Angepinnt Was zu tun ist, wenn Maus nicht mehr fressen kann..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Minitaxi
      Das ist doch viel gesünder als so totgekochte Gläschenkost. ?(




      wie kommst du darauf, daß die "totgekocht" ist ? Kein Hersteller von Babynahrung kann es sich leisten, da irgendwelchen Schrott zu verscherbeln.
      Ich hab immer das gefüttert, was die betreffende Maus am liebsten gefuttert hat... bevor sie mir verhungert...

      -> keine low IQ PN erwünscht

      viele Grüße aus Braunschweig [IMG:http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_langenase.gif]

      20/100
    • Original von Speckerna
      Original von Minitaxi
      Das ist doch viel gesünder als so totgekochte Gläschenkost. ?(




      wie kommst du darauf, daß die "totgekocht" ist ? Kein Hersteller von Babynahrung kann es sich leisten, da irgendwelchen Schrott zu verscherbeln.
      Ich hab immer das gefüttert, was die betreffende Maus am liebsten gefuttert hat... bevor sie mir verhungert...


      Weil das so ist.
      Alle Tester von Babynahrung sagen, dass es an Vitaminen fehlt in dem Zeug, deswegen soll man mit etwas Öl und O-Saft ergänzen.
      Die Hersteller wollen schadstofffreie Nahrung herstellen, und damit werben sie, leider geht das auf Kosten der Nährstoffe.
      Und echte Vitamine sind in jedem Fall besser als künstlich hinzugefügte.
      "Wenn ein Mensch mit seinen Gefährten nicht Schritt hält, so tut er es vielleicht deshalb nicht, weil er einen andern Trommler hört. Lasst ihn zu der Musik schreiten, die er vernimmt, aus welcher Ferne sie auch komme und in welchem Takt auch immer.“
      (Henry David Thoreau)


    • Stiftung Warentest z.B.
      Aber ich habe es auch schon woanders gelesen.
      Meine Mäuse mochten den Babybrei übrigens gar nicht, hätten sie ihn gefressen, hätte ich ihn aber wohl auch verwendet. So bekamen ihn die Hunde, und für die Mäuschen musste ich selbst was zusammen rühren.

      "Wenn ein Mensch mit seinen Gefährten nicht Schritt hält, so tut er es vielleicht deshalb nicht, weil er einen andern Trommler hört. Lasst ihn zu der Musik schreiten, die er vernimmt, aus welcher Ferne sie auch komme und in welchem Takt auch immer.“
      (Henry David Thoreau)


    • "Wenn ein Mensch mit seinen Gefährten nicht Schritt hält, so tut er es vielleicht deshalb nicht, weil er einen andern Trommler hört. Lasst ihn zu der Musik schreiten, die er vernimmt, aus welcher Ferne sie auch komme und in welchem Takt auch immer.“
      (Henry David Thoreau)


    • ich denke auch, dass eine Rennmaus einen ganz anderen Bedarf an Nährstoffen hat wie ein Baby. Also fütter ich weiterhin wenn mir ne Maus zu dünn ist Babybrei. Zuviele Vitamine, etc. werden ja auch einfach so ausgeschieden ohne verwertet zu werden.
      Wie schon geschrieben, habe eine Maus mit Kieferbruch damit (zudem ne Mischung in der nicht nur Babybrei drin war!) aufgepäppelt und sie hat noch laaaaaaaange gesund und fidel weitergelebt!

      lieber arm dran als arm ab

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stöpsel&Knöpfchen ()

    • Mir hatte mein TA auch Babybrei empfohlen, nur leider wollten sie ihn nicht fressen. :]
      Zum Glück war die Situation nicht kritisch, sie sollten nur aufgepäppelt werden, weil sie etwas zu dünn waren auf Grund einer Magenverstimmung.

      "Wenn ein Mensch mit seinen Gefährten nicht Schritt hält, so tut er es vielleicht deshalb nicht, weil er einen andern Trommler hört. Lasst ihn zu der Musik schreiten, die er vernimmt, aus welcher Ferne sie auch komme und in welchem Takt auch immer.“
      (Henry David Thoreau)


    • Naja, finde es halt trotzdem unlogisch. Weil Renner sind ja noch an die ursprüngliche Ernährung angepasst und Kinder ja schon eher "vorgeschädigt".

