große Korkröhre mit drei Eingängen, eine Weidenbrücke, ein selbstgebasteltes Toipapieriglo mit zwei Eingängen und ein paar Pappröhren, welche sie alle zur Gangerweiterung nutzen.
      Das das Mindestmaß ist, ist mir bewusst, bei der Anschaffung war es das für die Hamsterhaltung noch nicht und es passt hervorragend da hin, wo es steht. Und da ich auch gelesen habe, dass zu groß auch nicht gut ist, und der Züchter meinte, dass die Maße ok seien, haben wir damit erstmal angefangen.
      Der Punkt ist aber eigentlich, dass der Wunsch, Auslauf zu ermöglichen, eigentlich unabhängig von den Maßen ist :)
      Klar, wenn sie sich dann zanken, oder wenn sie gar nicht wollen, werde ich sie nicht zwingen, generell habe ich nur auch festgestellt, dass es doch auch die Beziehung zum Halter durchaus positiv beeinflusst und manche Tiere da eben auch echt Spaß dran haben. Ich würde es also auch bei 1,20 oder 1,50 durchaus zum richtigen Zeitpunkt und möglichst richtig zumindest probieren wollen. Also vom Becken im Hinterkopf halt abgesehen.

    • ub-40: Ach echt? Ok, ich hätte jetzt eher vermutet, dass es besser ist, sie gewöhnen sich früh dran, bzw im jungen Alter wären sie abenteuerlustiger und die Toleranz größer. Sie sich quasi schon so an den Käfig gewöhnt haben, dass sie dann gar nicht mehr wollen. Noch zu warten , wär natürlich eine Option.

      Was ist eigentlich, wenn mir einer ausbüchst aus dem Aqua. Beim großen muss man schon aufpassen, der ist recht neugierig und hat auch schonmal geschaut, ob man nicht mal schauen könnte, was es da noch so gibt. Wie lange könnte man den denn wieder einfach so zurücksetzen. Er hat auch schon verstanden Mensch kommt=lecker, wenn er draußen ist, wird dann schon an eine Stelle gerannt und erwartungsvoll geschaut.

    • Karablack schrieb:

      Foto vom ganzen habe ich gar nicht
      Die Beschreibung selber klingt schon mal ganz gut, sofern das Laufrad groß genug ist (28cm Innendurchmesser)

      Karablack schrieb:

      Sie sich quasi schon so an den Käfig gewöhnt haben, dass sie dann gar nicht mehr wollen
      Nee, das Problem wird eher sein da der Käfig "nur" Minimum ist sie den Auslauf dann einfordern und du ggf. dann Tiere hast die ständig in den Ecken oder an den Türen/Scheibe scharren.

      Karablack schrieb:

      Was ist eigentlich, wenn mir einer ausbüchst aus dem Aqua. Beim großen muss man schon aufpassen, der ist recht neugierig und hat auch schonmal geschaut, ob man nicht mal schauen könnte, was es da noch so gibt. Wie lange könnte man den denn wieder einfach so zurücksetzen
      Wichtig ist hast du ein Trenngitter? Wenn nicht direkt bitte bauen. Wenn es nicht lange ist würde ich die Maus zurück setzen und gut beobachten, ggf. mit Streu einreiben. Ist es länger, z.b. mal ein Tag, würde ich sie ans Gitter setzen, benutztes Sandbad auf die Seite des Ausreißers und dann am nächsten Tag wieder zusammen lassen.
    • Ne. leider noch nicht. Ich weiß, da muss ich ran. Ich hatte immer noch gehofft, man kann so etwas kaufen. Ich dachte, solange noch kein Auslauf, tuts noch nicht dringend Not. Wir wollen aber eh demnächst nochmal in Baumarkt. :whistling: Wir haben eine riesen Weidenbrücke behalten, die eigentlich ein Fehlkauf wäre, erstmal für den Notfall.

      Das Rad.... ja, dass muss leider demnächst erneuert werden. Hier durfte ich nämlich die Erfahrung machen, dass Renner offenbar auch ins Laufrad pieseln. Ich hatte es so verstanden, dass sie meist ins Sandbad und auf Ebenen gehen. Unsere nehmen Sandbad, Ebene ( schöne Pfützen) und Laufrad. Ich ärger mich, dass ich mein Whodent Wheel nicht behalten habe damals.

    • Karablack schrieb:

      Ich dachte, solange noch kein Auslauf, tuts noch nicht dringend Not
      Nee, das sollte sogar vorm Einzug da sein. Da kanns die ersten Unstimmigkeiten geben. Und wenn ich nach meinen Renner gehe sind die bevorzugten Streitzeiten Ostersonntag, Feiertage oder Abends nach 21 Uhr.
    • Unsere sind so schnuffig, die streiten sich sicher niiiiiiie. :love::whistling:

      Die Ebenen sind geschützt, dadurch das es Granit ist und auf der anderen liegt was. Das Rad hatte ich total vergessen. Heißt es doch auch, sie pinkeln nur gaaanz wenig. Hmmm, sie produzieren deutlich mehr als ein Zwerghamster. Tja, ist halt so, das neue Rad wird geschützt. ( Wobei kann man die Korkräder auch versiegeln, die finde ich ja sehr schön).

    • Karablack schrieb:

      Unsere sind so schnuffig, die streiten sich sicher niiiiiiie.
      dachte ich auch ... bis sie sich aus heiterem Himmel über Nacht so zerbissen haben das der eine an den Hinterbeinen kein Fell mehr hatte. Komplett abgezogen, Bein mehrfach gebrochen, hing nur noch an Sehnen. (ich weiß das war sicher eine Bemerkung von dir mit einem Schmunzeln weil die kleinen so knuffig sind)
    • Bloß nicht. Ich könnte damit ja noch umgehen, dass Kind, dem sie "offiziell " gehören, ( also Mäusels ausgesucht, Namen ausgesucht, hilft beim Pflegen) wäre am Boden zerstört.
      Genau. Sie sind so friedlich, auch uns gegenüber und so niedlich, man kann sich das überhaupt nicht vorstellen. :) Ich kenn es nur von den Lemmingen. Da wars aber ein blöder Anfänger meinerseits.
      Vor allem haben wir extra betont, dass es uns wichtig ist, ein stabiles, soziales Paar zu bekommen, um das Risiko möglichst klein zu halten. alternativ stand noch der Große mit Papa zur Option, wäre noch optimaler gewesen, allerdings ging die Liebe mehr zum kleinen Halbbruder. Bei uns allen.