"mobiles" VG-/Notfallbecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "mobiles" VG-/Notfallbecken

      Mir schwirrt nun schon seit geraumer Zeit etwas durch den Kopf... vielleicht habt ihr eine Idee dazu oder das gibt es ohnehin schon und ich muss gar nicht das Rad neu erfinden.

      :wacko: Das Problem
      Im Normalfall sind Mäusels gut und glücklich untergebracht in ihrem durch und durch artgerechtem Gehege. Bei Streit/Krankheit/VG passt das Standardgehege dann plötzlich nicht mehr optimal (Größe, Form, Zugriffsmöglichkeit, Putzbarkeit, usw.) oder man braucht auf die Schnelle gleich mehrere Unterbringungsmöglichkeiten (für zerbrochene 7er-Gruppen oder so :P ). Ok, die kranke Maus in der Samla-Box ist eine gute Option, aber eine Samla-VG??? Wohl eher nicht... Nun ist aber der Platz für (normalerweise ungenutzte!) Becken zumindest bei mir stark begrenzt bzw. ist ein 80er oder 100er Aqua (oder gar ein 120er!?!) nicht gerade etwas, das man/frau "schnell einmal aus dem Keller holt".

      :thumbup: Meine Idee
      Ein "Becken" dass sich unkompliziert auf- und abbauen lässt und möglichst wenig Stauraum braucht, wenn es nicht benötigt wird.

      ?( Wie mache ich das bloß
      Hmmm, das ist die gute Frage. Es gibt da das Living World Green Eco Habitat - das kommt der Sache schon ziemlich nahe: www.youtube.com/watch?v=yXd6zjlp910 Allerdings bin ich da in Bezug auf Material (Holzboden, gut "benagbare" Holzpfeiler) und Belüftung skeptisch. Wie oft man das Ding auf- und abbauen kann ohne dass es komplett wackelig wird, ist auch so eine Frage... Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Ding?
      Im Idealfall hat der angedachte Eigenbau übrigens auch gleich ein passgenaues Trenngitter (je nach Bedarf einfach/doppelt/mit Sichtschutz), das sich einfach und sicher fixieren/einschieben/ziehen/drehen lässt.

      :whistling: Weitere Überlegungen
      Reicht Plexiglas? In welcher Stärke? Kann man das anbohren und auf Holz festschrauben? Dann spare ich mir ev. Aluschienen...
      Was ist die optimale Größe? 80x40 scheint mir das absolute Minimum, reicht 100x50? Besser gleich auf 120x60 gehen?
      Immer ein Problem ist auch die Höhe, finde ich.... damit bei einer VG ausreichend Streu und ein großes Laufrad Platz haben.
      Vielleicht kann man überhaupt mit "Elementen" arbeiten, die sich beliebig kombinieren lassen...

      :?:Eure Inputs
      Ich bin gespannt, ob es hierzu Ideen gibt oder ob jemand so etwas schon einmal gebaut hat. :D:D:D

      Und wenn ihr meint, die Idee ist blöd, dann schreibt mir einfach, wie ihr eure Notfallbecken lagert oder dekorativ nutzt, wenn gerade kein Notfall ist. (Und das Argument, dass immer irgendein Notfall ist, lasse ich hier nicht gelten... ;) )

    • scrabble schrieb:

      Ich hatte vor ein paar Jahren einfach 4 Holzwände, die ich ruckzuck zusammenschrauben konnte, wenn ich es gebraucht habe. Boden und Deckel ist genauso schnell gebastelt, falls nicht bereits in der Größe vorhanden... und wenn man es nicht benötigt, kann man es platzsparend wieder verstauen. ;)
      hm, das ist natürlich pragmatisch, praktisch, gut. Aber hineinsehen kann man nicht... und ich hätte es ja so gerne auch ein bisschen hübsch... :whistling::saint:
    • Super Idee, ein platzsparendes Notfallgehege wäre eine Traum :)

      Aktuell verwenden wir unser Notfallgehege als Erweiterung des Buddelbereiches (eine Glasscheibe wurde jeweils abgetrennt. Sollte es verwendet werden müssen, können wir es gerade ein Stück zur Seite rücken und eine feste Holzplatte dazwischen schieben. Da es einen separaten Deckel hat ist das unproblematisch. Bei einer VG würde ich den Aufsatz weglassen und das TG auch einfach zwischen die beiden Glasbecken setzen.

