Ernährung

Ernährung

Ernährung

Bild: rennmaus.de 

Welches Futter ist f√ľr Meerschweinchen geeignet? Was muss bei der Ern√§hrung von Meerschweinchen beachtet werden? Ist Trockenfutter n√∂tig?

Meerschweinchen sind Pflanzenfresser. Eine ausgewogene Ern√§hrung ist f√ľr das Wohlbefinden und die Gesundheit der Meerschweinchen unverzichtbar.

Oft werden in Zoofachm√§rkten die buntesten Zutaten in Trockenfutterpackungen angeboten. F√ľr das menschliche Auge sieht dies ansprechend aus. Eine gesunde Meerschweinchenern√§hrung sind solche Fertigmischungen nicht. 

Um die Verdauung und eine artgerechte Ern√§hrung anbieten zu k√∂nnen, sollten Informationen zur Ern√§hrung wildlebender Meerschweinchen helfen, einen ausgewogenen Speiseplan f√ľr die Nager erstellen zu k√∂nnen.

Detaillierte Informationen zur artgerechten Meerschweinchenernährung, Trockenfutter und Futterliste findet ihr auf den Unterseiten dieses Themas.

Wildmeerschweinchen leben in kargen Gegenden, die ihnen nur wenige Auswahlm√∂glichkeiten ihres Futters bieten. Sie ern√§hren sich haupts√§chlich von Pflanzen mit sehr hohem Rohfaseranteil. Wildlebende Meerschweinchen sind es gewohnt, viele kleine Portionen √ľber den Tag verteilt zu fressen. Dies ist haupts√§chlich auf die Verdauung der Tiere zur√ľckzuf√ľhren.

Die Verdauung

Die Darmmuskulatur aller Meerschweinchen, dies trifft ebenso auf die domestizierten Meerschweinchen zu, ist nur schwach ausgebildet. Sie ben√∂tigt einen unaufh√∂rlichen Futternachschub, um nicht zu erschlaffen. Das aufgenommene Futter wird durch den Darm gepresst. Wird keine Nahrung aufgenommen oder sind die zeitlichen Abst√§nde der Nahrungsaufnahmen zu gro√ü, bleibt die bereits im Darm des Meerschweinchens vorhandene Nahrung stecken, beginnt zu g√§ren und f√ľhrt somit zu Darmkr√§mpfen. Demnach d√ľrfen Meerschweinchen niemals Di√§t halten, indem sie hungern. Dies w√§re f√ľr ihre Verdauung und die damit verbundene Gesundheit fatal.

Die Zähne

Die Z√§hne der Meerschweinchen wachsen st√§ndig nach und m√ľssen daher auch st√§ndig abgerieben werden. Dies ist ein weiterer Hinweis auf die so wichtige dauernde Nahrungszufuhr.

Bild: rennmaus.de

Ein optimaler Zahnabrieb und eine komplikationslose Verdauung der Meerschweinchen h√§ngt im Wesentlichen von einer l√ľckenlosen Versorgung mit rohfaserhaltigem Futter ab.

In der Meerschweinchenunterkunft sollte grunds√§tzlich ausreichend Wasser zur Verf√ľgung stehen. Dies kann sowohl in einem Napf als auch in einer Kugeltr√§nke angeboten und sollte aus Hygienegr√ľnden t√§glich gewechselt werden.

Viele Zoohandlungen empfehlen Salzlecksteine und Nage- oder Mineralsteine. Diese sind vor allem aus der Haltung von Nutztieren wie K√ľhen oder Ziegen √ľbernommen, f√ľr Meerschweinchen aber nicht sinnvoll. Sollten die Tiere den Geschmack von Salz m√∂gen und dabei zu viel aufnehmen k√∂nnen sie damit ihre Nieren schwer sch√§digen. Salzsteine sind absolut verzichtbar, hat ein Halter aber ernsthaft Sorge, seine Tiere k√∂nnten nicht ausreichend versorgt sein, reicht es aus, den Salzstein alle zwei Wochen f√ľr zehn Minuten zur Verf√ľgung zu stellen. Dabei kann nicht zu viel Salz aufgenommen werden. Mineralsteine bestehen meistens einfach nur aus einem Klumpen Gips. Das ist nichts, was Meerschweinchen freiwillig annagen w√ľrden, und √ľber Heu sind sie auch mit allen Mineralstoffen die sie brauchen sicher ausreichend versorgt.

Zool√§den und auch Tier√§rzte empfehlen teilweise auch Vitaminzus√§tze f√ľrs Trinkwasser. Diese sind nicht notwendig. Meerschweinchen stellen alle Vitamine die sie brauchen selber her, mit Ausnahme von Vitamin C. Dieses bekommen sie bei einer abwechslungsreichen Frischfuttergabe in ausreichender Menge. Eine zus√§tzliche Gabe ist nur bei besonderer Neigung zu Blasensteinen und Harnwegsinfekten sinnvoll, um den Urin anzus√§uern. 

Sind Vitamine aus Krankheitsgr√ľnden zus√§tzlich notwendig sollten diese mit einer Spritze direkt ins Maul des Meerschweinchens verabreicht werden. Vitamine zersetzen sich unter Lichteinwirkung schnell und verlieren so in einer Trinkflasche oder einem Napf schnell ihre Wirkung. Es kann auch nicht √ľberpr√ľft werden, welches Tier nun wie viel genau getrunken hat. Medikamente und andere notwendige Gaben sind daher immer direkt dem betreffenden Tier zu geben.

Verst√§ndlicherweise m√∂chte jeder Halter seinen Tieren auch mal etwas Besonderes g√∂nnen. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die gew√§hlten Leckerlies nicht die Gesundheit gef√§hrden. Joghurtdrops beispielsweise sind f√ľr Meerschweinchen absolut ungeeignet: Milchprodukte f√ľr streng vegan lebende Tiere k√∂nnen zu schweren Verdauungsproblemen f√ľhren. Knabberstangen, Heuglocken etc. sollten keinen Zucker und kein Getreide enthalten. Honig und Melasse sind ebenso zu vermeiden. 

Die Tiere freuen sich √ľber frische Kr√§uter, Basilikum oder ein T√∂pfchen Katzengras ebenso sehr wie √ľber ungesunde Leckerlis und man tut ihnen dabei wirklich etwas Gutes. 

Zum Seitenanfang