Trenngitter

Trenngitter

Trenngitter

Bild: CathymitMaus 

Wenn mehrere RennmÀuse miteinander vergesellschaftet werden sollen, erzielt die sogenannte Trenngittermethode meist sehr gute Ergebnisse. Hier wird erklÀrt, wie ein Trenngitter selbst gebastelt werden kann.

Zur Vergesellschaftung mithilfe der Trenngittermethode wird ein Trenngitter benötigt. Dieses muss genau ins Aquarium / Terrarium passen, damit keine Rennmaus auf die gegenĂŒberliegende Seite wechseln kann. Diese Bastelanleitung zeigt, wie solch ein Gitter gebaut wird.

Materialbedarf

fĂŒr ein Trenngitter der GrĂ¶ĂŸe 31,5 x 28,5 cm (60cm-Aquarium):

  • dicke Holzleisten (z.B. Fußleisten 4cm x 1,5cm) 
  • dĂŒnne Schutzleisten mit einer Abrundung auf einer Seite (4cm x 0,5cm)
  • ca. 40 HolznĂ€gel; 1,5 cm LĂ€nge
  • ca. 20 Schrauben
  • ca. 20 Reißzwecken
  • 8 Winkel ĂĄ 40 x 40 mm
  • ca. 40 x 80 cm Volierengitter mit einer GittergrĂ¶ĂŸe von ca. 1,9 x 1,9 cm oder enger, bei Jungtieren 1 x 1 cm (kein Maschendraht, dieser ist zu instabil!)

Ausmessen

Ausmessen der Innenmaße (!) des Aquariums/Terrariums, um die benötigte GrĂ¶ĂŸe des Trenngitters herauszufinden. 

Tiefe des Aquariums x Höhe des Aquariums = Maße des Trenngitters

Abzeichnen der Maße auf das Holz

FĂŒr das Trenngitter wird folgendes benötigt: 

  • 4 x Holzleiste (= Fußleiste) 
  • 8 x Schutzleiste (4x fĂŒr jede Seite des Trenngitters). Die abgerundete Seite zeigt jeweils in die Mitte des Trenngitters und ist somit die kĂŒrzere Seite. 

Die vorher gemessenen Zentimeterangaben ergeben die Außenseite des Trenngitters. Jedes StĂŒck sollte einzeln aufgezeichnet und gleich abgesĂ€gt werden. Ansonsten kann es zu Ungenauigkeiten kommen, da beim SĂ€gen jeweils etwas Holz verloren geht und die Maße dann nicht mehr stimmen. 

Beschriftung

Wenn alle StĂŒcke abgesĂ€gt sind, sollten sie gleich mit einem Bleistift beschriftet werden (beispielsweise „oben“/ „unten“ fĂŒr die HolzstĂŒcke mit den Maßen der Tiefe des Aquariums und „rechts“/ „links“ fĂŒr jene mit der LĂ€nge der Höhe des Aquariums). So ist das Zusammenbauen spĂ€ter leichter.

Schritt 2: Gehren und Schleifen

Bild: rennmaus.de

Gehren

Nun geht es an das Gehren (= schrĂ€g sĂ€gen des Holzendes im 45°-Winkel). Dies gelingt am Besten mithilfe einer GehrungssĂ€ge und einer Gehrungslade, die die SĂ€ge im 45°-Winkel hĂ€lt. Man kann den 45°-Winkel aber auch einfach selber zum Beispiel mit einem Geodreieck aufzeichnen, das SĂ€gen ist ohne Gehrungslade jedoch mĂŒhsamer.

Die Leisten mĂŒssen auf beiden Seiten schrĂ€g gesĂ€gt werden. Die lĂ€ngere Kante ist jeweils die kĂŒnftige Außenseite des Trenngitters.

Bild: rennmaus.de

Wem dieser Schritt zu kompliziert ist, kann die LeistenstĂŒcke „normal“ als Rahmen fĂŒr das Trenngitter nehmen. Allerdings mĂŒssen dann zwei StĂŒcke jeweils kĂŒrzer sein als die anderen beiden! 

