Tunnel für Rennmäuse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tunnel für Rennmäuse

      Hallo :)

      Im Frühling 2020 werden voraussichtlich meine ersten Wüstenrennmäuse bei mir einziehen. Bis dahin baue ich einen artgerechten Käfig selbst und möchte auch viel Spielzeug selbst herstellen.

      Jetzt habe ich schon einige Tunnel zusammen mit Hilfe gebohrt, aber Frage mich ob ausgewachsene Rennmäuse da überhaupt durchpassen?!

      Also die Lochgröße der Tunnel sind 35mm (3,5 cm) im Durchmesser.

      Über Antworten würde ich mich freuen.

      Bei Bedarf schicke ich auch gern Fotos vom Spielzeug.

      Liebe Grüße

    • Alaska. schrieb:

      Bei Bedarf schicke ich auch gern Fotos vom Spielzeug.
      Ja mach das mal bitte ... ich finde es toll das du dich vorher informierst und selber baust. Normal sagt man das die Renner durch eine leer Klo-Papprolle passen, problematisch wird es nur wenn das z.b. Verbindungen sind oder dann 2 Tiere nicht aneinander vorbei kommen. Ich finde größere Korkröhren besser.
    • Hallo! :)

      Hn, Rennmäuse gibts ja in verschiedenen Größen, aber 3,5 cm scheint mir doch sehr eng um bequem durchzupassen. Außerdem muss man ja damit rechnen, dass beide Mäuse zugleich hindurch wollen könnten.
      Ich persönlich nehme zum Messen für Ein- und Ausgänge immer meine Faust. Passt die Faust durch, passt die Maus durch :gerbil und dann gern noch größer. Es soll ja auch niemand im Eifer des Gefechts stecken bleiben ^^

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher
    • Mh na wenn die garnicht durchpassen ist es auch nicht schlimm.

      Oder können die sich an zu kleinen Öffnungen verletzen? Alternativ würde ich Pappe und Leckerchen reinstopfen, die sie dann aus den Löchern raus prokeln können. :)

      Oder ich muss eine Möglichkeit finden die Löcher zu vergrößern..

      Bilder
      • IMG-20190915-WA0013.jpg

        216,97 kB, 1.600×1.200, 22 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alaska. ()

    • Das sieht toll aus ^^ Aber mir wären 3,5 cm zu gefährlich. Hier im Forum wurde schon berichtet, dass Rennmäuse in Pappröhren steckengeblieben sind. Die konnte man retten, weil man die Pappröhre zerstörte, aber bei Stämmen wäre das sicher nicht machbar.
      Wir haben sehr kleine, schmale Mäuse und an einer Stelle im Gehege mehrere unterschiedlich große Durchgänge, der kleinste davon ist 4 cm und er wird tatsächlich auch benutzt (allerdings ist es nur ein Durchgang durch ein dünnes Brett - kein Tunnel). Ich würde keine so schmalen Tunnel verwenden, denn schon eine Klorolle hat normalerweise 4,3 cm. Könnte man sie noch größer machen?
      Alles Liebe ^^

    • Ein Stück seitlich versetzt noch jeweils zweimal gebohrt gibt dreieck-artige tunnel. Die dürften dann gross genug sein. Dabei muss der Stamm aber gut fixiert sein. die dicksten astlochbohrer die so in Sortimenten drin sind, haben oft 35 mm. Es gibt aber auch größere und wer gerne viel für die Mäuse baut, für den lohnt sich der Kauf eines passenden Bohrers.
      Aber auch die Bohrer mit denen Löcher für Steckdosen gebohrt werden sind zumindest für Bretter eine alternative. Bei Stämmen wird es damit wohl nicht gehen.
      Beim Vergleich mit der klorolle bitte immer auch bedenken, dass diese auch etwas nachgibt und sich dem mausdurchmesser ein wenig anpassen kann. Das Holz tut das nicht und im dümmsten Fall kriegt die Maus im Tunnel einen herzinfarkt.

      Aber ich stimme zu: die Stämme sehen echt gut auf und es ist toll, dass du so liebevoll baust. Über geeignete holzsorten hasst du dich vorab kundig gmacht?

      Genießt den Herbst!

    • @diluar

      Huhu :)

      Danke. Ich mach sowas gerne, die sollen es ja auch gut bei mir haben.

      Also ich habe gelesen, dass Eiche sehr giftig und ungeeignet ist.

      Birke, Apfel, Kirsche wären geeignet. Soweit ich weiß habe ich jetzt Birke, Kirsche und Buche benutzt. Aber über Buche habe ich kaum Infos gefunden.. Ich hoffe das ist auch in Ordnung.

      Wenn ich die Löcher angepasst bekomme, schicke ich nochmal ein Bild.
    • Ich denke nicht, dass Buch ein Problem ist. ^^

      In der Information zu Rennmäusen des Schweizer Tierschutzes heißt es u.a., dass man folgende Hölzer zum Knabbern anbieten darf:
      "Geeignet sind beispielsweise Zweige von Hasel, Buche, Birke, Weide, ungespritzten Obstbäumen oder Rottanne,"

      Manchmal wird bei frischer Buche auf Oxalsäure verwiesen - weshalb man nicht zu viel davon füttern soll, aber ich denke das Problem hat man bei festem Altholz ja nicht.

      Manche verwenden ja auch Buche-Einstreu - wobei das nicht so geeignet ist, aber das liegt daran, dass es so eckig ist und die Mäuse damit nicht bauen können. ^^

      Alles Liebe

    • @Orio

      Danke :)

      Ich denke ich werde Bilder vom Käfigbau hochladen und davon berichten. Aber das dauert leider noch 3 Wochen bis ich wirklich anfangen kann.

      Und die Löcher versuche ich am Wochenende mal mit so einem Stemmeisen "oder wie das heißt" größer zu machen.

      Natürlich wäre es schade, wenn ich die Tunnel nicht nutzen kann, aber das ist mir lieber als wenn die Mäuse stecken bleiben.

      Ich plane auch noch eine kuschelige Hängematte, und hängende Plattformen zum spielen. Evtl eine Kletterwand, etc.

      Liebe Grüße ^^
    • Alaska. schrieb:

      Ich plane auch noch eine kuschelige Hängematte, und hängende Plattformen zum spielen. Evtl eine Kletterwand, etc.
      Hängematte aus welchem Material? Stoffe gehören nicht ins Rennerheim, das kann tödlich enden wenn sich da Fäden lösen.

      Schau dich vielleicht vorher noch mal etwas um was Renner wirklich "brauchen" - anders als z.b. Perser sind das selten große Kletterkünstler und man muss sehr aufpassen was Fallhöhen usw. betrifft. Es bringt auch nichts alles mit "Spielzeug" vollzustopfen, viele Renner mögen lieber eine große zusammenhängende Buddelfläche mit schön gemischtem Einstreu, vielleicht 1-2 Weidenbrücken oder Korkröhren drunter und fertig.
      Gerade die Stämme vorne rechts nehmen einfach viel Platz weg ohne wirklichen Mehrwert, die Ebenen hinten links sind da schon eher was.

      In welcher Größe planst du denn den Eigenbau?