VG Erik und Friedrich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VG Erik und Friedrich

      Hallo Rennmausfreunde,

      hier mag ich über den VG-Versuch mit Erik (1,5 Jahre) und Friedrich (2,5 Jahre) berichten.
      Ob es ein Erfolg wird, kann ich noch nicht sagen.

      Da Erik bisher jeden VG-Partner sofort verdroschen hat, bin ich mal vorsichtig optimistisch.

      Zum Ablauf bisher:

      Erste Begenung sehr friedlich, es wird geschnuppert. Erik will Friedrich umwerfen, der aber in eine Ecke rennt. Erik will ihn an die Wand drücken und Friedrich fiepst ganz unterwürfig. Erik lässt ihn laufen und Friedrich flüchtet unter die Weidenbrücke. Da bleibt er auch erst mal und fiept ganz kläglich, immer wenn er Erik an der Brücke bemerkt.
      Erik ist erstaunlich ruhig, atmet zwar etwas hektisch, aber kein Vergleich zu früheren VGs! Er läuft und schredderr viel, frisst und schiebt ab und an die Nase unter die Brücke, was auch mit Nasenstubsern beabtwortet wird.
      Manchmal versucht er unter die Brücke zu kriechen und Friedrich zu putzen. Dieser fiept zwar, lässt das aber zu und rennt nicht weg. Erik ist es auf Dauer aber wohl zu eng unter der Brücke und er sucht sich lieber eine andere Ecke.

      Erste längere Schlafpause.

      Friedrich traut sich vor und nähert sich Erik. Der will jetzt gern klären, wer hier der Chef ist, doch Friedrich haut jedes Mal ab. Erik folgt zwei Schritte und lässt ihn dann immer laufen, schreddert lieber.
      Nach einiigen Versuchen ändert Erik seine Taktik und versucht sich nun immer sofort unter Friedrich zu schieben. Dieser ist mit dem schweren Felltorpedo aber überfordert und traut sich erst nach mehreren Versuchen, Erik auch zu putzen, läuft dann aber sofort davon, sobald Erik den Kopf hebt.
      Ansonsten begegnet man sich friedlich, schnupper, geht weiter.

      Die Nacht war sehr ruhig und zumindest für ein Weilchen hat man wohl zusammen geschlafen.
      Friedrich scheint heute früh etwas entspannter, ist aber immer noch sofort weg, wenn Erik zu intensiv schnuppert. Erik versucht weiter soch unter Friedrichs Nase zu schieben, wenn auch inzwischen ruhiger und langsamer.

      Wir warten mal ab ?(

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher
    • Der Verlauf liest sich bisher optimistisch. :thumbsup: Gab es vorher TG oder einfach Erik vor die Nase gesetzt?

      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
      Sollte mir aus Eile mal eine nicht gendergerechte Formulierung entschlüpfen, sind natürlich alle Varietäten an Haltenden (welch Wortschöpfungsunsinn in diesem Zusammenhang) und sonstig Beteiligten gemeint!
    • Okay, nach einem Tag voller kleiner Putz-Sessions und vorsichtigem Annähern, hat Friedrich sich jetzt - nach mehreren Anläufen und viel Überlegung - getraut, sich zu Erik in seine Ecke zu kuscheln. :love:

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher
    • Leider kein guter Tag für die Beiden.

      Erik ist sauer, weil der böse Mensch sich weigert, die komplette Terrafläche freizugeben und er zeigt nun Friedrich auch sehr deutlich, dass er die dominante Maus ist. Friedrich hat seine Scheu verloren und auch schon gemerkt, dass man Erik lieber für fünf Minuten in Ruhe lässt, wenn er sich geärgert hat.
      Allerdings hat sich Erik nun an der Abtrennung häuslich eingerichtet, während Friedrich in der ursprünglichen Schlafecke verbleibt.
      Ich weiß nicht, was ich davon halten soll... :(

      Und kaum habe ich das geschrieben, geht Friedrich rüber und kuschelt sich an Erik. Die machen mich fertig.... :rolleyes:<3

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ~Alea~ ()

    • Gib ihnen Zeit !
      Es ist normal, dass es in der ersten Zeit manchmal knirscht und knarzt. Die beiden müssen sich noch kennenlernen und vor allem lernen was der Partner an Verhalten akzeptiert und was nicht und es ist normal wenn sie sich eine Zeitlang in unterschiedliche Ecken zurückziehen, irgendwann gehen sie wieder aufeinander zu. Das ist für mich in den ersten Tagen (und Wochen) entscheidend.
      Ich denke du kannst ihnen durchaus die ganze Fläche geben, nur mit der Einrichtung noch sparen. Platz zum Ausweichen für die Erholung von derschwierigen sozialen Interaktion ist immer gut. Sie finden sich schon noch in den Weiten des Geheges, solange die Einrichtung noch nicht so verwinkelt ist, dass einer dauerhaft außer Sicht- oder Hörweite ist.
      Erik ist kein einfacher Kandidat und du solltest ihn bei Laune halten, damit er nicht seinen Unmut auf Friedrich überträgt.
      Bei mir war ein Zuviel an Raum noch nie das Problem. Ich mache die VG schon über die ganze Grundfläche des Geheges und wenn sie dann oder auch in den Tagen danach mit 1,2m Abstand stundenweise in verschiedenen Heuhaufen residieren ist das für mich auch ok. Irgendwann geht die eine Maus immer wieder auf die andere zu, da sind sie doch viel zu neugierig.

      Pfötchen sind weiter gedrückt für Erik und Friedrich
      :2love:

    • So, jetzt war die ganze Zeit alles friedlich bei dem Beiden.
      Friedrich hat sich an Eriks wildere Art gewöhnt, wirkt insgesamt sehr viel entspannter und sie kommen gut klar. Es gab auch erste richtige Nestbauaktivitäten.

      Und jetzt: Ist Erik krank. ;(
      Sofort zum Tierarzt, abtasten, röntgen, Maus hat ganz viel Luft im Bauch.
      Wir haben Metacam, sab simplex und Orniflox mitbekommen und die Ärztin hat ihm Schmerzmittel sowie Antibiotikum gespritzt und erst mal ein Gemüseverbot erteilt.
      Friedrich macht ganz lieb den Krankenpfleger und passt auf ihn auf.
      Habe ihm auch verdünnten Anis- Fenchel-Kümmel-Tee angeboten, das soll wohl helfen(?).
      Hoffen wir das Beste! X/

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher
    • Pfötchen drücken hilft. Es geht Erik schon viel besser. :love:
      Seine Figur normalisiert sich und das Bäuchlein ist nicht mehr so druckempfindlich, er ist wieder etwas aktiver und zumindest so munter, dass er anfängt, sich über das Antibiotikum zu beklagen. :D
      Doch das sab simplex schmeckt offenbar nach Himbeeren, da ist Maus dann wieder ganz versöhnlich. Und wir trinken brav unseren Tee.

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher
    • Neu

      Ich könnte gerade nur noch heulen ;(
      Erik ging es gut. Er war munter, hat seine Medizin genommen und seine normale Figur zurückbekommen.
      Ich habe gestern noch mit der Praxis telefoniert und wir haben uns zusammen gefreut.

      Dann heute Morgen: Er steht aus dem Nest auf, verdreht sich ganz komisch und torkelt orientierungslos herum.
      Er kann nicht mehr springen und nicht mehr geradeaus laufen.
      Die Tierärztin hat ihn untersucht und meint, er hat eine Wucherung im Ohr. Sie will versuchen ihn zu operieren, aber da ein Mauseohr ja so winzig ist....
      Wir haben jedenfalls einen Termin für Donnerstag Morgen.

      Das darf doch nicht wahr sein! ;(

      Man hat viel erreicht, wenn einen sein Leben an ein volles Faß erinnert und nicht an einen leeren Eimer - Hildegunst von Mythenmetz, Die Stadt der träumenden Bücher