Schleifen

Die Kanten werden nun mit dem Sandpapier abgeschliffen und geglÀttet.

Rahmen zusammensetzen

Die HolzleistenstĂŒcke zum Rahmen fĂŒr das Trenngitter zusammenlegen. Die beiden gleich langen Seiten mĂŒssen sich dabei gegenĂŒber liegen. Wenn die Gehrung gut gesĂ€gt wurde, entsteht ein schöner Rahmen. 

Befestigung der Winkel

 ZunĂ€chst werden nur in die Ă€ußeren Löcher der Winkel auf allen vier Ecken Schrauben gesetzt. Auf diese Weise kann der Rahmen noch zurecht geschoben werden. Anschließend wird bei jedem Winkel noch mindestens eine weitere Schraube hinzugefĂŒgt. Vier Winkel werden jeweils auf der Vorder- und RĂŒckseite des Rahmens festgemacht.

Bild: rennmaus.de

Schritt 4: Gitter anbringen

Bild: rennmaus.de

RĂŒckseite des beidseitig vergitterten Rahmens

Zurechtschneiden des Gitters

Das Gitter wird auf den Rahmen gelegt, damit es mithilfe des Seitenschneiders passend zugeschnitten werden kann. Vorsicht! Die abgeknipsten Spitzen sind sehr scharf! FĂŒr die RĂŒckseite wird ein gleichgroßes StĂŒck Gitter benötigt

Anbringen des Gitters

Das  zurecht geschnittene Gitter wird auf den fertigen Rahmen gelegt und mit Reißzwecken fixiert. Auf der RĂŒckseite wird das andere Gitter etwas versetzt angebracht, sodass nicht Loch auf Loch, sondern Kreuz auf Loch ist. So kann man verhindern, dass die RennmĂ€use spĂ€ter mit ihren Schnauzen durch das Gitter kommen und sich eventuell beißen können.

Schritt 5: Schutzleisten und Fertigstellung

Bild: rennmaus.de

Anbringen der Schutzleisten

Die Schutzleisten sollen die scharfkantigen Spitzen des Gitters abdecken und die RennmĂ€use so vor Verletzungen schĂŒtzen. 

Sie werden mit der Abrundung nach innen Richtung Rahmenloch aufgelegt, sodass die Außenkanten gemeinsam abschließen. Die NĂ€gel werden im „zickzack“ an der Außen- und Innenseite in das Holz hineingeschlagen, damit beide Seiten fest sitzen. Die NĂ€gel mĂŒssen vollstĂ€ndig eingeschlagen sein (Kontrolle: nachfĂŒhlen!), damit sich die RennmĂ€use nicht an ihnen verletzen können!

Das fertige Trenngitter

Bild: rennmaus.de

Es ist vorteilhaft, dem Gitter mithilfe von Winkeln oder HolzstĂŒcken FĂŒĂŸe zu geben, sodass es sicherer steht. Ansonsten muss es im Aquarium gut von beiden Seiten abgestĂŒtzt und fixiert werden, damit die RennmĂ€use es nicht umwerfen können.

Das Trenngitter muss sicher und fest im Aquarium stehen. Auf keinen Fall darf an irgendeiner Seite ein grĂ¶ĂŸerer Abstand zwischen Trenngitter und Aquarienwand bzw. Abdeckung bestehen!

Die RennmĂ€use klettern an dem Gitter hinauf oder quetschen sich daran vorbei und wĂŒrden somit auf die andere Seite gelangen, was sicherlich blutig enden wĂŒrde. 

Bild: rennmaus.de
Bild: rennmaus.de

Nach der erfolgreichen Vergesellschaftung kann das Trenngitter langsam verschoben werden, sodass die RennmĂ€use nach und nach ihr ganzes Aquarium wieder zur VerfĂŒgung haben und das Gitter entfernt werden kann. 

SelbstverstÀndlich kannst du das Gitter bei der nÀchsten Vergesellschaftung wieder verwenden, sofern es genau in das jeweilige Aquarium passt.

Zum Seitenanfang