Unsicher bei Vergesellschaftung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unsicher bei Vergesellschaftung

      Hi, ich bin neu hier und habe folgends Problem
      freue mich über Hilfe...

      -------- Vergesellschaftung von Tieren die sich nicht kennen -------------


      1. Wer soll mit wem vergesellschaftet werden? (Jeweils Alter und Geschlecht angeben)
      2 Jungs, 4 Monate und "angeblich" 7 Wochen... (aber sind fast gleich groß... kann das sein?!)

      2. Was wurde bisher versucht?
      Aquarium 1,20 x 40 mit Trenngitter
      Tag 3, erst nur Sandbäder gewechselt, dann Mäuse 4 x gewechselt.
      Gitter am Tag nach Einzug entfernt (laut Züchterin sollte es sofort unproblematisch sein!)
      Aber sofort haben sich die 2 gejagt und mehrfach kurz verknäult. Ich habe mich irre erschreckt.
      Mit Gitter besteht kaum Interesse aneinander. Der "kleine" jagt die "große" Maus... Der ältere hat
      voll Schiss und springt wir irre durch die Gegend und flüchtet.

      3. Wieviel Erfahrung hast Du mit Vergesellschaftungen?
      0,0000 - und ich bin erst seit kurzem Rennmaushalter. Leider ist unsere andere Maus durch ein Unglück verstorben :(

      4. Ist ein Trenngitter und / oder eine kleine (11x17cm) Transportbox da?
      Trenngitter

      5. Welche Methode traust Du Dir am ehesten zu?
      Trenngitter

      Ich habe ein großes Gehege für die Mäuse, 1,20 x 60 über 2.
      Ich habe hier einen anderen Beitrag gelesen mit Vergesellschaftung im Gehege mit Trenngitter.
      Nun habe ich ein Trenngitter angefertigt und würde ein Abteil des Geheges trennen und jede Maus bekommt auf Ihrer Seite was sie braucht.
      Vielleicht dauert es länger. Aber die Aquarium Methode macht mich total wuschig und nervös, zumal es echt klein und nur provisiorisch ist. Ich
      denke es ist für mich und die Mäuse entspannter im Gehege, auch wenn es vielleicht länger dauert?! Was meint ihr?
      GLG

    • Huhu,

      zu 1.
      7 Wochen ist nach dem, was du beschreibst, eher unwahrscheinlich und auch meiner Ansicht nach zu jung um schon von den Eltern getrennt zu werden. Vermutlich ist die Maus schon älter und auch geschlechtsreif, was die Vergesellschaftung (VG) komplizierter macht.
      Rückblickend hättest du dann anders an die VG herangehen können, aber das konntest du nicht wissen und hilft jetzt auch nicht mehr weiter, deswegen mein Vorschlag:

      Teile das Gehege wie von dir favorisiert mit Hilfe eines Trenngitters auf:
      Jede Maus sollte auf ihrer Seite alles Lebensnotwendige haben, biete ihnen aber ansonsten nicht zu viel an, damit du sie gut im Auge behalten und ihre Interaktion am Gitter beobachten kannst. Achte auf folgendes:

      - Trauen sich beide Mäuse ans Gitter?
      - Wie begegnen sie sich?

      Drohen sie einander (Klopfen, Schwanzwedeln, Zähneknirschen) oder sind sie neutral? Ein gutes Signal ist es, wenn sie sich auch in Gitternähe putzen oder essen.

      Wenn sich jede Maus auf ihrer Seite eingerichtet hat und am Trenngitter keine Aggressionen gegenüber der anderen gezeigt werden, kannst du damit beginnen die Seiten zu tauschen. Beobachte die Maus auf der neuen Seite genau, zerstört sie das Nest der anderen Maus ist dies ein Zeichen, dass sie sich noch nicht akzeptieren, dann musst du ihnen einfach weiter Zeit lassen und wenn möglich mehrmals täglich die Seiten tauschen.

