Angepinnt Warnung vor neuer Scheckungsmutation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warnung vor neuer Scheckungsmutation

      Hallo,

      Eli, Inga und ich habens schon ein paarmal deutlich erwähnt, aber jetzt haben sich bei einer der letzten Testkreuzungen(Weisspfote x Weisspfote) unsere Vermutungen bestätigt, deshalb veröffentlichen wir das nochmals gesondert.

      Alles wesentliche ist an sich hier kurz zusammengefasst: rennmauszuchtverein.de/content/view/59/81/
      Wir möchten ausdrücklich davor warnen, "Weisspfoten" oder extreme Superschecken, bei denen der Verdacht besteht, dass sie die neue Mutation tragen, abzugeben, schon gar nicht zur Zucht. Abwegig ist die Warnung nicht, ich habe solche Tiere schon in der Börse gesehen und auch beobachtet, wie sie in Deutschland verbreitet wurden. Es scheint leider auch so, als würden gerade seit unseren letzten Veröffentlichungen solche Tiere gezielt gesucht werden.
      Um direkt anzusprechen: Sollte jemand damit tatsächlich weitermachen wollen, bitte nicht versteckt und heimlich, das bringt niemandem was, sondern öffentlich, in absolut geschlossener Zucht (_kein einziges_ Tier geht irgendwie raus), getrennt von sp und auch seine Gründe dafür nennen. Kann sich auch einfach an uns wenden, wir haben mittlerweile sehr viel Erfahrung damit.


      Auf keinen Fall sollten die Mutationen weiterhin vermischt werden, "Weisspfoten" (Träger) können unter Umständen mit Punktschecken verwechselt werden, das ist zu bedenken bei Schecke x Schecke - Verpaarungen.. Hier also besser sehr vorsichtig sein, da die Kombination beider Gene schwer kranke oder noch im Babyalter todgeweihte Tiere zur Folge haben kann. Auf keinen Fall sollten zwei Weisspfoten verpaart werden, auch nicht aus dem (vielleicht verlockenden) Grund, die neue Scheckung mehr auszudehnen. Hier wird es Homozygote geben => semilethal, überleben aber bis zu 20-25 Tage und sterben dann nicht gerade angenehm an Darmverschluss.

      Es wäre _sehr_ sinnvoll, wenn Züchter, die solche Weisspfoten in den Würfen haben (und die gibt es), die Zucht mit den betreffenden Paaren einstellen und Jungtiere welche die neue Mutation tragen könnten, auf keinen Fall abgeben.

      Abschliessend: Das ist nicht irgendwie erfunden, wir (Inga und ich) haben zig Testkreuzungen hinter uns mit beinahe 200 Jungtieren insgesamt.

      Wir vermuten als Übeltäter eine Ednrb - Nullmutation oder evlt auch Sox10, ist beides bei anderen Tierarten (u.a. beim Menschen) für ähnliche Symptome bekannt.

      Der Deutsche Rennmauszuchtverein sieht diese Mutation übrigens als Qualzucht an.

      LG,
      Kira

      Bilder: (Homozygote Jungtiere poste ich wg. Babybilderregelung nicht, sind im Artikel zu finden)

      "Weisspfote" (Fleck im Nacken):
      [Blockierte Grafik: http://img110.imageshack.us/img110/8126/wh2jp5.jpg]

      Sehr weisser Superschecke:
      [Blockierte Grafik: http://rennmauszuchtverein.de/images/stories/schokoev8.jpg]

    • Hallo,
      ich habe eine Verständnisfrage, da ich mich mit den Superschecken bisher wenig befasst habe: Wenn ihr von einer neuen Mutation und extremen Superschecken sprecht, ist damit dann gemeint, dass es auch Superschecken mit Sp und ohne X gibt, bei denen andere Gene für die starke Ausprägung der Scheckung verantwortlich sind? Oder tragen alle Superschecken X?

      Viele Grüße
      Ingrid

    • Hallo,

      es sind genau die Superschecken gemeint, mit denen zugleich auch solche Weisspfoten fallen, gibt auch andere, die nur Spsp tragen - bei denen gibt es die XX - Homozygoten natürlich nicht und es gibt diese Probleme (bis auf die ebenfalls nicht zu unterschätzenden Probleme, die eine starke Depigmentierung nun mal mit sich bringen kann) nicht.

      Bei den oben erwähnten Superschecken ist die Interaktion beider Gene wohl für den hohen Weissanteil verantwortlich; die wären als nur Spsp - Träger nicht annähernd so stark gescheckt, sondern lediglich ca. Kragenschecken.

      Wenn man Stark - oder Superschecken züchtet, ist es halt wichtig aufzupassen, dass man sich nicht einen solchen in die Zucht holt und das einkreuzt, ich habe es ein wenig beobachtet und es scheint inzwischen in Deutschland doch einige Träger in der Zucht zu geben. Sie sind zwar sehr weiss, aber durchs Einkreuzen eines eigentlichen Kragenschecken wird man sich die echte Starkscheckung zudem eher schlechter machen.
      Wir hatten auch schon welche mit etwas weniger Weiss, die im Endeffekt dennoch Träger waren und Weisspfoten geworfen haben:

      [Blockierte Grafik: http://img101.imageshack.us/img101/8657/scheckevh5.jpg]

      LG,
      Kira

      edit: :D Janni, hätte ich auch hinschreiben können, stimmt, aber dann würde ja keiner die schöne Zusammenfassung lesen ;)

    • Wenn du dir einen Punktschecken anschaffst, dann ist es nur sinnvoll, nach den Eltern und Geschwistern und anderen Verwandten zu fragen. Sind diese Superschecken, Unitiere und Kragenschecken, is es sehr, sehr gefährlich.

