Ebenfalls plötzlich Nachwuchs...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ebenfalls plötzlich Nachwuchs...

      Hallo liebe Rennmaus Community erstmal. :)
      Wir haben ein kleines Problem bzw, eine Überraschung bekommen. Vor einem Monat haben wir uns ein männliches Rennmauspärchen angeschafft und wie es kommen musste, eines war anscheinend ein Mädchen. Gestern liefen plötzlich zwei kleine schon komplett befellte Minimäuse bei uns im Käfig rum. Als wir dann nachgesehen haben haben wir gesehen das es insgesamt sechs Minimäuse sind. :wacko:<3 Ich habe mich nachträglich gestern natürlich belesen über das Thema Jungen und Nachzucht, vor der Anschaffung der Mäuse habe ich mich ja nur für die Haltung und Pflege interessiert. Nachträglich kann ich sagen das die Anzeichen natürlich da waren, ich als Anfänger nur nicht erkannt habe. Das Paaren habe ich für das ausmachen der Rangordnung gehalten, da der Züchter ca. 10 Tiere in einem Nagarium hatte habe ich gedacht die Beiden müssten das nochmal ausklamüsern. Als das Männchen dann ein paar Tage nicht im Nest schlief dachte ich mir ehrlich gesagt gar nichts dabei und als es zwischendurch mal lautes fiepen gab dachte ich nur. Oh ein paar der Mäusetöne sind von der Frequenz anscheinend doch nicht zu hoch fürs menschliche Ohr, höhö... :wacko: Jetzt wundert es mich auch gar nicht mehr das Cookie das Weibchen beim letzten ausmisten so aufgeregt war, das muss kurz vor der Geburt gewesen sein.
      Der Züchter von dem wir die Mäuse haben hat das Hobby in dieser Zeit leider komplett aufgegeben und uns gestern nicht weiterhelfen können. Er hat die kleinen süßen auf zwei Wochen geschätzt. Jetzt habe ich aber festgestellt (seit heute wuseln sie überall rum) das sie auch schon das normale Rennmausfutter anknabbern. Oder ist das nur quasi das Üben von Nagen?
      Ich habe jetzt provisorisch ein zweites Nagarium geliehen bekommen und möchte die Mäuse auf keinen Fall zu spät trennen um nochmehr Nachwuchs zu vermeiden, zumal wenn ich richtig gelesen habe Cookie ja sowieso schon wieder trächtig sein sollte. Aus einem anderen Beitrag habe ich dadurch entnommen das ich das Männchen dann sowieso jetzt drin lassen kann weil es keinen großen Unterschied macht und ihn da rauszureißen bringe ich ehrlich gesagt auch gar nicht übers Herz. || So süß wie er mit zwei der Kleinen gestern gekuschelt hat (deshalb habe ich ihn gestern erst für das Weibchen gehalten xD)
      Jaaa mein Mann will alle behalten und alle Männer kastrieren lassen. Ich habe allerdings Angst das eine Kastration zu risikoreich für die Mausis ist. Wie sind eure Erfahrungen? Wir haben jetzt mehrere Möglichkeiten:
      Wir behalten alle Männer
      Wir behalten alle Weibchen
      Wir bauen ein riesiges mega Gehege kastrieren die Männer und behalten alle
      Oder wir behalten alle in zwei getrennten Nagarien, wobei wir dann auch zwei größere brauchen als wir jetzt haben
      Ode ich überzeuge meinen Mann wenigstens ein paar in gute Hände zu vermitteln xD auch wenn ich Angst habe bei der Geschlechter bestimmung nicht richtig zu liegen.
      Da Earl Grey und Cookie auch ein Geschwisterpaar sind habe ich gehört das Inzuchtmäuse auch nicht so lange leben. Stimmt das? Wie alt können die denn dann noch werden? So scheinen sie alle gesund und munter zu sein.

      Also meine wesentlichen Fragen
      sind das Alter
      was ihr uns zur weiteren Haltung und Kastration und anschließendem vergesselschaften raten könnt
      ab wann ich sie auf jeden fall trennen muss ( auch den papa von der Mama und den Töchtern)
      und wie hoch jetzt die lebenserwartung ist bei den kleinen.

      Ich danke schon mal für die Antworten und Hilfe :)
      Ps. Earl Grey versucht aber auch manchmal noch auf Cookie draufzuspringen. Könnte das heißen das sie doch noch nicht wieder trächtig ist?

    • Ohha da geht bei euch aber wirklich was ab.

      Ich bin keine Nachwuchsexpertin und hoffe @Gerbilus hilft euch weiter.

      Kastration würde ich persönlich nicht anstreben, zu Risiko- und Kostenintensiv. Zumal es mit einem jetzt weiteren Becken nicht getan ist, hier werden noch weitere angeschafft werden müssen, wenn der Nachwuchs nicht vermittelt und der Papa weiter unkontrolliert decken wird, denn auch nach einer Kastration sind männliche Fellnäschen noch für Wochen zeugungsfähig.

      Für mich persönlich würde erst einmal an erster Stelle stehen, die ausgelaugte Mamamaus mit ausreichend eiweißreicher und Mineral-Vitaminhaltiger Kost zu versorgen. Haferflocken tun es zb anfänglich, bis Mehlwürmer etc vorhanden sind, auch.

      Auf weitere hilfreiche posts hofft schnupperlie

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Ich spar mir das volle Zitieren aus dem Erstpost, markiere es nur farbig Hier mal ein paar Anmerkungen dazu, Rest folgt morgen:

      Vor einem Monat haben wir uns ein männliches Rennmauspärchen angeschafft und wie es kommen musste, eines war anscheinend ein Mädchen. Ganz gewiss sogar, vielleicht sogar zwei. Denn:

      Gestern liefen plötzlich zwei kleine schon komplett befellte Minimäuse bei uns im Käfig rum. Als wir dann nachgesehen haben haben wir gesehendas es insgesamt sechs Minimäuse sind. Tragezeit sind etwa 3 Wochen. Nachdem die ja schon die Augen auf haben, sind die mindestens 17 Tage alt. Die Maus war daher ganz sicher schon trächtig, als Ihr sie nach Hause geholt habt. Vater unbekannt. :D

      Das Paaren habe ich für das ausmachen der Rangordnung gehalten, Kann bei zwei Weibchen sein, wenn die zweite ein Männchen ist, auch.

      da der Züchter ca. 10 Tiere in einem Nagarium hatte Wohl Eltern+ Wurf, aber wenn er keine Ahnung hat das Geschlecht zu ermitteln, ists einfach ein Vermehrer.

      Als das Männchen dann ein paar Tage nicht im Nest schlief dachte ich mir ehrlich gesagt gar nichts dabei Passiert auch bei zwei Weibchen

      und als es zwischendurch mal lautes fiepen gab dachte ich nur. Oh ein paar der Mäusetöne sind von der Frequenz anscheinend doch nicht zu hoch fürs menschliche Ohr, Die fiepen auch für uns hörbar, je nach Anlass. Das Piepen der Babys ist immer zu hören


      Jetzt wundert es mich auch gar nicht mehr das Cookie das Weibchen beim letzten ausmisten so aufgeregt war, das muss kurz vor der Geburt gewesen sein. Wie schon geschrieben, Geburt war mindestens vor 2 1/2 Wochen

      Der Züchter von dem wir die Mäuse haben hat das Hobby in dieser Zeit leider komplett aufgegeben und uns gestern nicht weiterhelfen können. Er hat die kleinen süßen auf zwei Wochen geschätzt. Auch hier: Hat keine Ahnung

      Jetzt habe ich aber festgestellt (seit heute wuseln sie überall rum) das sie auch schon das normale Rennmausfutter anknabbern. Oder ist das nur quasi das Üben von Nagen? Ja, die üben fleissig, denn in einer Woche müssen sie sich auf Selbstversorgung umstellen, dann ist die Milchbar für sie geschlossen.

      Ich habe jetzt provisorisch ein zweites Nagarium geliehen bekommen und möchte die Mäuse auf keinen Fall zu spät trennen um nochmehr Nachwuchs zu vermeiden, zumal wenn ich richtig gelesen habe Cookie ja sowieso schon wieder trächtig sein sollte.
      Wenn das zweite ein Männchen ist, gut möglich. Die werden aber erst mit 12 Wochen soweit, Mädels mit 8. Wie alt waren sie, als Ihr sie geholt habt? Was hat der "Züchter" da geschätzt?

      Aus einem anderen Beitrag habe ich dadurch entnommen das ich das Männchen dann sowieso jetzt drin lassen kann weil es keinen großen Unterschied macht und ihn da rauszureißen bringe ich ehrlich gesagt auch gar nicht übers Herz. So lange die Kleinen noch gesäugt werden, ist mal Pause mit Nachwuchs, wenn nicht schon wieder ein Brot im Ofen. Das zeigt sich in spätestens 10 Tagen.

      So süß wie er mit zwei der Kleinen gestern gekuschelt hat (deshalb habe ich ihn gestern erst für das Weibchen gehalten xD) Noch besteht die Chance, dass es eines ist, ich hab noch keinen Gegenbeweis gelesen

      Jaaa mein Mann will alle behalten und alle Männer kastrieren lassen. Ich habe allerdings Angst das eine Kastration zu risikoreich für die Mausis ist. Wie sind eure Erfahrungen? Schlechte Idee

      Wir haben jetzt mehrere Möglichkeiten:
      Wir behalten alle Männer
      Wir behalten alle Weibchen
      Wir bauen ein riesiges mega Gehege kastrieren die Männer und behalten alle
      Oder wir behalten alle in zwei getrennten Nagarien, wobei wir dann auch zwei größere brauchen als wir jetzt haben
      Oder ich überzeuge meinen Mann wenigstens ein paar in gute Hände zuvermitteln xD auch wenn ich Angst habe bei der Geschlechter bestimmung nicht richtig zu liegen.

      Das wird sich zeigen, wenn mal das Geschlecht der 6 Jungen und von Earl Grey feststeht.

      Da Earl Grey und Cookie auch ein Geschwisterpaar sind habe ich gehört dass Inzuchtmäuse auch nicht so lange leben. Stimmt das? Wie alt könnendie denn dann noch werden? So scheinen sie alle gesund und munter zu sein. Das ist Unsinn, Nur in seltenen Fällen könnten Erbkrankheiten schlagend werden. Lebenserwartung zwischen 3 und 4 Jahren ist normal

      Also meine wesentlichen Fragen sind das Alter mindestens 17 Tage

      was ihr uns zur weiteren Haltung und Kastration und anschließendem vergessellschaften raten könnt siehe oben

      ab wann ich sie auf jeden fall trennen muss ( auch den papa von der Mama und den Töchtern) wenn die Kleinen nicht mehr gesäugt werden. Ob schon auf Dauer, hängt davon ab, ob schon ein zweiter Wurf unterwegs ist.

      Earl Grey versucht aber auch manchmal noch auf Cookie raufzuspringen. Könnte das heißen das sie doch noch nicht wieder trächtig ist Das heißt gar nichts, außer dass es möglicherweise ein Männchen ist, das sollte mal zweifelsfrei festgestellt werden. :)

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gerbilus ()

    • @Gerbilus Danke :2love:

