Lungenentz√ľndung

Lungenentz√ľndung

Lungenentz√ľndung

Bild: kathrin87maus 

Kann die Rennmaus auch Husten und die Grippe bekommen? Und wenn ja, was ist dann zu tun? Die Krankheiten, die eine Rennmaus bekommen kann, werden hier genauer erläutert. Ein Gang zum Tierarzt kann jedoch nicht ersetzt werden.

Eine Lungenentz√ľndung wird durch verschiedene Bakterien oder Viren ausgel√∂st. Auch gesunde Tiere tragen die Erreger der Krankheit in sich. Zum Ausbruch kommt es nur bei einem geschw√§chten Immunsystem, beispielsweise einer vorangegangen Erk√§ltung.

  • Verhaltens√§nderung
  • ungew√∂hnlich viel Schlaf
  • Schlafpl√§tze in k√ľhleren Bereichen:
    Aufgrund von Fiebersch√ľben sucht sich die Rennmaus k√ľhle Schlafpl√§tze. Beispiele: au√üerhalb des Nestes, im Sandbad
  • Tr√§gheit
  • sehr schnelle Atmung / Klickger√§usche beim Atmen
  • gekr√ľmmter R√ľcken
  • eingefallene Flanken
  • Schwellungen am Kopf
  • Ausfluss aus Nase und/oder Augen
  • blaue Nase
  • Nahrungsverweigerung
  • Zugluft
  • geschw√§chtes Immunsystem 
  • unausgewogene Ern√§hrung, zum Beispiel Vitamin- oder Mineralienmangel
  • starker Stress
  • mangelnde Hygiene
  • trockene Raumluft

Behandlung

Bild: rennmaus.de

Rotlichtbehandlung

Die Behandlung darf nur durch einen Tierarzt erfolgen. Das Tier sollte nicht nur mit einem Breitbandantibiotikum behandelt werden, sondern auch mit einem entz√ľndungshemmenden Kortisonpr√§parat, um die Atmung zu erleichtern. Eine Behandlung mit Antibiotikum sollte in jedem Fall und nach Absprache mit dem Tierarzt mindestens f√ľnf Tage erfolgen, auch, wenn die Symptome l√§ngst abgeklungen sind. Das Antibiotikum greift die Darmflora an, daher sollte der Rennmaus zus√§tzlich ein Mittel zur Stabilisierung der Darmflora gegeben werden (zum Beispiel Bene Bac).

Der behandelten Rennmaus sollte viel Ruhe geg√∂nnt werden. Zur therapeutischen Unterst√ľtzung kann Rotlicht (Alternative: hei√üer Stein) angeboten werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass R√ľckzugsm√∂glichkeiten f√ľr das Tier vorhanden sein m√ľssen, um eine eventuelle √úberhitzung zu vermeiden. Um zus√§tzlichen Stress und damit einen schnelleren Abbau des erkrankten Tieres zu verhindern, sollte die Rennmaus in ihrer gewohnten Gruppe bleiben. Au√üerdem k√∂nnen die Partner sich gegenseitig w√§rmen und verhindern so untereinander ein Ausk√ľhlen. Sollte es aufgrund der Rangordnung zu Angriffen auf die kranke Rennmaus kommen, muss die Gruppe nat√ľrlich getrennt werden.

Gegebenenfalls können der Rennmaus auch Vitaminpräparate ins Wasser gemischt und leicht fressbares Futter angeboten werden, um die Nahrungsaufnahme zu erleichtern. Hierzu eignen sich zum Beispiel geschälte Hirse, Getreideflocken oder Buchweizen.

  • zu trockene Raumluft und Zugluft vermeiden
  • regelm√§√üige S√§uberung der Unterkunft (alle sechs bis acht Wochen)
  • ausgewogene Ern√§hrung
  • Vermeidung von Stress

Auch Menschen k√∂nnen Erk√§ltungsviren auf Rennm√§use √ľbertragen. Eine sorgf√§ltige Desinfektion der H√§nde ist daher sehr ratsam, bevor zur Rennmausunterkunft und deren Zubeh√∂r Kontakt aufgenommen wird. Die Rennm√§use selbst sollten w√§hrend einer Erkrankung des Halters nicht ber√ľhrt werden.

Der K√§figstandort ist so zu w√§hlen, dass die Rennmaus nicht durch zu laute Ger√§usche und zu starke Temperaturschwankungen gestresst wird. 

Zum Seitenanfang