Angepinnt Was zu tun ist, wenn Maus nicht mehr fressen kann..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was zu tun ist, wenn Maus nicht mehr fressen kann..

      Hallo, immer öfter liest man hier von Mäusen mit Zahnproblemen- entweder Entzündungen oder sogar abgebrochene Zähne, wenn nicht sogar (so wie bei mir damals) ein gebrochener Kiefer.
      Damit nicht jedesmal ein neuer Thread auftaucht(war in letzter Zeit zwar wenig, aber mir ist jetzt langweilig und das ist mir wichtig) sammele ich mal ein paar Tipps.
      Wieso? Mäuse haben einen 7fachen Stoffwechsel, d.h. sie verhungern sehr schnell und bauen auch sehr viel schneller ab. Wenn man sie nicht aufpäppelt verhungern sie elends.
      1. GANG ZUM TIERARZT
      Nur dieser kann die Ursache und genauen Schäden diagnostizieren und eine Behandlung der Maus optimieren.. Sowas ist auch nicht teuer, mehr als Zähne schneiden kann er meist nicht.
      2. Das richtige Futter für zahnlose Mäuse
      Mein Geheimtipp:
      -Babybrei(Apfel,Karotte,Vollkorn) mit gemahlenen Pellets vermengen und einen guten Klacks Honig. Dieser ist meist verdaulicher und kräftigender als Traubenzucker.
      -Pellets können auch einfach aufgeweicht werden und so gereicht werden
      -wahlweise einfach Körner mahlen und mit Haferflocken aufweichen
      -wenn die Maus schon sehr dünn ist eine Nährstofflösung in die Bauchdecke spritzen lassen
      - Beachtet die Futterliste!
      Am besten füttert man, wenn die Maus nicht freiwillig frisst, mit einer Pipette(Spritze ohne Nadel) alle 3 Std. 5ml

      *man kann, wenn die Backenzähne i.O. sind auch einfach das Futter kleinmahlen und schauen ob Mausi frisst. Die Schneidezähne werden zum zerkleinern genutzt, mit den Backenzähnen gemahlen.. Funktioniert das nicht dann bitte den Brei hinzufüttern
      hier mal ein paar gesammelte Posts:
      ***Zuerst einmal sein Brei. Das sind seine Körner passiert mit einer Kaffeemühle dazu kommen noch Schmelzflocken und bisschen Babybrei zum selbstanrühren von Milupa. (sonst frißt er ihn mir nicht). Den gibts natürlich 4 x täglich frisch.

      Dann 1 x täglich Babybrei aus dem Glas, bzw. zermatschte Bananen, gemixtes Gemüse (Karotten usw), damit er es schlecken kann.

      1 x wöchentlich bekommt er Joghurt. Bisher gibts keienrlei Mangelerscheinungen und ich denke das wird es auch nicht geben, da wir alles damit abgedeckt haben. Natürlich Leckerlies gibts nur noch Vitaminpaste, denn alles andere kann er nicht mehr fressen. Wichtig ist entweder flüssig, breiig oder so groß bzw. klein, das er es in den Mund stecken kann und evt. mit den Backenzähnen verkleinern. Heu fressen sollte funktionieren.

      Pellets lassen sich auch gut einweichen und so fressen

      ***Haferflocken u. Hirseflocken, die konnte er sich mit etwas Übung hinten zu den Backenzähnen schieben und hat sie fleißig gefuttert.

      Zudem kannst Du`s wie hier schon stand mit Vollkornmehl, Wasser und etwas Joghurt einen Brei rühren. Der "Zahnlose" mochte es nicht, aber der Kumpel war ganz gierig darauf. Ist anscheinend Geschmacksache. Gut lassen sich Karottenstücke weichdünsten, mit der Gabel zerdrücken u. evtl. auch mit Vollkornmehl zum brei mischen.
      ***eine meine Maus mal krank war und sehr viel Gewicht verloren hat, hat mir der TA folgendes Rezept gegeben:
      Schmelzflocken mit ein bisschen Wasser vermengen, dass es eine breiige Masse ergibt, ein bisschen Honig dazu und ein TL aus einem Babygläschen (also etwas mit Gemüse und ohne Zucker).
      Das hat meine Maus sehr gerne gegessen!
      ***Anzumerken wäre auch noch daß der Babybrei keine Milch enthalten sollte. Milch und zuviel Joghurt sind für die Verdauung von Rennern gefährlich. Also am besten ganz drauf verzichten und Gemüsebrei nehmen, wenn es sein muß.
      ***aufgeweichte und zermatschte haferflocken. wenig bananenapfelbrei. oder auch gemüsebrei (immer nur wenig, sonst bekommt sie noch durchfall. aufgeweichtes hartes brot, auch vermatscht. joghurt, wenn dann nur ab und zu ganz wenig( nur naturejoghurt) mit haferflocken oder fruchtstücken gemantscht
      ***Mit Banane vorsichtig sein, zu viel gibt Verstopfung

