Tristan hat einen Tumor am Unterkiefer..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tristan hat einen Tumor am Unterkiefer..

      Hallo,

      ich bin vor einer Stunde nach Hause gekommen,
      wir waren mit Tristan uns seinem Kumpel ( Die beiden übrigen Herren meiner ehemals 4-er Gruppe, ich habe momentan 2 Gruppen) beim Nottierarzt.

      Heute Morgen war mir plötzlich eine dicke Backe aufgefallen, und Tristan hatte Probleme mit seinen Kernen, obwohl ich gesehen habe, dass er echt Hunger hatte.
      Ich habe dann beim Nottierarzt angerufen weil die Tierklink erst um 10 geöffnet hätte.

      Tristan kam in so eine kleine Gaskammer und wurde mit Gas so betäubt, dass man ihn untersuchen konnte. Der Tierarzt ist spezialisiert auf Zahnheilkunde bei Hunden und Katzen, deswegen hatte ich nicht soo große Hoffnung das er mir helfen kann, aber er war doch überaus kompetent.

      Ich kürze jetzt mal ab und sage, das Tristan einen Tumor im Unterkiefer hat, den ich jetzt erst bemerkt habe weil er langsam nach außen kommt, und die rechte Backe dick macht.
      Der Arzt meint er würde nicht operieren weil man ihm ja den ganzen Unterkiefer entfernen müsste, und das eine Maus damit ein lebenswertes Leben führen könnte.


      Ich mache mir riesen Vorwürfe. Seit einigen Wochen weiß ich, dass ich selbst schwer krank bin und war deswegen sehr mit mir beschäftigt, und habe deswegen nicht darauf geachtet, ob sich außer dem kratzen etwas anderes bei den Jungs geändert hat.

      Der Tierarzt gab mir Schmerzmittel mit. Darauf steht Melosus 0,5 mg /ml Wirkstoff Meloxicam.

      Ich soll ihm davon Täglich einen Triopfen geben.. passt das soweit von der Dosierung?

      Ich habe auch zusätzlich ein Antibiotikum bekommen was ich ihm auch geben soll. Die Zähne hat er Tristan auch noch etwas gestutzt.


      Momentan schlafen beide Kerlchen..

      Da sie nun extrem scheu sind (Sie waren bis gestern noch echt zahm, beide...ich habe absolut nix bemerkt) Frage ich mich auch, wie ich ihm die Medikamente geben soll..

      Ich bin eigentlich sehr rational. Aber momentan könnte ich echt nur noch heulen, weil mir das so leid tut..

    • @Nils99 mach dir keine Vorwürfe. Du weißt, Fellnäschen zeigen meist erst spät, dass es ihnen nicht gut geht.

      Du hast jetzt eine Diagnose die wirklich nicht gut klingt und deshalb solltest du der kleinen Fellnase die noch verbleibende Zeit so angenehm und schmerzfrei gestalten wie es eben möglich ist.

      Schmerzmittel auf jeden Fall geben und zusätzlich zum normalen Futter noch Päppelbrei. Oben ist ein Thread von einem unterernährten Fellnäschen, dort findest du die Anleitung für Päppelbrei oder über die Suchfunktion.

      Wenn die kleine Patientennase wieder futtern kann, würde ich AB geben; vorher noch beim TA Benebac besorgen oder Internet bestellen.

      Euch alles Gute wünscht schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Mach Dir bitte keine Vorwürfe, daß Du in letzter Zeit aus eigenen gesundheitlichen Gründen nicht so sehr auf die Mäuse achten konntest wie sonst....sowas kommt vor und niemand kann immer 100 % überall bei allem geben.
      Hinzu kommt ja noch, daß unsere Mäuse oftmals auch viel zu spät zeigen, wenn etwas nicht ok ist und ein Tumor im Mundraum ist nunmal schwer von außen zu sehen.

      Das Schmerzmittel ist soweit ich sehe ok, hier bekommt man oft Metacam, was den gleichen Wirkstoff hat...ein Tropfen am Tag ist ok.(man kann auch 2 geben, wenn es ganz schlimm wird)
      Ich denke auch, daß eine OP indem Fall nicht in Frage kommt und man schauen muß, ob Deine Maus unter Schmerzmittel wieder frißt...tut sie das nicht würde ich zeitnah erlösen.(ev. nimmt sie eher Futterbrei an)

      Wofür das AB sein soll ist mir etwas unklar, gerade das Schmerzmittel wirkt auch entzündungshemmend und ein Tumor ist mit AB nicht behandelbar...vielleicht hat er aber Entzündungen im Mundbereich ausgelöst.