      So ein mobiles Gehege würde ich aus einem soliden Holzboden (gerne auch mit Rollen) und mindestens 2 festen Holzwänden bauen, dort dann Aluschienen anbringen, in die man zwei Plexiglasscheiben einsetzt. Die Scheiben müssen, wenn sie an drei Seiten fest in einer Nut stecken nicht so dick sein. Durchbohren geht bei Plexiglas nur bei den dicken Platten und es reißt ganz gerne, weshalb ich es ungern anbohre. Ich habe im Plexiglas in Nuten schon gearbeitet, weil ich rings um die Vogelvoliere eine Plexiglasumrandung gebaut habe, damit die Vögel mir beim Scharren nicht immer alles herausschmeißen :)
      Wenn man unten und an den Seiten Holz hat, kann man Löcher bohren und mit diesen besonderen Möbelschrauben arbeite, um sie mit dem Boden zu verbinden. Ich sag jetzt mal Ikeaschrauben dazu, damit man sich etwas darunter vorstellen kann :). Die kann man mit einem Inbus leicht hinein und herausschrauben. Die Aluplofile dürfen ja gerne immer an Ort und Stelle bleiben (vielleicht einfach mit Aquarien- oder Küchensilikon verkleben?). So ein Gehege könnte man leicht auf und abbauen. Die Hölzer müsste man natürlich mit Spielzeuglack streichen.
      Zum Schluß braucht man natürlich noch einen Gitterdeckel, wie man ihn ja auch für anderen Gehege baut. Wenn man das Gehege zur VG verwenden möchte, würde ich mittig (da wo die Plexiglasscheiben sind) je zwei dickere Kanthölzer mit Schrauben von unten durch den Boden fixieren, so dass man dort das Trenngitter zwischenschieben kann, damit die Mäuse beim Öffnen des Deckels nicht einfach über das TG klettern, macht man es etwas tiefer und setzt oben quer ein Brettchen auf (wie bei einem T), dann kann Maus zwar hoch, aber nicht drüber.

      Du siehst, mir geht da so einiges durch den Kopf :) bin mal gespannt, was noch an Ideen kommt - vielleicht erfinden alle zusammen das ideale Notfallgehege.

      Alles Liebe!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AROL ()

    • nataschal1975 schrieb:

      rodipet.de/shop/nagarien-ausla…mdf-100-x-50-x-50-cm.html

      Das gibts auch in 120.
      Aber teuer.
      Und die belüftung ist mE seltsam.
      Uh, ein Gehege von Werkhaus!
      Die Systeme mit den Gummis sind echt idiotensicher aufzubauen und stabiler als man meinen sollte und werden in Deutschland hergestellt. Ob man sie öfters auf- und abbauen sollte... weiß ich nicht.... Die Gummis könnten eventuell nach einer Weile überdehnt sein bzw. diese Zacken könnten abbrechen.
      (Die Regale von der Firma sind jedenfalls super ;) )
      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher
    • Ich hab es mir da auch einfach gemacht.

      Sagt euch Verglasungsfolie etwas? Gibts im Baumarkt und das habe ich anstatt Plexiglas genommen.
      Es ist extrem dünn, aber stabil. Es lässt sich super zuschneiden.
      Ich habe 4 einfache Regalböden genommen..die schraube ich zusammen, bis ein kasten entsteht, und die verglasungsfolie kann man dann mit Schrauben, Nägeln , oder Holztackernadeln als Sichtscheibe festmachen.
      (Einmal habe ich auch Spiegelklebeband benutzt...)
      Das hielt wirklich! Viel besser, als meine provisorische Trennwand die zur zufälligen VG von Wolke und Caligula führte.

    • Das gleiche Problem habe/hatte ich auch.