      So und nun dürfen noch viele Tipps folgen..

      lieber arm dran als arm ab

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stöpsel&Knöpfchen ()

    • Möchte nicht sagen, dass ich mich mit meinem thread angegriffen fühle, dennoch glaube ich nicht, dass jeder der hier einen thread aufmacht das gleichzeitig aus langeweile tut.

      In der suche findet man zwar einiges, dennoch ist es für betroffene schwierig eine solche situation in der aufregung richtig einzuschätzen. Ich finde es wichtig auch mal komplette und adäquate krankengeschichten zu lesen, die etwa die entsprechenden fortschritte im heilungsprozess dokumentieren und einem im vorfeld etwas aus der hektik des augenblicks helfen.

      Im übrigen kann der tierarzt sehr wohl mehr machen, als die zähne zu kürzen oder vitaminpräperate verabreichen. Wem es die sache wert ist, der kann noch einige sachen mehr mit seiner maus veranstalten lassen, wenngleich das nicht ganz billig ist und zugleich andere dinge dagegen sprächen. Kieferchirurgische eingriffe sind nämlich selbst bei mäusen nicht unmöglich!

      R.I.P. :gerbil paule :gerbil willi :gerbil bradi :gerbil charlie :gerbil rudi :gerbil max :gerbil coffee

      http://www.hoffnung-fuer-streuner.de/

      2beine-4pfoten.de/
    • Ich hab dich garnet gemeint ;) war nur allgemein gedacht...
      M.O.D. hat in deinem Thread auch noch was interessantes gesagt:

      "Mal allgemein etwas zu (schnell) abmagernden, inappetenten Tieren:

      Kleintiere mit hohen Stoffwechselraten, wie Rennmäuse, kommen schnell in ein Energiedefizit.
      Dadurch wird ein rascher Abbau der Fettreserven durch Lipolyse eingeleitet. Die dabei entstehenden Ketonkörper führen zu einer toxischen Leberverfettung.
      Ferner ensteht eine metabolische Verfettung, da das überlastete Organ den hohen Zustrom an Fettsäuren nicht verstoffwechseln kann.
      Dies kann innerhalb eines kurzen Zeitraums zu vollständigen Organversagen und somit zum Tode des Tieres führen.

      Deshalb sollte man nicht sehenden Auges die Tiere abmagern/abbauen lassen, sondern schnellsmöglich durch Zufüttern oder Zwangsernähren entgegensteuern und eine ausreichende Energiezufuhr sicherstellen.
      B. "

      lieber arm dran als arm ab

    • Mein absoluter Geheimtipp für Zahnpatienten sind gekochte Kartoffeln. Natürlich abgekühlt und möglichst ohne Salz. Gut verschlossen kann man die auch ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, da muss man nicht täglich neue kochen.
      Mein Kummermäuschen hatte vor 4,5 Stunden eine Zahn-OP, verweigerte bisher jedes Futter - bis ich mit Kartoffeln kam. Da wurde geschlemmt.

    • vielen lieben dank...

      bin ganz happy...
      hab grad gesehen, dass "die blonde" keine zähne mehr hat. sie sind völlig weg, also dürften sie ausgefallen, nicht abgebrochen sein...
      naja trotzdem hab ich gleich beim tierarzt angerufen. er sagt sie wachsen nach. stimmt das und wie lange dauert es?
      jedenfalls bin ich schon mal ganz happy für die speisekarte ;)
      bei weichen dingen bin ich nämlich bisher immer vorsichtig gewesen, daher kenn ich mich da nicht aus.

    • Abschließender Lagebericht

      Die Zähne sind innerhalb einer Woche nachgewachsen.
      Der Tierarzt hat gesagt, sie hat eine Kieferfehlstellung (was es alles bei diesen kleinen Viecherln gibt ;)), so dass die Schneidezähne sich nicht gegenseitig abnutzen sondern aneinander vorbeiwachsen. So werden sie viel zu lang und brechen zwangsläufig bei einer kleineren Kopfüber-Landung ab.

      Mir haben Haferfocken gut weitergeholfen, das hatte sie am liebsten!!

    • Hallo ihr Lieben. Da ich meine Trixy jetzt Zwangsernähren muss, würde ich gerne wissen wieviel Brei ich geben soll. Sie hat alle Zähne, aber der Tierarzt hat festgestellt, sie ist Herzkrank. Wenn ich sie bis Freitag aufgepepelt kriege, gibt er ihr Aufschub, wenn nicht, wird sie eingeschläfert. Werde jetzt gleich los gehen und was mit Apfel und Möhrchen kaufen. Möchte nicht, dass sie stirbt...

      Bitte helft mir mit Anweisungen und Mengen an Futter sowie trinken!!!

    • frisst sie gar nichts mehr ? auch keine Leckerlies ? ?(
      aber selbst wenn du sie bis Freitag zwangsernährst, wie soll es dann weitergehen ?
      wie abgemagert ist sie denn ?

      -> keine low IQ PN erwünscht

      viele Grüße aus Braunschweig [IMG:http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_langenase.gif]

      20/100

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Speckerna ()

    • Öhm abgemaggert? Sie hat stolze 100 Gramm drauf... (was hoffentlich jetzt einen Vorteil hat)

      Nachdem ich ihr 2ml Möhrchenbrei und 3ml Wasser reingezwungen habe sowie die Herztabletten. (Verteilt auf 2 Mahlzeiten) Sie hat mir auch ein Korn abgenommen und eine halbe Nuss...

      Ich muss es solang machen... bis sie komplett wieder alleine frisst... da sie ja relativ fertig ist...

      Das mit den 2 Sachen ist schon ein sehr guter Vortschritt, da sie 2 Minuten vorher ja Wasser+Brei bekommen hat und trotzdem noch was zu sich nimmt.

      Möchte nur... das sie nicht zu viel zu sich nehmen muss, deswegen habe ich ja nach der Menge gefragt... (zu viel Trinken war es wohl... sie sass 2 Minuten auf Klo ;) )

    • Sie frisst ja auch nicht... Und das ging ja seid Freitagabend bis Montag... Montag hat sie bisschen gefressen und dann bis gestern Abend nichts mehr. Dadurch ist sie sehr schwach geworden und halt wegen der Krankheit. Der Arzt meint, ich soll ihr alles reinzwingen, was sie aufbaut und leicht verdaulich ist(Babybrei halt, da anderes schwerer zu verdauen ist und das würde ihr Herz derzeitig nicht schaffen). Durch den Babybrei wird sie ja gestärkt und kriegt hoffentlich alles wichtige, was ihr Körper brauch.

      Verstehste, wie ich das meine? Muss sie halt so weit mit Brei aufpepeln, das sie wieder bereit ist, alleine zu Fressen. Wenn sie nicht mehr fressen will und weigert, wird sie eingeschläfert halt, da es unrealistisch wäre, das ich es bis ans Lebensende so machen kann.

    • hey!Also,ich hab hier echt super Tipps gefunden,wegen Futter für zahnlose!mein rennermädel hat irgendein geschwür im maul,der Tierarzt meinte,man könne das nicht mit sicherheit sagen,da sie das maul nicht aufmachen wollte. Da sie aber bereits drei jahre alt ist,ah b ich gesagt,keine narkose,um das nachzusehen. Ich hätte sie auch einschläfern lassen können,aber ich wollt ihr noch ne chance geben. fressen will sie auch,kann aber nich so richtig und ich will nich,dass sie verhungert. Also habsch jetzt auch Brei kauft und eben was hier so drinsteht...aber:Sie frisst das nicht!Sonder quält sich eher mir harten Körnchen,für die sie Ewigkeiten brauch!Die gesunden vom nachbarcage sind ganz heiß auf dsas zeug!was soll ich nu machen??