Mäuserudel aus der Wand geborgen, was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mäuserudel aus der Wand geborgen, was nun?

      Hallo, ich hab das Forum über die Internet-Suche gefunden, weil ich hier ein wenig anstehe.
      Seit Wochen hab ich immer wieder scharren und laufen in meinen Gipskartonwänden gehört.
      Offensichtlich hat sich dort ein Mäuserudel breit gemacht. Keine Ahnung, wo die herkommen. Wochenlang hatte ich keine Idee wie ich an die kleinen Racker ran kommen, aber irgendwann haben sie den Weg in meinen Abfall unter der Spüle und leider auch in meine Lebensmittelladen gefunden. Ich hab mir im Net große Lebendfallen besorgt und hab hier ein altes Nagerarium herumstehen, dass ich schnell mal hergerichtet hab. Und in den letzten zwei Tagen dann 7 kleine Hausmäuse eingefangen.

      Mal abgesehen davon, dass das Nagerarium ohnehin nicht groß genug ist für so ein großes Rudel, denk ich, dass es auch nicht die schlaueste Variante ist, sie zu behalten. Weil die werden sich vermutlich weiter vermehren.
      Nur was mach ich nun mit dem ganzen Rudel? (keine Ahnung, ob es noch mehr werden)

      Ich hab mich im Net soweit schlau gemacht, dass irgendwo aussetzen anscheinend keine Lösung ist, da Hausmäuse eben keine Feldmäuse sind, und das anscheinend ihr sicherer Tod wäre.
      So wie ich das verstanden hab, sind das offiziell Schädlinge, und dann wird sie vermutlich niemand haben wollen. Und nein, killen ist keine Option.
      Nur wohin mit ihnen?


    • Hast du in deiner Nähe irgendwo verlassene Gebäude oder Fabriken? Dann würde ich sie dort auswildern (möglichst weit genug weg von dir daheim). Das solltest du schnellstmöglich machen, denn mit den Tieren kannst du dir jede Menge andere Schädlinge oder Krankheiten einfangen.

    • Hallo Smike11,
      da hatten die Mäuse ja Glück im Unglück, dass sie in eine Wohnung von so einer tierlieben Person "eingebrochen" sind. :)
      Auf den Fotos ist deutlich zu erkennen, dass es sich bei den Mäusen NICHT um Hausmäuse, sondern um Wald- oder evtl. Gelbhalsmäuse handelt. Die beiden Arten sind gerade auf Fotos kaum voneinander zu unterscheiden. Das ist aber auch nicht tragisch, denn der natürliche Lebensraum ist ähnlich. Mit einem Park mit viel Baumbestand und Unterholz oder einem Wandrand machst du als Auswilderungsort nichts falsch.
      Dass auch mal andere Arten als die Hausmaus die Nähe zum Menschen suchen, kommt gar nicht sooo selten vor. Mäuse sind eben sehr kreativ und anpassungsfähig, sodass sich Habitate durchaus auch mal überschneiden.
      Eine unschöne Sache solltest du noch im Hinterkopf behalten: Es kann gut sein, dass Jungtiere nach wie vor in der Wand sind, die nun sterben. Leider gibt es dafür nicht wirklich eine Lösung (ich wüsste zumindest keine). Es kann in dem Fall zu einer unschönen Geruchsbelästigung kommen, wenn die Tiere verwesen. Wenn es also in der kommenden Zeit plötzlich stinkt, wird darin sehr wahrscheinlich die Ursache liegen.

    • Hallo Laylah,
      Ja, ich denk auch, dass es die kleinen Racker schlechter erwischen hätten können als hier im 5 Sterne-Mäuse-Restaurant.

      Danke für den Hinweis auf die Waldmaus, auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen.
      Ich hatte nur den Unterschied zwischen Haus und Feldmaus gegoogelt, und Feldmaus ist es definitiv keine.
      Woran hast du den Unterschied zur Hausmaus erkannt?
      Nur um sicherzugehen, dass ich da nicht Hausmäuse im Wald aussetze und die dann elend draufgehen.
      Sicherheitshalber hab ich noch ein Video hochgeladen, wo man einen der kleinen Racker deutlich besser sieht.

      Die Sache mit den Jungtieren ist mir natürlich traurig bewusst, nur da gibts denk ich absolut keine Chance, an die ranzukommen, wenn man nicht mal weiß, ob welche da sind, geschweige denn, wo.

      Das Video, ab Sec. 30 ist er gut zu erkennen. -->

    • Hallo,

      die Hausmaus ist die wilde Form der Farbmaus, die man als Haustier in weiß oder bunt gescheckt aus dem Zooladen kennt. Sie hat ein eher gräuliches Fell, mittelgroße Augen und Ohren und die Unterseite des Bauches ist nicht viel heller als der Rücken und nicht scharf abgegrenzt. Auch die Pfoten sind farblich eher Ton-in-Ton zum Rest.

      Waldmäuse und Gelbhausmäuse haben ein bräunliches Fell, riesige Knopfaugen, einen sehr langen Schwanz und einen deutlich helleren Bauch. Die Hinterfüße sind auffallend groß und ganz hell.

      Ich hab dir mal jeweils 2 Beispielfotos von den Arten rausgesucht und angehängt, die die Unterschiede sehr gut zeigen. Bloßes googlen ist mit Vorsicht zu genießen, denn auch dort ist die Artenbezeichnung nicht immer korrekt.

      Auf dem Video ist für mich ganz klar eine Wald- oder Gelbhausmaus (aufgrund der Größe zum Laufrad würde ich sogar eher auf letztere tippen, die werden nämlich recht groß) zu sehen. Und auch, dass es sich um ein Männchen handelt, ist nicht zu übersehen ... ;)

      Bilder
      • Waldmaus 2.jpg

        72,06 kB, 515×435, 5 mal angesehen
      • Waldmaus 1.jpg

        96,1 kB, 701×437, 6 mal angesehen
      • Hausmaus 2.jpg

        48,53 kB, 546×577, 5 mal angesehen
      • Hausmaus 1.jpg

        38 kB, 632×402, 5 mal angesehen
    • Da haben die Mäusels Glück gehabt, dass sie bei dir gelandet sind :love::thumbsup: . Da es Wildtiere sind, wirst du aber ein neues Zuhause am Waldrand oder ähnlichem finden müssen :whistling: .

      Wichtig wäre auch zu suchen, wie die Mäuse in deine Wand gelangen und diese Lücke zu schließen, damit du nicht immer wieder Mäuse in deiner Wand hast.

      LG von :gerbil Lines :babyboy: + Chipsy :babygirl::heart: // Pepino :babyboy: + Tequila :babygirl::heart: // Georgi :babyboy: + Hanna :babygirl::heart: // Nele :babygirl: + Mia :babygirl::heart: // und mir => großes :babygirl: