Verdauungstrakt

Verdauungstrakt

Verdauungstrakt

Bild: kathrin87maus 

Kann die Rennmaus auch Husten und die Grippe bekommen? Und wenn ja, was ist dann zu tun? Die Krankheiten, die eine Rennmaus bekommen kann, werden hier genauer erläutert. Ein Gang zum Tierarzt kann jedoch nicht ersetzt werden.

Aufgrund ihres schnellen Stoffwechsels neigen Rennmäuse dazu, bei Störungen des Verdauungstraktes sehr schnell abzubauen. Deswegen ist es wichtig, schon bei der kleinsten Auffälligkeit einen Tierarzt zurate zu ziehen.

Unter Koprophagie versteht man die Aufnahme des eigenen Kotes, was ein normaler Prozess ist. Auch Rennm√§use betreiben Koprophagie. Bei ihnen scheint sie jedoch nur bei unausgewogener oder mangelhafter Ern√§hrung aufzutreten. Bei ausgewogener und artgerechter F√ľtterung ist dieses Verhalten nicht oder √§u√üerst selten zu beobachten.

Typisch f√ľr Nager besitzen die Schneidez√§hne einen offenen Wurzelkanal und wachsen kontinuierlich. F√ľr die Abnutzung ist es notwendig, ein ad√§quates Futter und gen√ľgend Nagematerial anzubieten. Manchmal sind die gegen√ľberliegenden Schneidez√§hne nicht genau ausgerichtet, der Gegenzahn w√§chst durch den fehlenden Abrieb √ľberm√§√üig, und es kommt zur Malocclusion mit Gewichtsverlust, Depression und Abmagerung. Auch der Verlust eines Zahnes, beispielsweise durch Gitternagen, kann die Ursache f√ľr eine Anomalie sein.

Behandlung: Falls notwendig k√∂nnen die Z√§hne regelm√§√üig gek√ľrzt werden. Betroffene Tiere sollten aus der Zucht genommen werden, sofern die Anomalie nicht durch eine Verletzung oder ein Trauma aufgetreten ist. Ausreichend Nagematerial kann das Problem lindern.

Anmerkung: Bei entsprechender Ern√§hrung sind die Tiere anf√§llig f√ľr periodontale Erkrankungen und die Entstehung von Karies. Periodontale Erkrankungen treten erstmals im Alter von etwa sechs Monaten auf. Sie treten jedoch erst mit zirka einem Jahr klinisch auf und k√∂nnen bei Tieren ab einem Alter von etwa zwei Jahren zu Zahnverlust f√ľhren. In diesen F√§llen sollten neben Getreide etwa 50 Prozent eines pelletierten Futters angeboten werden.

Bei jungen Rennm√§usen ab dem zehnten Lebenstag bis zum Absetzalter kann sich durch F√ľtterungsfehler und/oder virale Infektionen sowie durch Stress eine Enteritis (wet tail) entwickeln. Es kommt zu einer √úberwucherung der Darmflora mit Escherichia coli.

Behandlung: W√§rme, Antibiotika, Probiotika, Kaolin/Pektin, Stressfaktoren sollten beseitigt und die Hygiene erh√∂ht werden.

Anmerkung: Die Sterberate liegt bei zirka 70 Prozent.

Symptome: Das Fehlen von oder nur eine geringe Menge Kotes. Schmerzsymptomatik im Abdomen kann offensichtlich sein. Der Bauch kann aufgebl√§ht erscheinen. 
√Ąhnliche Symptome treten auch bei der Bildung von Kotballen im Darm auf, gew√∂hnlich hervorgerufen durch die Aufnahme von ungeeigneter Einstreu und anderen ungeeigneten Materialien auf.

Behandlung: Angebot von Frischfutter ist hilfreich. L√∂wenzahnbl√§tter haben eine abf√ľhrende Wirkung. Eventuell kann die Gabe von Lebertran oder Paraffin√∂l n√ľtzlich sein.

Mehr √ľber Durchfallerkrankungen erf√§hrtst du unter den folgenden Artikel-Rubriken:

Rennmäuse können von Zwergbandwurm und Katzenbandwurm befallen sein.

Symptome: Die Infektion kann unbemerkt verlaufen, bis die Rennmaus Anzeichen von Schw√§che zeigt. Schlie√ülich k√∂nnen die Parasiten eine Entz√ľndung des Darms und Gewichtsverlust ausl√∂sen. Eventuell kommt es zu Durchfall und Fl√ľssigkeitsverlust sowie zu Wachstums- und Fruchtbarkeitsst√∂rungen. 
Der Bandwurm ist eine Zoonose, das heißt, die Übertragung ist vom Tier auf den Menschen und umgekehrt möglich.

Diagnose: Kotprobe, gegebenenfalls umfassende Laboranalyse.

Behandlung: Vom Tierarzt verordnete, geeignete Medikamente. Gr√ľndliche K√§fig- und Umfeldreinigung mit geeigneten Mitteln eventuell in Verbindung mit Hitze. Therapiewiederholung und erneute Kotprobe nach etwa sieben bis 14 Tagen ab Abschluss der Medikamentengabe je nach Befall m√∂glicherweise erforderlich. Unterst√ľtzende, probiotische Darmkur sollte erwogen werden.

Anmerkungen: Rennm√§use k√∂nnen ebenfalls unbemerkt vom Madenwurm und von M√§use/Ratten-Madenw√ľrmern befallen sein.

An diesem Artikel haben mitgearbeitet: Intestinale Lipodystrophie Besonders h√§ufig betroffen sind Weibchen. Die Erkrankung wird durch einen Vitamin B-Komplex-Mangel insbesondere in Verbindung mit einem √úberschuss an ges√§ttigten Fetts√§uren hervorgerufen. Symptome: Abmagerung, Schw√§che, Ekzeme und Haarausfall, im weiteren Verlauf exsudative Dermatitis mit √ľberm√§√üiger Verhornung der Haut. Der Tod tritt innerhalb weniger Wochen ein. Therapie: Verabreichung von Vitamin B zum Beispiel in Form von Hefe.

Zum Seitenanfang