      Wird das Nest nicht zerstört sondern angenommen, kannst du eine Begegnung der Mäuse auf neutralen Gebiet wagen. Eine Badewanne oder ein gut gesicherter Bereich am Boden eignen sich dafür. Halte für den Fall der Fälle eine Wasserpistole oder Spritzflasche bereit und trage Handschuhe, um bei einer Keilerei dazwischen gehen zu können.

      Insgesamt kann die VG über eine Woche lang dauern und eine Garantie, das es klappt, gibt es leider auch nicht, manchmal stimmt die Chemie einfach nicht.

      Ich hoffe das hilft dir weiter, ich drücke die Daumen!

    • Hallo und ein liebes Willkommen bei uns :)

      So wie @smurf79 es bereits angemerkt hat, sollte die Züchterin unterstützend bei der VG sein. Auch den VGBereich finde ich persönlich mehr als ausreichend.

      Warum jetzt allerdings vier mal am Tag Seitenwechsel sein muss finde ich sinnlos und absolut zu hektisch.

      Kopfzerbrechen bereitet mir zum Einen die Körpergröße von beiden Näschen, zumal es sich bei der Jungmaus um ein wohl siebenwöchiges Näschen handeln soll, was für mich zu früh für eine VG wäre mit einer Fremdadultnase und insbesondere das Verhalten der Jungmaus.

      Vielleicht helfen uns, ausser der freundlichen Nachfrage bei der Züchterin, eingestellte Bilder weiter. Ansicht der Gesamtnasen und der Genitalbereich, so klar und deutlich es geht.

      meint schnupperlie

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Hallo, danke für die Rückmeldungen.
      Die Züchterin hat zu mir gesagt - alles gaaaanz easy - ich kann schon nach wenigen Stunden im Aqua das Trenngitter wegnehmen.
      Es war am Gitter keine Agression zu sehen und die beiden haben wenig Interesse aneinander gezeigt, ausser ab und an mal Schnuppern. Gitter weg und das gejage ging mit kurzem geknäule los. Ich total geschockt und habe es zum Glück recht fix geschafft das Gitter wieder einzubringen. Meine "alte" Maus ist panisch durch die Gegend gesprungen bei der Begegnung. Er ist eher vorsichtig und frisst maximal von der Hand, mehr nicht. Die "kleine" Maus ist sehr forsch - hat eher den "großen" gejagt. Sie ist handzahm und man kann sie auch hoch nehmen.
      Ich habe sofort bei der Züchterin angerufen und sie sagte ich habe Sie falsch verstanden - 24 Stunden sollen die Mäuse im Becken getrennt bleiben. Hat sie vorher definitv anders gesagt, aber ist ja nun auch egal. Also Sonntag Nachmittag zusammen gesetzt. Gitter am Abend weg und gleich wieder rein. Nächster Versuch am Montag - gleiches Spiel und mein Puls auf 100 :(. Meiner großer hat in der Ecke gesessen und geklopft, die kleine war forsch und meiner hat sich wieder überschlagen um weg zu kommen. Dann habe ich nur noch Seitentausch gemacht. Gestern der nächste Versuch - nach Rücksprache per Whatsapp mit der Züchterin. Wieder total daneben - gejage, geknäule.... Habe die Dame nicht erreicht und ihr geschrieben das ich völlig überfordert bin - ich kann kaum schlafen und träume von Mäusen. Ich habe ihr auch eine Sprachnachricht gesendet - sie hält es aber nicht für nötig sich zu melden... Totale Funkstille - sehr seriös, aber das wusste ich vorher nicht.
      Auf der anderen Seite kann sie ja auch nichts dafür das ich mich hier scheinbar dämlich anstelle oder einfach zu wenig Ahnung von der Sprache dieser Tiere habe :(. Ich fand es aber beängstigend das mein großer gegen die Scheiben springt und versucht raus zu springen.

