Diagnostik

Diagnostik

Diagnostik

Bild: rennmaus.de 

Was tun, wenn das Meerschweinchen plötzlich krank wirkt, eine Ursache aber nicht ohne weiteres erkennbar ist? Die Vorgehensweise bei der Diagnostik wird hier erklärt.

Wenn ein Meerschweinchen krank wirkt, abnimmt oder ähnliches, aber keine deutliche Ursache auszumachen ist, gibt es eine Reihe von Untersuchungen, die bei der Diagnostik hilfreich sind.

Es gibt eine sinnvolle Reihenfolge an Untersuchungen, um eine m√∂gliche Krankheitsursache auszumachen, wenn der Tierarzt nicht weiter wei√ü - von g√ľnstig bis teuer. Findet man schon bei den billigeren Methoden eine Ursache kann oft die teure Blutuntersuchung weg gelassen werden.

Erste Maßnahmen

Die ersten Maßnahmen sind:

  • Abh√∂ren
  • Abtasten (Bauchraum und Blase nicht vergessen)
  • Abh√∂ren
  • Fieber messen, ob es nicht einfach ein Infekt ist
  • Gelenke kontrollieren, auch bei schmerzenden Knien wird oft deutlich weniger gefressen
  • Zahnkontrolle

Folgeuntersuchungen

Dann erfolgt eine Urinuntersuchung wegen Blasenentz√ľndung, Harngries oder Blasensteinen.

Eine Kotuntersuchung ist ebenfalls sinnvoll. Dazu sollte Kot von drei Tagen gesammelt werden. 

Ist die Ursache immer noch unklar bietet sich ein R√∂ntgenbild an, bei dem neben dem Bauchraum auch die Kniegelenke zu sehen sein sollten. Der Tierarzt sollte sich Zeit nehmen und auch auf Details achten, und nicht nur einen fl√ľchtigen Blick darauf werfen.

Hat das alles nichts gebracht steht eine Blutuntersuchung an. Schilddr√ľsenwerte sind dabei sehr sinnvoll, aber auch auf den Blutzucker sollte geachtet werden.

Im Normalfall sollte spätestens dann eine Ursache zu finden sein.

Zum Seitenanfang