Harnwegserkrankungen

Harnwegserkrankungen

Harnwegserkrankungen

Bild: kathrin87maus 

Kann die Rennmaus auch Husten und die Grippe bekommen? Und wenn ja, was ist dann zu tun? Die Krankheiten, die eine Rennmaus bekommen kann, werden hier genauer erläutert. Ein Gang zum Tierarzt kann jedoch nicht ersetzt werden.

Polydipsie (gesteigerter Durst) und Polyurie (erh√∂hte Urinausscheidung) k√∂nnen bei √§lteren Rennm√§usen beobachtet werden. Die beiden h√§ufigsten Ursachen sind Diabetes und chronische interstitielle Nephritis. 

Diabetes geht h√§ufig mit einer Nebennierenfehlfunktion einher. Fettleibige Tiere sind besonders gef√§hrdet. Charakteristisch f√ľr eine interstitielle Nephritis sind gesteigerter Durst und Gewichtsverlust. Erkrankte Tiere k√∂nnen mit Vitamin-/Elektrolytpr√§paraten und Fl√ľssigkeitsverabreichung unterst√ľtzt werden. An Diabetes erkrankte Tiere sollten nicht mit Fr√ľchten und jungen, zarten Bl√§ttern gef√ľttert werden.

Seltene Erkrankung, die unter anderem zu Nierensch√§den f√ľhrt.

Symptome: Abh√§ngig von der Schwere der Infektion akut-t√∂dlich oder chronisch-progressiv: Anorexie, stumpfes Fell und Inaktivit√§t.

Therapie: Antibiotika und eine allgemein unterst√ľtzende Behandlung im Sinne einer symptomatischen Therapie.

Hinweis: Meldepflichtige Zoonose.

Selten, möglicherweise durch ausschließliche Trockenfuttergabe hervorgerufen.

Symptome: Anorexie, Teilnahmslosigkeit, Schmerzsymptomatik (zum Teil kolikartig).

Diagnose: durch Abtasten und R√∂ntgenuntersuchung, Urinprobe

Blasenentz√ľndungen werden meist durch aufsteigende Infektionen oder Nierensteine hervorgerufen.

Symptome: Harnabsatzst√∂rungen eventuell mit Schmerzsymptomatik in Verbindung mit Bewegungsst√∂rungen, insbesondere Hinterhandnachziehen, permanentes Urintr√§ufeln, mit Urin verschmierte Anogenitalregion, Blut im Urin, schlechtes Allgemeinbefinden, Fressunlust.

Diagnose: Urinuntersuchung

Therapie: Antibiotikum, Diuretikum, Analgetikum, gegebenenfalls Infusionen

Zum Seitenanfang