Partnerwahl für Rennmaus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Partnerwahl für Rennmaus

      Hallo,

      nachdem Cookie ja vor einer Woche verstorben ist, bin ich nun schon die ganze Zeit am Suchen und Überlegen, wie ich Marshi neu vergesellschafte.
      Daher wollte ich euch fragen, was ihr für besser haltet.

      Einige Infos vorab: Marshi ist im März 2018 geboren, war vor Cookies Tod aber noch total fit und eher der dominantere.
      Es wird dann auch meine erste Vergesellschaftung.

      Option 1:

      Marshi und ein Tier in seinem Alter
      - eigentlich im Moment nicht meine erste Wahl, da die Vergesellschaftung ja schwieriger ist/werden kann.

      Option 2:

      Marshi und ein Jungtier[b][/b]
      -Gerade tendiere ich wirklich eher dazu, einfach weil es einfacher wäre. Allerdings habe ich dann Angst, dass es Stress geben könnte, wenn das Jungtier älter wird, denn davon habe ich jetzt auch schon gelesen.

      Option 3:

      Marshi und zwei Jungtiere
      -Das hat mir die Züchterin geraten, mit der ich in Kontakt stehe. Sie meinte, die beiden würden dann unter sich sein und Marshi nicht so belästigen. Allerdings weiß ich nicht, ob ich mir eine Dreiergruppe zutraue und ob das nicht doch zu viel Stress für ihn wäre.


      Während ich das aufgeschrieben habe, habe ich schon bemerkt, dass ich schon sehr zu einem Jungtier tendiere

      Trotzdem würde ich gerne wissen, was ihr für Erfahrungen habt und was ihr empfehlen würde.


      Liebe Grüße und danke schonmal

      Tut mir übrigens wieder leid, wenn es so ein Thema schonmal irgendwo gab

    • Ich würde nur zu einem Tier raten. Ich glaube nicht an die Theorie, dass zwei Jungtiere eher unter sich bleiben (wozu setzt man ihnen dann eine weitere Maus dazu?) und halte zwei Jungspunde für zu stressig für das ältere Tier. Ich weiß, dass es andere Meinungen gibt, doch ich finde Großgruppen immer etwas instabil und denke man braucht sehr, sehr viel Erfahrung, um Stress rechtzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Das traue ich mir nicht zu.
      Ich habe einmal eine Altmaus mit einer Jungmaus vergesellschaftet. Als Altmaus tüddelig wurde, fing Jungmaus an, sich liebevoll um sie zu kümmern und wuchs nach und nach in die Chefrolle hinein. Es muss also nicht immer zu Stress kommen, wenn die Jungmäuse älter werden.

      Mal sehen, was die anderen mit mehr Erfahrung meinen.
      Alles Liebe

    • @Jae Innerlich tendierst Du wirklich nur zu einem Jungtier wozu ich auch raten würde.

      Garantiescheine für "Nicht zerstreiten und Mindeshaltbarkeitsdatum" wird Dir kein Züchter aushändigen können und gerade ob des evtl Streitpotientials nur eine Nase zu Deiner Marshi.

      Ja die VG Adult mit Jungnase klappt meist problemlos, aber wie Du schon anmerkst, älter werdend entwickeln sie sich, fragt sich dann wohin. Sehr viele Züchterinnen züchten auf Sozialverhalten, wobei bei einer verantwortungsvollen Züchterin, diese berät wie Du bei der Vergesellschaftung vorgehen solltest und bei später evtl auftretenden Problemen weiterhin beratend zur Verfügung steht.

      AdultVGs haben mE den Vorteil, dass die Näschen meist gleich zeigen hopp oder topp (es gibt natürlich auch Ausnahmen). Wenn Rückgaberecht bei Nichtgelingen vereinbart wird, wächst Näschenbestand nicht ins Unendliche. So wird aber auch Adultnasen die Möglichkeit geboten, eine neue liebe Partnerin samt Körnergeberin zu finden.