      Mach es gut mein kleiner Freund...Du hast soviel Freude in mein Leben gebracht! <3

    • Dieses Schmerzmittel habe ich immer auf einem Stück Zwieback gegeben es schmeckt nicht schlecht und wurde deshalb immer bereitwillig genommen.
      Bei einer Maus, die nicht mehr kauen mochte, habe ich es mit geriebenen Haselnüssen oder Mandeln (Backabteilung) und einem Klecks Bene Bac zu einem erbsengroßen Klümpchen gemischt, der auch gerne genommen wurde. Man muss halt aufpassen, dass die andere Maus es nicht klaut.
      BeneBac ist beliebt, sobald die Mäuse auf den Geschmack gekommen sind. Am besten schmiert man es beim ersten Mal auf irgendwas, was wirklich gern genommen wird. Beim zweiten Mal lecken sie es dann schon vom Finger, und beim dritten Mal kann man es schon zum Kaschieren von anderen Sachen benutzen.

      Gute Erfahrungen bei einer Maus, die nicht mehr fressen wollte, weil es ihr so schlecht ging, habe ich mit einer Mischung aus Alete Apfel-Banane und angerührten Schmelzflocken von Kölln gemacht - ein paar Tropfen heißes Wasser auf die Flocken, glatt rühren und mit dem Alete (oder Hipp) mischen.

      Wenn du eine gute Klinik in der Nähe hast, würde ich mir eine zweite Meinung zu der Frage der Operierbarkeit holen. Nicht alles, was sich niedergelassene Tierärzte nicht zutrauen, ist deshalb auch wirklich nicht möglich.

      Aber das Wichtigste: Achte gut auf dich selbst! Du bist wichtiger als die Mäuse!

    • Jetzt bin ich etwas unsicher, weil ich Online gesehen habe das es BeneBac als Gel gibt und als Pulver. Welches ist das richtige bei meinem Tristan?

      Ich achte gut auf mich, aber meine Mäuschen halten mich mental gesund, deswegen ist es für meine Gesundheit auch wichtig dass es ihnen gut geht. (soweit mir das möglich ist) Ich schätze deine Meinung und Hilfestellung sehr.
      Gerade verfolgt mich nur mein Kopfkino, weil ich mich nüchtern schon damit außeinandergesetzt habe, was ich mit meinen Mäuschen mache wenn es mir schlechter gehen sollte. Da die kleinen ja schon bis zu 4 Jahre alt werden können..
      Gerade Tristan war immer der liebste und kleinste. Gerade schläft er unter der Wärmelampe die ich ihm angemacht habe. Ungewöhnlich ist nur das er das ganz offen im Gehege tut, aber das liegt wohl an den Schmerzen.
      Ich hoffe nur das er seine Zeit bald wieder genießen kann die ihm noch bleibt. Ich gehe morgen auf jedenfall noch mal zum normalen Tierarzt hier in meiner Stadt.

    • Bene Bac als Gel ist prima.
      Tut mir leid zu lesen ,aber selbst bei guter Beobachtung hättest du es kaum vorher bemerkt,du hast die dicke Backe gesehen und sofort reagiert,also vorbildlich.
      Jetzt heißt es hoffen,das er frisst ,dann ist schon Mal viel gewonnen.
      Ich würde ihn jetzt alle 3 Tage wiegen ,nimmt er viel ab ,oder wächst der Tumor schnell ,halte ich erlôsen lassen für die beste Option ,klar kannst du dir eine 2te Meinung in einer guten Tierklinik holen, du hast ja eine klare Diagnose.
      Bitte achte und kùmmere dich gut um dich selbst,ich hoffe du hast liebe Menschen ,die dich unterstützen.
      Gute Besserung ,dir und deinem kleinen Schatz.
      LG Orio

    • Ich schleiche um das Gehege herum wie ein Geist.
      Das einzige was er genommen hat waren 3 Sonnenblumenkerne die ich geschält und mit den Fingern bisschen zerdrückt habe.
      Natürlich habe ich mich gefreut, aber er ist mein kleiner Liebling..er war immer das Nesthäckchen. Der kleinste, der liebste..derjenige der immer nachgibt und der zutraulichste.
      Mir tut das auch so für Chef leid, der brauch auch viel Zuwendung weil er das alles nicht versteht.

      Vielen Dank euch allen für die Hilfe. Das hilft ungemein...
      Ich habe sogar Kartoffeln mit Karotten gekocht und pürriert weil ich nix da hatte. (Birne, Brei und Banane wollte er ja nicht) Das Gehege ist gespickt mit essen.
      Wenn er heute zur normalen Wachphase nicht frisst werde ich ihn mit der Spritze füttern.

      Mir ist aber was besseres eingefallen als die Wärmelampe!
      Ich habe einen beheizten Bilderrahmen gebastelt. Eine Terrarienmatte habe ich auf die Glasrückseite geklebt. und mit dem schweren Rahmen so befestigt das er nicht umkippen kann an der Wand neben einem Häuschen. Das ist direkte Wärme aber besser begrenzt.

    • Tristan radelt im Laufrad! Ich bin gerade voll Happy ... und er hat bisschen auf zerdrückten Kernen gekaut. (So habe ich ihm auch das Antibiotika untergejubelt. Das war weniger schlimm wie das Schmerzmittel...das mache ich morgen am besten auch über Sonnenblumen Kerne.)

      Jetzt kann ich mich auch ein bisschen ausruhen und einen Film schauen.

      Danke dass ihr mir zuhört und die Daumen drückt !

    • Ich drück weiterhin die Daumen, habe selbst erst eine Maus verloren und hier die andere krank sitzen, bei der es eben auch jeden Tag zu Ende gehen kann.(ihr hat Schmerzmittel nochmal sehr geholfen wieder zu fressen und damit noch eine halbwegs schöne Rest-Zeit zu bekommen)

      Da ich selbst auch krank bin weiß ich wie schwierig sich das Kümmern mitunter gestalten kann und wieviel Kraft einen genau da auch Tiere geben können.Sollte der Kleine zu sehr leiden, würde ich erlösen lassen...allein aus Liebe zum Tier, auch wenn loslassen immer ganz schwer ist.

      Euch beiden alles erdenklich Gute wünsch!

      Mach es gut mein kleiner Freund...Du hast soviel Freude in mein Leben gebracht! <3

    • Es ist rührend,wie du dich kümmerst und bemùhst.
      Solange der kleine Schatz freiwillig frisst und sein Schmerzmittel hat ist alles gut.
      Aber bitte ,wenn er nichts mehr annimmt Versuch es nicht mit der spritze zwang füttern bringt nichts .
      Er könnte sich verschlucken und ersticken.
      Du kannst mandelmus auf den Finger tun ,oder was anderes ,was abgeleckt werden kann.
      Wenn ein Tier das Fressen einstellt ,ist leider der Zeitpunkt gekommen ,wo man los lassen sollte und sterbe Hilfe leistet.
      Ich wünsche euch von Herzen ,das noch Zeit bleibt und vielleicht auch das AB nochmal eine Verbesserung bringt.
      Alles Liebe , Orio

    • Also ich habe mich für Tristan durch das Gemenge im Müller getummelt...


      an einem 23.12 war wirklich eine Herausforderung (Obwohl ich agressive Menschen im Verkauf eigentlich gewohnt bin..) - das war noch mal richtig hart!


      Es gab Mandelmus und eine große Auswahl an Babygläschen sowie Buchweizenmehl und ... wartet.. Hafermehl und Schmelzflocken!


      Ich komme also heute Abend voller Stolz von der Arbeit nach hause und biete ihm einen tollen Brei an..und der kleine Mann hatte nur Interesse an einem kleinen Dreieck Apfel, und auch nur als ich es ihm in die Händchen gedrückt habe.


      Ich bin zwar mega erschöpft, aber doch froh das der kleine Mann lieber festes mümmeln will statt Brei. Selbst wenn es nur ein bisschen ist. Mir macht eher der dicke Chef Sorgen, dem ich bestimmt bald die Zähne kürzen lassen muss! Denn der frisst dann den Brei den Tristan stehen lässt.


      Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden. Tristan hält seine Wachzeiten im groben ein, und er radelt sogar immer ein zwei Runden im Rad.



      Chef lässt sich schon wieder richtig streicheln und knubbeln. Langsam beruhigt sich die Lage etwas. Natürlich hofft in mir ein gewisser Teil, dass die Backe wieder schrumpft und das alles nur eine blöde Entzündung am Zahn war.


      und Univers kann ich auch gut verstehen. Da ich jetzt auch so Probleme mit dem essen habe, ermahnen mich gewisserweise die Mäuse dazu, auch zu essen. Ich probiere vom Brei.. stehe in der Küche und koche Kartoffeln für Mäusebrei..und bekomme promt auch etwas appetit.
      Ich bin meinen Mäuschen sehr sehr dankbar für alles. Deswegen sollen es alle so gut wie möglich haben.


      Ich werde Tristan auch nicht leiden lassen wenn ich merke das er nicht mehr will. Bis dahin soll er es so gut wie möglich haben, und sich sicher fühlen können.