      Meine Lösung sieht so aus:

      - Rückwand aus dickem Holz, mit Scharnieren Seitwände aus MDF-Platten drangeschraubt. Die Wände kann man einklappen und das Ganze somit platzsparend aufbewahren

      - als Boden eine beschichtete Spanplatte, Größe passend zum aufgeklappten Wandteil. An den Seiten befestigte Leisten verhindern, dass das Wandteil verrutscht, wenn man es draufstellt. D.h. Boden und Wände sich nicht verschraubt sondern bestehen aus zwei einzelnen Teilen

      - Plexiglasscheibe als Front. Die Scheibe wird in am Boden und an den Seitenwände angeklebte Aluschienen eingeschoben. Da ich dem Leim, mit dem ich die Schienen befestigt habe, nicht 100% traue, habe ich zur Sicherheit am Boden noch eine Holzleiste und einen Winkel an einer Seite angebracht. Zudem stabilisiert eine lose Aluschiene, die ich oben aufstecke, das Plexiglas gegen Durchbiegen.

      - dazu passend einen üblichen Gitterdeckel sowie Trennbrett und Trenngitter

      Ich hoffe, die Beschreibung ist verständlich. Das Gehege ist (glaube ich) 100 x 50 x 60 (LxBxH) groß. Rückwand, Boden und Plexiglas sind genormte Teile aus dem Baumarkt, nur die Seitenwände habe ich zusägen lassen. Optisch absolut kein Highlight, aber mir ging es rein um platzsparende Lagerung und darum, dass ich das Teile alleine und schnell aus dem Keller in den 3. Stock schaffen und zusammenbauen kann (Szenario: nachts um 1 zurück vom Nottierarzt....).

      Gebaut letztes Jahr im Januar für den kurzzeitigen Einsatz "irgendwann mal" war das Ding leider mehreren Anlässen schon einige Monate im Dauerbetrieb :/ . Meine Erfahrungen:

      - "Montage" und "Demontage" klappt einwandfrei; bei ständigem Auf- und Abbau würde sicher recht schnell was locker oder mit der Zeit die Leisten brechen, aber dafür ist es ja auch nicht gedacht

      - eine Seitenwand steht nicht bündig auf dem Boden. Es rieselt Streu raus, eine extreme findige und nagefreudige Maus könnte da vielleicht was draus machen. Wenn man beim Bau besser achtgibt, lässt sich das aber sicher vermeiden.

      - ich wollte in erster Linie Fertigteile verwenden und nicht übermäßig Geld und Zeit investieren. Deshalb habe ich eine relativ dünne Plexiglasscheibe aus dem Baumarkt gekauft. Die Scheiber schließt nicht bündig mit der rechten Seitenwand, weswegen ich dort außen eine Leiste zur Befestigung der Aluschiene aufgeklebt habe. An dieser Seite kann ich die Scheibe also nicht zusätzlich mit einem Winkel sichern. Anders ausgedrückt: Ich habe immer etwas Sorge, dass sich das Plexiglas durch den Druck des Streus durchbiegt. Deshalb habe ich nie viel Streu rein, auch wenn sich das bei der Gehegehöhe anbieten würde. Das Problem lässt sich durch den Kauf einer passgenauen, dickeren Scheibe jedoch verhindern.

      Insgesamt bin ich mit dem Gehege zufrieden.

      Gruß
      Grauwölfin

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • Von denen (oder einer ähnlichen Firma) hatte ich mir damals sogar eine Bauanleitung schicken lassen. Das war mein erster Gedanke. Aber mir war's dann

      a) zu teuer für den Zweck
      b) ich kann vorher überlegen soviel ich will: ich mache immer Planungsfehler :rolleyes: . Da ist dann irgendwas zu groß/kurz/lang oder fehlt. Dann im Internet wieder nachbestellen etc. finde ich sowieso schon nervig und in der Preisklasse wollte ich auch nix riskieren.

      Ich glaube im Hamsterforum habe ich mal Bilder von so einem Gehege gesehen, ausgesehen hat es schon toll :) .

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht (V. Havel)
    • Ich habe mir das mal angeschaut..

      Dazu bleibt mir erneut zu sagen.. gibts im Baumarkt!
      Wenn ich morgen mal die Zeit finde rechne ich das mal grob für ein Standard Gehege durch.
      Es gibt Steckverbinder aus Kunsstoff, diese werden mit den Aluschienen verbunden..
      Und die muss man dann so breit wählen dass man U-Profile reinlegen kann.


      Ich wette die Glas oder Plexigalsscheiben werden vom Geld aber extrem ins Gewicht schlagen, egal wo man sich Angebote einholt.

    • Also wenn ich mobil bauen wollte würde ich vier seitenwände, wahlweise aus leichtem Holz oder eben plexiglas, was es aktuell in baumärkten im Zuschnitt gibt (als spuckschutz) mit Scharnieren verbinden. Diese Scharniere müssten mE innen liegen. So dass man die Seitenwände flach zusammen legen kann. Ein 50*100 Gehege käme dann auf handliche 50*150*2 cm
      Dieses klappgehege käme auf eine separate Bodenplatte entweder mit Nut oder umlaufenden leisten oder u-schienen und sollte durch das Eigengewicht halten. Ggf wären verrigelungen mit stecksplinten zu erwägen. Für das ganze als drittes teil wäre ein Deckel zu bauen.
      Das ganze Paket käme dann auf 50*150*8-10 cm, flach gepackt wie bei IKEA.

      Ich hatte aber auch schon ein altes ebenso grosses Aquarium mit aufgelegter Tischplatte als Wohnzimmertisch in Gebrauch. Durch Austausch von Tischplatte gegen Deckel gab das in weniger als 60 Sekunden ein Notfallbecken - stand dann halt so blöd vor der Couch herum.
      Grüße
      diluar

      P.s. Zuletzt stand dieses aqua dekorativ und nützlich als frphbet/Treibhaus auf dem Balkon (dort mit Glasdeckel ). Blöd mur, wenn man es ausgerechnet in Frühjahr braucht. Dann müssen die pflänzchen dich frieren.

      Genießt den Advent!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von diluar ()

    • Grizzly schrieb:

      Kennt das jemand? Da kommt aber wahrscheinlich dann doch einiges an Kantenlänge zusammen und die Sache wird wieder eher teuer, fürchte ich...
      Teuer ist relativ...
      Für ein 100x50 Becken, 50 hoch, welches vorne eine Streukante und darüber Schiebetüren vorsieht, kommt die Konstruktion mit diesem Alustecksystem auf € 125,-. Je 10cm mehr Breite, Tiefe oder Höhe schlagen sich nur mehr mit je € 4,- zu Buche.
      Nimmt man dann für Boden, Rückwand und die Seiten 8mm Sperrholzplatten, die man mit Leinöl versiegelt, kommen die zusammen auf € 30,-
      Je nachdem, ob man für die Front Acryl- oder Fensterglas verwenden will, und der Ausführung des Deckels, wird das dann insgesamt zwischen 200 und 250 Euro kosten.
      Die Alukonstruktion wiegt etwa 3,5kg, die Holzplatten etwa 3kg
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
      Sollte mir aus Eile mal eine nicht gendergerechte Formulierung entschlüpfen, sind natürlich alle Varietäten an Haltenden (welch Wortschöpfungsunsinn in diesem Zusammenhang) und sonstig Beteiligten gemeint!
    • Da ich gerade selbst in der Situation bin, dass ich ein weiteres Notfallaqua benötige und mir der Platz ausgeht, bin ich am tüfteln.

      Mein Gedanke ist, mit Eckverbinder und Eckwinkel die Teile zusammen zu halten. Damit ich weder schrauben, kleben oder bohren muss, besorge ich mir sehr starke Magnete.

      So großartig billiger als ein normales Glasbecken wird es wirklich nicht. Dachte, wenn ich auf Acryl- oder Plexiglas zurück greife, spare ich einiges an Geld. Dem ist leider nicht so. Na ja, Hauptsache ich kann es gut verstauen, wenn es nicht benötigt wird.

      Macht es überhaupt einen Unterschied zwischen Acryl- und Plexiglas? Wird doch bestimmt beides gleich stark verkratzt. Oder?

      Grizzly schrieb:

      und ich hätte es ja so gerne auch ein bisschen hübsch
      Das ist ja das Problem, deshalb möchte ich keine Holzwände. Das wäre bei Weitem günstiger...