      Aber ihr habt schon Recht, ist ja kein Dauerzustand bei den Mäusen. Aber wärs nicht auch billiger, einfach ein bisschen Möhre/etc. zu musen, als so ein Gläschen aufzumachen !?

      Manu

    • Es wäre garantiert preiswerter, aber wenn man viele Tiere hat, dann siegt auch mal die Bequemlichkeit.

      "Wenn ein Mensch mit seinen Gefährten nicht Schritt hält, so tut er es vielleicht deshalb nicht, weil er einen andern Trommler hört. Lasst ihn zu der Musik schreiten, die er vernimmt, aus welcher Ferne sie auch komme und in welchem Takt auch immer.“
      (Henry David Thoreau)


    • Original von Speckerna
      bei mehreren Tieren würde es sich doch viel eher lohnen, selber zu kochen :D
      Manche mögen aber einfach nichts selbstgepanschtes, da musste ich dann auch mal den teuren Babybrei kaufen.


      Aber nur, wenn alle krank sind.
      Bei mir sieht das abends so aus, 2 Hunde bekommen frisches Fleisch mit geraspeltem oder angedünstetem Gemüse und noch ein paar Zutaten, für die Schweinchen wird ca. 400gr Gemüse, Salat, mal etwas Obst geschnitten, dann kommen die Mäuse (7) und der Hamster dran.
      Ich wäre froh gewesen, wenn meine neiden Magenkranken damals den Fertigbrei gegessen hätten, stattdessen musste ich für sie noch zusätzlich pürieren.
      Und man selber will ja auch was essen, und ich mag absolut keine Fertiggerichte.
      "Wenn ein Mensch mit seinen Gefährten nicht Schritt hält, so tut er es vielleicht deshalb nicht, weil er einen andern Trommler hört. Lasst ihn zu der Musik schreiten, die er vernimmt, aus welcher Ferne sie auch komme und in welchem Takt auch immer.“
      (Henry David Thoreau)


    • Zum Aufpäppeln von Kleintieren finde ich das "Critical Care" vom Tierarzt gut, je nachdem ergänzt mit Babybrei (Karotte), paar feinen Haferflocken/ Schmelzflocken und Naturjoghurt( gerade bei bzw. nach einer Antibiose, gut für den Darm) oder zerbröselten, getrockneten Mehlwürmern.
      Leztlich muss man sich aber die Frage stellen, welche Heilungschancen ein Tier hat bzw. ob das Päppeln noch Sinn macht ( mit dem Tierarzt besprechen!)

      Viele liebe Grüße von Mausefan1982 und den drei:gerbil :gerbil :gerbil
    • Also ich habe seit ca. einer Woche mit einer Maus zu kämpfen bei der die oberen zwei Schneidezähnge gezogen werden mussten. Sie ist mir von der Schulter gesprungen und dabei hat sie ihre beiden Vorderzähne verletzt bzw. waren nach dem Sprung locker. Der TA hat sie dann gezogen.
      Also der Hit ist wirklich Babybrei "Obst mit Getreide" und Rennmausfutter aufgeweicht mit etwas Honig. Aber auch Tomaten auslecken geht ohne Zähne gut.

    • Original von Funle
      Also ich habe seit ca. einer Woche mit einer Maus zu kämpfen bei der die oberen zwei Schneidezähnge gezogen werden mussten. Sie ist mir von der Schulter gesprungen und dabei hat sie ihre beiden Vorderzähne verletzt bzw. waren nach dem Sprung locker. Der TA hat sie dann gezogen.



      *aua* wächst da wieder was nach ? und wie hat der TA das gemacht ? einfach zack raus oder unter Narkose ?
      wieso hast du zu kämpfen, die kann doch ohne Schneidezähne fressen...

      -> keine low IQ PN erwünscht

      viele Grüße aus Braunschweig [IMG:http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_langenase.gif]

      20/100

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Speckerna ()

    • Ne da die Zähne so locker waren hat er eine kleine Pinzette genommen und die beiden einfach entfernt. Die Maus kann leider nicht wirkich fressen. hat nun schon 10g abgenommen, aber seit 2 Tagen behält er das Gewicht. Gestern mussten die unteren Zähne gekürzt werden, da sie sonst zu lang werden. Die oberen beiden wachsen schon wieder nach, auch wenn es noch etwas dauert.