Handgriff zur Zahnkontrolle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Handgriff zur Zahnkontrolle

      Hallo ihr Lieben


      ich bin froh das der Knubbel an der Nase meines kleinen Kämpfers nichts schlimmes war. (Wir waren brav beim Tierarzt und ich darf stolz verkünden Hubschrauber Maushalter des Jahres zu sein..) Wolke hat Ragnar so viel geputzt das das Fell weg war...mittlerweise siehts auch schon wieder besser aus und das Fell wächst schon nach.

      Mich würde aber mal interessieren wie ihr das mit der Zahnkontrolle macht. Wolke ist sehr scheu und ich bekomme ihn nie zu fassen. Bei den anderen dreien ist das einfacher. Ich würde aber gern seine Zähne mal anschauen weil wir das beim TA nie gemacht haben, und es mir manchmal so vorkommt als würde er die Papprollen und Teppichrollen..und Kartons im Gehege, nur herumschieben und nicht zerschreddern.
      Habt ihr für besonders scheue Renner tipps?

      Liebe grüße,

    • Wenn man schon ein gutes Sozialverhältnis mit Maus aufgebaut hat, nimmt man sie einfach in die eine Hand und macht mit der anderen das Maul auf, und kann die ganze Pracht der Beisserchen bewundern.
      Findet Maus es aber lustiger, diese in einen Finger zu versenken, dann behilft man sich am Besten mit einem Holzstäbchen, welches man vor die Nase hält, das man ihr dann quer ins Maul schiebt, wenn sie danach schnappt. Ist das dann hinter den Hauern, kann man es zur Inspektion leicht nach oben und unten ziehen. Leckerligabe danach obligat.
      Schreckmäuse sollte man unbedingt an die Hand gewöhnen.

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
    • Ideal.. das hat sogar funktioniert. Bei dem Baby Gläschchen Trick könnte ich gar nicht so schnell schauen, weil die das bin in paar Sekunden leer geschlabbert haben.
      Wolke saß in der Röhre und ich hab vor das Ende der Röhe ein Spießstäbchen aus Holz gehalten. Da hat er sich dann drin verbissen und ich konnte seine Zähne anschauen.
      Aber er ist echt scheu.. meine anderen Mäuse waren früher auch so scheu, aber als sie dann einen Aufsatz hatten wo ich von vorn rein komme, und nicht mehr von Oben ins Aquarium greifen musste..wurden die ganz schnell Handzahm.
      Wolke lebt mit seinem Kumpel aber noch im kleinen 100 x 40 Becken weil ich die beiden noch beobachten wollte, wie sie mit dem Platz zurrecht kommen. Da muss ich immer von oben rein greifen. Selbst wenn ich das ganz langsam mit Leckerli mache, kann es sein dass er wie angestochen wegspringt.
      Ich werde mal im Forum suchen wie man kleine Schreckmäuschen zahm bekommt. ..
      Danke für die Hilfe

    • Hallo,



      also die Zähne sahen normal aus (Höchstens einen Tick heller als bei den anderen...) Danke der Nachfrage :)
      Ich war nur verwundert weil er nicht so wild auf Pappe war wie die anderen, und die Rollen eben nur rumgeschoben hatte. Vielleicht hatte er auch nur eine Phase ? Neuerdings knabbert er schon mehr ..
      Ich muss mal schauen ob ich wieder an Äste komme, die lieben sie nämlich alle! Am aller meisten stehen sie aber auf Weidentunnel. Wenn ich die mal kaufe, dauert es keine halbe Stunde..und die sind komplett in alle Bestandteile zerlegt!


      Aber Wolke ist immer noch sehr scheu. Ich kann ihn zwar hochnehmen, aber sobald meine Hand sich bewegt wuselt er total aufgeregt umher. Ich denke er braucht noch viel Zeit,bis er sich mehr an die Hand gewöhnt hat..

    • Dass Rennmäuse nicht immer gleich viel nagen ist normal. Ich hatte mal ein Häuschen für die Nasen gebaut. Es stand wochenlang völlig unberührt im Gehege. Und schwub die wub wurde es innerhalb einer Nacht komplett zernagt. Doch lieber mal zu viel nageschaut als zu wenig. Die Kleinen können zu lange Zähne echt lange verbergen.