      R.I.P. :rainbow:Cookie, Anton, Aynur, Tengis, Beethoven, Oskar, Kayuqtuq, Dzengis, Tsu'tey, Kevin, Einstein, Tugay, Natsu, FeiFei, Delsin, Tselmeg, Oonagh, Gorbi, Hugo, Tulip, Pasqualina, Kuruk :love::love::love:

      Dann noch: Feras mit Tulip die II., Bröckchen mit Naghmeh, Aruun mit Mimiteh, Methap mit Ephren :heart::heart::heart: und mein Holmes :love::love:

    • @moni1610
      Der Unterschied zwischen den beiden Werkstoffen? Gibt es nicht :) Acryl ist nämlich die gängige Abkürzung von Polymethylmethacrylat, und PLEXIGLAS® ist einer der vielen Markennamen dieses Kunststoffs. Aber im Lauf der Zeit wurde aus dem Markennamen ein Gattungsname. Wie bei Taschentüchern und Tempos oder Klebern und Uhu oder Tesa :) Wenn man "original" Plexiglas kauft, gibt es eine Garantie gegen Vergilben.
      Aber für unsere Anwendungen gilt: Alles das Gleiche und natürlich verkratzt es mit der Zeit :)
      Alles Liebe!
    • Vielen Dank @AROL :thumbsup: Doch irgendwie kann ich mich mit Beidem nicht anfreunden, wenn da die ersten Kratzer drin wären/sind, ich kenne mich...

      Nun habe ich Betteck Winkelverbinder gefunden, sind zwar potthässlich, aber die können verkleidet werden. Magnetmässig bin ich fündig geworden.
      Da kann nun eine Platte ohne befestigt zu werden in die Winkelverbinder gelegt werden, sie kann ja aus günstigem Holz sein. Die Seitenwände sollen dann mit den Magneten und Winkelverbinder zusammen gehalten werden.

      Wenn es dann so klappt wie gedacht, platzsparend und in wenigen Minuten zusammen- und auseinandergebaut, ohne eine einzige Schraube. Und so schlecht dürfte das dann auch nicht aussehen.

      R.I.P. :rainbow:Cookie, Anton, Aynur, Tengis, Beethoven, Oskar, Kayuqtuq, Dzengis, Tsu'tey, Kevin, Einstein, Tugay, Natsu, FeiFei, Delsin, Tselmeg, Oonagh, Gorbi, Hugo, Tulip, Pasqualina, Kuruk :love::love::love:

      Dann noch: Feras mit Tulip die II., Bröckchen mit Naghmeh, Aruun mit Mimiteh, Methap mit Ephren :heart::heart::heart: und mein Holmes :love::love:

    • moni1610 schrieb:

      Macht es überhaupt einen Unterschied zwischen Acryl- und Plexiglas?
      Plexiglas ist nur ein Markenname für Acrylglas. Platten aus Polycarbonat(PC) sind etwas teurer, aber nicht so kratzfest.
      Fensterglas hat den Nachteil, schwerer und teurer zu sein und ist nicht bruchfest.

      Holz ist leicht und billig, kann auch foliert oder lackiert werden, um den optischen Ansprüchen zu genügen.
      Man kann aber auch farbige Kunststoffplatten geringer Stärke (ab 3mm) verwenden, die muss man dann aber in die Alurahmen einkleben statt einstecken. Alles möglich, reichhaltige Auswahl hier
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
      Sollte mir aus Eile mal eine nicht gendergerechte Formulierung entschlüpfen, sind natürlich alle Varietäten an Haltenden (welch Wortschöpfungsunsinn in diesem Zusammenhang) und sonstig Beteiligten gemeint!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerbilus ()

    • @Gerbilus Ich danke dir :thumbsup: Alles was ich bisher für die Mäuse und Wohnung an Zuschnitt benötigt habe, habe ich von diesem "Shop" :D Ich bin wegen der Seitenwände echt noch unschlüssig, mir wäre lieb, transparent/klar. Das werde ich mal preislich vergleichen und dann sehe ich weiter.

      R.I.P. :rainbow:Cookie, Anton, Aynur, Tengis, Beethoven, Oskar, Kayuqtuq, Dzengis, Tsu'tey, Kevin, Einstein, Tugay, Natsu, FeiFei, Delsin, Tselmeg, Oonagh, Gorbi, Hugo, Tulip, Pasqualina, Kuruk :love::love::love:

      Dann noch: Feras mit Tulip die II., Bröckchen mit Naghmeh, Aruun mit Mimiteh, Methap mit Ephren :heart::heart::heart: und mein Holmes :love::love: