Knut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein kleiner Knut

      Du bist zu mir und Leopold Anfang 2020 gekommen. Leo hatte gerade seinen Kumpel Egon verloren und war schon ein paar Wochen allein. Seit deinem ersten Tag warst du eine aufgeweckte Maus die schon als ganz kleiner wusste, was sie mal werden wollte. Der Chef im Mäuseland. Du und Leo wart ein Traumpaar von Anfang an. Es hat nicht mal einen halben Tag Vergesellschaftung gebraucht und ihr habt schon ein gemeinsames Schlafnest benutzt. Leo war eine sehr gemütliche Maus und war nie nachtragend, wenn du ihm seine Spaghetti geklaut hast oder ihn dauernd versucht hast umzuschupsen. Aber dein Ziel war klar und nach einem halben Jahr hast du dir dann den Chefposten erkämpft. Glücklicherweise habt ihr euch da doch friedlich geeinigt. Als Chef im Mäuseland musstest du dann nur noch die große Riesenmaus bezwingen. Und wie macht man das am besten? Süß gucken und sich graulen lassen. Dann schmilzt ein jeder Körnchengeber dahin.




      Knut, du und Leo wart die erste Generation von Fußwärmern. Jeden Abend habt es ihr euch darauf gemütlich gemacht. Es war euer beider Lieblingsplatz und oft saßt ihr auch einträchtig zu zweit zum Dösen drauf. Knut, du liebtest es wie keine andere Maus gekrault zu werden. Wenn du bei mir warst, konnten wir beinahe Komagraulen machen. So sehr hast du das genossen, dass du ab und zu das auch mit einem sanften vibrieren kundgetan hast. Leo hat uns eines Tages verlassen und der kleine Finn ist bei uns eingezogen. Erst war er dir suspekt. Eine neue Maus die dir den Chefposten streitig machen könnte. Aber Finn war nichts weiter als ein kleiner verspielter Kerl und du hast ihn unter deine Fittiche genommen. Du hast ihm beigebracht, wie man Leckerli abstaubt. Wie man schauen muss, damit sich der Mensch ordentlich hinsetzt und man auf den Füssen platznehmen kann. Wie man am besten auf das Sofa kommt und dann von dort über die Lehne zwischen die Sitzkissen rutschen kann. Du hast Finn viel gezeigt und eine neue Generation von Fußwärmeren ausgebildet. Knut, auch wenn du gerne gegrault wurdest, und gerne bei mir saßt, so wolltest du nie gerne herumgetragen werden. Da wurdest du zum eingeölten Frosch und bist mir öfters aus der Hand geflutscht. Pappröhren waren hingegen was Magisches für dich was das Einsammeln im Auslauf sehr erleichtert hat. Jedes Mal, wenn man dir die Röhre vor die Nase gehalten hat, musstest du einfach hinein. Mit dem Alter wurdest du aber auch entspannter und irgendwann klappte das auch mit dem Rumtragen ganz gut und eines Tages als ich dich nach einem langen Auslauf zurück in den Käfig getragen habe, bist du sogar in meiner Hand eingedöst. Eine Geschichte über deine Abenteuer möchte ich hier noch erzählen. Du und Finn wart zur Urlaubsbetreuung bei Freunden. Leider gab es da zwei Wochen keinen Auslauf. Was habt ihr zwei da gemacht. Heimlich ein Loch in die Bodenwanne genagt und meinen Freunden einen gehörigen Schreck eingejagt als ihr plötzlich eines Abends zu ihnen aufs Sofa gehüpft kamt.


      Gestern hast du dich von mir verabschiedet und warst noch einmal den ganzen Abend bei mir auf meinen Füssen und hast noch ein paar Stunden auf meiner Schulter verbracht. Heute Nacht bist du dann friedlich eingeschlummert Mein kleiner Knut ich werde dich vermissen. Deine Besuche auf meinen Füssen und die vielen Stunden die ich dich durchkraulen durfte. Du warst eine ganz besondere Maus. Komm gut auf der anderen Seite an und grüße Leopold.

      youtube.com/shorts/TrOqEYyfKIU?feature=share

    • Ach, hübscher Knut. ;(
      Es fühlt sich an, als seist du erst gestern eingezogen!
      Mein Beileid an deinen KG und den süßen Finn, auf dass er bald einen neuen Freund findet, an den er alles weitergeben kann, was du ihm beigebracht hast! :rainbow:

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher