Vergesellschaftung einer behinderten Rennmaus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergesellschaftung einer behinderten Rennmaus

      Neu

      Hallo ihr Lieben,

      hat jemand von euch Erfahrung mit der Vergesellschaftung einer behinderten Rennmaus (gebrochenes Hinterbein)? Auf was muss ich dort besonders Acht geben? Bin um jeden Tipp dankbar hab schon so einige VGs durch, aber noch nie einen behinderten Renner gehabt..

      Der kleine Peanut ist 2 Jahre alt und hat sich leider vor 2 Wochen das Hinterbein bei einer Beißerei mit seinem Kumpel gebrochen. Ab wie viel Wochen nach so einer Verletzung kann man überhaupt wieder vergesellschaften?

      Zur Zeit hüpft er munter mit 3 Beinen durchs Gehege.

      Grüße,Vanessa

    • Neu

      @vanessa95

      Persönlich habe ich keine Erfahrungen was die Vergesellschaftung einer behinderten Fellnase anbelangt. Vielleicht mag Userin @Pit-Pat von der Vergesellschaftung vom Kleinen Braunen berichten und Dir ein paar Tipps geben, auch wenn es mW dazu hier einen Thread dazu gibt.

      Ich gehe mal davon aus, dass Du die Behausung behindertengerecht eingerichtet hattest. Wenn der kleine Zwackel allerdings noch zwei Wochen nach dem Bruch dreibeinig durchs Gehege springt, scheint der Bruch nicht richtig zusammen gewachsen zu sein. Hast Du es vom TA kontrollieren lassen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schnupperlie ()

    • Neu

      Ich war mit ihm beim Tierarzt und da wurde eine Fraktur am Kniegelenk festgestellt. Die Bänder am Gelenk wären wohl auch hinüber. Ist wohl irgendwo mit seinem Beinchen hängengeblieben :( .

      Man hat mir gesagt das es mit der Zeit versteifen würde, man aber auch noch nicht absehen kann in wie weit ihn das in Zukunft beeinträchtigt.

      Mittlerweile sieht er aber wirklich gut aus und scheint für sich eine Technik auf drei Beinen entwickelt zu haben. Metacam bekommt er aktuell nicht mehr.

      Die Tierärztin riet mir von einer Vergesellschaftung einer behinderten Rennmaus ab, da sie sich nie wieder wehreb könnte im Ernstfall. Aber er ist erst 2 und ich möchte ihn nicht bis zum Lebensende alleine lassen. Er ist ein sehr soziales Mäuschen. Und hat richtig Lebenswillen und trotz der Umstände auch noch Freude dran.

      In seinen vorherigen Käfig kann er nicht mehr einziehen, ich würde ihm einen neuen behinderten gerechten Käfig gestalten. Zur Zeit sitzt er im 1m Aqua (eigentlich mein VG Becken).

    • Neu

      Beim Kleinen Braunen war es ein gebrochenes Vorderbein das, nach der OP, wieder fast völlig hergestellt war. Ob er es zum Laufen benützt kann ich nicht sagen. VGs mit Berry, Coco und Chili haben nicht geklappt - ich trau mich aber nicht zu behaupten, dass es wegen seiner "Behinderung" war.

      Die VG mit Ribisel - einem Babymädchen - war jedenfalls erfolgreich.

      Milchklecks hatte sich das Gelenk des Hinterbeines gebrochen, das ist allerdings, in einem Becken ganz ohne Klettermöglichkeit, wieder völlig verheilt.

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil ) Foto meiner Lieblingsmaus Pat. <3
      Aktuell: Milchklecks :babyboy: - mein alter Herr| Espresso :babyboy: & Mascherl :babygirl: | Kleiner Brauner :babyboy: & Ribisel :babygirl: | Coco :babygirl: | Chili :babygirl:

    • Neu

      Ich würde auch besser noch ein wenig warten, wenn der Bruch noch so frisch ist...wobei Rennmäuse eigentlich ne gute Heilung haben und vieles nicht solange wie bei uns Menschen braucht.Dann kann sich aber Deine Maus noch ein wenig besser mit der neuen Situation zurecht finden.
      Vor allem sollte das Gehege für ihn angepaßt werden falls er damit ev. Schwierigkeiten hat nicht mehr überall hinzukommen, bzw. ein Runterfallen von Ebenen eher passieren kann.Und es ist sinnig zu schauen, wo der Kleine denn hängen geblieben ist, um die Stelle zu beseitigen...

      Oft werden kranke o. beeinträchtigte Mäuse verstoßen, so daß eine VG ev. schwierig werden könnte, aber ich würde zumindest einen Versuch mit ein Jungtier wagen...wenn das mit der Situation aufwächst kann es ev. klappen.(aber ab der Pubertät kann es auch kippen, je nachdem ob der Patient dominant oder eher devot ist, hat er das Sagen kann die andere Maus ihn den Rang klauen wollen aufgrund seiner körperlichen Schwäche...ist er eh devoter wird das ev. weniger ein Problem sein)

      Am besten von einem Züchter ein Jungtier holen, der in etwa den Charackter bestimmen kann...ist natürlich keine Garantie.

      Wenn dich die Menschen ins Unglück stürzen, sind es die Tiere, die dich retten.