Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen

Bild: kathrin87maus 

Kann die Rennmaus auch Husten und die Grippe bekommen? Und wenn ja, was ist dann zu tun? Die Krankheiten, die eine Rennmaus bekommen kann, werden hier genauer erläutert. Ein Gang zum Tierarzt kann jedoch nicht ersetzt werden.

Durchfall ist eine der h√§ufigsten Erkrankungen bei Mongolischen Rennm√§usen, der dem kleinen K√∂rper sehr schnell N√§hrstoffe und Fl√ľssigkeit entzieht, ihn extrem schw√§cht und somit innerhalb weniger Stunden zum Tode f√ľhren kann. Fr√ľhzeitiges Erkennen und Eingreifen ist deshalb extrem wichtig.

Ein Tierarzt muss unbedingt und schnellstm√∂glich beim ersten Auftreten der Symptome aufgesucht werden! Hausmittel k√∂nnen bei der Behandlung unterst√ľtzend gegeben werden, sollten bei Durchfall jedoch NIE das Mittel der ersten Wahl sein!

  • kotverschmierter Afterbereich
  • aufgeplustertes Fell
  • tr√ľber Blick
  • aufgebl√§hter Bauch
  • rasche Gewichtsabnahme
  • schmieriger bis fl√ľssiger Kot
  • Erm√ľdungserscheinungen
  • w√§rmesuchend
    Oft wird die Hand als Wärmespender regelrecht gesucht, auch wenn das Tier vorher nicht sehr zutraulich war.
  • Rennmaus wirkt ausgetrocknet
    etwas Haut hochziehen; bei dehydrierten Tieren bewegt sie sich nur sehr langsam oder gar nicht in die Ausgangsposition zur√ľck

Es gibt viele Hinweise, die auf eine m√∂gliche Durchfallerkrankung schlie√üen lassen. Die wohl eindeutigsten unter ihnen sind sichtbare Kotr√ľckst√§nde am Tier, am Fell der anderen Tiere und in der Behausung. Bei Durchfall ist der Kot der Mongolischen Rennmaus d√ľnnfl√ľssig bis w√§ssrig und riecht oft streng. 

  • Parasiten (zum Beispiel W√ľrmer) und Bakterien
  • Viruserkrankung
  • Stress 
  • zu pl√∂tzliche Futterumstellung
  • N√§hrstoffmangel
  • verdorbenes oder ungeeignetes Futter
  • Frischfutter (Obst und Gem√ľse) 

Die genannten Ursachen können allein oder kombiniert Auslöser sein.

Stress kann durch viele verschiedene Umst√§nde hervorgerufen werden: Lange Autofahrten, anstrengende Vergesellschaftungen oder eine unruhige Umgebung sind nur einige Beispiele f√ľr Stressverursacher. Es reagiert jede Rennmaus anders auf √§u√üere Einfl√ľsse. Was die eine nicht interessiert, bedeutet f√ľr ein anderes Tier extremen Stress.

Falsche Ern√§hrung beziehungsweise ein zu schneller Futterwechsel kann ebenfalls zu Durchfall f√ľhren. Aber auch die Umgew√∂hnungsphase von Muttermilch auf feste Nahrung kann unter Umst√§nden  Darmprobleme hervorrufen, deren Resultat so genannter Nestlingsdurchfall ist. Tiere, die kein Frischfutter gew√∂hnt sind, k√∂nnen auf dessen Einnahme mit Durchfall reagieren. Aber auch gr√∂√üere Mengen von Frischfutter, fehlende N√§hrstoffe (beispielsweise durch Mangelern√§hrung) und verdorbenes Futter k√∂nnen diese Wirkung haben.

Weitere M√∂glichkeiten sind Parasitenbefall oder eine bakterielle Infektion. Diese k√∂nnen sich durch fremde Tiere und durch Futter einschleichen oder auch durch den Menschen √ľbertragen werden. Eine Kotuntersuchung beim Tierarzt schafft Gewissheit. Dazu sollte der Kot von der gesamten Gruppe untersucht werden.