      Anmerkung: Zur Geschlechterbestimmung bitte hier deutliche Fotos vom Geniralbereich der beiden Adultnasen einstellen. Je deutlicher also aussagefähige die Fotos sind, um so präziser kann das Geschlecht beurteilt werden. Das gilt übrigens auch für den Nachwuchs in ein paar Wochen.
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Hallo,
      Danke für die tollen Antworten schnupperlie und gerbilus. Ich denke Earl Grey ist zweifelsfrei ein Männchen da er sehr dicke na ja Eier hat, aber morgen werde ich auf jeden Fall trotzdem Fotos reinstellen nur um sicherzugehen. Der Züchter wo wir die herhaben hatte insgesamt zwei Nagarien eines mit Weibchen und eines mit Männchen, meinte aber noch zu meinem Mann das er wohl versehentlich ein weibchen bei den Männern hatte weil diese ständig gekämpft haben. Das haben wir wohl bekommen, obwohl er es angeblich schon separiert hatte. Jetzt wundert es mich auch gar nicht mehr das Cookie am Anfang so verhaltensgestört war, sie hat eine Woche nur in der Ecke gescharrt. Die Vulva war mega angeschwollen was wir auch für dicke hoden gehalten haben...:/ (Der Züchter meinte damals zu meinen Mann (mein Mann hatte sie alleine abgeholt), das man die quasi nur an den dicken... auseinanderhält ob männlein oder weiblein) . Na ja er hat sich zumindest für den Fehler entschuldigt X/ .

      Laut dem Züchter sind beide ca. 4 Monate alt gewesen also jetzt 5 Monate alt.
      Rennmausfutter bestelle ich immer auf Rodipet, da sind Mehlwürmer mit drin, habe aber nachdem was ich gelesen habe auch schon seit gestern noch Bachflorkrebse die ich als Leckerlies habe dazugegeben. Zu wenig gefüttert habe ich sie in der Zeit zum Glück wohl nicht, als Cookie plötzlich so dünn war (verständlicherweise...), habe ich immer einen Löffel dazugetan plus Erlebnisfutter, Haselnusszweige etc..., ich habe heute sogar beim misten festgestellt das sie sich seit dem letzten mal in einem Häuschen das ich unterirdisch angelegt habe eine riesen Vorratkammer angelegt haben :D Das war nach dem ersten misten nicht so, die haben sogar eine halbe Kolbenhirse da reingeschleppt :D .
      Tja so süß die Kleinen sind, es ist auch schön das Wunder zu miterleben zu dürfen, ich hoffe trotzdem das es keine zweiten Wurf gibt, aber wir werden sehen, Fotos gibt es dann morgen. :)
      DANKE für die Hilfe :)

    • Ich würde dir raten noch ein drittes Gehege zu besorgen und Trenngitter, sicher ist sicher :) Hoffentlich hast du auch genug Transportboxen?
      Darf ich denn mal fragen wie oft ihr mistet?

      Beim Rennmausladen.de gibt es Körnerfutter mit höherem Ölsaatengehalt; perfekt für trächtige, säugende und junge Mäuse.


      Das Kastrieren macht keinen Sinn und ich denke nicht dass ihr alle behalten könnt, dafür müsstet ihr Unmengen an Gehegen aufstellen. Denn wie ihr vermutlich schon wisst, sollten Renner nur zu zweit gehalten werden und nicht in einer riesigen Gruppe. Wenn ihr eure Anfangsmäusels behalten wollt, würde ich euch raten mit der Zeit ein zweites schönes großes Becken zu holen (ich gehe mal davon aus dass euer zweites geliehenes Gehege provisorisch ist und daher nicht besonders groß, was aber natürlich auch kein Weltuntergang ist für die Zeit die ihr überbrücken müsst). Dann könnt ihr später die Mutter mit einer Tochter und den Vater mit einem Sohn in getrennten Becken halten. Die restlichen Jungen würde ich vermitteln. Falls beides Weibchen wären, würde ich die zwei Weibchen zusammenlassen und eventuell noch zwei Jungtiere behalten (in einem separaten Becken, wenn ihr unbedingt welche aus dem Wurf behalten wollt).