      Ich hatte hier etwas gelesen mit der Vergesellschaftung in einem großen Gehege... Ich denke für alle Beteiligte wäre es in dem großen Gehege entspannter - auch wenn es länger dauert?! Man liest aber leider 1000 Meinungen und jede ist anders :(.
      Der "kleine" soll am 13.08. geboren sein, am 06.10. abgeholt. Wie gesagt - sind fast gleich groß die 2...

      Wenn ich das mit dem normalen Gehege jetzt mache - soll ich die beiden dann vorher nochmal trennen damit sie sich vergessen?

      Danke für eure Unterstützung!!!

    • Dreistein schrieb:



      Wird das Nest nicht zerstört sondern angenommen, kannst du eine Begegnung der Mäuse auf neutralen Gebiet wagen. Eine Badewanne oder ein gut gesicherter Bereich am Boden eignen sich dafür. Halte für den Fall der Fälle eine Wasserpistole oder Spritzflasche bereit und trage Handschuhe, um bei einer Keilerei dazwischen gehen zu können.
      Netrales Gebiet kann man machen, aber bitte nicht in der Badewanne.
      Und mit Wasser besprühen, geht gar nicht =O .

      Lederhandschuhe sind dabei aber sehr hilfreich oder ein Stück Pappkarton und natürlich Transportboxen.

      Ich würde die Beiden jetzt erst mal für ein paar Tage komplett trennen und schauen, ob sich die “Züchterin“ meldet und genauere Angaben zum Alter machen kann.

      Fotos der Mäuse sind natürlich auch hilfreich.

      Wenn die Maus nämlich älter ist, musst du ganz anders vorgehen.

      Lg :2love:
      LG von :gerbil Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: // BeeGee :babyboy: / Babe :babygirl: // Lines :babyboy: + Milla :babygirl::heart: //und mir => großes :babygirl:
    • Hallo,

      Ich finde das klingt ziemlich wüst.

      Ich habe nicht den Eindruck, dass die beiden sich "zusammenraufen" werden.

      Ich würde an dieser Stelle abbrechen.
      Nein, es ist keineswegs normal, wenn eine so junge Maus die ältere überfällt und jagt.Normalerweise würde ein Jungtier entweder mit Angst reagierend sich verstecken oder Schutz bei der Älteren suchen.

      Wenn deine Große der Kleinen nicht völlig unsympathisch wäre, würde die kleine sich nicht so auf sie stürzen. Da hast du gar nix falsch gemacht, vielleicht nur ein wenig hektisch.

      Die mögen sich einfach nicht, bzw. können sich nicht riechen.

      Ich würde die beiden mindestens eine bis zwei Wochen trennen, bevor ich, wenn überhaupt, noch jemals einen Versuch wagen würde.

      Kannst du den Kleinen zurückbringen?

      Die andere Frage ist ob deine Maus irgendetwas hat, eine Krankheit oder Schwäche, dass die Kleine dazu bringt so dermaßen aggro zu agieren.

      Oh je, das tut mir so leid für dich, das ist nicht schön bei der ersten VG
      :2love:

    • ich habe Räumlich gar nicht die Möglichkeit die beiden so lange zu trennen. Habe ja nur das große Gehege und das Aquarium. Mein Wohnzimmer ist seit Sonntag eine Großbaustelle, wir haben nur eine kleine Wohnung. Der Esstisch ist wegen dem Aquarium vorübergehend gesperrt.
      Vorhin saßen beide am Gitter kurz zusammen, der "kleine" hat ins Gitter gebissen und der "große" hat geklopft :(... Bin mega überfordert mit dem ganzen. Jetzt schlafen beide - der eine ganz aussen links und der andere ganz aussen rechts auf seiner Seite im Nest.
      Ich habe nun seit gestern auch die Sandbäder bzw. die Mäuse nicht mehr hin und her getauscht.

      Ich wollte extra eine kleine, noch nicht geschlechtsreife Maus weil die Vergesellschaftung dann ja i.d.R. recht einfach sein soll.

      Krank ist mein großer nicht - macht einen sehr gesunden Eindruck - daran kann es nicht liegen.

      Mein großer war jetzt 2 Wochen alleine.... wenn ich die neue Maus wieder weg bringe ist er wieder alleine :(... Ich war froh eine vermeintlich junge Maus gefunden zu haben.

      Datum 13.08. ist übrigens das Geburtsdatum, welches mir die Züchterin geschrieben hat...

      Ich schaue mal das ich ein Foto hinbekomme wenn beide wach sind. Der neue kleine ist marginal kleiner als mein großer.

    • Ich hoffe du bekommst jetzt wirklich einen guten Vorschlag von der Züchterin ...
      Ich bezweifele stark, dass sich da noch etwas zum besseren wendet wenn du sie einfach lange genug am Trenngitter lässt.
      Wenn die Mäuse sich nicht mögen, musst du das so akzeptieren.

      Ich glaube auch für deine Maus ist es besser noch eine Weile alleine zu sein bis du einen geeigneten Partner findest, als weiter in dieser sehr stressigen Situation zu leben.

      Glaub mir, ich würde dir gerne etwas positiveres schreiben :)

    • Trotzdem ganz lieben Dank für dieses Feedback!
      Ich löse die Situation im Aqua jetzt auf. Unser Puschel kommt wieder ins große Gehege mit viel Gaudi für die Sinne und der kleine sehr große hat dann erst mal das Aqua für sich, dann kann ich da auch ein Laufrad rein stellen und es ist weniger trist.
      Mal sehen wann ich Rückmeldung von der Züchterin bekomme. Werde berichten.

    • msej4 schrieb:

      Ich hatte hier etwas gelesen mit der Vergesellschaftung in einem großen Gehege...
      Wie groß ist denn das Becken wo du jetzt die Vergesellschaftung versuchst?

      msej4 schrieb:

      Auf der anderen Seite kann sie ja auch nichts dafür das ich mich hier scheinbar dämlich anstelle
      Nein sicher nicht dämlich.

      Es ware glaube ich hilfreich mal Bilder der Tiere zu bekommen, mit 7 Wochen würde man schon noch ein gewisses Kindchenschema im Gesicht erkennen auch wenn sie groß für das Alter ist. Der Kollege hier ist z.b. 7,5 Wochen alt.

      Ich würde auch am ehesten sagen erst mal trennen und dann beide wie bei einer Adult-VG behandeln. Man muss nicht mal Seiten tauschen, auch Streu/Sandbad ist ein Anfang und wenn man am Ende neutralen Raum wählt dann besser ein sep. eingetreutes Becken oder Karton, nicht die Wanne.


      unser kleiner Neuzugang
    • Ich finde es eine sehr gute Idee, wenn du dir Hilfe von einem erfahrenen Halter holst.

      Es ist schlicht einfacher das Verhalten der Tiere zu sehen, als es nur aus Beschreibungen zu deuten, wobei deine Beschreibungen dennoch hilfreich sind

      Es liegt nicht an den äußeren Umständen der VG , sondern an den Tieren, die sich miteinander schwer tun.
      Sicherlich hat deine Unsicherheit für mehr Aufregung als nötig gesorgt, dass erklärt aber noch lange nicht die vorhandene Aggressivität

      Ich habe auch erhebliche Zweifeln an dem angegebenen Alter der Jungmaus. Fotos wären da echt hilfreich. :)
      Es ist schwer zu glauben, dass der Kleine mit seinen paar Wochen die gleiche Größe deiner Altmaus hat.

      Sicherlich gibt es auch richtige Winzlinge unter den Rennern und ich vermute deiner ist auch einer von der zierlichen Sorte.
      Auch Jungtiere können schon früh richtig groß und kräftig sein.
      Allerdings ist da eine unrichtige Altersangabe leider wahrscheinlicher.