      Im Artikel steht, soweit ich das verstanden hab, dass die Uni-Tiere aus diesen Verpaarungen gesundheitlich unbeeinträchtigt waren. Also denke ich, tragen sie diese Mutation nicht weiter. Aber auch die würde ich trotzdem nicht zur Zucht freigeben geschweige denn mir einen solchen in die Zucht zu holen.

      Sometimes friendship ends in love - love in friendship never
    • die pseudopunktschecken erkennt man eigentlich. die sehen anders aus als "normale" punktschecken. das sind eigentlich nur 3 oder 4 hrchen auf dem kopf, echte punktis haben ja doch etwas mehr

      und die weissen pfoten waren auch speziell. ich glaube, es war so, dass die tiere weisse krallen haben, was ja normalerweise bei unitieren trotz abzeichen an den pfoten nicht der fall ist (bei schwarzen)

    • Original von Siri
      Original von Gigimaus
      ... Sind diese Superschecken, Unitiere und Kragenschecken, is es sehr, sehr gefährlich.


      Hä? Dann geht ja nix anderes o.Ô Oder meinst du jetzt wenn Schecken aus einer Superscheckenlinie dabei sind?!


      Sorry, war etwas doof erklärt von mir :D

      ich meinte, man muss aufpassen, wenn die Punkties aus Superscheckenlinien kommen, wo Weißfüße und keine Starkschecken gefallen sind. So...

      Und den Rest hat Janni ja erklärt

      :wink
      Sometimes friendship ends in love - love in friendship never
    • Hm, irgendwie sehr sehr komplex das Thema. Ich steig da auch nicht wirklich hinter. Ich finde es auf jeden Fall super, dass ihr hier so gut informiert.

      Ich wollte so oder so darauf hin arbeiten, nur Unis zu ziehen. Ich weiß, dass Scheckenzucht generell nicht soo schlimm ist, habe mich aber jetzt dazu entschlossen keine Schecken mehr in die Zucht zu nehmen. Was später mal wird, weiß ich nicht.
      Da ich aber noch am Anfang stehe, möchte ich auf gar keine Fall irgendein Risiko eingehen.

      Danke nochmal für die Informationen.

      LG Jana

    • Betroffen sind die Linien aus der Schweiz, von Elona, wo Kiras her sind. Und Die tschenabstammigen von Baxina, wo Kinghouse Estelle und Elistra hatte.

      Falls die Leute es selbst nicht wissen. Tiere haben/hatten, Donna, Cessy, Rodents-Online, LaVa, Gwen, Inga, Rennerhof, Kinghouseclan.... . Sollte also jemand Tiere von ihnen haben, vorsichtig sein!

      Probleme machen die "superschecken" wo 1/3 verhaltensauffällig ist, und seis nur taub oder ab und an kopf schief drehen.

      Und die mit doppelter neuer Scheckung, die sind lethal.

      Was halt blöd ist, wenn die weiter gezogen oder vermischt werden, weiß man bald nicht mehr ob es Sp oder das andere ist, und verursacht so ganz viele kranke Tiere bei eine Scheckenverpaarng.

      Und Janni, die weißpfoten mit punktscheckung, sind mittlerweile schon schwer von normalen zu unterscheiden. Erstens gibt es Sp-punktis mit ganz wenig weiß, und schon weißpfoten mit zwei deutlichen punkten.

    • Hey, echt toll, dass man hier so qualifiziert informiert wird. Hoffentlich züchtet niemand absichtlich mit solchen Tieren weiter.

      Ich kenne ähnliche Mutationen von American Paint Horses. (Pferderasse, in der es nur Schecken gibt bzw. auf verschiedene Scheckungen hingezüchtet wird.) Wenn man da Pech hat und bestimmte Genkonstellationen zusammen kommen, dann werden so genannte "Lethal White" Fohlen geboren. Die sind wie die Mäuse, ganz weiß mit dunklen Augen und sterben innerhalb der ersten 24 Stunden qualvoll an Darmverschluss.

      Gleiches Schema, gleiches trauriges Ergebnis.

    • Ich finde das wirklich beeindruckend, was ihr so alles wisst ?(

      Ich mit meiner armen Schulgenetik blicke da leider nur bergenzt durch, allerdings finde ich, dass es ein sehr interesantes Thema ist und werde mich damit wohl noch etwas beschäftigen.


      Eine Frage an die 3 Österreicher hier: habt ihr das Ganze nur über die Rennerhaltung gelernt oder steckt da auch noch Studium/Beruf dahinter?


      R.I.P.


      Opa 2002 - 27.12.2007
      sein Sohn 2003 - 26.06.2008
      Bounty 2006 - 17.05.2008
      Tacco 2006 - März 2009
      Merlin November 2007 - 04.08.2009