      So leid es mir tut, aber für mich hört sich das auch nur nach Vermehrer an. Kein ordentlicher Züchter steckt ausversehen ein Weibchen in das Männchen-Becken und keiner vermittelt Männchen + Weibchen oder gar potenziell trächtige Weibchen. Und auch wenn er in dem Monat, in dem ihr sie jetzt habt, mit der "Zucht" aufgehört hat, sollte er euch zumindest deutlich mehr unterstützen. Richtige Züchter würden sogar die Jungtiere bei sich aufnehmen, sofern dies möglich und helfen ein Leben lang bei Fragen. Schließlich geht der Bockmist (tut mir leid dass ich das so direkt sage) auf seine Kappe. Schade dass ihr da an die falsche Adresse gelandet seid, aber kann man nie von Anfang an wissen, vorallem als anfänger ist es schwer einen richtigen Züchter zu erkennen...

      Schön auf jeden Fall dass ihr euch hier gemeldet habt, hier können euch einige sehr gut helfen :)

    • Danke für die Antwort. Ich miste zweimal im Monat aus ca alle zwei Wochen, da wir die Beiden auch erst einen Monat haben erst zweimal. Das provisorsische Gehe ist tatsächlich nur 120cm mal 40 cm nicht ideal aber bis ich sie vermittelt habe hoffentlich ok. :pinch:
      Und ich wusste tatsächlich nicht das man die Mausis nur zu zweit halten darf, der Züchter/Vermehrer hatte das ja auch nicht. Gott bin ich froh mich hier angemeldet zu haben, das Büchlein über Rennmäuse das ich gelesen habe beinhaltet nicht mal halb so viel an Informationen wie dieses Forum, ich habe hier die halbe Nacht drin rumgeschmökert. :D Dann werde ich nochmal mit meinem Männeken reden müssen, sein Herz sagt ihm alle zu behalten aber den Platz für 5 Nagarien haben wir sicher nicht... Anbei jetzt die Fotos vom Geschlecht der Beiden. Ich habe sie jetzt das erste mal in die Hand und rausgenommen, da ich ihnen sowieso einen Monat Eingewöhnungszeit geben wollte auch wenn sie tatsächlich von Anfang an zutraulich waren und aus der Hand gefressen haben. Jedenfalls haben sie sich sehr gewehrt, wenn ihr Tipps hat wie man die Mäuse in dieser Position gut halten kann gerne her da mit, der Nachwuchs hat das ja auch noch vor sich...

      Bilder
      • IMG_20190925_011640.jpg

        3,79 MB, 3.120×4.160, 20 mal angesehen
      • IMG_20190925_012213.jpg

        3,89 MB, 3.120×4.160, 22 mal angesehen
    • Au ja, Prachtstücke von Hoden, hellrosa unter cremweißer Mähne versteckt. :thumbsup:
      Das Thema mit der Paarhaltung wird hier zwar zum Forumsdogma erhoben, ist aber nicht unbedingt die einzige Haltungsform.
      Je nach Geschlechtsverteilung der Säuglinge wäre sogar eine Aufteilung auf nur zwei Gehege möglich, wenn kein zweiter Wurf folgt.
      Einstweilen ist nur ein Ausweichbecken erforderlich, um den wilden Hengst davon abzuhalten, die Stute zu besteigen, wenn sie sich nach dem Absetzen wieder zeugungsbereit zeigt, falls nicht schon wieder was in den Röhren schlummert.

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerbilus ()

    • Gerbilus schrieb:

      Das Thema mit der Paarhaltung wird hier zwar zum Forumsdogma erhoben, ist aber nicht unbedingt die einzige Haltungsform.
      Je nach Geschlechtsverteilung der Säuglinge wäre sogar eine Aufteilung auf nur zwei Gehege möglich, wenn kein zweiter Wurf folgt.
      Ja, das ist möglich, doch viele Rennmaushalter oder neue User/frisch gebackene Rennmaushalter hier im Forum haben nicht dieselben Rennmauserfahrungen, wie du sie hast. Deshalb finde ich es persönlich immer etwas grenzwertig, solche Tipps hier zu geben bzw. so ganz nebenbei in den Raum zu werfen, dass Großgruppen völlig normal sind.

      Wir kommen häufig nicht mal mit 2 Rennern zurecht, da muss es nicht sein, dass neue Rennmaushalter und evtl. noch nicht volljährig, den Eindruck bekommen, Großgruppen? Warum nicht? Erfahrung? Brauche ich nicht, davon stand nichts bei Rennmaus.de, nur daß Paarhaltung nicht unbedingt die einzige Haltungsform ist.

      Dann doch wenigstens den Hinweis mit dazu, dass eine gewisse Erfahrung in der Rennmaushaltung notwendig ist.
    • Zum Thema Handling habe ich hier schon einiges geschrieben, ich such das mal zusammen und poste die Verweise später.
      Es liegt in der Natur eines Fluchttieres, einem Beutegriff entkommen zu wollen. Aufrecht gehalten geht besser als am Rücken liegend, und sollte danach mit einem Leckerli entschädigt werden. Mit einiger Übung halten sie dabei dann auch still.

      Betreffend Saubermachen sind diese Tiere recht wartungsarm, da sie im gesunden Zustand nur trockenen Kot und kaum Urin ausscheiden, übertriebene Hygiene könnte sogar schädlich sein. Die Einstreu sollte erst nach einigen Monaten, und dann nur zur Hälfte ausgerwechselt werden. Wenn man mal die Stelle, an der sie ihr Geschäft verrichten, ausgemacht hat, kann man diesen kleinen Bereich bei Bedarf öfters entfernen. Manche entwickeln Vorlieben für Sandbad oder Etagenbretter :thumbup: , auch das Laufrad :thumbdown: könnte dazu ausgewählt werden.

      Die Größe 120x40 ist im Moment(!) ausreichend, bis sich die Frage nach einem Zweitwurf geklärt hat, auch wenn andere Stimmen hier nach mehr schreien werden...

      Demnächst mehr.

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
    • moni1610 schrieb:

      Deshalb finde ich es persönlich immer etwas grenzwertig, solche Tipps hier zu geben bzw. so ganz nebenbei in den Raum zu werfen, dass Großgruppen völlig normal sind.
      Du solltest beachten, dass mein Kommentar im Konjunktiv verfasst war, und keinesfalls als einzig sinnvoller Weg.

      moni1610 schrieb:

      Wir kommen häufig nicht mal mit 2 Rennern zurecht, da muss es nicht sein, dass neue Rennmaushalter und evtl. noch nicht volljährig, den Eindruck bekommen, Großgruppen? Warum nicht? Erfahrung? Brauche ich nicht,
      Genau. Wären es keine Gruppentiere, würde man Einzelhaltung zum Standard erheben, wie bei Hamstern. Wenn man zwei Tiere wild zusammenwürfelt, sind die eben meist nicht damit einverstanden, davon handeln hier die meisten Forumstragödien, hervorgerufen durch die Nachbesetzung eines verstorbenen Partners.

      Um etwas sinnvoll umzusetzen, braucht man keine Erfahrung, es reicht, sich das Wissen zeitgerecht anzueignen. Minderjährige, von denen es hier nicht handelt, sind dabei klar im Vorteil. Anhand des Initialbeitrages kann man abschätzen, wie interessiert der Halter ist, und was man dem zutrauen kann - dazu braucht man Erfahrung.

      Um einer Flut von Empörungen wie dieser auszuweichen, sind schon einige der langjährigen und auch neuen Mitglieder im weiteren Verlauf der Beratung von sich aus vorbeugend auf den Nachrichtenweg ausgewichen, und dort kam es bisher zu keinen der prophezeiten Katastrophen, nur mal zu Deiner Information.
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerbilus ()

