Gemeinschaft

Gemeinschaft

Gemeinschaft

Bild: rennmaus.de 

Verändert sich durch das Altwerden die Gruppenstruktur? Ist mit vermehrten Rangordnungskämpfen zu rechnen? Die Rennmausgemeinschaft im Alter von A bis Z.

In Rennmaus-Sippen ist es normal, dass ranghöheren Tieren bei Krankheit oder im Alter ihre Position innerhalb der Gruppe streitig gemacht wird. Das Risiko besteht vor allem bei Gruppen, die aus mehr als zwei Tieren bestehen.

In der Natur k√∂nnen sich nur die kr√§ftigsten und ges√ľndesten Tiere behaupten und fortpflanzen. So wird der gesunde Fortbestand der Tierart gew√§hrleistet. Wenn es in der Gruppe vorkommt, dass die j√ľngeren bzw. kr√§ftigeren Rennm√§use eine √§ltere angreifen, ist das keine Grausamkeit, sondern eine nat√ľrliche Verhaltensweise, auch wenn dieses Verhalten aus menschlicher Sicht sehr befremdlich erscheint. 
 
Besonders bei kr√§nklichen Tieren kann die Rangfolge schnell neu gekl√§rt sein, wenn sich der Patient mit dem niederen Rang abfindet. Ein weiteres Zusammenleben der Gruppe ist dann m√∂glich, muss aber weiterhin im Auge behalten werden. Wenn die Rangordnungsk√§mpfe in wilden Bei√üereien oder langen Jagden enden, muss das kranke Tier jedoch separiert werden, da es sonst an den zwangsl√§ufig entstehenden Verletzungen oder dem Dauerstress sterben kann.

Der Halter muss im Einzelfall abw√§gen, ob es sinnvoll ist und die Anzahl der Gruppenmitglieder es erm√∂glichen, das kranke Tier mit einem weiteren friedlichen aus der Gruppe zu isolieren und als eine weitere Gruppe zu halten. Es versteht sich von selbst, dass auch ein altes Tier keineswegs alleine gehalten werden darf. 

Wenn als Partner kein Gruppenmitglied in Frage kommt, ist die Vergesellschaftung mit einem fremden Tier notwendig. Ob diese mit einer jungen oder ausgewachsenen Rennmaus versucht wird, sollte vom  Gesundheitszustand und Charakter der alten Maus abh√§ngig gemacht werden. 

Eine Vergesellschaftung bedeutet in jedem Fall Stress, der aber nicht vermeidbar ist, wenn die Rennmaus nicht mit einem Gef√§hrten zusammen gehalten werden kann, den sie bereits kennt. Ein junger Vergesellschaftungspartner kann f√ľr die alte Maus ebenfalls auf Dauer Stress bedeuten, oder aber sie zu mehr Bewegung motivieren. Der Vorteil der Zusammenf√ľhrung mit einer adulten Rennmaus besteht darin, dass sich das Temperament der Tiere eher √§hnelt. Daf√ľr unterliegt eine solche Vergesellschaftung einem gr√∂√üeren Risiko und kann ein paar Tage l√§nger dauern. 
Auch hierf√ľr gibt es leider kein Patentrezept. Es obliegt dem Halter, im Sinne der Rennmaus zu entscheiden. 

Zum Seitenanfang