Hitzigkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • einfachRenner schrieb:

      Vielleicht hatte deine Jüngere auch eine pubertäre Phase, die jetzt wieder geklärt ist. Im Ergebnis ist die Mutter auch wieder ruhiger.
      interessanter Aspekt.

      Pupertät ist ja, wenn Eltern schwierig werden :whistling:

      @univers Du hast die Näschen übernommen. Weißt Du was von ihrem Vorleben? Gab es da schon "Hitze- oder Pupertätsanwandlungen"?
    • Die zwei sind übernommen von jemanden, der sie auch schon von jemand anderes hatte...dort waren es ehemalige Zooladentiere mit verscheidenen Geschlechtern und 3 Unfallwürfen.Und ich habe die Mutter mit einer Tochter Anfang Dezember übernommen.(Mutter da ca. 1 Jahr alt und Tochter ein halbes)

      Kotprobe wurde gemacht, leichter Wurmbefall und dieser behandelt...danach war die Mutter ständig in Hitze.
      (das mitgegebene Essen war aber auch grottenschlecht und wurde verändert, beide hatten dann gut zugelegt)

      Die Tochter ist nur einmal hitzig bis dato gewesen...die Mutter später alle paar Tage und nun aber seit über eine Woche nix mehr...ich hoffe das bleibt so!Ich mein, bei mir waren die am Anfang beide nicht hitzig, hat sich erst später ergeben...

      Und alle paar Wochen stört es ja keinem...bitte dann nicht beide gleichzeitig, das war letztends wirklich extrem.

      Sonst weiß ich nichts...

      Wenn dich die Menschen ins Unglück stürzen, sind es die Tiere, die dich retten.

    • Ich muss mal wieder dazu berichten.
      Das versprochene Video: es ist einfach zu dunkel und die beiden haben Angst vor einem Spot. Also gescheitert an Technik.

      Aber ich kann Veränderung berichten, aber nicht erklären :D Naja, am Anfang steht immer Beobachten.
      Woodstock und Öhrchen sind ja etwa 7 Monate auseinander vom Alter. Eine Weile ging es immer ziemlich heftig zu. Mittlerweile ist Öhrchen in dem Alter, in dem Woodstock war, als es bei ihr schlimm wurde. Und siehe da, es ist insgesamt ruhiger.
      Hat anfangs immer nur Woody versucht Öhrchen zu bespringen, ist es jetzt gegenseitig, dafür aber viel weniger, vor allem weniger hektisch. Intensiver dagegen ist das gegenseitige Genitalien beschnuppern geworden, was aber die andere immer sehr gelassen nimmt. Bzw. teilweise ringeln sie sich umeinander. Sieht albern aus, aber bitte. Mir ist es recht)

      Ich bin froh, dass es sich beruhigt hat oder die beiden einen ruhigeren Weg gefunden haben. Warum? Tja, vllt ist Öhrchen jetzt auch in "Hochform" hormonell, Woody merkt, wie doof das sein kann (oder wie es anders sein kann?) und passt sich an. Keine Ahnung, ob das stimmt oder total albern ist. Werfe da einfach mal die Theorie zur Diskussion in den Raum.

    • Kann ja alles sein, bei mir ist zumindest seit 2 Wochen alles ruhig und keine der Beiden hitzig!!!Ich freue mich gerade mega, traue mich aber noch nicht dem Frieden zu trauen... :P
      (aber 2 Wochen Pause ist schon mehr als gehofft)

      Und ja ich denke, daß die Mäuse aus gespiegeltem Verhalten auch lernen. :love:

      Wenn dich die Menschen ins Unglück stürzen, sind es die Tiere, die dich retten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von univers ()

    • Zwei Wochen ist echt lang. Hast Du irgendwas gemacht/gegeben?
      Oder wäre es möglich, dass es auch einfach so abgeflacht ist, dass Du es nach dem Chaos nicht wirklich richtig siehst? (Ich war auch misstrauisch und musste genauer schauen :D Und ja, ich vermute, dass andere ähnliche Fehler machen könnten ;) )

      univers schrieb:

      Und ja ich denke, daß die Mäuse aus gespiegeltem Verhalten auch lernen.
      Sind irgendwie zwei Varianten, merke ich gerade. Einmal spiegeln, wie Du schreibst, und einmal "Was Du nicht willst, was man Dir tut..."
      Spiegeln: gebe Dir 100% recht! Das passiert auf jeden Fall. Die andere Variante...Hmm... Kann ich gerade gar nicht einschätzen, wie weit Mäuse da im Grunde ja reflektieren.
    • Ich habe keine Ahnung ehrlich gesagt! :oops:

      Ich denke, daß es eine Mischung aufgrund der neuen Lebensumstände/Veränderung bei mir und ev. anderer Faktoren war, die bei der "Muttermaus" ev. zu der häufigen Hitzigkeit geführt hat.

      Ich habe zumindest in letzte Zeit keine bis kaun noch Mehlwümer gegeben, kann aber wirklich Zufall sein.

      Ich fürchte das wird ewig ein Rätsel bleiben...

      Wenn dich die Menschen ins Unglück stürzen, sind es die Tiere, die dich retten.

    • Oh man, klein Ronja ist also nun in der schlimmen Hitzigkeits-Phase!

      Erst bunkert sie wie das letzte Eichhörnchen, weil der Herbst anklopft und nun ist sie nach einer Woche wieder hitzig gewesen, sonst lagen da eher Monate zwischen.Und die Kleine dreht da richtig auf und will ihre Mutter rammeln und bespringen...die das Ganze gar nicht lustig findet.

      Wenn sie nach "Mutti" kommt wirds also noch übel, da diese ja gut 2 Monate lang alle 5 Tage rallig war, mittlerweile ist das nur noch 1 im Monat.Ronja dürfte jetzt wenn die Altersangaben stimmn ca. 15 Monate alt sein, also genau in der Höchstphase...bei ihrer Mutter hat es mit ca. 12 Monaten richtig angefangen und reduziert sich langsam mit ihren ca. 19 Monaten.

      Nie wieder Mädels...ich schwör es Euch!!! :pinch::D

      Ich bin gestern erst spät ins Bett gekommen, weil beide so ein Theater gemacht haben und ich nen Auge drauf haben wollte und droh nun für die nächste Zeit mit Trenngitter.

      Wenn dich die Menschen ins Unglück stürzen, sind es die Tiere, die dich retten.

    • univers schrieb:

      man liest soviel Horror-Geschichten.
      Ja, wirklich! - diese z.B.:

      univers schrieb:

      Und ohne Narkose wird hier wieder nicht viel gemacht werden können...die halte ich dann schon für riskant.
      Fachgerecht ausgeführt, hat eine Inhalationsnarkose Null Risiko - selbst bei altersschwachen und schon todkranken Mäusen. Kann da aus langjähriger Erfahrung sprechen - nach mehr als 100 Narkosen, bei einigen im 3-Wochen-Rhythmus, ist noch jede davon unbeschadet wieder aufgewacht, auch nach länger dauernden OPs.

      Smutje schrieb:

      Ein wunderschönes Bild von einer verzückt futternden Rennmaus
      Es gibt kaum Mäuse, die das am Rücken oder auf der Seite liegende Futtern verzückt. Nette Rarität fürs Familienalbum, aber zur Diagnose wenig brauchbar. Außerdem besteht Verwacklungsgefahr.

      Punktierungen im Bauchraum würde ich nie ohne Narkose empfehlen, die Reaktion der Maus ist unvorhersehbar und gefährlich. Selbst eine relativ einfache subkutane Spritze in die Nackenfalte ging schon mal in meinen Finger :huh: statt in die Maus, weil die dabei wild zu bocken begann...
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
      Sollte mir aus Eile mal eine nicht gendergerechte Formulierung entschlüpfen, sind natürlich alle Varietäten an Haltenden (welch Wortschöpfungsunsinn in diesem Zusammenhang) und sonstig Beteiligten gemeint!
    • Gerbilus schrieb:

      Fachgerecht ausgeführt, hat eine Inhalationsnarkose Null Risiko
      Dem kann ich zustimmen, da habe ich zwischenzeitlich eine sensationelleTierärztin. Bei ihr gibt es grundsätzlich kurz eine Inhalationsnarkose, nicht nur bei OP, damit in Ruhe untersucht werden kann. Untersuchung beendet und Maus wacht sofort auf, bei OP dauert es dann entsprechend etwas länger.

      R.I.P. :rainbow:Cookie, Anton, Aynur, Tengis, Beethoven, Oskar, Kayuqtuq, Dzengis, Tsu'tey, Kevin, Einstein, Tugay, Natsu, FeiFei, Delsin, Tselmeg, Oonagh, Gorbi, Hugo, Tulip, Pasqualina, Kuruk :love::love::love:

      Dann noch: Feras mit Tulip die II., Bröckchen mit Naghmeh, Aruun mit Mimiteh, Methap mit Ephren :heart::heart::heart: und mein Holmes :love::love:

    • univers schrieb:

      Nie wieder Mädels...ich schwör es Euch!!!
      Da hast du einfach Pech gehabt. Habe aktuell drei reine Weibchen-Gruppen (und davor ja auch schon mehrere gehabt), ich hab sowas noch nie erlebt. Selbst meine Helya, die solche Phasen hatte, war da irgendwann drüber hinweg.

      Was das OP-Risiko angeht: meine TÄ hat es bis jetzt auch ohne Verluste gemacht und ist da eindeutig sehr gut. Nur, wenn du einen neuen Tierarzt ausprobierst, weißt du vorher nicht, ob er's kann... :/