    • Danke nochmals für die Antworten =). Also sehe ich das jetzt richtig so: Wenn die Kleinen geschlechtsreif sind trenne ich den Papa mit den Söhnen von der Mama mit der Tochter unabhängig davon ob die Mama schon wieder trächtig ist oder nicht? Ich gebe zu es juckt mich in den Fingern mehr zu behalten, aber da ist mir das Wohl der Tiere wichtiger. Ab welchem Alter würden denn die Mäuse normal anfangen miteinander zu streiten nach der Trennung?
      Danke für den Tipp mit dem Hochhalten, ich hatte sie tatsächlich auf dem Rücken liegend, ihnen dann aber vor lauter schlechtem Gewissen auch Leckerlies gegeben :D .
      Nun ja dann werde ich mit meinen Mann reden ob wir noch ein Nagarium besorgen und Papa mit Sohn und Mama mit Tochter halten, oder uns doch von einem der Muttertiere trennen :(. Obwohl wir das sicher nicht übers Herz bringen^^
      Bis jetzt macht Earl Grey heute auch keine Deckversuche mehr bis auf gestern die zwei drei mal.
      Danke auch für die Tipps zum Ausmisten. :)

    • Gerbilus schrieb:

      Genau. Wären es keine Gruppentiere, würde man Einzelhaltung zum Standard erheben, wie bei Hamstern. Wenn man zwei Tiere wild zusammenwürfelt, sind die eben meist nicht damit einverstanden, davon handeln hier die meisten Forumstragödien, hervorgerufen durch die Nachbesetzung eines verstorbenen Partners.
      Um etwas sinnvoll umzusetzen, braucht man keine Erfahrung, es reicht, sich das Wissen zeitgerecht anzueignen. Minderjährige, von denen es hier nicht handelt, sind dabei klar im Vorteil. Anhand des Initialbeitrages kann man abschätzen, wie interessiert der Halter ist, und was man dem zutrauen kann - dazu braucht man Erfahrung.

      Um einer Flut von Empörungen wie dieser auszuweichen, sind schon einige der langjährigen und auch neuen Mitglieder im weiteren Verlauf der Beratung von sich aus vorbeugend auf den Nachrichtenweg ausgewichen, und dort kam es bisher zu keinen der prophezeiten Katastrophen, nur mal zu Deiner Information.
      Das habe ich jetzt leider zu spät gelesen. Na ja ich denke ich werde ja sehen ob es funktioniert oder nicht. :)
    • oder uns doch von einem der Muttertiere trennen ich denke, hier ist Elterntiere gemeint :) oder ich hab was überlesen

      Ziel sollte erstmals ja sein, weiteren Nachwuchs zu verhindern.

      Gefahr dazu besteht unmittelbar nachdem die Kleinen nicht mehr gesäugt werden, wenn kein zweiter Wurf in Vorbereitung ist. Dann müsste Paps dauerhaft ausziehen. Hier könnten, um die Sozialisierung zu fördern und die Einsamkeit des Vaters zu verhindern, die Jungtiere nach dem Abstillen auf die beiden Gehege verteilt und täglich gewechselt werden, bis zum Alter von 7,5 Wochen, dann sollten die Mädels bei der Mutter und die Jungs beim Vater bleiben. Schon mehrfach selbst und unter Anleitung auch anderswo praktiziert.

      Kann zweifelsfrei festgestellt werden, dass ein zweiter Wurf unterwegs ist, so sollte er kurz vor der Geburt bis zwei Tage danach getrennt untergebracht werden, da das Weibchen in einem kurzen Zeitfenster nach der Geburt empfängnisbereit ist. Wird der dann gesäugt, ist die nächste Gelegenheit dafür erst wieder nach dem Abstillen des zweiten Wurfes, er könnte daher zwei Tage nach der Geburt wieder dazugesetzt werden und sich bei der weiteren Aufzucht behilflich erweisen. Endgültig raus muss er, wenn die Mädels des ersten Wurfes 7 1/2 Wochen sind, denn mit 8 sind die fortpflanzungsfähig, die Jungs dagegen erst etwa mit 12 Wochen.

      In beiden Varianten können die Kleinen bis zum Alter von knapp 3 Monaten bei den Elternteilen bleiben, wenn eine partielle Abgabe ins Auge gefasst wird.
      Bei einer günstigen Geschlechtsverteilung von 2 weiblich, 4 männlich und keinem Folgewurf könnte eine teilweise Abgabe auch unterbleiben, soferne man eine spätere vielleicht notwendige Trennung in ein Notgehege und Abgabe als Option in Erwägung ziehen will. Ich selbst hatte bisher mit weiblichen 3ern und männlichen 5ern in dieser Konstellation bis zum Tod keinerlei Probleme.

      In allen anderen Fällen ist partielle Abgabe oder ein drittes Gehege die einzig erfolgsversprechende Option.
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
    • Danke :) Ich habe mir jetzt alle möglichen Tage wann was anfallen KÖNNTE im Kalender notiert. Und ich meinte Elterntiere ja.^^ Dann werde ich, um es den Papa leichter zu machen,es nach deinem Rat hin machen, sofern kein zweiter Wurf dabei ist. Wir werden jetzt ein größeres Gehege selbst bauen und welche und wie viele, in welcher Konstellation wir behalten entscheiden wir dann wenn die Zukunft gebracht hat was sie bringen will, in der Hoffnung, dass der von dir beschriebene günstigste Fall eintritt. ^^
      Dann danke ich nochmal für die Hilfe eines jeden hier und melde mich dann in 4 Wochen für die Geschlechterbestimmung. :)

    • Was noch nicht besprochen wurde: Mami sollte eiweißhaltige Kost kriegen z.B. Mehlwürmer, den kleinen jetzt schon Haferflocken zum normalen Futter beigeben, die können sie besser beißen. Kleingehacktes Gemüse erst in 2 Wochen. Nach dem Abstillen ein flaches Schälchen Wasser dort, wo sie rankommen, aber kein tiefer Wassernapf für die Großen, Ertrinkungsgefahr, wenn sie reinhüpfen und nicht mehr rauskommen!

      Ob Mami wieder Nachwuchs erwartet, kann man durch wiegen feststellen. Normalerweise verliert sie beim Säugen kontinuierlich an Gewicht, wenn sie ab nächster Woche hingegen leicht zulegt, ist was zu erwarten.

      Betreffend Festhalten:
      Sieh mal den Griff von Miss Guide, der ist ideal für zappelige Plüschnasen :thumbsup:
      rennmaus.de/community/galerie/…m-curry-nach-einer-woche/
      auch leicht angefeuchtete Hand hilft gegen das Herauswinden

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerbilus ()

    • Oh schade das ich das jetzt erst lese. Für Haferflocken, Mehlwürmer und eine flache Trinkschale habe ich schon gesorgt. Gewogen habe ich die Mama allerdings jetzt nicht. Noch stillt sie auch, sah lustig aus wie sie nicht mal den Boden berührte als gestern sechs kleine Mäuse unter ihr hingen :D . Aber leid hat sie mir da trotzdem getan, bei der Anstrengung X/ . Sie sieht jetzt ehrlich gesagt nicht dünn aus, eher so wie immer, aber da sie als ich sie bekommen habe ja schon trächtig war, kenne ich ihr normales Aussehen wahrscheinlich nicht mal...Der Papa ist aber auch so ein stattliches groß und breit gebautes Männlein, dass Cookie mir im Vergleich zu ihm immer schon sehr schlank vorkam trotz Babys im Bauch. :D Nun ja ich bin gespannt, irgendwo hier habe ich auch gelesen das sich die Tragezeit verzögern kann wenn die Mama noch säugt, auf jeden Fall macht der Papa absolut keine Anstalten zu decken (zum Glück).
      Danke für den Link, der wird jetzt erstmal angeguckt =)-

    • Im Endspurt des Stillens verliert Mami täglich etwa 1g, falls sie dagegen zunimmt, gibt es einen zweiten Wurf.
      Die normale Tragezeit von 21...24 Tagen kann sich da normalerweise um eine Woche verlängern, manchmal auch mehr.
      Paps steht in den Startlöchern - einige Tage nach dem Absetzen oder kurz nach der Geburt des Folgewurfes hat er die Chance, wieder rangelassen zu werden, das riecht er dann schon ...

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.