Ungeplanter Nachwuchs

Ungeplanter Nachwuchs

Ungeplanter Nachwuchs

Bild: Miss_Guide 

Im Zooladen versichert bekommen, dass es sich um gleichgeschlechtliche Mäuse handelt und plötzlich ist Nachwuchs da: So geht es zahlreichen Haltern. Was ist zu tun, wenn ungeplanter Nachwuchs kommt?

Aus den unterschiedlichsten Gr√ľnden kann es passieren, dass man pl√∂tzlich und unverhofft M√§useomi oder ‚Äďopi wird. Sei es, dass ein bereits tr√§chtiges Rennmausweibchen aus dem Zoohandel oder unwissentlich ein P√§rchen gekauft wurde, oder dass eine Maus des anderen Geschlechts unbemerkt ausgebrochen ist und einer anderen Gruppe einen folgenschweren Besuch abgestattet hat.

Damit die Zeugung weiteren Nachwuchses nach der Geburt der Jungtiere verhindert wird, muss der Rennmausvater, beziehungsweise alle erwachsenen M√§nnchen, die mit dem Weibchen zusammenleben, schnellstens in einer separaten Behausung untergebracht werden. Rennmausweibchen sind sofort nach der Geburt wieder empf√§ngnisbereit, so dass ein zweiter Wurf mehr als wahrscheinlich ist, wenn das M√§nnchen bei oder nach der Geburt noch beim Weibchen ist. Rennm√§use werfen im ung√ľnstigsten Fall alle vier Wochen bis zu acht Jungtiere. Sie stellen die Paarung nicht ein, wenn das Platzangebot nicht mehr ausreichend ist. Quellen, die dies behaupten, sind entweder falsch oder beziehen sich auf freilebende Rennm√§use. 

Das M√§nnchen kann nach der Trennung entweder einige Wochen alleine bleiben, bis die m√§nnlichen Jungtiere von der Mutter entw√∂hnt werden k√∂nnen, oder aber es wird mit einer anderen m√§nnlichen Rennmaus vergesellschaftet. Es empfiehlt sich nicht, den Rennmausvater in einem Trenngitter von der Familie abzutrennen, denn die Mutter kann sich gest√∂rt f√ľhlen und zieht m√∂glicherweise die Jungtiere nicht gut auf. Dies wird oft von erfahrenen Z√ľchtern praktiziert, um dem Weibchen eine l√§ngere Wurfpause zu g√∂nnen, ist aber im Falle des ungew√ľnschten Nachwuchses keine Alternative.

Wohin mit dem Rennmausnachwuchs?

Bild: Vicky93

Rennmaus Jungtier

Wenn die Rennmausjungen alt genug sind, muss die Entscheidung gefällt werden, ob sie behalten oder abgegeben werden sollen.

Die m√§nnlichen Jungtiere m√ľssen rechtzeitig (wenn sie geschlechtsreif werden) von den Weibchen getrennt werden, da es ansonsten zu einer unkontrollierten und unkontrollierbaren Vermehrung kommt. Rennmausm√§nnchen machen keinen Unterschied, ob es sich beim Weibchen um die eigene Schwester, die Mutter oder um eine blutsfremde Rennmaus handelt. 

Wenn die Rennmausjungen zu einer erwachsenen Rennmaus vergesellschaftet werden sollen, k√∂nnen sie mit zirka sieben Wochen von der Mutter getrennt werden. Sollen sie eine eigene Gruppe bilden, ist es ratsam, die Kleinen zur Erziehung und zum Erlernen eines rennmaustypischen Sozialverhaltens noch einige Wochen l√§nger in der Familiengruppe zu belassen. Es muss allerdings beobachtet werden, ob die kleinen M√§nnchen versuchen, die Weibchen zu decken. Sp√§testens dann sollte die Gruppe  getrennt werden. Die Gruppengr√∂√üe (sowohl bei M√§nnchen als auch bei Weibchen) sollte drei Tiere nicht √ľbersteigen. Bei gr√∂√üeren Gruppen besteht jederzeit akute Gefahr von Streitereien oder ernsthaften Bei√üereien. Am stabilsten sind Zweiergruppen.

Wenn die Jungtiere nicht behalten werden sollen oder k√∂nnen, gilt es, geeignete Abnehmer f√ľr sie zu finden. Inserate k√∂nnen in Lokalzeitungen, im Internet, hier im Rennmausforum oder auch bei Tier√§rzten am schwarzen Brett abgegeben werden. Auch einige Zool√§den nehmen Jungtiere an.

Zum Seitenanfang