Im akuten Fall reicht es, frischen Kot aus dem Aquarium oder Terrarium zu nehmen, jedoch ist es f√ľr eine sichere Diagnose sinnvoll, den Kot einiger Tage zu sammeln, da sich bestimmte Parasiten nicht zu jeder Zeit im Kot nachweisen lassen  Ein Tierarzt wird den Kot auf Parasiten hin untersuchen und gegebenenfalls ein entsprechendes Medikament verabreichen.

Sollte der Tierarzt selbst nicht f√ľndig werden, so wird der Kot zur weiteren Untersuchung in ein Labor geschickt und der Rennmaus trotzdem vorsorglich ein Antibiotikum verabreicht. Des Weiteren werden in den meisten F√§llen Vitamincocktails gespritzt, eventuell Fl√ľssigkeit unter die Haut gespritzt und zum Aufbau und zur Unterst√ľtzung der Darmflora Bird Bene Bac mitgegeben.

Neben der unbedingt notwendigen tier√§rztlichen Behandlung kann der Halter au√üerdem folgende unterst√ľtzende Dinge anbieten: 

  • Futterumstellung
  • Haferflocken
  • Banane
  • Heu
  • Hirse
  • stark verd√ľnnter schwarzer, Fenchel- oder Kamillentee (lauwarm!)
  • Verzicht auf Fett und Eiwei√ü
  • Bird Bene Bac 
  • W√§rmetherapie (W√§rmelampe, Rotlichtlampe, hei√üer Stein, W√§rmflasche von au√üen an die Behausung gelegt)
  • viel Fl√ľssigkeit
  • gegebenenfalls Quarant√§ne der gesamten Rennmausgruppe

Wenn die Rennmaus zu geschw√§cht ist, um selbst√§ndig zu fressen, muss ihr mittels einer Pipette Nahrung zugef√ľhrt werden. Es bietet sich an, einen Brei aus Haferflocken, Banane und eventuell etwas zerdr√ľcktes Gem√ľse (Karotte, Babygl√§schen) zu f√ľttern. Dieser wird in der Regel gerne angenommen und hilft, die Kr√§fte wieder aufzubauen.

Des Weiteren ist sicherzustellen, dass die kranke Rennmaus ausreichend Fl√ľssigkeit zu sich nimmt. Wenn selbst√§ndiges Trinken verweigert wird, muss dem Tier Wasser oder stark verd√ľnnter Tee eingefl√∂√üt werden. Fl√ľssigkeitszufuhr ist wichtig, um der Dehydrierung durch den Durchfall entgegenzuwirken

Um ein Ausk√ľhlen der Rennmaus zu vermeiden, k√∂nnen W√§rmequellen wie beispielsweise eine Rotlichtlampe oder eine W√§rmflasche angeboten werden. Es ist jedoch immer darauf zu achten, dass die Rennmaus sich auch einen k√ľhleren Platz suchen kann.

Die Gruppe, bei der Durchfall aufgetreten ist, sollte in Quarantäne (räumliche Trennung) gehalten werden, so fern sich noch weitere Tiere im selben Raum befinden.

  • stressfreie Umgebung
  • ausgewogene Ern√§hrung
  • wenig Frischfutter
  • langsame Futterumstellung

Bei einem Besitzerwechsel ist es ratsam, die Mongolische Rennmaus langsam an das Futter ihrer neuen Umgebung zu gew√∂hnen, indem eine Mischung aus altem und neuem Futter angeboten wird. Der Anteil des neuen Futters wird von Mahlzeit zu Mahlzeit langsam erh√∂ht, bis es schlie√ülich pur gef√ľttert werden kann.

Daher bietet es sich an, den vorherigen Besitzer um einen kleinen Vorrat des alten Futters zu bitten. Trotz aller Vorsichtsma√ünahmen und trotz eines schnellen Besuchs beim Tierarzt kommt es immer wieder vor, dass einer Rennmaus nicht geholfen werden kann. Dies betrifft insbesondere Jungtiere, die vom Nestlingsdurchfall befallen sind. Bisweilen tragen auch Muttertiere Parasiten in sich, ohne dass es zu Krankheitsanzeichen kommt. Erst durch die Schw√§chung des Immunsystems w√§hrend der Aufzucht von Jungtieren kann die Erkrankung ausbrechen und auch auf die Jungtiere √ľbergreifen.

Eine abrupte Futterumstellung oder die Aufnahme von schlechtem, altem Futter kann Durchf√§lle ausl√∂sen. 
Symptome: Das betroffene Tier kauert in der Regel in einer Ecke und hat einen kotverschmierten After.

Behandlung: Bei futterbedingten Durchf√§llen sollte zuerst das verd√§chtige Futter entfernt werden. Behandlung durch den Tierarzt. M√∂gliche Mittel: Pfeilwurz-, Kaolin/Pektin-Pr√§parate, Probiotika.

F√ľtterung: zum Beispiel Himbeer- und Brombeerbl√§tter, gebranntes Toastbrot und Apfelschalen wirken stopfend (Pektin) und k√∂nnen gegeben werden. Gutes Heu sollte zuerst eingef√ľhrt werden, dann langsam das Trockenfutter. Fl√ľssigkeitsaufnahme ist sehr wichtig und sollte eventuell durch Verabreichung oder subkutane Injektionen unterst√ľtzt werden.

Ist nur ein Tier betroffen, ist es eventuell angebracht, es vorerst nicht von den anderen Tieren zu trennen, damit es nicht zus√§tzlichem Stress ausgesetzt ist. 
Tiere ohne Appetit k√∂nnen eventuell mit gesch√§lten Sonnenblumenkernen zum Fressen animiert werden. Probiotika wirken ebenfalls appetitanregend. 

Durch Salmonellen ausgelöste Durchfälle sind selten. Eine Ansteckung kann zum Beispiel durch kontaminiertes Futter erfolgen. Dauerausscheider oder Träger kommen bei Rennmäusen kaum vor. Die Erkrankung verläuft in der Regel selbst-limitierend mit spontaner Erholung. Manchmal kann sie eine Septikämie (Gesamtinfektion des Körpers) hervorrufen.

Es können drei Formen der Infektion unterschieden werden:

  1. Dauerausscheidung bei chronisch-inapparenter Infektion
  2. subakute Infektion mit Auff√§lligkeiten im Kotabsatz, wie unf√∂rmigen Kotballen oder gar schweren Durchf√§llen, struppigem Fell, Abmagerung. Bindehautentz√ľndungen, Lungenentz√ľndungen und Fehlgeburten sind ebenfalls m√∂glich
  3. plötzliche Todesfälle aufgrund akuter septikämischer Erkrankung

Besondere Vorsicht bei der Behandlung ist geboten, da es sich um eine Zoonose handelt. Eine Therapie der Salmonellose ist beim Tier wegen der Zoonosegefahr nicht zu empfehlen, kann jedoch mit Antibiotika und t√§glicher Fl√ľssigkeitssubstitution per Injektion versucht werden.

Symptome: Fl√ľssigkeitsverlust, struppiges Fell, aufgebl√§hter Bauch, bei M√§nnchen eventuell geschwollene Hoden.

Diagnose: Kot- oder Blutprobe

Anmerkungen: W√§hrend adulte Tiere meist ohne Symptome erkranken, reagieren Jungtiere mit Symptomen wie Durchfall, Appetitlosigkeit und pl√∂tzlichem Tod. Die Sterblichkeitsrate kann √ľber 90 Prozent betragen.

Zum Seitenanfang