Papiereinstreu + Verhaltensänderung nach Streuwechsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Papiereinstreu + Verhaltensänderung nach Streuwechsel

      Heute einmal mehr ein Bericht, als eine Frage:

      Nachdem meine Damen eine gewaltige, von mir nicht bewilligte Mottenzucht im Gehege betrieben haben, musste ich am Montag eine Grundreinigung mit komplettem Streuwechsel vornehmen. Mit Bauchweh, wohlgemerkt.

      Pocahontas wird im Jänner 2, Penelope ist aktuell heiße 6 1/2 Monate alt. Die wirklich große Liebe brach nie aus zwischen den beiden - jede macht ihr Ding, die andere "ist halt auch da". Oft begegnen sie sich mit gegenseitigem Kopf-Niederdrücken oder Aufstellen - dann bleibt mir kurz die Luft weg, aber für die beiden ist dann alles wieder ok. Jede geht ihren Weg. Es wird nicht gejagt, nicht geknäult, jede darf überall hin und geschlafen wird im gemeinsamen Nest. Manchmal laufradeln sie gemeinsam, aber das war dann schon das höchste der Gefühle. Kompletten Einstreuwechsel hatten sie seit der VG im Mai noch nie. Also Bauchweh. Aber musste sein...

      Als zusätzliche Herausforderung gibt es bei mir (wegen Pocahontas Augen) kein normales Streu, kein Heu und kein Stroh - dafür Papierexperimente aller Art. Diesmal neu Kaytee Clean & Cosy gemischt mit bereits gehabt: Safebed, Carefresh mit Baumwolleinstreu und Holzwolle. Karton, Klorollen und Kleenex eh auch. Eigentlich habe ich die Kaytee Streu wegen der Farbe gekauft - Maus im Klopapierweiß finde ich einfach sooooo unwürdig... Die Konsistenz hat mich dann überrascht - es ist fluffiger als mir bisher bekannte Einstreu. Mir hat es gefallen.

      Mäusels waren skeptisch - seeeeehr skeptisch. Nach der ersten aufgeregten Erkundung begann das große Eckenscharren - jede in einer andere Ecke, stundenlang. Dabei hätte es echt genug Arbeit gegeben. Die Begegnungen waren kurz und emotionslos. Dienstag war Schlaftag (gemeinsam im Nest). Gestern wieder großes Eckenscharren. Beide Ecken wurden regelmäßig von mir mit Holzwolle, Karton und Zweigen aufgefüllt - wurde aber alles sofort weggeshreddert.

      Heute war dann wieder alles anders. Pocahontas beginnt plötzlich zu graben (bislang war Penelope die Wühlmaus, Pocahontas eher oberflächenaktiv) - sie versetzt im wahrsten Sinne des Wortes Berge. Und das mit größter Glückseeligkeit und Leidenschaft. Penelope baut dafür das Nest aus - sie hat sich nie dafür interessiert und immer nur ins gemachte Nest gelegt. Ja, es wird auch noch gescharrt, aber nicht mehr so arg und beide Mäuse wirken ausgeglichen und zufrieden. Ich habe sie heute 3x (!!!) dabei erwischt, wie sie ganz friedlich Seite an Seite gefressen und geshreddert haben (so wie ich das von meinen vorherigen 2er Gruppen kenne).

      Ich bin gespannt, wie das weitergeht - und ob mit der neuen Einstreu vielleicht sogar richtige Mäusetunnels gebaut werden können. Das wäre ein echter Jackpot.

    • @Grizzly ganz lieben Dank für Deinen Bericht :love:

      Was so ein "Tapetenwechsel" - sorry ich meine Einstreuwechsel - bewirken kann :D ungeahnte Möglichkeiten tun sich bei den beiden königlichen Hoheiten auf :rolleyes: . Mal sehen was die beiden Näschen demnächst bewirken.


      Grizzly schrieb:

      Die wirklich große Liebe brach nie aus zwischen den beiden
      bis jetzt noch nicht, aber wie es in Königshäusern so "üblich" ist, zumindest in späterer Vergangenheit, auch "Zweckgemeinschaften" können für sich selber wohl fühlen, auch wenn wir es uns anders wünschen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. ;)

      Bestimmt ist nicht nur schnupperlie gespannt auf weitere Berichte :)
    • Grizzly schrieb:


      Heute war dann wieder alles anders. Pocahontas beginnt plötzlich zu graben (bislang war Penelope die Wühlmaus, Pocahontas eher oberflächenaktiv) - sie versetzt im wahrsten Sinne des Wortes Berge. Und das mit größter Glückseeligkeit und Leidenschaft. Penelope baut dafür das Nest aus - sie hat sich nie dafür interessiert und immer nur ins gemachte Nest gelegt.
      :) Bist du sicher, dass die beiden nicht einfach auch noch Fell getauscht haben?
    • Ist eigentlich nichts anderes wie bei Kindern...alles was neu ist, ist super spannend!!!Dennoch hoffe ich, daß der Spaßfaktor beibehalten wird.

      Mich wundert nicht, daß sie erstmal komplett "fehlgesteuert" gescharrt haben und danach total platt waren...die waren sichtlich überfordet mit dem kompletten Streuwechsel und mußten natürlich wieder ihre Ordnung schaffen.(aber ging ja nicht anders und sowas verbindet)
      Stell Dir vor jemand kommt zu Dir nach Hause und räumt die ganze Wohnung um, da wäre ich auch erstmal schockiert und würde anfangen wieder alles zurecht zurücken.(ist ja wie bei einem Umzug, alles total anders)

      Ich drück die Daumen, daß sie sich weiter brav vertragen und keine Unruhe noch rein kommt.

      Ich bin dafür, daß man den Winterschlaf auch für Menschen einführt.

    • Grizzly schrieb:

      Nach der ersten aufgeregten Erkundung begann das große Eckenscharren - jede in einer andere Ecke, stundenlang.
      Klar - die fühlten sich im falschen Film und wollten wieder in ihr bekanntes Zuhause zurück und haben den Ausgang gesucht...
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
      Sollte mir aus Eile mal eine nicht gendergerechte Formulierung entschlüpfen, sind natürlich alle Varietäten an Haltenden (welch Wortschöpfungsunsinn in diesem Zusammenhang) und sonstig Beteiligten gemeint!
    • Chawni schrieb:

      Ich habe derzeit eine lackschwarze Mäusedame mit reinweißem Klopapiernest - ich finde, es sieht totschick aus :)
      Das ist natürlich ein hübsches Kontrastprogramm - vielleicht sollte ich meine Mäuse einfärben, damit sie im Klopapier ein besseres Bild abgeben. :D

      Mittlerweile ist das Gehege gut umgegraben - die neue Einstreu hat sich aus meiner Sicht bewährt und wird wieder bestellt. Das Eckenscharren hat sich weitestgehend gelegt, nur Penelope sucht immer noch ab und an nach einem Ausgang (wenn sie nicht gerade ganz wichtig Material von A nach B tragen muss).

      Ich gestehe, ich bin beim Ausmisten immer eher recht mutig - es gibt viel frische Einstreu und oft auch Änderungen der Einrichtung, weil eben Korkröhren noch nicht trocken sind oder so. Bis jetzt war die übliche Reaktion aber, dass die Mäuse im ersten Moment fassungslos sind, was ich mir da beim Einrichten wohl gedacht habe, aber dann sofort mit dem Umbau beginnen, um alles wieder mausgerecht zu adaptieren. Diese "Suche nach dem Ausgang" hatte ich noch nie. Wahrscheinlich sind die aktuellen Mäuse halt tatsächlich "Fluchttiere" und bisher hatte ich eher "Arbeitstiere".
    • univers schrieb:

      Stell Dir vor jemand kommt zu Dir nach Hause und räumt die ganze Wohnung um, da wäre ich auch erstmal schockiert und würde anfangen wieder alles zurecht zurücken.
      au weia X/

      Gerbilus schrieb:

      Klar - die fühlten sich im falschen Film und wollten wieder in ihr bekanntes Zuhause zurück und haben den Ausgang gesucht...
      :lol:

      Chawni schrieb:

      Ich habe derzeit eine lackschwarze Mäusedame mit reinweißem Klopapiernest - ich finde, es sieht totschick aus
      Foto :love:

      Grizzly schrieb:

      vielleicht sollte ich meine Mäuse einfärben, damit sie im Klopapier ein besseres Bild abgeben.
      :lol::crazy:

      univers schrieb:

      wenn meine Wohnung plötzlich fremd riecht, würde ich auch die Flucht ergreifen wollen.
      Kommt drauf an wonach :D . Bei Plätzchengeruch... NEIN!!
      LG von :gerbil Lines :babyboy: + Babe :babygirl::heart: // Pepino :babyboy: + Tequila :babygirl::heart: // Frida :babygirl: // Nele :babygirl: // Georgi :babyboy: /Hanna :babygirl: // und mir => großes :babygirl: