Bärchen und Füchsli

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bärchen und Füchsli

      Bärchen und Füchsli waren unsere ersten Rennmäuse.

      Im Mai 2019 sprach mich eine Frau an, weil sie wußte, dass ich schon öfter Notfell aufgenommen hatte - allerdings nur Vögel - diesmal ging es um Mäuse: "Die stehen da in einer kleine Holzkiste in einer dunklen Garage und keiner kümmert sich. Die Familie hat noch ein Kind bekommen und das soll allergisch sein. Aber so geht das doch nicht und ins Tierheim wollen sie sie auch nicht bringen und wenn ich dem Tierschutz Bescheid sage, dann wissen sie, dass ich es war, und ..." "Mäuse", dachte ich, "oh, wej, gar nicht meine Baustelle - aber ersteinmal aufnehmen und dann weitersehen".

      Am ersten Juni wurden dann nach einiger Überredungsarbeit (und etwas Überredungsgeld) die Mäuse gebracht: Zwei mongolische Rennmaüse - verzeiht, aber ich hatte zuvor davon noch nie gehört :huh: - in einer ca. 50x30x40 cm Holzkiste, die vorn in einem Gitter notdürftig verschlossen war. Kein Einstreu, kein Sandbad, kein Versteck ... garnichts. Nur eine Kleintiertränke durchs Gitter gesteckt und oben in der Kiste ein kleines Loch, durch das das Futter gesteckt wurde.

      Darin, die beiden Armen, auf dem schmutzigen Boden hockend, verängstigt, struppig.

      Als Zugabe gab es das frühere "richtige" Gehege: einer der üblichen Plastik-Gitter-Hamsterknaste. Und Futter: Kaninchenpellets. :(

      Als erstes machte ich einen TA-Termin: Erstaunlicherweise relativ gesund, keine Exoparasiten (und wie wir später, nachdem die Laborbefunde da waren, erstaunt erfuhren) auch keine Endoparasiten, aber Minderwuchs und Mangel im Skelettbau und mit Sicherheit Nährstoffmangel.


      Die TA sagte mir so einiges über Rennmäuse, aber ich wollte alles genau wissen, deshalb fing ich an zu recherchieren und landete hier bei Rennmaus.de. Hier lernte ich, was mongolische Rennmäuse sind und wie man sie am besten hält. Mit Hilfe der Forumsmitglieder wurden alle meine Fragen beantwortet und auch ein rennmausgerechtes Gehege gestaltet. Ich bin hier so nett aufgenommen wurden: Habt alle ganz lieben Dank! :heart:

      Die beiden Mäuse, laut Vorbesitzer ca. 1 Jahr und ein halbes Jahr alt (eventuell Vater und Sohn), sind uns schnell ans Herz gewachsen. Meine Tochter nannte den kleineren Füchsli, den größeren Bärchen.
      Am Anfang noch verängstigt, merkten die beiden schnell, dass sie von uns nur Gutes zu erwarten hatten, und wurden sehr schnell zahm. Auch untereinander waren sie ein gutes Team, sehr harmonisch, und wenn eine Maus gerade beim Gehegeumbuddeln die Leckerliausgabe verpasste, brachte ihr die andere etwas vorbei. Das war so erstaunlich zu beobachten, denn sie hatten mit Sicherheit Hungerzeiten erlebt - was sich auch daran zeigte, dass sie zuerst riesige Bunker anlegten, später machten sie es nicht mehr, sie wußten, es kommt regelmäßig Futter nach, die schlechten Zeiten waren vorbei.



      Leider wurde Füchsli Mitte letzten Jahres krank, er zog sich mitten im Sommer eine Lungenentzündung zu und entwickelte dann Allergien auf sämtliche Antibiotika, die wir ausprobierten. Er verlor sein Fell und wurde fast zur Nacktmaus. Er fraß, nahm bereitwillig seine Medikamente, aber verlor den Kampf Ende September. Er schlief an Bärchen gekuschelt ein und wachte nicht mehr auf. Bärchen trauerte unendlich um ihn. ;(


      November kam dann endlich eine neue Maus: Die VG zwischen Bärchen und Müsli verlief reibungslos. Bärchen hat sich sichtlich über seinen neuen Mausepartner gefreut und Müsli mit 8 Wochen und vier Tagen zwar noch ein Jungtier, dennoch genauso groß wie Bärchen, hat ihn sofort als Ziehvater anerkannt. Es wurde viel gekuschelt.




      Leider hatten die beiden nur eine kurze Zeit miteinander. Bärchen bekam einen Schlaganfall und war einige Tage halbseitig gelähmt. Durch Kortison und Vitamin B erlangte er zwar wieder Kontrolle über seine rechte Seite, aber er war nun tatterig, wenig aktiv und schlief viel. Müsli ging zärtlich mit ihm um: Er kraulte ihn, legte sich aber auch direkt vor Bärchens Schnauze und drehte sich auf den Rücken um gekrault zu werden. Nie nahm er Bärchen ein Leckerli weg, auch wenn der ewig brauchte, um es aufzufressen. Dann erblindete Bärchen auch noch - doch auch damit lernten die beiden umzugehen und blieben ein Team.


      In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ich wach und hatte das Bedürfnis nach den Mäusen zu sehen. Als ich das Licht anmachte, um in die Schlafhöhle zu schauen, die ein "Fenster" zur Scheibe hatte, kuckte mich Müsli wegen der Störung empört an. Dann bemerkten wir, dass Bärchen sich nicht rührte. Müsli versuchte ihn wach zu kraulen, was aber nicht gelang ;(

      Nun ist Müsli völlig durch den Wind: Er hat Bärchen im ganzen Gehege gesucht, hat heute den ganzen Tag im Nest verbracht und dann am Abend noch einmal das Gehege abgesucht. Dann hat er sich wohl in sein Schicksal ergeben, hat etwas gefressen und getrunken und sich wieder verkrümelt.


      Bärchen und Füchsli hatten durch ihren schlechten Start ins Leben wohl so viele Defizite, dass sie den Krankheiten nicht viel entgegen zu setzen hatten, aber es waren so liebe Notfellchen, dass sie uns immer begleiten werden.

      Und sie waren der Beginn unserer Rennmausliebe - dafür sind wir sehr dankbar. :heart:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AROL ()

    • Liebe Arol.
      Herzlichen Dank für deinen wunderbaren Beitrag, der mich doch grad zu ein paar Tränchen rührte.
      Wie schön, dass du die beiden damals armen Mäuschen bei dir aufgenommen und ihnen ein tolles Zuhause gegeben hast.
      Kaum zu glauben, wie liebevoll sie miteinander umgingen, und das auch mit dem neuen Mäuschen.
      Ich hoffe, ihr findet wieder einen tollen Partner für Müsli. Ich freue mich schon auf deinen Bericht
      Fühl dich gedrückt und ganz liebe Grüsse, Daka

    • Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie Regenbogenbrücke. Auf der anderen Seite dieser Brücke liegt ein Land mit saftigen Wiesen, Kräutern und ganz vielen Lekkerli s.

      Wenn geliebte Tiere auf der Erde für immer eingeschlafen sind, gehen sie zu diesem wunderbaren Ort.

      Bärchen :love: und Füchsli :love: sind zwar aus Eurem Leben verschwunden - aber niemals aus Eurem <3 en. Sie wurden von Euch geliebt und das zählt.

      Alles Liebe und Gute und viel Kraft wünscht schnupperlie - fühlt Euch liebevoll tröstend umarmt.

    • Liebe Arol, lass dich und deine Tochter, mal drücken :2love:

      trotz des traurigen Anlasses ist dir ein wundervoller Bericht gelungen :heart: und jeder einzelne Tag, den Bärchen und Füchsli bei euch leben durften, hat sie hoffentlich entschädigt für die schlechte Zeit zuvor :heart: .

      Ihr findet für Müsli bestimmt einen "neuen" lieben Partner :love: .

      LG von :gerbil Lines :babyboy: + Chipsy :babygirl::heart: // Pepino :babyboy: + Tequila :babygirl::heart: // Georgi :babyboy: + Hanna :babygirl::heart: // Nele :babygirl: + Mia :babygirl::heart: // und mir => großes :babygirl: