Degu wenn es dem ende zugeht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Degu wenn es dem ende zugeht

      Mein Degu Mädchen das als letzte ihrer Gruppe war wurde am Samstag den 30.5.2020 von ihren Leiden befreit.
      Dachte ich das ich das richtige tue. Sie war bereits über 7 Jahre aber eine mit starkem Charakter und Herz. Sie hatre bei mir ein Zimmer von 12 m2 zur Verfügung mit einem Kletterbaum und sie liefen frei in diesem Raum . Doch vor 4 Monaten verstarb das vorletzte Degu und damit hatte sie keinen Partner mehr. Ich entschloss mich sie dafür öfters als sonst mit ihr zu kuscheln den das mochte sie sehr. Doch leider bekam sie durch ihr Alter Krämpfe und ich musste mich entscheiden ob ich sie gehen lasse. Es viel mir sehr schwer doch als sie aufhörte Wasser und Nahrung zu sich zu nehmen habe ich nicht abgewartet und hab mich entschlossen ihr Leiden zu verkürzen. Ich ging zum Tierarzt die mir bestätigte das es besser ist sie zu erlösen. Ich verlangte eine Narkose das sie keinen Schmerz verspüren muss wenn es zu Ende geht. Doch leider habe ich nicht bedacht das auch Tierärzte anscheinend nicht alles wissen. Ich wollte umbedingt sie bis zum schluss begleiten da ich sie sehr ins Herz geschlossen habe. Und bestand darauf dabei zu sein. Die Ärztin erklärte mir das sie ein Narkosespritze ihr gibt und ich sie dabei halte. Ich hatte ein weiches Tuch auf dem Tisch gelegt und mein kleines Mädchen darauf gesetzt. Mit einem Teil des Tuches sollte ich den Kopf bedecken und sie festhalten. Ich war leider zu sehr damit beschäftigt den Schmerz in mir zu unterdrücken das ich nicht geachtet habe das die Ärztin eine Spritze mit einer nach meinem empfinden zu dick und zu langer Nadel in ihrer Hand hielt. Sie sagte mir das sie diese ihr in den Bauch stechen wird. Im nachhinein hätte ich da einschreiten sollen aber aus Unwissenheit hielt ich nur den Körper meines Lieblings. Die Ärztin stach mit der Nadel in den kleinen Körper und versenkte die Nadel tief hinein. In diesen Augenblick begann mein Tier markerschütternd zu schreien und da wusste ich das es ein Fehler war aber wie paralysiert nicht fähig meinen Mund zu öffnen nur den Schmerzensschrei meines kleinen Tieres im Ohr klingend hob ich sie hoch und mir schossen die Tränen in den Augen mit den Gedanken was habe ich ihr angetan. Es dauerte noch sehr lange bis sie aufhörte ihr Mäulchen nach Luft schnappend auf zu machen. Und in einem Nebenzimmer der Praxis wartete ich darauf das mein Mäuschen ihr Leben aushaucht. Nach einigen Minuten die mir unendlich vorkamen holten sie mich wieder um ihr die Todesspritze zu geben. Da sie durch die Narkosespritze schon ihr Leben beendet war wusste ich das diese Spritze nur mehr dazu diente das die Ärztin ihren arbeitsvorgang ordnungsgemäß beenden möchte und gab ihr noch diese Injektion. Ich bin mir sicher das die Narkosespritze falsch gesetzt wurde da ich es im nachhinein gelesen habe das die nur unter die Haut gesetzt wird. Ich habe sehr lange mit mir gerungen ob ich die Ärztin auf ihren Fehler aufmerksam machen sollte um für weitere kleine Nagetieren diese schmerzhafte Prozedur zu ersparen und habe mich entschlossen es zu tun. Es darf in meinen Augen nicht sein das Ärzte die einem helfen sollten das Tier schmerzfrei in den Tod gehen zu lassen mit einer Narkosespritze bei kleinen Tieren in den Bauch zu stechen. Ich fühlte als würde mir ein Dolch in den Bauch gerammt. Ich werde es nie wieder zulassen das ein Tier so Schmerzen leiden muss wenn es gehen muss.

