Geb√§rmutterentz√ľndung

Geb√§rmutterentz√ľndung

Geb√§rmutterentz√ľndung

Bild: rennmaus.de 

Geb√§rmutterentz√ľndungen f√ľhren unbehandelt zum Tod des Goldhamsterweibchens. Besteht der Verdacht auf eine Geb√§rmutterentz√ľndung, sollte schnellstm√∂glichst ein Tierarzt aufgesucht werden.

Im Bereich der Geschlechts√∂ffnungen ist verklebtes Fell oft der erste Hinweis auf eine Erkrankung, die einer sofortigen tier√§rztlichen Behandlung bedarf. Bei weiblichen Hamstern kann die Verschmutzung der Genitalregion beispielsweise auf eine Geb√§rmutterentz√ľndung (Pyometra) hinweisen.

Besonders bei √§lteren Tieren ab zirka einem Jahr treten Entz√ľndungen der Geb√§rmutter geh√§uft auf.

Sie geht oft mit unspezifischen Krankheitssymptomen einher:

  • Stark riechender, eitriger Vaginalausfluss, der mit Blut durchsetzt sein kann
  • Schmerzsymptome sind m√∂glich: angelegte Ohren, gekr√ľmmter R√ľcken, unsicherer Gang oder Schmerzlaute bei Druckaus√ľbung
  • Deutlich reduziertes Allgemeinbefinden
  • Angespannter und praller Bauch, vor allem bei einer geschlossenen Geb√§rmutterentz√ľndung
  • Unter Umst√§nden verminderte Mobilit√§t, Tr√§gheit, vermehrtes Schlafen
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsschwankungen

Zur Vorbeugung einer Geb√§rmutterentz√ľndung empfiehlt sich die t√§gliche Reinigung der Toilettenecke!

Hamsterweibchen sind in regelm√§√üigen Abst√§nden, meist alle drei bis vier Tage, paarungsbereit. Eine Paarungsbereitschaft √§u√üert sich bei Hamstern durch die leichte √Ėffnung der Vagina, was allerdings von Haltern oft nicht bemerkt wird. W√§hrend der "Hitze", wie die Paarungsbereitschaft auch genannt wird, k√∂nnen durch die leichte Vagina√∂ffnung Bakterien in die Geb√§rmutter gelangen und f√ľhren dann dort zu einer Entz√ľndung.

Geb√§rmutterentz√ľndungen werden durch unsaubere Haltung beg√ľnstigt, besonders verschmutze Einstreu und nicht regelm√§√üig ges√§uberte Toilettenecken.

Auch Stress und zu h√§ufige Tr√§chtigkeiten vermindern die Immunabwehr und sorgen so f√ľr eine leichtere Infektion.

  • Austauschen des gesamten Nistmaterials
  • W√§rme, durch beispielsweise Baumwolleinstreu oder durch die Zuhilfenahme einer W√§rmelampe
  • Sofortiges Aufsuchen eines Tierarztes, da eine Geb√§rmutterentz√ľndung unbehandelt zum Tod des Tieres f√ľhrt
  • Zytologische Untersuchung des Vaginalsekrets, gegebenenfalls auch Verdachtsbest√§tigung durch eine sonografische Untersuchung der Geb√§rmutter
  • Gabe von Antibiotika (beispielsweise Baytril) f√ľr mindestens eine Woche sowie Verabreichung von Schmerzmitteln (beispielsweise Metacam)
  • Bei wiederkehrenden Geb√§rmutterentz√ľndungen kann die operative Entfernung der Geb√§rmutter Mittel der Wahl sein

Achtung: Mittelhamsterweibchen weisen w√§hrend ihrer fruchtbaren Tage einen z√§hen, wei√ülichen Ausfluss auf, der einen spezifischen Geruch aufweist und eine Kruste an der Scheiden√∂ffnung bilden kann. Dieser Vaginalausfluss geht jedoch nicht mit den oben genannten Symptomen einher und wird im Normalfall von den Tieren selber weggeputzt.

Zum Seitenanfang