    • danke, ich werde morgen mit der Chefärztin darüber telefonieren da ich sie schon über 25 jahre kenne ich werde zwar den Schmerz und den Gedanken nicht los das ich sie mit schmerzen getöten habe lassen aber ich hab seit dem sehr schlecht geschlafen und deshalb muss ich mit der Ärztin sprechen schon alleine das es keinen anderen passiert und ich hab ja noch einen Chinchilla den keiner haben wollte und noch vier Kaninchen und meinen herzallerliebsten Kater und bei allen steht auch das loslassen noch vor mir. Und dieses schreckliche Erlebnis muss ich verarbeiten damit falls es notwendig wird auch ihnen ein würdiges verabschieden zu ermöglichen. Danke nochmals für deine Meldung. Wurde dein Liebling auch in den Bauch gestochen schon bei der Narkose? Wie ist es bei dir abgelaufen? Lg

    • Die Spritze wurde auch direkt in den Bauch gesetzt.
      Die halbtote Maus schreckte hoch und biß mir in den Finger.
      In der Transportbox sprang sie dann gefühlte Ewigkeiten hin und her.... ;(

      Ich finde es gut, daß du das Gespräch suchst.
      Ich habe mich das nicht getraut und werde nie wieder in diese Praxis gehen.

      Mein neuer TA schläfert vorbildlich ein.
      Außerdem wird jeder Tierhalter gerne mehr bezahlen, um die richtigen Spritzen zu bekommen.

    • Es tut mir sehr leid, dass du diese schreckliche Erfahrung machen musstest. Vielen Tierhaltern geht es so, dass man "hinterher schlauer ist" und findet, man hätte sich besser informieren sollen. Aber ehrlich? Es ist eine Ausnahmesituation und du solltest dir keine Vorwürfe machen.

      Viele Halter stellen sich diese Frage, deshalb habe ich vor einiger Zeit eine Text geschrieben, wie das Einschläfern idealerweise läuft.
      rennmausladen.de/blog/gesundheit/einschl%C3%A4fern/

      Viele Tierärzte haben sich von sich aus ein Interesse daran, dass die Tiere ruhig und friedliche einschlafen. Kurz gesagt wird dies erreicht durch:
      - leichte Narkose/Sedierung unter die Haut
      - wenn das Tier schläft kommt die tödliche Spritze mit einer Überdosis Narkosemittel ins Herz

      Bei größeren Tieren (Hund, Katze) wird sowohl die Sedierung/Narkose über eine Vene gemacht und die Überdosis dann über selbige nachgeschoben. Bei unruhigen, aggressiven größeren Tieren gibt es auch zuerst eine Spritze unter die Haut, bevor der Venenzugang für die Überdosis gelegt wird.

      Was du beschreibst, ist absolut nicht tiergerecht, ich halte es für richtig, dass du die Ärztin darauf ansprichst.

    • Danke das du dir Zeit genommen hast und mir beisteht was ich sehr nett finde und ja ich hatte schon mal bei meiner 22 jährigen Katze das war ruhig und friedlich darum dachte ich mir das ich mein kleines Mädchen auch diese Möglichkeit biete. Und ich hab es mir auch so vorgestellt das sie eine Narkose bekommt und anschließend die Spritze um hinüberzuschlafen. Aber da hab ich mich sehr getäuscht und es tut mir so leid das ich sie dem ausgesetzt habe. Aber heute werde ich der Chefärztin den Fall schildern und ich hoffe das es Wirkung zeigt um andeten kleinen Tieren und den Tierfreunden diesen Anblick zu ersparen. Danka nochmals und ich wünsche dir Gesundheit für dich und deinen Tieren. Lg

    • Ich habe mit meiner Tierärztin gesprochen. Tröstend war es nicht da sie mir die Euthanasie damit erklärte das es bei Fluchttieren, unterschiedliche Reaktionen stattfinden können. Sie macht diese Art der Euthanasie seit über 35 Jahren. Es hängt von dem Zustand des Tieres ab wie schwer der Krankheitszustand ist. Welche Organe bereits geschädigt sind. Der Bauchstich ist laut ihr noch der humanste da bei Kleinnagern man in keine Vene stechen kann und unter die Haut es sehr stark brennt und die Reaktion Verkrampfungen und Beissattacken sein können. Die Nadeln sind sehr scharf sodas diese besser sind als ganz dünne Nadeln da man sonst für die Menge des Narkosemittels zu lange braucht um die Überdosierung injezieren zu können. Generell ist dieser Weg kein leichter weder für den Arzt noch für den der diesen Weg für sein Tier wählt um es nicht leiden zu lassen. Meine Ärztin war sehr nett und hat es versucht mir mein schlechtes Gewissen zu nehmen. Sie sagte noch das sie diesen Weg auch für ihre Tiere wählen würde bevor man es unnötig lange leiden lässt. Laut meiner Tierärztin ist dieser Weg nie leicht und wenn das Tier Schmerzen hat kann es zu solchen Reaktionen kommen was sich leider nicht vermeiden lässt. Trotz ihrer fachlichen Erklärung hab ich nur zum Teil Verständnis dafür, weil ich es von der Logik nicht verstehe, das wenn bei Untersuchungen bei Kleintieren eine Narkose gesetzt wird und diese unter die Haut gegeben wird, warum das bei dem Euthanasie Vorgang nicht genauso gemacht werden kann. Hat jemand von euch andere Informationen von euren Tierärzten warum der Vorgang so sein soll?

    • Also ich war bisher bei 2 Einschläfern dabei (Hamster und Rennmaus). Die Narkose wurde dabei mit einer normalen, dünnen Spritze flach seitlich am Bauchraum gespritzt. Bei dir klang es ja so, als ob es im 90° Winkel sehr tief rein ging - dem war definitiv nicht so. Da ich die Tiere auch selber gehalten habe, konnte ich merken, das sie nur ganz kurz bei dem Stich gezuckt haben, danach lagen sie aber ganz ruhig in der Hand während das Mittel "reingedrückt" wurde. Nach 5-10 min wurde dann die Überdosis auf die gleiche Art gespritzt.

      Die Argumentation mit der schärferen Nadel und der Stichtiefe kann ich daher nicht nachvollziehen.

    • Danke, aber sie hat diese Nadel tief hineingesetzt und dadurch ist es zu dieser Reaktion gekommen. Ich bin nach wie vor der Meinung das die Narkose falsch gesetzt wurde und da du jetzt sagst 90 Grad Winkel könnte das auch sein. Ich weiss das ich nichts ändern konnte da ich glaube das sie ihre Kollegin schützen möchte. Ich hätte auch bei einer fehlerhaften Euthanasie nichts unternommen denn mein Mäuschen wird deshalb nicht wieder kehren. Ich wollte nur der Ärztin einen Anstoß geben um eventuell eine andere Methode zu finden um Kleinnagern nicht leiden zu lassen. Danke für deine information ich glaube sollte ich nochmals in so eine Situation kommen werde ich auf jedenfall im Vorfeld klären wie es möglich ist diesen Weg so schmerzfrei wie nur möglich zu machen und ich hoffe das ich keinen fehler mehr mache.
      Danke nochmals lg

    • vielen Dank für deine Information ich hoffe das sich das auch Tierärzte zu Herzen nehmen und sich überlegen was sie dem Tier in seinen letzten Minuten ihres Lebens antun und nicht zu letzt dem Tierfreund der seinen Liebling friedlich und schmerzfrei gehen lassen möchte. Ich finde das das auch ein wichtiges Thema ist und es auch mal anspricht. Für mich war es sehr wichtig das ich dazu gelernt habe immer voher mich zu erkundigen wie das von statten geht und eventuell es bei einem anderen Arzt zu tun wenn man mit dieser Methode nicht einverstanden ist. Nur leider kam es für mein Mäuschen die Erkenntnis zu spät und ich hoffe das sie mir verzeiht Ruhe in Frieden und sie wird mir immer im Herzen in Erinnerung bleiben.
      Vielen Dank an alle die mir geholfen haben es zu verstehen das man nicht alles von Ärzten hinzunehmen muss wie sie es einen sagen sondern auch den Mut zu haben nein zu sagen das man es so nicht möchte und geht oder der Arzt macht es so wie man es möchte. Danke nochmal an alle und ich wünsche euch Gesundheit und euren Lieblingen